Posts by Thothothomas

    Hallo zusammen,


    ich versuche seit einiger Zeit übver meinen Pi mehrere SMB-Freigaben einzurichten. Installiert habe ich dafür die Pakete "samba samba-common smbclient". Anschließend wurde die Datei /etc/samba/smb.conf wie folgt befüllt:

    Die beiden Ordner sind angelegt, und wurden mit chmod und chown dem user pi zugeordnet und haben die Rechte 770. Als letzter Schritt wurden die entsprechenden Dienste neugestartet, um die Einstellungen zu übernehmen.

    Dennoch kann ich mich mit einem zweiten pi nicht verbinden. Es kommt immer wieder "Permission denied" zurück.

    Code
    sudo mount -t cifs //192.168.2.2/nzb-web /media/test/ -o user=pi,password=xxxxxx

    Was mache ich hier falsch?:wallbash:

    Hallo zusammen,


    nachdem das mit den Licht- (TSL2561), Temperatur- (SHT21/BMP180) und Feuchtesensoren (SHT21) so gut am Raspberry Pi funktioniert, würde ich in jedem Raum gerne ein solches Sensorpaket setzen. Bisher habe ich alles nur auf einem Steckbrett gehabt, komplett ohne Gehäuse.
    Wie habt ihr das gelöst? Wo sitzen bei euch die Sensoren? Am meisten Kopfzerbrechen bereitet mir der Lichtsensor, da dieser ja möglichst überhaupt nicht abgedeckt sein sollte. Für die anderen beiden würde ja theoretisch eine Abzweigdose mit Löchern reichen (was relativ hässlich wäre :no_sad: )


    Leider findet der Code zwar links, aber bei weitem nicht alle. Es werden 5 Stück von >30 gefunden...


    Quote from "bootsmann" pid='298724' dateline='1504777415'


    mit Python und einem passenden HTML Parser wie beautifulsoup kein Problem.


    Das sieht ja wirklich gut aus, danke für den Tipp, ich probier damit mal rum

    Hallo zusammen,


    ich habe eine HTML Datei, die einiges an Text sowie Links enthält. Der Text interessiert mich nicht, ich hätte nur gerne alle links extrahiert. Leider stoße ich mit meinen bash Kenntnissen hier an die Grenzen und komme nicht weiter.
    Meine bisherigen Versuche mit:
    find test.html -type f -print0 | xargs -0 grep "https:"
    sed -n 'https:=' test.html
    grep --binary-files=text -w "https:" test.html


    Waren leider absolut erfolglos....
    Ein Beispiel für einen Link wäre: <div class="entry" style="background-image: url('https://abc.de/test.jpg');"></div>

    Quote from &quot;WaldiBVB&quot; pid='293847' dateline='1501764165'


    Das hatte ich auch so verstanden. Nur das Problem darin sehe ich nicht. :P


    Wie bereits erwähnt könnte man die Signalstärke dafür verwenden um festzustellen in welchem Raum man sich befindet. Oder aber über den Zeitpunkt der Anmeldung, also Zeitlich differenzieren.


    Ich halte das ganze für deutlich einfacher umsetzbar als Barcode oder Lichtschranken. Ob es nun tatsächlich über die iBeacons geht, vermag ich wie erwähnt nicht zu sagen. Aber BT dürfte perfekt sein glaube ich.


    Ich stelle mir das ganze aktuell ziemlich komplex vor, wenn ich mit Signalstärken arbeiten müsste. Hier fehlt mir absolut das wissen.
    Allerdings bin ich am schauen, ob man mit BLuetooth LE und einem entsprechenden Empfänger nicht einfach die Leistung soweit herunterschrauben kann, dass im Raum eine Erkennung gerade so noch klappt, aber durch die Wände kein Signal mehr kommt

    Quote from &quot;WaldiBVB&quot; pid='293789' dateline='1501755425'


    Soweit ich weiß wurde das Protokoll gerade für die Positionsbestimmung im SmartHome erdacht. Ich persönlich denke da an einen kleinen Schlüsselanhänger oder einen für eine Halskette.


    Ich muss allerdings gestehen das ich mich damit noch nicht wirklich beschäftigt habe. Jedenfalls kann ich diese Abneigung des TO gegen die "Reichweite von BT" nicht ganz nachvollziehen.


    Gruß


    Mit Reichweite war eher das "zuviel" an Reichweite gemeint. D.h. ich denke das Signal kommt Problemlos durch Wände...

    Danke erst mal noch für die vielen Vorschläge! Bin offenbar nicht der einzige, der sich über soetwas Gedanken gemacht hat.
    Aktuell versuche ich die RFID Lösung zu verfolgen und bin auf der Suche nach passenden Geräten mit entsprechender Reichweite, ohne dabei den preislichen Rahmen zu sprengen.
    Bluetooth LE wäre eventuell auch noch denkbar, wenn ich eine Möglichkeit finde, die Leistung der Empfänger herabzusetzen (sodass Wände z.B. dafür sorgen, dass das Signal nicht mehr durchkommt).

