Posts by Flllo

    Um Sicherheitsproblemen, sprich offenen Ports, etwas auszuweichen, könntest du den Raspberry auch veranlassen, statt die ganze Webseite zur Verfügung zu stellen, einfach via FTP ein Dokument auf den vorhandenen Webspace hochzuladen. Beispielsweise eine kleine HTML Datei, die dann per iframe eingebunden wird und den jeweiligen Status anzeigt.


    Gruß

    MPD kann damit umgehen. Meiner Meinung nach der beste Musikplayer für den Pi, insbesondere für größere Musiksammlungen. Ist außerdem mit diversen Apps steuerbar (MPDroid, etc.).


    Gruß

    Schau dir MPD (Music Player Daemon) bzw. MPC zur Steuerung über die Konsole an. Es gibt auch fertige Apps für Android, PC, ..., du benötigst lediglich eine Verbindung zu deinem System. Statt jedoch einfach den Port nach außen zu öffnen würde ich dir zu OpenVPN raten, macht das Ganze etwas sicherer.


    Der Gong zu einer bestimmten Uhrzeit ist so auch ohne Weiteres möglich, ein Cronjob und mpc regeln das.


    Gruß

    Hi,


    wenns nur ums Steuern geht, schau dir mal den ESP8266 an. Der ist auch in der Lage ein Relais o.ä. anzusteuern und kann standalone im Netzwerk betrieben werden - ist für einen Batteriebetrieb vielleicht sinnvoller. Nur als Idee am Rande.


    Gruß

    Da du das Auto mit Solarzellen versorgen möchtest, ist ein Mikrocontroller besser geeignet weil er einfach weniger Strom verbraucht. Zudem sind die Anforderungen an die Software so gering, hier wäre der Raspberry tatsächlich "mit Spatzen auf Kanonen geschossen" ;)


    Ultraschallmodul und Relais, das ganze angesteuert durch beispielsweise einen Arduino Micro - nur als Idee.


    Gruß


    Flo

    Nun, du könntest den Ordner "Inbox" von einem Script überwachen lassen, welches sobald eine Datei darin liegt ein weiteres Script aufruft. Dort wird dann der Dateiinhalt in eine Variable gespeichert und danach folgen die Befehle, die zum Senden in der Konsole verwendet werden. Jeweils mit der Variable als Text und pro Nummer ein Aufruf. Vielleicht hilft dir der Denkansatz.


    Gruß
    Florian


    EDIT:
    Ich selbst verwende den GAMMU SMS Daemon, hierbei wird für eine eintreffende Nachricht ein Textdokument mit dem Inhalt der SMS in den Ordner Inbox kopiert. Das Versenden erfolgt auch über die Konsole, da hierbei auch nur ein Dokument im Ordner "Outbox" generiert wird, werden die vielen SMS vermutlich sogar "auf einen Rutsch" gesendet.


    Ich wuerde mal aus Gruenden der Einfachheit fuer deine Besucher mit yowsup, dem WhatsApp-Client experimentieren. Damit sollten sich hochgeladene Mediadaten abspeichern und dann darstellen lassen. Damit wird die UI fuer den Benutzer so simpel wie moeglich - WhatsApp macht das ja einfach.


    Auch möglich, sofern jedem Gast ausreichend schnelles Internet zur Verfügung steht.


    Was aber bei WhatsApp leidet ist die Qualität der Bilder, gerade die mit guten Kameras aufgenommenen Fotos leiden meist sehr unter der Komprimierung.


    Vielleicht kannst du auch einfach beide Varianten kombinieren, du stellst beispielsweise dein Internet über den Raspberry zur Verfügung und beim Verbinden bekommt jeder Gast meine angesprochene Upload Seite angezeigt, inklusive Handynummer des WhatsApp Clienten.



    Gruß

    Auf jeden Fall eine coole Idee, habe da mal einen Ansatz für dich:


    - der Pi erstellt am besten selbst einen Access Point oder nimm einen weiteren Router, anstatt deine FritzBox zu nutzen, so hast du die Möglichkeit neben deinem privaten Internet ein "Captive-Portal" einzurichten, d.h. beim Verbinden erscheint auf den Handys eine vorgefertigte Webseite (wie man es aus Hotels, etc. kennt)
    - auf dieser Webseite baust du ein ganz einfach gehaltenes Upload Formular - bspw. ein großer Button - ein (wenn es zu kompliziert wird, macht später niemand mehr mit), womit Fotos gemacht/ausgewählt und hochgeladen werden können.
    - auf dem Pi selbst lässt du eine Diashow Software laufen, die den Foto - Ordner überwacht und bei neuen Fotos diese auf dem Beamer anzeigt.


