Posts by technoprog

    Gegenfrage. Woher hast Du die 1,7A? Das erscheit mir extrem viel für eine SSD. :conf:

    Ist auf der der SSD aufgedruckt Crucial MX500 1TB (Affiliate-Link). Kann sein das sie auch gar nicht so viel in wirklichkeit braucht aber beim Anschluss ohne zusätzlicher Leistung gerät der PI auch immer wieder in den under-voltage modus also braucht sie auf jeden fall zu viel. Evtl. brauchen andere SSD's weniger aber die ist nunmal schon da :lol:.

    Hallo zusammen,


    ich leide unter folgendem Problem, ich hatte meine 1 TB SSD (1,7A) zunächst über folgenden Adapter USB 3 zu SATA am USB 3 Port hängen. Da die SSD zu viel Leistung benötigt und der Adapter sich leicht modifizieren lässt, wurde sie direkt aus dem Stabilisierten 5V 8A Netzteil versorgt.

    Damit läuft sie stromtechnisch stabil. Nun ist es so das trotz USB quirks Eintrag Fehler auftauchen mit dem Adapter (USB2 geht, USB3 Zugriffsfehler und random reconnects ). Ich weis mittlerweile das der Chip nicht sauber unterstützt wird.


    Daraufhin hab ich mir den Adapter von StarTech bestellt. Nun stehe ich aber vor einem anderen Problem, dieser lässt sich nicht so leicht modifizieren da er vollständig in transparentes Plastik eingegossen ist. Versuchsweise hab ich nun einfach mal die 5V ausm Netzteil mit dem auch der Raspi versorgt wird direkt an den 5V pin des USB Ports gelegt dadurch kann nun die SSD auch ohne voltage Probleme genutzt werden. Sonst sind mir bis jetzt keine Einschränkungen aufgefallen. Ich weis viele wollen nun wieder ein externen Hub aber der ist aus Platzgründen nicht möglich, allein der umstieg auf den neuen Adapter mit längerer Platine und Kabel hat den Platz im Raspi-Gehäuse bis ans Limit ausgereizt. Nun ist maximal noch für ne mini Schaltung platz (mit ca. 1x2x0,5 cm pi mal daumen).


    Meine frage ist nun, welche Risiken geh ich dadurch ein das der Raspi nun an zwei Stellen mit Strom versorgt wird (aus dem gleichen Netzteil). Einmal USB C und 5V Pin an USB3. Ich weiß das am USB C Port noch Sicherungen verbaut sind gegen *Kein plan was* :gk1:. Ist es möglich bzw. einfach machbar diese sicherungsmaßnahmen nachzubauen damit ich die 5V Einspeisung am USB 3 Port auch absichern kann. Bzw. macht das bei einem "sicheren" Netzteil sinn?


    Danke

    Wenn das in #1 gestanden hätte, dann wäre das Thema Strom schon mal raus gewesen.

    Kamm mir vorhin und wollte das noch editieren, nur dann war ich schon zu spät :D.

    Trotzdem danke für den Tipp :thumbup: die Ports vom Raspi sind leider echt mega schwach ;(, jetzt muss dann nur noch die USB verlängerung an das Netzteil dann läuft alles da drüber und nicht mehr über den schwachen Raspi .

    Wie ist die Ausgabe von lsblk -o name,label,partuuid mit (nachträglich) angeschlossener SSD?

    Es war die doppelte PARTUUID nun booted er durch mit angeschlossener SSD.

    Warum hab ich das net selber gesehen :wallbash: dabei hab ich mir die UUID's heut bestimmt schon 50 mal anzeigen lassen :daumendreh2:.


    Vielen Dank euch beiden :danke_ATDE:

    Ja habe ich, verwende einen aktiven USB-Hub! Und nein, denn die Antwort kommt garantiert von Dir, eigene Stromversorgung der HDD ist meistens irrelevant. ;) Viele HDDs haben die schlechte Angewohnheit den Saft zuerst aus dem USB vom Host zu ziehen, bevor das eigene Netzteil in Anspruch genommen wird.

    Leider muss ich trotzdem sagen das es daran nicht liegen kann, da die +- leitung des USB Adapters nicht mehr verbunden sind und die Versorgung direkt an der Hauptversorgung angeschlossen sind (nicht am Raspi) ;) welches ein stabilisiertes 5V Netzteil mit 8A den Raspi, die SSD und den Lüfter versorgt. Sobald die Stromleitung getrennt sind lässt sich auch nichts mehr am Adapter messen. Also die Stromversorgung kann ich ausschließen, zum Test hab ich auch nen USB Hub zischen geschaltet, gleiches Problem.

    :edit:

    achja es booted auch durch sobald ich nur die + leitung abziehe, was zeigt das der adapter dann keinen strom vom Raspi zieht.


    Wie ist die Ausgabe von lsblk -o name,label,partuuid mit (nachträglich) angeschlossener SSD?

    Danke für den Hinweis, das könnte die lösung gewesen sein.

    Habe dadurch festgestellt das die PartUUID zumindest nicht ganz passt was ich mir grad noch nicht so recht erklären kann, die ich jetzt aber direkt mal anpassen will.


