Posts by mobby

    Wenn du es dir etwas einfach machen möchtest, kannst du auch einfach ein PiFace über die digitalen Eingänge verwenden, das ist dann plug and play. Falls du größeres Interesse hast, ich hab darüber meine Bachelorthesis geschrieben, also wie man mit dem Pi Energiezähler im Haushalt auslesen kann. Dokument gibts auf PN.


    Gruß
    mobby

    Hey Leute,


    ich wollte RPi.GPIO installieren. Dazu habe ich die Datei "RPi.GPIO-0.5.7.tar.gz" von Sourceforge gezogen. Anschließend "sudo python setup.py install" im entpackten Verzeichnis ausgeführt. Aber leider folgender Fehler:


    Code
    pi@raspberrypi:~/RPi.GPIO-0.5.7$ sudo python setup.py install
    running install
    running build
    running build_py
    running build_ext
    building 'RPi.GPIO' extension
    gcc -pthread -fno-strict-aliasing -DNDEBUG -g -fwrapv -O2 -Wall -Wstrict-prototy pes -fPIC -I/usr/include/python2.7 -c source/py_gpio.c -o build/temp.linux-armv6 l-2.7/source/py_gpio.o
    unable to execute gcc: No such file or directory
    error: command 'gcc' failed with exit status 1


    python-dev schon neu installiert aber kommt der gleiche Fehler ... Was ist dieses "gcc" und was muss ich damit machen? Jemand eine Idee? Danke :)
    [hr]
    *hust* ... gcc installiert, jetzt gehts :blush:


    ... ist mir schon klar und habe ich auch gefunden, nur haben andere User andere Konfigurationen folglich frage ich erneut.

    Hey Leute,


    ich habe an mein Raspberry Pi eine externe Festplatte via USB mit externer Spannungsversorgung angeschlossen und als ntfs eingehängt. Gleichzeitig betreibe ich einen FTP-Server über proftp. Dabei habe ich einen virtuellen User mit dem Homeverzeichnis auf meiner externen Festplatte erstellt. Wenn ich jetzt über meinen PC einen FTP-Upload durchführe, komme ich nur auf eine Upload-Geschwindigekiten von max. 3 MB/s.
    Ist das normal oder hab ich was falsch gemacht, weil ich sags mal so ... alltagstauglich ist das nicht wirklich.


    Würde vlt. eine anderes Dateisystem wie fat32 oder ähnliches etwas ändern?


    Thx for Feedback!


    Gruß
    mobby

    Quote

    Das ganze soll ohne Internet nur mittels Crossoverleitung geschehen.


    Du meinst ohne ein bestehendes Netzwerk, also mit einer Verbindung direkt zwischen Pi und PC über ein Crossover-Lan-Kabel? Falls dem so ist, solltest du auch die Ethernet-Einstellungen deines PCs posten. Schließlich musst du da auch das statische Gegenstück einstellen.

    Hey Leute,


    ich habe mir nach dem Tutorial von Perlchamp ein minimales Raspbian aufgesetzt. Jetzt stehe ich vor mehreren Problem und fange mal langsam an:


    Ich habe mir einen neuen Benutzer mit folgendem Befehl angelegt:


    useradd -g users -d /home/<benutzername> -m <benutzername>


    Daraufhin habe ich den Benutzer in die nötigen Gruppen aufgenommen mit:


    usermod -aG adm,dialout,cdrom,sudo,audio,video,plugdev <benutzername>


    Abschließend wurde noch ein Passwort für den Benutzer angelegt:


    passwd <benutzername>
    usw.


    Wenn ich mich nun mit diesem Benutzer einlogge stelle ich fest, dass einige Dinge nicht funktionieren.

    • Wenn ich mit den Pfeiltasten nach oben drücke erscheint nicht der zuletzt eingebene Befehl sondern nur Buchstabensalat.
    • Alle Befehle wie halt, reboot usw. funktionieren nicht.
    • Sudo ist nicht installiert. (Habe ich nachinstalliert, weiß ich aber noch nicht genau wie ich Nutzern ein root-Passwort vergeben kann, muss ich schauen.)
    • Wenn ich mich mit meinem angelegten Benutzer anmelde erscheint im Terminal kein <Benutzername>@raspberry-pi:~ sondern nur $. Was ist da los und wie fixe ich es? ^^


    //edit: Das mit Sudo hat sich geklärt. Funktioniert jetzt.
    //edit2: Der Rest funktioniert jetzt auch, denn dank der Antwort von Lunepi bin ich darauf gekommen, dass dem neuen Nutzer noch die richtige Shell zugewiesen werden muss. Standardmäßig ist /bin/sh für neue Nutzer definiert. Muss aber in /bin/bash geändert werden. Funktioniert mit dem Befehl chsh.


    Das sind die ersten Punkte, die ich gerne klären würde bevor es weiter geht. :cool:


    Thx und Gruß
    mobby

    jar: Davon ausgehend, dass eine Hexzahl (also 0/1/2/3/4/5/6/7/8/9/A/B/C/D/E/F) den Dezimalen 00-15 entspricht und einer Zahl 4-Bits zugeordnet sind, habe ich das auf die Zahlenfolge in der Datei übertragen. Also wären es nach der Zählung doch 16 Hexzahlen à 4-Bits. Aber die Darstellung in 2er-Pärchen weist eigentlcih drauf hin, dass es sich um eine 8-Bit Hexzahl handelt und keine 4-Bit. Also sry wegen meinem Fehler und danke für den Hinweis drauf! :) Da wurde einfach zu viel gehext um mich herum :blush:

    Quote from framp

    BTW: Hier wird crcmod.predefined crc-8-maxim erwähnt. Warum benutzt Du den nicht sondern schlägst Dich mit dem GeneratorPolynom rum?


