Posts by s0nny

    Hab momentan noch "OpenELEC (.bismarck) Version: devel-20150317192326-r20436-ge18fcbe" drauf
    Würde das System jetzt gerne auf den aktuellen Stand bringen.
    Kann ich dazu einfach das z.B. das Update File für OpenELEC 6.95.1 in den Updateordner packen, neustarten und alles ist gut? Oder sind dann noch irgendwelche Anpassungen erforderlich? Oder muss ich gar ein komplettes neues Image aufspielen und alle Einstellungen erneut vornehmen?
    SD Backup als Image, Kodi Backup als .tar und Bibliothekbackup in seperate Dateien habe ich durchgeführt.

    Hallo,
    bin am überlegen mir einen Pi3 anzuschaffen und auf diesem OwnCloud laufen zu lassen.
    Daran soll dann eine Festplatte angeschlossen werden, welche ich gern mit Truecrypt/Veracrypt verschlüsseln würde.
    Wie läuft das denn genau? Ich stell mir das so vor, dass ich beim Starten des OwnCloud-Servers jedes mal das PW zum entschlüsseln der Festplatte eingeben muss und anschließend von überall im Netzwerk (soll nur im LAN verfügbar sein) auf die Daten zugreifen kann als wäre die Festplatte nicht verschlüsselt. Optimal wäre auch, wenn ich Daten auf dieser Festplatte dann auch noch übers Netzwerk mit Kodi, welches auf einem Pi2 läuft, abspielen könnte.
    Ist dies so möglich? Nach dem was ich bisher so gelesen hab, läuft das wohl etwas anders ab, aber so 100%ig hab ich das nicht verstanden.


    Schau dir mal die zwei Bilder in meiner Anleitung an, wo ich auch am Ende einspeise, da sieht man das es sehrwohl was bringt, alles gleichmäßig hell.


    Die Anleitung sieht echt Klasse aus, richtig schön und sauber umgesetzt! Ich glaub da kann ich mir auch noch ein paar Inspirationen holen :-)
    Aber so Krass, wie es bei dir vorher war, ist es bei mir bei weitem nicht! Das sah ja vorher aus, als wären das eine warmweiße LEDs und das andere kaltweiße. Da hat die Endeinspeisung auf jeden Fall was gebracht, das stimmt!
    Dann korregiere ich meine Aussage von oben und behaupte jetzt einfach mal, wenn du nur Masse an das Ende angeschlossen hättest, dann wäre der Effekt wahrscheinlich der gleiche gewesen. :denker:
    Wobei ich aber auch sagen muss (und das bitte nicht falsch verstehen!), bei deinem Nachherbild sehe ich auch einen kleinen Rotstich.

    Kann natürlich auch auf dem Foto nur so aussehen und ist im normalen Betrieb ja sowieso absolut nicht merkbar. Bei mir ist der Unterschied etwas größer, aber auch nicht so groß, dass ich es im Normalbetrieb merken würde. Werd damit also leben können/müssen.


    dein meanwell müsste zwei outputs haben, probier mir anfang und ende jeweils andere outputs...weiss nicht obs was bringt, aber probieren kann man :), ansonsten in die ecken immer einspeisen...wichtig ist auch welches kabel du nutzt?


    Nein, meins hat nur einen Output. Kabelquerschnitt dürfte 0,8mm^2 sein (Durchmesser ca 1mm), was ausreichen müsste.
    Was ich seltsam find ist, dass sich nachdem ich am Ende nochmal eingespeist habe gar nichts geändert hat. Theoretisch müsste es ja so sein, dass wenn mit der Fronteinspeisung genau der erste Teil der LEDs die richtige Farbe hat, durch die Endeinspeisung genau der zweite Teil der LEDs noch ordentlich versorgt werden müsste. Das bringt mich irgendwie zu der Annahme, dass die Endeinspeisung von der man hier und da mal liest, absolut nichts bringt, was wenn man drüber nachdenkt ja auch irgendwie logisch ist. Immerhin Handelt es sich ja um Dioden (Durchlassrichtung/Sperrrichtung).
    Mehr Sinn ergibt es da für micht, tatsächlich in den Ecken einzuspeisen, da der Strom dann für die nächsten Stripes in Durchlassrichtung fließt. Ist das soweit richtig?



    Wird das Rot langsam stärker? Oder ist das an genau von einer zur nächsten led?
    Hast du den Stripe getestet bevor du ihn an den TV montiert hast?


