Posts by Ralf-DC7FB

    Das Metall WLan abschirmt, ist sogar mir als Amateurfunker klar....

    " Du bist im falschen Thread" ;

    nanu ist das hier nicht der SammelThread "zu Gehäusen und Kühlung zwecks Vergleich " ?

    Naja, vielleicht gilt hier das Geekworm nicht als Gehäuse....

    Dann bitte ich den Admin, meine Beitrag ins richtigere Fach zu verschieben.

    Danke an Admin

    Hallo in die Runde.

    Ich hab hier mit denn Geekworm -Gehäusen bisserl probiert.

    Na gut, beim RPI4 geht ein USB3-Port durch diesen schlechten U-Stecker verloren;

    Auch ist der Platz unterhalb des RPI4 für eine SSD sehr verschwenderisch angelegt, dafür fehlt er oben am GPIO,

    Aber wenn es nach Stabilität geht - prima!

    Abschirmung -gegen äußere Einflüsse, wie z B Funk, sehr gut.

    Aber : Die Dinger schirmen anscheinend auch das WLan ab.

    Sobald ich den Deckel zumache, ist kein WLan mehr möglich.

    Sowohl bei der Version für den 3B, als auch für die 4er.

    Oder sollte ich einfach nur RPIs mit nichtexistentem oder defekten WLan haben ?

    Hat schon jemands ähnliche Erfahrungen mit den Geekworm-Gehäusen gemacht?

    Nabend Leutz; wollt mich wieder zurückmelden - ich lag mit nem Hexenschuss flach und kann immer noch nicht richtig vor dem Blechi sitzen.

    Leider sit inzwischen mein Vorhaben - Virtualbox 6.04 zu installiern, liegen geblieben, werds aber versuchen, das nachzuholen.

    Hardwarefehler bzw. Konfigurationsfehler kannst Du jetzt aber weder dem Ersteller der Software noch dem Produkt zuschreiben. Die Erwähnung derselben gelten ausschliesslich für Deine Konfiguration bzw. Hardware.

    Recht haste...

    Ich hab nie herausbekommen , ob es konkret an meiner Hardware, d Software, oder vielleicht auch der Installationsmethode lag.

    Ich hatte damals noch Unterstützung von einem Linux-Crack, auch der fand es nicht heraus.

    Die betreffende Blechbüchse mußte damals wegen Überspannungsschaden entsorgt werden, glücklicherweise waren die Festplatten nicht betroffen.

    Aber gestern nachmittag hab ich dann stur nach Anleitung von der Oracle-Website mit zusätzlicher Info vom LM-User-Forum - welche aber nicht konträr ging - versucht, Virtualbox zu installiern. Merkwürdigerweise wollte mir Oracle die V6 als aktuell verkaufen, uaf Github gibts aber schon V6.04. WErd mich heut nachmittag wieder damit beschäftigen.

    Moin FSC830:

    "Möglicherweise ist Virtualbox unter Linux nicht so stabil wenn der Rechner komplett abstürzt?"

    Nee, das hat eher an der Hardware gelegen haben, denn die Blechbüchse hab ich inwischen entsorgt.

    OK, dann auf neuer Hardware erneuter Versuch mit VirtualBox, klappte aber auch nicht vollständig.

    Diesmal lags aber an USB.In der Win7-Virt klappte nx mit USB, was aber auf der Wirtsmaschine klappte.

    TJA, WENNS DICKE KOMMT: Hab das "alte" Virtualbox deinstalliert, und wie ich schon im LM-User-Forum las, gibt es mächtig Probleme mit der 6er Version.

    DAfür hab ich jetzt ne Vollversion von Win10 incl Seriennummer als ISO hier liegen.

    Na dann wollen wir mal sehen das ich Virtualbox zum Laufen krieg

    Ich hab jetzt hier Linux-Mint -Cinnamon Vers 19.4. LM20 hab ich noch nicht geupgraded, weil ich nochn paar Probleme mit Gimp und nem Tool zum administrieren eines Huawei-Android-Handy habe. Aber wenn ich mich von dem Huawei trenne - weil das Probleme mit Blutooth hat - ist der hslbe Weg geschafft.

    Ich werde dann mal mein Oracle VM Virtualbox deinstaliieren und neu aufsetzen. Bekannter bot mir vorhin eine Testversion von Win10 an, die geupdated und angemeldet werden könne soll.

