Posts by IcedEarth

    Hi Bernd,

    das habe ich tatsächlich gemacht. 0V

    Ich messe 540K Ohm zwischen 0 und "AOP".


    Keine Ahnung, ob ich da was übersehe... Was bedeutet dieses Symbol im Schaubild mit der Messnadel denn? Ich bin weiß gott kein Profi, aber das irritiert mich, denn das V im Kreis heißt doch Voltmeter...

    Hi zusammen,


    ich überlege aktuell eine Füllstandsanzeige per Arduino auszulesen und die Werte per Serial an den PC zu senden.

    So wie ich das sehe, gibt das Gerät 0-5V je nach Füllstand aus:

    "Output Voltage: Analogue voltage output 0 to 5 V with

    4.7kohm resistance in series."

    Im PDF (siehe unten) sind auch Anschlussbilder gezeigt. Für den Anwendungszweck kommt ja Fig.3 in Betracht:

    Jetzt habe ich testweise mal das Multimeter angehalten und konnte nichts messen (0V). Ich bin davon ausgegangen, dass der 4k7 bereits in der Elektronik verbaut ist. Ist dem nicht so?

    Wie würde eine Schaltung aussehen müssen, wenn ich die Spannung einfach am analogen Pin am Arduino Nano messen wollen würde.

    Bin hier gerade etwas verwirrt aufgrund der Angaben in dem Datasheet.


    Vielleicht kann mir jemand was dazu sagen?


    https://wessingtoncryogenics.c…ogauge_242_manual_1-2.pdf


    Viele Grüße

    es war gestern wieder so weit. Das Script hat soweit funktioniert und einen Neustart ausgeführt. Das reicht für mich als Lösung aktuell aus.


    Vielleicht findet hier ja irgendwann doch mal jemand eine Lösung oder hat einen Ansatz für eine Lösung parat.


    Viele Grüße und danke an rpi444

    So, es ist mal wieder passiert. Leider hat der restart vom avahi daemon nicht geholfen. Ich probiere es jetzt erstmal mit dem reboot.

    Vielleicht kann ja jemand aus den Logs herauslesen, was schiefläuft?


    Viele Grüße


    Hi,


    kurze Frage, bevor ich mir die Mühe mache. Wenn ich einen RPi soweit einrichte mit den Services (Docker: Portainer, MariaDB, Mosquitto) die ich brauche und den dann in einem anderen Netzwerk betreibe, klappt das alles einwandfrei, solange ich nicht auf feste IPs setze? Oder verweigert er bzw. einer der Services dann den Dienst?


    Viele Grüße



    cat /etc/crontab ist noch so wie vorher. Muss man das neuladen, wenn man per crontab -e editiert? Ich dachte der macht das automatisch...


    Das script habe ich per ./script.sh getestet. Sowohl auf positives Ergebnis, als auch auf negatives (mit unbesetzter IP).


    Braucht /bin/systemctl restart avahi-daemon.service root Rechte?


    Viele Grüße


    Ich habe dein script im Homeverzeichnis gespeichert, ausführbar gemacht und für alle 5 Minuten in den crontab eingetragen. ich habe auch nochmal

    Code
        date "+%D: %T" >> nothing_good.txt

    eingefügt, damit ich auch mitbekomme, falls was passiert ist ;)


    Ich halte dich auf dem laufenden und danke dir für die Hilfe!

    Hi,


    .local nutze ich nicht.


    Leider kann ich keine Befehle mehr Absender, da ich nicht mehr auf den pi zugreifen, da er nicht mehr per SSH ansprechbar ist.


    Könnte man das Event abfangen und dann den Daemon neu starten?

    Schon wieder aufgetaucht:


    Code
    Apr  5 08:31:23 rpi-fhem avahi-daemon[13122]: Withdrawing address record for 192.168.178.108 on eth0.
    Apr  5 08:31:23 rpi-fhem avahi-daemon[13122]: Leaving mDNS multicast group on interface eth0.IPv4 with address 192.168.178.108.
    Apr  5 08:31:23 rpi-fhem avahi-daemon[13122]: Interface eth0.IPv4 no longer relevant for mDNS.


    Wie kann ich denn dieses event mit einem script abfangen und danach rebooten?

    Jetzt war es mal wieder so weit. Erneut wurde die Adresse "withdrawed":

    Code
    Mar 24 20:55:53 rpi-fhem rngd[354]: stats: Time spent starving for entropy: (min=0; avg=0.000; max=0)us
    Mar 24 20:56:07 rpi-fhem avahi-daemon[336]: Withdrawing address record for 192.168.178.108 on eth0.
    Mar 24 20:56:07 rpi-fhem avahi-daemon[336]: Leaving mDNS multicast group on interface eth0.IPv4 with address 192.168.178.108.
    Mar 24 20:56:07 rpi-fhem avahi-daemon[336]: Interface eth0.IPv4 no longer relevant for mDNS.