    Hm, schwer zu sagen, an der Wand sieht es aus, als wäre es ein dezenter Übergang aber da überleuchten die LEDs ja auch ihre Nachbarn mit. Aber danach ist der Rotstich denk ich gleichbleibend.
    Naja, als sie fertig verlötet waren, hab ich sie getestet aber da konnt ich den Farbunterschied nicht sehen, der fiel erst auf als sie gegen eine weiße Wand geleuchtet haben. Wie ich die LEDs hätte testen können bevor ich sie verlötet hab weiß ich nicht.


    Grad nochmal geguckt...ab einer bestimmten LED ist der Rotstich vorhanden, und setzt sich dann, gleichbleibend fort. Genau vor dieser LED wurden die Stripes vom Hersteller zusammengelötet. Möglicherweise wurden zwei Stripes aus verschiedenen Produktionen verwendet. Das hieße dann wohl, ich müsse damit leben, oder? :-(

    Hallo,
    baue grad mein Ambilight um, von 10mm LED auf Stripe.
    Habe 66 LEDs (links und rechts jeweils 17, oben 32) und wenn ich den Stripe weiß einstelle, sind die LEDs ziemlich genau ab der Mitte einiges rötlicher als in der ersten Hälfte.
    Stripe und Pi werden von einem 5V10A Netzteil von Meanwell betrieben.
    Hab die Spannung erst nur an der Eingangsseite eingespeist. Hab dann gelesen, dass man die Spannung an beiden Seiten einspeisen soll, was allerdings absolut keinen Unterschied gemacht hat.
    So ist es angeschlossen:


    Hat irgendwer einen Tipp für mich? :danke_ATDE:

    Hallo,
    bin jetzt von den 10mm LED Pixeln zu einem Stripe gewechselt.
    Habe alles angeschlossen und nun sind die Farben falsch. Scheint so, als seien Grün und Blau genau vertauscht.
    Habe schon probiert in der ~/hyperion/config/hyperion.config.json die colorOrder von rgb auf rbg zu stellen. Hab rebootet aber hat sich nichts geändert. Was könnte ich tun? muss man das an einer anderen Stelle einstellen?

    Quote from jar

    du weisst aber immer noch nicht ob es von der Netzseite kommt (230Vac) oder von den Stripes also der Sekundärseite oder von Lastwechsel.


    Für all die möglichen Probleme, außer dem Stripe, würde der Netzfilter doch abhilfe schaffen oder? Und das es direkt und nur an den Stripes liegt glaub ich nicht, da es ja zuvor mit "fliegender Verkabelung" problemlos funktioniert hat. Werde aber versuchen, auch das nochmal auszuschließen. Weiß nur noch nicht genau wie ^^


    Quote from Zentris

    Hast du nicht einen 12V Akku (mit ein bischen Kapazität, also so >=5..10Ah), womit du das mal für ein paar Minuten autonom betreiben kannst, um festzustellen, ob es wirklich am NT liegt?
    ... notfalls aus deinem oder Papas Auto ausbauen undefined


    Musste meine letztens austauschen und die alte steht tatsächlich noch im Keller :D
    12V/7Ah Bleiakku hät ich auch noch da.
    Aber warum 12V? Bräuchte ja eigentlich nur 5V. Könnte ne Powerbank nehmen, liefert aber mit 2,4A ein bisschen wenig Strom.
    Wenn ich mich nicht irre, hab ich aber noch einen Stepdown Converter auf 5V, weiß nur nicht wieviel Strom der mitmacht.

    Vielen Dank für die wieder mal sehr ausführliche Antwort!


    Hab mir jetzt nochmal die Datenblätter angeguckt. Dabei fällt auf, dass der oben verlinkte zwar deutlich besser zu sein scheint, als der gegenwärtig verbaute, allerdings z.B. noch nicht an den von dir verlinkten ranzukommen scheint.


    Hier mal als Vergleich:
    [Blocked Image: http://abload.de/img/netzfilterq5zgg.png]
    rechts ist der von mir im letzten Post verlinkte, links ein anderer.
    Ich weiß nicht genau auf welche Kennlinie ich achten muss. Aber wenn ich die Fette angucke, scheint der linke doch durchaus potenter zu sein oder?