    Ralf-DC7FB Verwechselst du VirtualBox gerade mit Wine oder ähnlichem?

    Bei VirtualBox läuft ein Windows in der VM und DARIN dann z.B. Target, als Windows-Applikation.

    Nein; ich kenne den Unterschied zwischen Virtualbux und Wine.

    Ich habe Virtualbox versucht; ließ sich unter Linux Mint 18.4 auch installieren, auch das Zusatzpaket. Hab dann Win 7 inst. und danach eine zu Zeiten von Ein7 herausgekommene Target-Version. : Sofortiger Absturz des GESAMTEN Rechners nach Aufruf von Target.

    Dann mit Win8.1 und weiteren Versionen von Target versucht. Win 10 hab ich nicht zur Verfügung, habe aber von einigen anderen Linux-Usern gelesen, das Win10 extrem humpelt bzw sich erst gar nicht installieren ließ.

    Zitat von Tom, wb6b, auf Yahoo:

    " I believe I downloaded Wine directly from the Wine site (https://www.winehq.org), as the versions that installed with Linux installers (and Mac installers like Homebrew) may be very old.

    The program I was able to get to run under Wine was: "/uBITX_MM_1.81/uBITX_Manager.exe".

    The version of Wine I'm using is: "wine-3.0.1". It was called wine-stable.

    The uBITX_Manager is OK on my Linux Mint with Mono. I sent a message to Nextion and they answered ....."


    Zitat von Paul ,KL7FLRauf Yahoo:"I am running Linux Mint 18.3 as my primary OS and utilize VirtualBox for running Windows OS’.

    I downloaded the Nextion editor and it seems to run on Windows 7 as expected"


    OK, dies ist das, was ich zu Linux fand, habs mir erstmal nur runterkopiert und leider erst grad eben genauer durchgelesen.


    @__deets__ :

    Hast Recht; es scheint nur via Wine oder anderen Emulatoren unter Linux und Mac zu klappen und dann auch nur mit Tricks:

    Zitat von AB8XA auf TGIF.Network :
    " This is what seems to work for me on Ubuntu 18.04 LTS

    Install wine and winetricks

    Enter the command:

    WINEARCH=win32 WINEPREFIX=$HOME/.wine wine wineboot

    Run winetricks

    Choose Select the default wineprefix

    Choose Install a Windows DLL or component

    Choose these components and click OK:

    comctl32ocx

    comdlg32ocx

    dotnet35sp1 (also installs 20, 30sp1, 35 -- don't check them)

    ole32

    riched30

    richtx32

    setupapi

    Cancel out of winetricks

    cd to the directory of the setup file

    Enter wine nextion-setup-v053.exe

    It started the program and added a launcher.

    I've been able to open and compile the PD0DIB HMI files. "


    Da überleg ich mir doch, ob ich mir nicht auf Ebay für "kleines" so ein MiniPC mit Win7 anschaffe.

    Denn ich hab bisher mit Wine und Mono und wie die Emulatoren sonst so heißen, keine guten Erfahrungen gemacht.

    Moin Bernd;

    Neujahr gut überstanden ?

    Hier im Süden Berlins werden grad noch die Restbestände an Altböllern entsorgt, vorwiegend in Mülltonnen und Briefkästen der Nachbarn, grrrrr

    Ja ;auch bei mir Lesestunde beendet und hab mir für erste Tests ein 4,3" Nextion bestellt, da ich auf dem Gebiet den meißten Nachholbedarf hab.

    Und was ich auch noch fand war eine Programmierumgebung unter Linux, da ich hier keinen Windows-Rechner habe. Ich denke mir, dass wenn es diese Möglichkeit gibt, dann ist es wahrscheinlich sogar möglich, das Nextion auch direkt auf dem RPI zu progammieren.

    Also ich hab mich da mal bischen belesen...

    Merkwürdig finde ich die Aussage vieler Händler, das die Nextion Displays nur für Rasp 2 und 3 funktionieren. Kann ich mir schwer vorstellen.

    Oder weiß da wer anderes?

    So, ich hab noch mal in einen älteren von mir gebautem Antennen-Tuner reingeschaut.

    Der war ohne Digitaltech und funktionierte auch im Remote-Betrieb.

    2 Drehkos, 1 Spule mit Schrittmotoren jeweils mit 2 Endschaltern und einige Relais zum Umschalten zwischen den verschiedenen Anpaßmodi.