    Quote from &quot;Gnom&quot; pid='293658' dateline='1501669110'


    Das sind alles sehr gewagte Ansätze. Ich denke da eher an etwas mit mehreren Empfängern und Vergleich von Signallaufzeiten vom Objekt zum Empfänger oder mit Peilung, so dass der Empfänger nur reagiert, wenn das Signal aus einer bestimmten Richtung kommt...
    Tragen die Personen denn ggf. einen Sender freiwillig oder willst du überwachen, wie lange deine Mitarbeiter in der Raucherecke und Kaffeeküche sind?


    Es geht hier um rein privates Umfeld. Ein "Sender" oder ähnliches zu tragen, wäre da absolut in Ordnung, solange dieser nicht riesig ist oder man ihn jeden Tag aufladen muss

    Quote from &quot;ruedigerp&quot; pid='293634' dateline='1501660310'


    Frag doch einfach die Werte in den Accesspoints ab. Je nach Sendestärke des Clients kannst du ja erkennen wie weit er weg ist. Wenn man 2-3 hat kann man dann auch noch besser die Richtung erkennen wo der Client gerade ist.
    Beim CCC oder der Republica wurde das letztes Jahr gemacht. Da kann man heute noch gucken wo sich welche Clients aufgehalten haben und wie die Besucherströme sich zwischen den Vorträgen bewegt haben.


    Das klingt nach einer ganz guten Idee. Hier müsste ich mal schauen, wie und ob ich an die live-Daten der W-Lan Verbindung komme. Und ob mein Handy schön brav das Netz wechselt, sobald ein stärkeres da ist (aber das ist noch eine andere Baustelle, mit der ich mich irgendwann rumschlagen muss).


    Quote from &quot;BallerNacken&quot; pid='293636' dateline='1501661020'


    Vielleicht nicht genau genug und abhängig von zu vielen Variablen. Aber wie wäre ein Ultraschallsensor oben mittig im Türrahmen. Dieser kann die Entfernung zu der Person messen die gerade hindurchgeht. Das mit einer Tabelle abgleichen und dementsprechend reagieren.
    Dabei ist natürlich das Problem das die Person nicht mittig durchgeht, wodurch nicht die gesamte Höhe erfasst wird. Oder das zwei Personen von der Größe so dicht beieinander liegen das das Tragen von Schuhen schon einen Unterschied macht.


    Eine andere Idee wären Lichtschranken auf verschiedenen Höhen im Türrahmen. Auch hier wieder über die Körpergröße.
    Oder Vielleicht Mikrofone und dann entweder über den Namen der gesagt wird/werden muss? oder über die Stimmlage der Person geht (auch wieder relativ variabel).


    So einfach und doch genial. Das mit der Lichtschranke könnte fast klappen. Es müssen aktuell nur 2-3 Personen unterschieden werden, die deutlich unterschiedlich groß sind.
    Wobei mir der Türrahmen gerade noch einen anderen Denkanstoß gegeben hat. Hier könnte man "etwas" installieren, was per funk mit kurzer Reichweite funktioniert. Also so ein Mittelding aus RFID und Bluetooth. Kennt da zufällig jemand etwas? Reichweite müsste max 50cm sein. Damit hätte man eine perfekte Erkennung...

    Kamera und Gesichtserkennung für jedes Zimmer ist vermutlich sehr kostspielig und funktioniert auch nur, wenn die Lichtverhältnisse passen, oder?
    Es geht hier in erster Linie nicht um Manipulation. Dass man Systeme manipulieren kann, ist klar. Das ganze soll auch nicht als Einbruchsschutz dienen sondern einfach nur Geräte ein/aus schalten in Abhängigkeit von der Person, die gerade im Raum ist.

    Hallo zusammen,


    ich plane derzeit die Hausautomation mit fhem auf einem raspberry und einer Logo. Bisher konnte ich alle Probleme auch lösen, abgesehen von einem:
    Ich hätte gerne die Möglichkeit zu erkennen, wer gerade in welchem Zimmer ist. Allerdings finde ich dafür keine geeignete Sensorik bzw. Technik. Die Erkennung sollte natürlich automatisch funktionieren, dass heißt man muss nichts aktiv machen. RFID hat eine zu geringe Reichweite, Bluetooth eine zu weite, gleiches auch bei 433Mhz. GPS klappt nicht, da zu ungenau im Haus. Das einzig brauchbare, auf das ich bisher gekommen bin, wäre das Keyless go System, wie man es bei Autos kennt. Aber dafür finde ich keine passenden (erschwinglichen) Teile.
    Hat jemand eine Idee, wie man die Problematik lösen könnte?


    Spannung/Netzteil - Problem
    Reset Pin wird geschaltet.


    Da es mit einer "frischen SD Karte funktioniert, kann das eigentlich nicht sein, doer?


    Code
    /var/log/syslog
    /var/log/messages


    wären da Kandidaten ...
    cu,
    -ds-


    Habe beide Logs durchgeschaut, allerdings finde ich hier nichts auffälliges :(




    Danke für die Tipps. Im Auth-Log bekomme ich immer wieder Eintragungen von root. Kann das tatsächlich das Problem sein? Weil ich habe an dem System seit einigen Tagen nichts mehr geändert...