    Da die Netzfilter durch ihre Bauform bzw. größe nicht mehr unbedingt dazu geeignet sind, sie einfach in die Zuleitung zu integrieren und für das Gehäuse des RasPis zu groß sind, werde ich das zum Anlass nehmen, mein ganzes Konzept mal zu erneuern. Habe momentan noch die WS2801 in der Version, in der die LEDs einzeln über Kabel verbunden sind verbaut. Diese sind in einem Rahmen aus Kabelkanälen integriert, welcher hinter dem TV an der VESA Halterung befestigt ist.
    Habe mir die WS2801 jetzt als LED-Stripe bestellt, welche ich dann hinten an den TV kleben werde.
    Der RasPi+Netzteil+Netzfilter kommen dann auf eine großzügig große Holzplatte, welche ich hinter den TV an der VESA Halterung befestige. Dort habe ich dann genug Platz alles ordentlich zu verbauen.
    Das Display und Taster werden dann in einer Blende unter dem Fernseher verbaut.
    Aber darum geht es hier ja eigentlich nicht :D
    Also bis die LEDs aus China da sind, belasse ich es erstmal so wie es jetzt ist.


    1. Möglichkeit, die Störung kommt vom aktiven Ambiight weil das am Netzteil Lastwechsel verursacht.


    Das könnte durchaus hinkommen. Manchmal scheint es tatsächlich so, als träten die Störungen vermehrt auf, wenn es schnelle Bildwechsel hell/dunkel/hell gibt.
    Könnte in diesem Fall DC-seitig ein Kondensator als Puffer helfen?


    Manchmal half es auch schon, mit der Hyperion-App die Farbe auf einen festen Wert zu setzen oder halt auszuschalten.
    In letzter Zeit treten die Störungen aber gehäuft auch dann noch weiterhin auf.



    2. Möglichkeit der PI verursacht diese Störungen auch wenn Ambilight läuft aber die LEDs abgeklemmt sind.


    Wie oben schon geschrieben, kommt in letzter Zeit auch vor. Früher ging es dann meist. Weiß nicht warum das früher ging und jetzt nicht mehr, ob sich seitdem was geändert hat? Ich hab zumindest nichts geändert.






    Der Filter, den ich verbaut habe, hat ca 18mH / Strang, die Filterwirkung beginnt bei wesentlich niedrigeren Frequenzen (siehe auch Datenblatt).


    Ok wenn es nur danach geht hätte ich diese hier gefunden:
    250V/1A 12mH
    und nochmal der gleiche, nur mit 250V/0,5A und 24mH
    Die passen jetzt aber oder? :D

    Induktivität scheint sich ja umgekehrt proportional zur maximalen Strombelastbarkeit zu verhalten. Also lieber nicht all zu viel Puffer bei der Strombelastbarkeit und dafür mehr Induktivität?
    Das Netzteil hat 50W bei 81% Effiziens. Die maximale Leistungsaufnahme dürfte also bei ca. 62W liegen, was bei 230V nur ca 0,27A sind. Dann dürfte die 0,5A Variante ja eigentlich getrost reichen oder doch lieber etwas mehr Puffer und dafür geringere Induktivität?

    Hallo,
    ja nutze PE. Relativ dick? Naja, ist ein gewöhnlioches Kabel mit Klatgerätestecker, also ja.
    Entfernung zum TV war maximal 1,5m, mehr geht leider nicht - Erbrachte keine Besserung.


    Habe gerade festgestellt, dass ich mich etwas falsch ausgedrückt habe. Das Netzteil stört nicht das Bild des Fernsehers direkt, es stört den Fernsehempfang über DVB-C. Wenn der Pi oder etwas anderes als Quelle verwendet wird ist alles gut. Nur wenn die Quelle DVB-C (interner Tuner) ist, kann es zu problemen kommen. Kann - denn manchmal kommt dies auch gar nicht vor. Manchmal kommt es ab und zu mal zu ein paar Artefakten und ein paar Tonaussetzern, was zwar nervig, aber noch verträglich ist. Manchmal ist es aber auch ganz extrem, dass kaum ein Wort vollständig ohne Tonaussetzer gesprochen wird. Das hört dann abrupt auf, wenn ich den Pi ausschalte.

    Deswegen bin ich doch nicht sauer, eher dankbar :D


    Den von dir verlinkten Artikel gibt es leider nicht mehr und auch nicht vergleichbares.
    Hab mal zwei Artikel bei ebay rausgesucht die passen könnten (beide RLC soweit ich das beurteilen kann):
    1. dieser (Datenblatt ist im Artikel verlinkt)
    2. dieser


    Beide sind wohl RLC. Worauf muss ich denn noch achten?


    es reicht doch wenn die DC mit guten dicken Strippen Seile für Halogenlampenspots ab 4mm² an die Stripes oder mehreren dünnen an jede Stripe geführt werden.