    Achja, noch jeweils ein kommerzielles Stromstoßrelais, was per Spannungsimpuls jeweils 1 Pos weiterschalteten. Also eigentlich ein motorisierter Schalter, der bei Bedarf weitere Kondensatoren den Drehkos vorschaltete. Für de Spule hatte ich sowas dann nicht mehr, war auch nicht zwingend erforderlich.

    Für den Remote-Betrieb bedurfte es nur eines längeren 24poligem (ehemaligem Drucker-)Kabels, da ich die Bedieneinheit separat aufgebaut hatte.

    Klappt bis heute noch, nur ist bei mir de Wunsch hochgekommen, das alles digital zu steuern.

    Und ich glaube, das vieles von dem was in de analogen Büchse steckt, auch in einer digitalen Version möglich ist.


    Ja, und mit Nextion werde ich mich mal näher auseinandersetzen. Denke, wenn mans erstmal begriffen hat, kann man auch andere Projekte damit ausstatten.

    @STF

    Ich gebe Dir recht, in irgendeine Prog.-Sprache einzutauchen, ist schwierig, aber bei halbwegs normaler Auffassungsgabe nicht unmöglich.

    Wenn ich mir meine Herankommen an heutiges Programmieren in Python oder C anschaue, dann glaube ich zu den Dinosauriern zu gehören.

    Meine erste Sprache war Forth, dann Commodore-Assembler und Basic, was für mich ein gefühlte Rückschritt war, und ich fast die Lust an der Materie verlor.

    Aufgrund eines schweren Unfalls durfte ich dann 1990 auf Kosten der Rentenversicherung eine Umschulung zum Kommunikationselektroniker machen.

    Lerninhalt zB: Während auf dem Markt durchaus schon PCs mit 386er Prozessor waren, mußten wir mit einem 4BitProz von HP eine Ampelsteuerung bauen, obwohl in meiner Klasse die überwiegende Mehrheit Programmierkenntnisse hatten.

    Ich hab dort einen weiteren behinderten Kollegen kennengelernt, der sich mit Pascal beschäftigte. Und da wir die uns gestellten täglichen Lernaufgaben schon zur Frühstückspause erledigt hatten, konnten wir mit Unterstützung -sprich Duldung - unseres Ausbilders uns mit eignem beschäftigen. Wir haben dann gemeinsam ein Oszilloskop gebaut; er die Grafik, ich die Hardware. Auf einem 286er haben wir das so hingekriegt, das unser Skope ohne Problem sich mit einem 2-Strahl-Hameg bis 20 MHz messen konnte. (Allerdings mit einem Frequenzvorteiler) Dort habe ich zB eine automatische Bereichsumschaltung für Spannung ,Strom und Frequenz mit analogen Bauteilen aufgebaut. Gut heute wäre das nicht mehr Stand der Technik.Aber das damals diesbezüglich gelernte kann mir heute bestimmt auch noch helfen.

    Aber mein Kollege hatte das mit der Grafik prima gelöst, obwohl er von Elektronik bis dahin kaum Ahnung hatte.

    Wir hatten sogar eine Strahlpositionierung per Poti eingebaut, und die Bereichsumschaltung konnte ebenfalls auf Hand umgestellt werden

    Das Projekt lebte einfach von de Zusammenarbeit und einigen zerschossenen Bauteilen. ;-))

    ..das ganze wird schlicht und einfach scheitern


    dein Pflichtenheft ist Hardwaremäßig nicht zu schaffen, auch der Raspberry ist da wohl überfordert

    Ich frag mal einfach so :Wieso "Hardwaremäßig nicht zu schaffen" ?

    Da ich vor Erstellung des Pflichtenheftes mich über die Fähigkeiten des Raspi belesen hab, ist mir schon klar geworden, das er Meßgehilfen braucht.

    Hatte ich ja auch schon im ersten Post erwähnt.

    Z.B: Frequenzmessung - Kann der Raspi nicht, also kleine Hilfsplatine mit PIC; ev. mit Vorteiler.

    Das Ergebnis wird de Raspi ja wohl verdauen können.

    Und wo siehst du die Überforderung ? Ich hatte schon an einen 4er gedacht, obwohl ich noch 2er und 3er hier liegen hab.

    ~~~

    Also ich will Dich hier nicht irgendwie dissen oder sonstwie anmachen, mir ist an einer Diskussion zum Thema gelegen, weil solch "kleine" Hardwarebasteleien das einzigste ist, was ich mit meine Behinderung noch machen kann. Aufm Dach rumklettern und Antennenbasteln ist nicht mehr.