    Hallo zusammen,


    ich betreibe seit längerem einen raspberry pi 3 für diverse Aufgaben in meinem Netzwerk. Der Pi lief auch relativ stabil für die letzten Monate. Seit heute hat sich das jedoch geändert :( der Pi startet alle paar Minuten neu. Wenn ich einen Ping auf den Pi mache, sieht man sogar, dass der Neustart ziemlich regelmäßig ist.
    Folgendes habe ich schon probiert:
    - Anderer LAN Port (gleiches Problem)
    - Anderes LAN-Kabel (gleiches Problem)
    - Pi an TV gehängt (Bilschirm wird plötzlich schwarz und er startet neu)
    - Neue SD Karte mit frischem Image (funktioniert)


    Daher vermute ich, dass entweder die SD Karte einen Weg hat, oder das Betriebssystem eine Macke bekommen hat.
    Wie kann ich das Ganze weiter eingrenzen? In welchen Logs finde ich die Gründe für einen Reboot?


    Danke jetzt schon für eure Hilfe!


    Wenn mir das Tool sagt, dass ein Film Fehler aufweist, dann kann ich ja den entsprechenden Film einfach nochmal von meiner DVD bzw. BluRay kopieren. Das "reparieren" würde in meinem Fall also auf jeden Fall raus fallen. Und je nach dem was aus dem Analyse Tool rauspurzelt (Anzahl defekter Bilder, Prozentsatz defekter Bilder etc.) kann man ja - anhand der Erfahrung - abschätzen, ob der ganze Film durchzogen mit Fehlern ist oder obs nur ein paar kleine Fehler sind.
    VHS Rips sind es bei mir nicht. Also einen Fehler seitens der Quelle kann ich ausschließen. Ich vermute hier defintiv einen Kopier- oder Sektorfehler der Festplatte.




    Die Filme sind zu 80% als *.mkv abgelegt (ja ich weiß, das ist nur der Container. Innen drin ist Hauptsächlich Mpeg-4 bzw. ein Format, das vom Raspberry abgespielt werden kann, oder Codecs zu kaufen) und einige als *.m2ts
    Danke für die Links bezüglich dem reparieren, das sieht schon mal interessant aus, werde ich mir mal genauer ansehen. Wobei für mich wie gesagt interessanter wäre "nur" zu analysieren. Wenn zu viele Fehler vorliegen, wird der Film einfach nochmal von der Scheibe kopiert :)

    Hallo zusammen,


    ich bin eifriger Nutzer der OpenELEC/Kodi/Hyperion kombination und auch sehr zufrieden, da (meistens) alles funktioniert.
    Allerdings stolpere ich in meiner Filmsammlung immer mal wieder über Filme, welche Bildfehler haben. Bildfehler bedeutet in dem Fall, dass (teil)bereiche des Videos plötzlich verzerrt sind oder komische Farbblöcke haben, oder "Bildzeilen" verzerrt bzw. andersfarbig sind. Das ganze normalisiert sich zwar innerhalb von etwa 1-2 sekunden wieder. Allerdings tritt es bei manchen Filmen alle paar Sekunden auf und trübt somit den Filmgenuss.
    Ich vermute, dass die Dateien an sich korrupt sind aufgrund von Kopierfehlern oder Festplattenfehlern im laufe der Zeit. Die Filme zeigen nämlich auch direkt am PC mit dem VLC Player das Problem.
    Jetzt wäre meine Frage, ob jemand ein Tools kennt, mit dem ich meine gesamte Filmsammlung auf solche Bildfehler überprüfen kann?


    Vielen Dank jetzt schon für eure Hilfe!

    Hallo liebe Community,


    ich versuche einen openVPN watchdog ans laufen zu bringen. Habe mir ein kleines bash Script geschrieben, welches schaut, ob das tun0 interface da ist. Wenn ja, passiert nichts. Wenn nein, wird der Dienst neu gestartet.
    Führe ich das Script direkt aus, funktioniert alles wie gewünscht. Trage ich es als cronjob ein, wird es laut log zwar ausgeführt, startet aber den Dienst nicht neu.
    Kann mir jemand sagen, was ich übersehen habe?



    nano openVPN_watchdog.sh:

    Bash
    #!/bin/bash
    if (ifconfig | grep tun0 > 0);
    then
            echo "tun0 interface gefunden"
    else
            echo "tun0 interface nicht gefunden"
            service openvpn restart
            echo "Dienst wurde neugestartet"
    fi


    sudo crontab -e:

    Code
    * * * * * /home/pi/openVPN_watchdog.sh >> /home/pi/openVPN_watchdog.log


    nano openVPN_watchdog.log

    Code
    tun0 interface nicht gefunden
    Dienst wurde neugestartet
    tun0 interface nicht gefunden
    Dienst wurde neugestartet
    tun0 interface nicht gefunden
    Dienst wurde neugestartet