    Sorry aber den Satz versteh ich nicht ganz :D


    Also die AC Seite sollte mit dem Netzfilter ja eigentlich sowohl eingehende, als auch ausgehende Störungen Filtern oder? Oder Funktioniert die Filterung nur in eine Richtung?
    Demnach würden ja auch die Probleme, die DC-seitig entstanden sein könnten, dort ruasgefiltert, was DC-seitig ja eigentlich keine Filterung mehr nötig machen würde.
    Falls doch, was würde dort dann gemacht werden? Bin ich da beim Stichwort Glättung und Siebung richtig?


    Sagen wir die Probleme werden über die Luft hervorgerufen (magnetisches Feld). Wäre eine Abschirmung mittels Alufolie möglich oder hilft das nur gegen gedankenlesende Aliens? :D
    Was ich vll noch hätte dazu schreiben sollen: Der RasPi ist zusammen mit dem Netzteil in einem kleinen Holzgehäuse verbaut. Ich könnte dieses von innen einfach mit Alufolie oder auch dünnem Blech auskleiden wenn das helfen könnte. Belüftung würde somit ja auch nicht weiter beeinträchtigt werden, als sie es ohnehin schon ist.
    Wäre das also eine sinnvolle Option?


    Standort ändern wird da eher schwieriger weil am TV der einzige Ort ist, wo man etwas sinnvoll abstellen kann.

    Hallo,
    habe mein RPi2 mir OpenELEC+Kodi und Ambilight laufen.
    Habe dieses 5V 10A Netzteil verbaut.
    Wenn das Netzteil unter Lasst ist, stört es leider den Fernseher. Es kommt dann zu Klötzchenbildung und Tonaussetzern.
    Bevor ich dieses Netzteil einsetzte, kamen mehrere Specknetzteile zum Einsatz (1A Pi, 4A Ambilight, 2,5A USB HUB der den Pi noch mit versorgte). Damals trat besagtes Problem noch nicht auf.
    Um der Zuleitung ist seit Anfang an ein Ferridkern.
    Habe inzwischen auch schon einen Netzfilter integriert, hat auch nichts gebracht.


    Bin ratlos :(
    Kann mir jemand helfen? Gibt es noch andere Möglichkeiten die man versuchen könnte?
    Wäre notfalls auch bereit ein neues Netzteil zu kaufen, wenn es nicht übermäßig teuer ist (< 15€, muss auch nicht unbedingt 10A liefern, 5A sollten eigentlich reichen).


    Danke für eure Antworten!

    Hallo,
    würde gerne, aus Spaß an der Freude, ein kleines sinnloses Projekt starten :D
    Genauer habe ich vor, mir mit dem RPi, einer 16x32 oder 32x32 RGB Pixel Matrix und C Snake zu bauen.


    Dafür würde ich diese Bibliothek nutzen.
    Als "Display" würde diese oder diese Pixelmatrix aus der Anleitung in Frage kommen.


    Das verdrahten sollte kein Problem darstellen, ist ja alles ausgiebigst beschrieben.
    Da ich gerade erst am C lernen bin (soll auch als Übung dienen), bin ich mir allerdings nicht ganz sicher, ob es denn überhaupt umsetzbar ist. Kann da jemand was zu sagen (auch wenn es dafür das falsche Forum sein dürfte)?


    Ansonsten meine Frage:
    Hat schon jemand Erfahrung mit diesen LED Matritzen? Funktioniert das so gut wie bei github dargestellt?
    Gibt es evtl. auch günstigere Modelle aus China, die nach dem selbem Anschlussschema und auch mit dieser Bibliethek funktionieren? Beispielsweise dieses hier (allerdings 230V, uncool)
    Kann ich das Display denn überhaupt schnell genug ansteuern, dass es ohne große Latenz auf Eingaben reagiert?