    Also bleibt mir nur noch "Schreibtischtäterei"

    Ich bedanke mich erstmal bei allen, die hier einen konstruktiven Kommentar hinterlassen haben.

    Konnte mich wegen Verwandtenbesuch - selbstverständlich Korona-Konform - nicht gleich melden.

    Werde erst mal die Links durcharbeiten.

    Ja, an so etwas dachte ich schon- nach dem Motto verteilte Lasten. Für jede Messart einne Spezialisten.

    Guten Morgen Leutz und Amateurfunker

    Zur Vorstellung: Ich Ralf ;- Rentner, Amateurfunker seit 1984, einige Erfahrungen mit Raspi, Programmierung in Pascal und Python, bisserl Maschinensprache- aber was fehlt kann man sich ja anlesen!

    Also meine Idee ist eine Antennenanpassung für Kurzwelle 1,8 MHz bis 30 (50/70) MHz per Raspi.

    Ich stelle mir das so vor:

    Raspi benötigt folgende Hardware:

    Netzteil für Raspi , Meßhilfsmittel und Schrittmotore - !KEIN Schaltnetzteil! Konventionell!

    AD-Wandler zur Messung SWR, eventuell mit Vorteiler

    Tastatur - Zahlen 0-9, 4 Menuetasten + 1 Entertaste

    4 oder 5 Relais zur Umschaltung der Anpassungsmethode,

    2 Relais zur Umschaltung Bypass oder Messung,

    3 Schrittmotore ,

    ein Meßdummy 50 Ohm (Kunst-Ant oder Antennenersatz genannt)

    Monitor 5Zoll

    Zwecks Abschirmung Metallgehäuse bzw abgeschirmte Kammer innerhalb des Anpassgerätes(Tuner)

    Vorgehensweise:

    Raspi mißt Sendefrequenz und schaltet demzufolge eine Schaltungsart - wie Pi-Filter LC oder andere - je nach Anpassungsbedingungen der Antenne-

    Oder Frequenzeingabe per Tastaur für reine Empfangsanlagen oder als Startpunkt für eine automatische Abstimmung,

    Raspi mißt als erstens momentanes Stehwellenverhältnis (SWR) und zeigt es an,

    Dann Suche im Speicher, ob zu dieser Frequenz schon mal getunt wurde,

    Falls ja, Presets einstellen,

    Erneute Überprüfung des SWR,

    Falls keine Werte vorhanden, Ansteuerung jeweils eines Drehkondensator und einer Drehspule abwechselnd in kleinen Schritten,

    Dies wird mit Symbolen am Display angezeigt,

    SWR erneut überprüfen,

    Falls Wert akzeptabel, von SWR-Messung auf Betrieb umstellen

    SWR weiterhin überwachen und anzeigen bei Sendebetrieb

    Eventuell Anzeige der Arbeitsfrequenz - mit Unterscheidung RX oder TX

    ~~~~~

    So,das ist m.M nach das grundsätzliche in Sachen Hardware und Programmierung.

    Ich überlege noch, ob ich einige Arduinos als Meßknechte einsetze, da der Raspi ja keine AD-Wandler hat,

    vielleicht tuns ja auch kleinere Hilfsschaltungen - ESP82,86 oder so.

    Zur Anzeige:

    Wenn der Tuner neben dem Sender auf dem Tisch steht :

    5 Zoll sollten es schon sein - alles drunter verdirbt man sich die Augen;

    Falls im abgesetztem Betrieb :

    Entweder alle Meßwerte per USB in die Funkbude, oder per Wlan, SSH.

    Mein größtes Problem ist aber die Gestaltung der Anzeige, da hab ich überhaupt keine Vorstellung der Programmierung.

    Ich hab zwar irgendwo was gelesen von programmierbare Grafikdisplays, Namen weiß ich im Moment nichrt, aber da schreckt mich der Preis.

    Und nun meine Frage an die Leser hier:

    Ist das GRUNDSÄTZLICH realisierbar?

    Weiß jemand, obs schon ähnliches gibt? Hab Tante Google befragt, die konntemir aber nix liefern; Vielleicht hab ich nur die Frage falsch gestellt.

    Bin deshalb dankbar für Ideen, Anregungen und Hinweisen auf Lesenswertes.


    Gutes Neues Jahr und Gesundheit für alle