    Wie kann ich rausfinden, was das Problem dabei ist?

    Kann ich diese Logmeldung durch irgendwas abfangen und dann einmal rebooten?

    Ich habe schon überlegt einfach einen cronjob auf 2 Uhr nachts zu stellen, der den RPI einfach neu startet. Aber das kann ja auch nicht die Lösung sein...


    Viele Grüße

    Guten Morgen!


    Dass Grub auf der SSD2 dann auch Windows erkennt ist mir klar. So hab ich das ja auch aktuell. Aber wie erwähnt neige ich zu Experimenten, die dann ab und an mal im kleinen Desaster enden ;)

    Aus diesem Grund würde ich die beiden Betriebsysteme (und deren Bootloader) sehr gerne sauber getrennt lassen - deswegen die Frage nach einer separaten Grub Installation. Eigentlich sollte sich die Installation von Grub2 auf einem USB Stick nicht von der auf einer SSD unterscheiden, oder?

    Erkennt Grub denn in so einem Fall automatisch die beiden Bootloader auf den beiden Platten? Die Frage wurde bisher nämlich noch nicht beantwortet.


    Viele Grüße

    So, es war mal wieder so weit.

    Ich habe meine Antworten zu deinen Fragen von einem anderen PC ausgeführt.

    Ein paar seltsame Sachen sind mir aufgefallen: Bspw. dass einmal eine IP als RPi markiert ist, die aber eigentlich eine CCU3 ist. Wobei - wenn ich da so drüber nachdenke, stimmt das ja eigentlich auch. Die CCU3 ist ja im Prinzip nur ein RPI4


    Viele Grüße


    Im syslog auch wieder die folgenden Einträge zu sehen:

    Interessanterweise scheint der RPi danach aber weiter zulaufen, da einige Container versuchen einen Health Check zu machen:

    Code
    Mar 14 20:31:24 rpi-fhem dockerd[6431]: time="2021-03-14T20:31:24.094668271+01:00" level=warning msg="Health check for container e0c17a6cf912423c756353e389bf1e18457e5edc0bf5e914c233a72479a3e8e1 error: context deadline exceeded"


    Beim Reboot ist mir dann das aufgefallen:

    Die Sekundenangabe sind 12 Tage. In der Fritzbox ist der Haken für "immer die selbe IP Adresse zuweisen" gesetzt.

    Wo könnte ich weiter schauen?


    Viele Grüße

    Mit der Grub Boot CD kannst die Systeme unabhängig vom Bootloader starten, dazu einfach das Laufwerk und OS auswählen.

    Die CD hilft sogar dann, wenn der Bootloader zerschossen wurde.

    Wenn das mit der Grub CD geht, kann ich doch Grub auch sicher auf einer Platte installieren, oder?

    Die Frage ist, wie man da vorgeht.

    Erst Windows auf SSD1 (dann abklemmen?)

    Dann Linux auf SS2

    SSD1 wieder anklemmen

    Grub auf SSD0 installieren und hoffen, dass Grub beide Bootloader auf den beiden SSDs findet?

    Wenn man die Windows Platte dran lässt und Linux installiert, wird Windows ja auch über den Bootloader von Linux startbar, oder?

    Hallo zusammen,

    aktuell hab ich ein ziemliches Hickhack auf meinem Rechner aufgrund von Linux und Windows und einem (mehr oder weniger) gescheiterten Versuch Windows über den Bootloader von Linux mitzustarten.

    Da ich irgendwann beide System neu aufsetzen will, würde ich Eure Hilfe erbeten, ob und wie mein Wunschszenario umsetzbar ist.

    Ich würde sehr gerne folgende Konfiguration erreichen:

    Grub2 auf eine kleine SSD (SSD0)
    Windows auf eine eigene SSD (SSD1)

    Linux auf eine eigene SSD (SSD2)


    Standard UEFI Boot wäre dann auf SSD0, wo ich dann entsprechend auswählen kann welche der beiden SSDs gebootet werden soll.

    Die Bootloader auf den SSD1 und SSD2 sollen möglichst unangetastet bleiben und für sich isoliert arbeiten können - das heißt auch, dass ich diese direkt im BIOS als Standardboot auswählen kann und sie dann auch starten.


    Ist sowas möglich? Wenn ja, auf was muss ich achten?


    Viele Grüße