    Vielleicht hilft dir das weiter, bei Softwarefragen gibt es sicher genügend Threads in diesem Forum.


    Gruß

    Ja, ist definitiv möglich, ich hatte exakt die selbe Problematik und habe es wie folgt gelöst:


    #Bild vom Handy empfangen
    def onImageReceived(self, messageId, jid, preview, url, size, receiptRequested, isBroadcast):
    self.methodsInterface.call("message_send", (jid, "Bild wird geladen..."))
    self.methodsInterface.call("message_ack", (jid, messageId))
    os.system('wget -N -P /home/DLNA/whatsapp_downloaded/ %s' %url)
    os.system('test=$(basename "%s") && fbi -vt 1 -a -v /home/DLNA/whatsapp_downloaded/$test' %url)
    self.methodsInterface.call("message_send", (jid, "Image received."))


    Der Code stammt aus meiner ListenerClient.py, ich weiß leider nicht in wie weit das noch funktioniert, da ich letztes Jahr im Sommer von Yowsup zu Telegram gewechselt bin, aber vielleicht hilft es dir trotzdem.


    Gruß


    Hallo, ja momentan wird direkt aus php auf die shell zugegriffen.
    Wie ich schrieb möchte ich aber auch ohne VPN-Verbinung darauf zugreifen, dh. das ich dann nicht im gleichen Netzwerk bin, daher die andere Lösung


    Okay okay, ich glaube ich verstehe was du meinst. Du möchtest deinen Pi nicht selbst freigeben, sondern quasi einen "Vermittlungsserver" mit eben jener Textdatei verwenden? Nun, das sollte deinem Raspberry prinzipiell wenig ausmachen, lediglich /var/log/ würde ich in eine RAM Disk auslagern, da je nach Methode dann an dieser Stelle jede Sekunde der Verbindungslog geschrieben wird.


    Gruß

    Du kannst auch einfach, wenn du das Relais mit wiringPi ansteuerst, den Befehl aus PHP heraus ausführen lassen, mit shell_exec() zum Beispiel.


    Weiterhin wirkt sich ein reiner Lesezugriff nicht merklich auf die Lebensdauer einer SD Karte aus, die Schreibvorgänge hingegen schon. Da empfiehlt sich die Ramdisk, vor allem wenn es sich nur um "unwichtige" Dateien(mit 1 oder 0 darin) handelt, da diese zwar einen Neustart nicht überleben, die SD Karte jedoch deutlich entlasten.


    Gruß


    Danke für deine Antwort.


    Kann man die Software auch von einem PC steuern der im Netzwerk hängt? über eine Webseite oder ähnlich?
    Was mir aber noch wichtig wäre ist die Zonen Steuerung. Kann man das nicht über die GPIO Pins realisieren?


    Jep, MPD ist ziemlich bekannt, daher gibts sehr gute Apps sowohl für Android (mein Favorit: MPDroid) als auch für Windows (Auremo o.ä.), das sollte also kein Problem darstellen. Webinterfaces gibts auch, einfach mal nach "mpd webinterface" suchen.


    Bei den Zonen wirst du, zumindest über GPIO, nicht viel machen können, die sind was ginge wären USB Soundkarten mit mehreren Ausgängen, da lässt sich sicher etwas machen. Leider kenne ich mich mit mehreren Zonen nicht aus, schau dir dennoch mal diesen Thread an, klingt ganz vielversprechend und vielleicht suchst du ja genau das:


    https://knx-user-forum.de/foru…BCr-mehrere-zonen-mit-mpd


    Gruß

    Du könntest auch statt eines UDP Clienten dir eine kleine Webseite auf dem zweiten Pi aufsetzen, dann vom ersten via URL deine Kommandos ausführen. Dann kannst du auch extern mit irgendeinem W-LAN fähigen Gerät deine Lampe ein und ausschalten bzw. dir den Zustand anzeigen lassen.


    W-Lan ist in deiner Garage nicht verfügbar, richtig? Sonst würde ich dir den ESP8266 ans Herz legen.


    Gruß


    Das ganze ist unter einem Holzschrank.. Ich denke, da hab ich die perfekte Kombination..


    Mal was off-topic, wenn nur Holz als Verkleidung zur Verfügung steht - gibt es Mittel und Wege das Ganze "Feuerfest" zu machen? Oder ist Holz schlicht nicht geeignet?


    Gruß

    Ja, relativ einfach: Du musst deinem Raspberry einen Hostnamen zuweisen(bspw. raspberry), dann kannst du ihn lokal unter seiner IP oder unter raspberry.fritz.box erreichen.


    Gruß

    Hi, ich habe es selbst nicht getestet aber mehrfach von gelesen.


    Such mal nach "CUPS raspberry pi", das sollte eventuell schon die Lösung sein.


    Gruß