    Super Sache framp! Vielen dank, das hatte ich wohl übersehen. Mit den vordefinierten crcs läuft das schon besser, der genannte Fehler tritt jetzt nicht mehr auf.


    Allerdings stehe ich noch immer vor dem Problem der praktischen Umsetzung. Meine Vorgehensweise bisher:


    1. Der 1-wire-Sensor müsste mir doch eine 64-Bitfolge übertragen. Bestehend aus "family code", "serial number" und dem crc-value. Der crc-value wird berechnet aus dem 64-Bit-Wert bestehend aus "family code", "serial number" und 8-bit 0er, geteilt durch mein Generatorpolynom (in dem Fall crc-8-maxim).


    2. Diese Bitfolgemuss ich irgendwo finden und anschließend wieder durch mein Generatorpolynom teilen. Wurden alle Daten korrekt übertragen muss 0x00, also 00 rauskommen.


    3. Nur erstens, wo ist diese Bitfolge? Falls es die Hexzahlen innerhalb der w1_slave-Datei sind, dann nehme ich die ersten 16 Hexzahlen als Bitfolge an (sind 64 bit). Daneben stehen noch zwei Hexzahlen (z.B. "e1") und das Ergebnis crc=e1. Aaaaaalso sollte das ja schon das Ergebnis sein !!! Sprich mein schon durch das Polynom geteilter Bitstrom sowie der Rest, in dem Fall eben "e1". Das ist zwar nicht "00" was auch wiederum komisch ist, aber wäre ein Ansatz. Falls ich damit richtig liege, wo bekomme ich dann die noch nicht geteilte Bitfolge her? :s


    Oh man, echt ganz schön verwirrend das Thema. In der Theorie ist es relativ logisch, aber in der Praxis mache ich entweder was elementar falsch oder es ist doch nicht so einfach :D

    Hab ich ja schon. Dar ober oben genannte "aplication letter 27" beschreibt das Verfahren sowie "how to use" des CRC bei 1-wire. Nur mein Problem ist mehr das Python-Modul. Weil wenn ich den Ansatz damit versuche nur Errors herauskommen :(

    Also erst mal ist hier noch ein Fehler drin:


    [code=php]cursor.execute('INSERT INTO A1_Waterflow (Waterflow) VALUES (%s)', (durchfluss))


    try:
    cursor.execute(sql)[/php]


    Du führst zuerst den SQL-Befehl mit execute aus, danach versuchst du einen weiteren Behl auszuführen? Abhängig von der Variable "sql", die ist aber nirgends definiert. Irgenwie stimmt da auch sonst nix, hier mal ein Template, das funktioniert:


    [code=php]import MySQLdb as db
    from contextlib import closing


    try:
    with closing(
    db.connect(
    "10.49.214.200",
    "pi",
    "n4k6i0z2",
    "aqua"
    )
    ) as connection:
    connection.cursor().execute(
    'INSERT INTO A1_Waterflow (Waterflow) VALUES (%s)',
    (durchfluss)
    )
    connection.commit()
    except db.Error, e:
    mysql_error_code = str(e.args[0])
    mysql_error_message = str(e.args[1])
    print mysql_error_code, mysql_error_message
    [/php]

    Quote from roor

    Ähmmmm, sorry, aber wozu das ganze ?
    Der Sensor gibt Dir bei jeden "read" also File öffnen , lesen ,closen, nen 2-zeiligen Code.
    Am Ende der ersten Zeile steht "crc" "YES" , oder eben nicht.


    Das ist mir zu langweilig und einfach, ich will es einfach gerne selber machen, weil es mich interessiert und mir sowas Spaß macht. :cool:


    Quote from roor

    "Dein" Generatorpolynom mag ja lustig sein, aber das des Herstellers kennst ja nicht...


    Das gepostete Generatorpolynom ist das des Herstellers ... alle Dallas bzw. Maxim Geräte arbeiten mit dem CRC-8 Verfahren.

    Quote from Astorek86

    Ich habs doch extra begründet^^.


    Ist aber einfach Unsinn ...


    Quote from Astorek86

    Davon abgesehen: Ich sehe nicht, was an meinem Tipp verwerflich sein soll. Wär da nicht Vorsicht besser als Nachsicht? Ich würd mich ärgern, wenn ich urplötzlich feststellen müsste, dass der Überwachungs-RPi schon seit Tagen den Dienst eingestellt hätte...


    Es ist eifnach ein unbegründeter falscher Tipp, der nur Verwirrung hervorruft. Wie dreamshader gesagt hat, ist das nicht normal. Also lieber richtig machen anstatt so was verbreiten. Danke.

    tyrann619: Du könntest dir ein Skript schreiben, mit dem du alle Dateien, die auf deinem Webserver liegen, herunterädst. Dabei würde ich FTP verwenden, geht wohl am einfachsten und schnellsten. In Python lässt sich das relativ simpel mit ftplib realisieren.