    Danke für eure Antworten :danke_ATDE:

    Hallo,
    hatte mein Pi2 mit OpenELEC+Kodi bisher provisorisch aufgebaut. Heißt als Spannungsversorgung für den Pi ein 1A USB Netzteil und außerdem noch ein aktiver USB Hub mit 2,5A und ein 4A Netzteil für das Ambilight.
    Nun hab ich alles in einer kleine Kiste verbaut und verwende ein 5V 10A Netzteil für Pi und Ambilight.
    Seitdem habe ich Probleme mit meinem Display (HD44870 2004). Wenn der Pi läuft und ich schalte meinen AVR ein (ich meine auch manchmal beim ausschalten), fällt mit dem deutlich hörbaren Klacken des AVRs (irgendein Relais was anzieht?) manchmal das Display aus. Beleuchtung funktioniert noch, nur die Anzeige ist "gelöscht" und es kommen viele komische Zeichen. Teilweise sind noch Fragmente zu erkennen, teilweise sind die Zeilen vertauscht, die Schrift komisch eingerückt und teilweise sind auch total kryptische Zeichen dazwischen zu sehen. Passt also vorne und hinten nicht mehr.
    Sowohl der AVR als auch das Netzteil des Pis hängen an einer Steckdose (Mehrfachverteiler). Hab den Pi auch schon an eine andere Steckdose gehangen, da ist es erstmal nicht aufgetreten, allerdings will ich das Kabel nicht durch den ganzen Raum legen. Und da es nur manchmal auftritt, kanns auch sein, dass es Zufall war. Kann bei Bedarf auch probieren ein Video zu machen.


    (Achtung, Halbwissen :D ) Man könnte ja jetzt sagen, dass das Magnetfeld, welches der AVR kurzzeitig beim einschalten aufbaut, in den zum Display führenden Kabeln eine Spannung induzieren und so den Fehler auslösen. Allerdings stand der Pi auch vorher schon an exakt der selben Stelle neben dem AVR.
    (Noch mehr Halbwissen) Allerdings weiß ich, dass die verlegten Stromleitungen in meiner Wohnung wohl nicht ordentlich abgeschirmt (?) sind, denn wenn der Kühlschrank aufhört zu kühlen (was man deutlich hört, denn der brummt) dann gibt es ein ziemlich lautes Knacken in den Lautsprechern. Demnach hätte ich jetzt gesagt, das Problem ist, dass die entstehenden Spannungsschwankungen nicht ausreichend vom Netzteil abgefangen werden. Könnte ich da richtig liegen? Was könnte ich dagegen tun?


    Grüße

    Hallo,
    betreibe Kodi mit Ambilight (Hyperion, 50LEDs) auf einem Pi2 mit OpenELEC.
    Das ganze läuft auch schon seit gut 2 Monaten problemlos. Allerdings war das ganze noch provisorisch aufgebaut. Heißt, der Pi war via Micro USB an einem 1A USB Ladegerät angeschlossen, die LEDs an einem 5V4A Steckernetzteil. Außerdem war noch ein aktiver USB Hub angeschlossen (2,5A), welcher den Pi zusätzlich noch mit Spannung versorfte.


    Nun habe ich die ganzen Netzteile durch ein 5V10A Schaltnetzteil ersetzt.
    Das ganze sieht nun so aus:
    [Blocked Image: http://abload.de/thumb/raspitvdequw.png]


    Von dem Netzteil gehe ich mit Plus und Minus an eine kleine Platine. Von dort aus gehen alle Plus und Minus ab, die ich für Display und LEDs brauche. Auch der Pi wird darüber versorgt, dafür habe ich aus einem alten MicroUSB Kabel ein "Adapter" (Plus und GND als Kabel rausgeführt, welche an Plus und Minus der kleinen Platine gehen) gebaut.



    Problem:
    Kodi zeigt mir oben rechts ein kleines buntes Quadrat an, was soweit ich weiß für eine Spannungsunterversorgung steht.
    Wenn ich das Ambilight deaktiviere wird dieses nicht mehr angezeigt.
    Ich habe das Netzteil auf 5,1V Ausgangsspannung gedreht, änderte aber nichts. Mehr hab ich mir nicht getraut.
    Das selbstgebaute MicroUSB Kabel funktioniert auch 100%ig, habs ans Handy angeschlossen und sowohl das HAndy, als auch so ein kleines USB Multimeter was man zwischen USB KAbel und USB Netzteil steckt, haben mir gesagt, dass das Handy mit 1000mAh geladen wird.


    Lösungsansatz1:
    Was ich mir jetzt noch vorstellen könnte ist, dass ich auf der kleinen Platine für die Spannungsversorgung zwei 5V+ Schienen machen müsste.
    Eine die vom Netzteil versorgt wird, woran ich den MicroUSB Adapter und das Ambilight anschließe, und eine zweite, die vom Pi versorgt wird (Pin2), an die ich das Display anschließe.
    Oder würde es auch gehen,