Posts by herrmeier

    Vielen Dank :danke_ATDE: vorab für Euren Blick auf mein Problem. Vielleicht sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Ich würde ungerne das Snowflake-System neu aufbauen.

    Beim upgrade auf bullseye kam es bei mir zu folgendem Fehler - Any ideas?

    Code
    Die folgenden Pakete haben unerfüllte Abhängigkeiten:
    libc6-dev : Beschädigt: libgcc-8-dev (< 8.4.0-2~) aber 8.3.0-6+rpi1 soll installiert werden
    E: Fehler: Unterbrechungen durch pkgProblemResolver::Resolve hervorgerufen; dies könnte durch zurückgehaltene Pakete verursacht worden sein.

    Ich freue mich wie ein Schnitzel, wenn ich die



    error:

    relevante Systeminformationen:


    Code
    Raspberry Pi Model:              product: Raspberry Pi 4 Model B Rev 1.4
    Debian Version:                  Raspbian GNU/Linux 11
    Kernel Version:                  5.10.63-v7l+

    $ sudo apt-cache policy

    $ grep -h ^deb /etc/apt/sources.list /etc/apt/sources.list.d/*

    Code
    deb http://raspbian.raspberrypi.org/raspbian/ bullseye main contrib non-free rpi
    deb http://archive.raspberrypi.org/debian/ bullseye main
    deb https://linux.teamviewer.com/deb stable main


    Quellen:

    • HowTo upgrade buster => bullseye

    https://www.laub-home.de/wiki/…uf_Bullseye_aktualisierenhttps://linuxnews.de/2021/11/r…f-bullseye-aktualisieren/

    https://www.linten.eu/update-buster-bullseye


    • Fehler in Suchmaschine eingegeben:konkretes Problem:

    https://unix.stackexchange.com…6-dev-breaks-libgcc-8-dev

    https://n4bfr.com/2021/11/rasp…eye-upgrade-in-place-bug/

    https://github.com/raspberrypi/linux/issues/3812


    • generelles apt-Problem:

    https://www.cyberithub.com/how…ebian-10-11-easy-methods/

    https://wiki.ubuntuusers.de/Paketverwaltung/Problembehebung/

    Dann habe ich es wohl nachinstalliert.


    Code
    sudo dpkg -l|grep locate
    ii  locate                           4.4.2-4                        armhf        maintain and query an index of a directory tree



    [hr]
    Mir geht es wirklich darum, dass ich viele Dokumente etwas unordentlich sortiert auf usb-Speicher am raspbmc hängen habe und diese im Notfall schnell mit locate durchsuchen möchte.
    Wenn ich aber 6 TB mit updatedb indizieren lasse, dann dauert das immer ewig.


    In der fstab stehen die usb-Platten nicht drin. In /etc/udev erstaunlicherweise auch nicht. Ich habe das System leider nicht ordentlich dokumentiert. Sie sind aber immer in /media/plattenname erreichbar, werden dorthin also immer gemountet.


    Richtig ist die Festplatten werden ab und zu auch in den Ruhezustand geschickt.


    Code
    Hier meine Mountpoints
    $ mount   
    /dev/sdb1 on /media/usb2 type fuseblk (rw,nosuid,nodev,allow_other,default_permissions,blksize=4096)
    /dev/sda1 on /media/usb1 type fuseblk (rw,nosuid,nodev,allow_other,default_permissions,blksize=4096)


    Ich überlege ob ich einen cronjob anlege, der zuerst in das Verzeichnis /media/usb1 und /media/usb2 wechselt und dann den updatedb-Befehl auslöst. Aber eigentlich wäre es doch updatedb am Vergessen zu hindern...