    Ausgabe (Fett das System, unterschtrichen die doppelte PARTUUID):

    Tach zusammen,


    aufgrund der aktuellen Lage komm ich wieder dazu mich vermehrt mit meinem Raspi auseinander zu setzen.

    Ein Thema war pseudo USB-Boot auf dem Raspi 4B einzurichten.

    Dazu bin ich nach [Raspberry Pi4 Boot von USB] vorgegangen und es funktioniert erstaunlich gut.

    Jetzt werkelt eine alte 2GB Karte im Slot als Boot medium, und ne alte 16GB m2 SSD als rootfs Partition an nem USB2 Port.


    Nun aber das Problem, sobald ich eine Festplatte (SSD mit eigener Stromversorgung) an einen der USB-Ports anschließe, bootet der Raspberry in die Meldung „You are in emergency mode. After ........ Press Enter to continue.“.

    Drücke ich nur Enter, kommt die Meldung direkt wieder. Schalte ich die Platte aus und bestätige dann mit Enter Bootet das System weiter durch bis alles geladen ist.


    Nun hoffe ich ihr habt eine Idee woran das liegen könnte und was ich da evtl. falsch mache.


    Ausprobiert hab ich schon fstab zu bearbeiten (eintragen der SSD), diesen Fix [usb-storage.quirks] mehr weis ich jetzt auch nicht mehr :gk1:.

    Wenn alles scheitert werd ich vermutlich nen dicken MoßFet dazwischen schalten müssen um die Platte erst an zu schalten wenn der Raspi durchgebootet ist.


    Danke schonmal und Gruß

    Hi,


    ich hätte mal ne kurze frage, hab den Rasp Mod. B Rev 2.
    Hatte bis jetzt immer ein 2A Netzteil am Micro USB Prot, zusätzlich den 7 Port Dlink hub.
    Nun soll das alles + Festplatte etz. in ein Gehäuse wandern.


    Was ich warum jetzt machen will:
    ich würde den Raspberry gern per Backpower versorgen da er durchs übertakten zu wenig saft vom Micro USB bekommt.
    Ich weis übertakten is immer so ne Sache aber darum solls ja hier jetzt nicht gehen ;)


    Bis jetzt hab ich hier ein 5V, 3A netzteil vom Dlink hub rumliegen da bin ich mir aber noch nicht sicher ob dies von der Leistung her reichen wird (mit Hardware am Hub). Kann aber ja jederzeit durch ein stärkeres ersetzt werden. Mein erster Gedanke war nun einfach direkt an die netz buchse vom Hub 2 kabel dran und dann in einen der 2 Rasp Ports.


    Unter normalen Umständen sollte das ohne Probleme gehen, nur hab ich dann keine Sicherung des Rasp mehr.


    So E-Technik war noch nie so meine stärte in der Ausbildung, daher hier nochmal die nachfrage.
    Wenn ich die hier PTC-Sicherung dazwischenlöte geh ich schon mal sicher das nicht mehr als 1,5A zum Rasp kommen. Evtl. nehm ich auch den 1,25A.


    So bleibt noch die frage der maximal Spannungsbegrenzung, kann ja sein dass das Netzteil aus irgendwelchen gründen auch immer mal über die 5,1 V (Normal hats ca. 4,9V) springt, ich meine mich dunkel zu Erinnern das man dafür ganz gut Z-Dioden nehmen kann nur hab ich keine gefunden die passt. Wenn mich nicht alles täuscht bräuchte ich eine bis 7,5 Watt oder bin ich grad total aufn Holzweg?


    Und zum Schluss wollte ich zur Glättung einen 100µF Elektrolyt-Kondensator zwischen +- hängen.



    Was denkt ihr dazu? :huh:

    Hi zusammen,


    hab ein kleines problem mitn rpi-update und hoffe ihr könnt helfen.
    Habe BerryBoot 2.0 mit dem dort angebotenen Raspian installiert. Nun wollte ich updaten auf die aktuelle fm.
    hab jetzt schon zich mal apt-get update / upgrade + neuinstallation von rpi-update gemacht. leider bekomme ich immer die meldung das mein pi fw aktuell ist obwohl das nicht stimmt.


    hier die ausgabe
    sudo rpi-update:

    Code
    *** Raspberry Pi firmware updater by Hexxeh, enhanced by AndrewS and Dom
     *** Performing self-update
      % Total    % Received % Xferd  Average Speed   Time    Time     Time  Current
                                     Dload  Upload   Total   Spent    Left  Speed
    100   135  100   135    0     0    215      0 --:--:-- --:--:-- --:--:--   280
    100  6986  100  6986    0     0   8569      0 --:--:-- --:--:-- --:--:--  8569
     *** Relaunching after update
     *** Raspberry Pi firmware updater by Hexxeh, enhanced by AndrewS and Dom
     *** Your firmware is already up to date


    sudo reboot


    uname -a:

    Code
    Linux raspberrypi 3.6.11-rpi-aufs #1 PREEMPT Sat Sep 7 23:10:27 CEST 2013 armv6l GNU/Linux


    Wenn ich das richtig sehe bleibt er auf einen stand von 2013, die frage ist nur warum? was muss ich machen damit ich aufs aktuelle komme :helpnew:


    bin nun absolut ratlos.


    Vielen Dank
    Gruß