Posts by uwbr

    ...einfach mal ausprobieren, einen "guten" USB-stick hat ja fast jeder rumliegen. Und eine Stunde Zeit fürs testen auch...


    Ich habe fünf verschiedene SD-Karten getestet, alle waren nach mehreren Spannungsausfällen korrupt.
    Auch der Wechsel auf ein anderes Netzteil half nichts.
    Erst nach Verschieben des root file sytems auf USB-stick lief mein Raspi stabil, und das seit Wochen.
    Somit war mir geholfen...


    Gruss, uwbr

    ...folgender Tipp eines Raspi-Fans (nochmals danke) hat mir geholfen.


    "root-file-system auf USB-Stick auslagern"


    Gute Anleitungen hierzu finden man im Forum..
    Einstieg z.B. bei http://www.forum-raspberrypi.d…ial-vom-usb-stick-starten


    Vorteile:
    Der Raspi wird schneller, da ein guter USB-Stick normalerweise besseren Durchsatz liefert als eine SD-Karte.
    Ich konnte den Raspi auf 1 GHz hoch-takten ohne Probleme (SD-Karten auf dem Raspi haben hiermit Probleme).
    Keine Probleme mehr mit Spannungsausfällen.


    Nachteile:
    Ein USB-Stick muss angeschafft werden.
    Ein USB-Port wird belegt.
    Das Raspi-Netzteil sollte entsprechend hochwertig sein (ich verwende ein hochwertiges Netzteil das definitiv 1,5 A bei 5V liefert)
    Sollte man eine neue Raspi-Distro verwenden muss man die Prozedur wiederholen, damit SD-Karte und USB-Stick nicht auseinanderlaufen.


    Mein Raspi läuft mit dieser Modifikation seit drei Monaten und zig Spannungsausfällen stabil und problemlos.
    Das o.g. Konzept kann man im Laufe der Zeit entsprechend verfeinern (weitere file systeme auf USB-stick, fschk beim booten, backup-Konzepte, etc).


    Gruss, uwbr

    Hallo Bracew,


    Eine Anregung:
    Ich habe das Problem anders gelöst.
    Da meine Heizung einen Betriebsstunden-Zähler für den Brenner führt, habe ich den
    Durchsatz der Brennerdüse aus der Spec der Brennerdüse ermittelt (2l/h).
    Über die Betriebsstunden kann man dann den Verbrauch ermitteln.


    Bei jeder Volltankung setze ich den Betriebsstunden-Zähler auf 0 und schreibe mir auf wieviel Liter
    befüllt wurden (siehe rechnung) . Dann berechne ich die Betriebsstunden die ich fahren kann bis ich nachtanken sollte. Einmal im Monat kontrolliere ich den Betriebsstunden-Zähler (leider durch einen Gang in den Heizungskeller...).


    Solltest Du eine Lösung mit Raspi finden (z.B. mit Füllstandsmessung per Ultraschallgeber/Empfänger)
    würde mich das auch sehr interessieren. Leider gibt es hier noch eine Schwierigkeit, da die meisten Tanks keine einfache geometrische Form haben. Also sagt der Füllstand nichts korrektes über die Menge aus. D.h man muss über den Füllstand und die Form des Tanks den Inhalt berechnen, was nicht immer einfach ist. Das könnte man dann aber im Raspi tun und dann die noch vorhandene Menge in Liter berechnen und in einer dynamischen Web-Seite bereit stellen. Kann man dann per smartphone und WLAN abrufen.


    Gruss, uwbr