    Hallo liebe Freunde des Raspbmc,



    ich benutze meinen raspberry pi mit raspbmc-rls-1.0-hardfp-b20130208-u20140926

    Code
    $ grep XBMC .xbmc/temp/xbmc.log | head -2
    11:25:09 T:3037389600  NOTICE: Starting XBMC (13.2 Git:20140901-867305b). Platform: ARM Linux 32-bit
    11:25:09 T:3037389600  NOTICE: Using Release XBMC x32 build, compiled Oct 31 2014 by GCC 4.7.1 for ARM Linux 32-bit 3.2.21


    , nicht nur als Mediaplayer sondern auch als sftp-Server mit Filezilla oder ssh.
    Nun habe ich allerdings festgestellt, dass mein Raspberry Pi nach unbestimmter Zeit aber zumindest täglich den Inhalt der angeschlossenen USB-Laufwerke vergisst.
    Leider habe ich keine /etc/updatedb.conf gefunden.
    Weiß jemand wo und wie updatedb konfiguriert wird, so dass ich /media/usb1 und /media/usb2 hinzufügen kann?
    Vielen Dank im Voraus!

    Ich glaube es müsste jetzt einfach so klappen:


    Code
    udevadm info -a --p $(udevadm info -q path -n /dev/sda) | grep -i serial
    
    
    ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49"
        ATTRS{serial}=="bcm2708_usb"



    Code
    sudo vi /etc/udev/rules.d/99-mount.rules
    ACTION=="add", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49", RUN+="/bin/mkdir -p /media/samsung/sda1"
    ACTION=="add", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49", RUN+="/bin/mkdir -p /media/samsung/sda2"
    ACTION=="add", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49", RUN+="/bin/mount -t auto -o defaults /dev/sda1 /media/samsung/sda1"
    ACTION=="add", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49", RUN+="/bin/mount -t ntfs-3g -o defaults /dev/sda2 /media/samsung/sda2", OPTIONS="last_rule"
    ACTION=="remove", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49", RUN+="/bin/umount /media/samsung/sda1"
    ACTION=="remove", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49", RUN+="/bin/umount /media/samsung/sda2"
    ACTION=="remove", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49", RUN+="/bin/rmdir /media/samsung/sda1"
    ACTION=="remove", SUBSYSTEMS=="usb", ATTRS{serial}=="000000000XXXXA49", RUN+="/bin/rmdir /media/samsung/sda2", OPTIONS="last_rule"

    ok bash skripting ist nicht ganz meine Stärke, aber ich versuche es mal zu verstehen und hoffe dabei auf Deine/Eure Erklärungen...



    Was mir jetzt noch fehlt in diesem Skript, soweit ich es verstehe:
    1. es richtet sich nur an Festplatten mit einer Partition
    2. Es arbeitet so weit ich das verstehe, nicht mit eindeutigen Bezeichnungen der Partitionen (UUID)
    3. die angelegten Mountpoints werden nicht aufgeräumt (rm -rf)
    4. was passiert mit unterschiedlichen Dateisystemen? In meinem Fall ext4 und ntfs, aber vielleicht auch mal ein usb-stick fat32/vfat
    5. Inwiefern können Rechte angepasst werden?
    6. Eventuell wäre es auch schön, die Partitionslabel als mountpoints zu nehmen...was passiert insbesondere bei usb-sticks, wenn frisch angesteckte gleich heissen?


    Ich hoffe, das ist nicht zu aufwändig...;-)
    Danke auf jeden Fall schon einmal für Deinen bisherigen input!

    Danke meigrafd, ich habe nun gesehen, dass Du dieses Thema schon ein paar Mal bearbeitet hast...
    In dem Thread schreibst Du zwar von sda1 und sdc1 aber irgendwie bekomme ich das transfermäßig nicht so gut hin...


    Ich habe noch einmal zwei skripts gefunden, die mir ebenfalls ganz gut zu passen scheinen...


    • Variante1

      http://www.axllent.org/docs/view/auto-mounting-usb-storage/



    • Variante2


      http://hakerdefo.blogspot.in/2…-drives-and-memory_3.html



    • Variante3
      Last but not least, Deine Lösung:
      http://www.forum-raspberrypi.d…amisch?pid=36509#pid36509

      Code
      nano /etc/udev/rules.d/90-usbautomount.rules


      Code
      ACTION=="add", SUBSYSTEMS=="usb", KERNEL=="sd*", RUN+="/bin/bash /bin/usbmount.sh mount /dev/%k"
      ACTION=="remove", SUBSYSTEMS=="usb", KERNEL=="sd*", RUN+="/bin/bash /bin/usbmount.sh umount /dev/%k"


      Code
      nano /bin/usbmount.sh && chmod +x /bin/usbmount.sh



    Also hier wird das Problem für vfat bzw. ntfs ebenfalls mit udev gelöst und so habe ich das bereits gemacht. Allerdings würde ich es wie gesagt gerne für 2 Partitionen anpassen, wovon eine ntfs und die andere vfat ist.
    https://debianforum.de/forum/v…146952&hilit=udev+usb+hdd


    Aber ich glaube du hast recht, ich darf es nicht in der fstab stehen haben, ausser mit der fail-Option, die ich aber nicht mehr im Kopf habe und sollte es nur mit udev machen...


    Aber wie unmounte ich denn dann auch automatisch?


    Danke im Voraus!

    Vielen Dank für Eure schnellen und informativen Lösungsansätze.


    Also bei mir sieht es aus wie bei jar von 21.August 16:44 Uhr.


    meigrafd - damit hatte ich ja begonnen:


    Code
    dpkg-reconfigure locales


    /etc/default/locale

    Code
    #  File generated by update-locale
    LANG=de_DE.UTF-8


    in .bashrc und ~/.profile finde ich nichts language/keyboard/Zeichensatz-mäßiges


    Code
    pi@raspbmc:~$ sudo dpkg-reconfigure keyboard-configuration
    insserv: Service mountkernfs has to be enabled to start service keyboard-setup
    insserv: exiting now!
    update-rc.d: error: insserv rejected the script header


    Also so richtig viel weiter bin ich noch nicht gekommen. Aber ich freue mich auf weitere Lösungsansätze.

    Liebe Freunde des gepflegten Raspbians,


    Aufgabenstellung:
    Ich möchte gerne eine USB-Festplatte zu Backup-Zwecken automatisch mounten.
    Dies würde ich gerne mittels udev-Regeln machen wollen. Bevor ich loslege, möchte ich das Ganze mal theoretisch durchgehen.
    Mein Problem ist, bisher habe ich immer nur USB-Platten mit einer Partition mit udev eingebunden...


    Hier einige einschlägige Systeminformationen


    Code
    ls /dev/sda*
    /dev/sda  /dev/sda1  /dev/sda2


    Code
    sudo parted -l /dev/sda
    Model: Samsung D3 Station (scsi)
    Disk /dev/sda: 4001GB
    Sector size (logical/physical): 4096B/4096B
    Partition Table: gpt
    
    
    Number  Start   End     Size    File system  Name  Flags
     2      1049kB  3967GB  3967GB
     1      3967GB  4001GB  33,6GB


    Code
    sudo blkid /dev/sda1
    /dev/sda1: LABEL="usbhdd32gbntfs" UUID="XXXXXXXXXXXX5C16" TYPE="ntfs"
    sudo blkid /dev/sda2
    /dev/sda2: LABEL="usbhdd4tbext4" UUID="XXXXXXXX-XXXX-XXXX-XXXX-XXXXXXXX74f3" TYPE="ext4"


    Code
    sudo mkdir -p /media/samsung/4TBext4
    sudo mkdir -p /media/samsung/32GBntfs
    sudo chmod 777 /media/samsung


    Code
    sudo vi /etc/fstab


    dort füge ich folgendes hinzu:

    Code
    UUID=XXXXXXXX-XXXX-XXXX-XXXX-XXXXXXXX74f3 /media/samsung/4TBext4 auto defaults,auto,umask=000,users,rw,uid=pi,gid=pi 0 0
    UUID=XXXXXXXXXXXX5C16 /media/samsung/32GBntfs ntfs-3g defaults,auto,umask=000,users,rw 0


    Wenn ich jetzt nur eine Partition hätte, dann würde ich folgende Regel erstellen:

    Code
    sudo sh -c 'echo "KERNEL==\"sda\", RUN+=\"/bin/mount /media/samsung\"" >> /etc/udev/rules.d/99-mount.rules'


    Allerdings habe ich zwei Partitionen...Ich müsste also zwei udev-rules erstellen...mmmhhh


    Hat da einer eine Idee? Danke im Voraus!

    Liebe Freunde, des Raspberry Pis,


    mir ist es jetzt schon ein paar mal passiert, dass wegen eines Stromausfalles oder einer ungewollten Kabelmanipulation, mein Raspbian-webserver eingeknickt ist und ich alles neu machen konnte...
    Nun meine Frage an Euch, was ist, wenn ich alle Dateien mit variablen Inhalten - /home, /var/, /var/www, /var/shares, /var/log auf eigene partitionen lege würde...dann wäre rein theoretisch ja nur die Partition betroffen, die auch z.Zt. des Stromausfalls beschrieben wird...Nachteil wäre lediglich, dass man aufpassen müsste, dass nun mehrere Partitionen nicht vollaufen dürfen.


    Endeffektlich müsste ich natürlich auch noch eine PiUSV, UPis oder MoPi anschließen um auch bei Stromausfall geregelt herunterzufahren.


    Hat das schon mal jemand durchgedacht oder muss ich selber Gehirnschmalz und Zeit aufwendenden?


    Vielen Dank im voraus!

    Hallo Cyberherby und ps915,

    vielen Dank für die Anleitung und Cyberherby für fundierten Anmerkungen.[Blocked Image: http://www.forum-raspberrypi.d…es_green/icon_thumbs1.gif]
    http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-t...ver?page=5
    Leider habe ich nachdem ich cyberherbys Anweisungen aus meiner Sicht Schritt für Schritt eingebaut habe, nun eine Fehlermeldung.
    Über etwas fundierte Hilfe würde ich mich sehr also sehr freuen.[Blocked Image: http://www.forum-raspberrypi.d…es_green/icon_helpnew.gif]
    Vielleicht sehe ich vor lauter Wald die Bäume auch nicht mehr...


    Vielen Dank und viele Grüße[Blocked Image: http://www.forum-raspberrypi.d…green/icon_danke_ATDE.gif]

    Hans
    Fehlermeldung

    Code
    $ sudo /etc/init.d/php5-fpm restart && sudo /etc/init.d/nginx restart
    Restarting PHP5 FastCGI Process Manager: php5-fpm.
    Restarting nginx: nginx: [emerg] invalid number of arguments in "fastcgi_pass" directive in /etc/nginx/sites-enabled/owncloud:42
    nginx: configuration file /etc/nginx/nginx.conf test failed


    /var/log/nginx/error.log

    Code
    2013/11/13 12:07:02 [emerg] 13520#0: invalid number of arguments in "fastcgi_pass" directive in /etc/nginx/sites-enabled/owncloud:42



    /etc/php5/fpm/pool.d/www.conf

    Code
    ; Note: This value is mandatory.
    # http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-tutorial-owncloud-5-server-installieren-nginx-webserver
    # http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-tutorial-owncloud-5-server-installieren-nginx-webserver?page=5
    # Cyberherby-Post
    # /home/user/tutorials/owncloud
    # ***user***20131113
    listen = /var/run/php5-fpm.sock
    #listen = 127.0.0.1:9000


    /etc/nginx/sites-enabled/owncloud

    Ich bekomme leider immer den Fehler 530, wenn ich versuche mich einzuloggen...


    Bei dem folgenden Schritt:



    Code
    $  sudo ftpasswd --passwd --name username --uid 33 --gid 33 --home /var/www/ --shell /bin/false


    kommt immer die folgende Fehlermeldung:



    ich habe jetzt schon hierhineingesehen,
    http://www.basicconfig.com/lin…ure_proftpd_ubuntu_server
    aber leider ohne Erfolg...
    hier meine proftpd.conf