Posts by ForenSeil

    Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht so wirklich, was du mit den 3,3V vor hast/hattest :no_sad:


    Also hatte auch schonmal einen Pi Version B und einen chinesischen 5€-Arduino-Uno-Nachbau (DCCDUINO UNO oder so) zur Stromversorung am selben aktiven USB-Hub (ein billiger mit normalen billigen 2A Schaltnetzteil) und es lief hervorragend!


    Falls du angst bzw. probleme mit Spannungsspitzen bzw. Spannungsabfällen hast, könnte man noch ein paar hundert µF an Elkos parallel an die Stromversorgung löten, aber eigentlich sind selbst die günstigen Schaltnetzteile am Ausgang ausreichend mit Elkos gepuffert, die auch sowas gleich mit rausfiltern, zumindest wenn's nicht gerade um High-End-HiFi-Anwendungen geht.


    USB bzw. DC Isolatoren gibt's übrigens auch sehr viel günstiger als 140€, teilweise ab 10€, aus dem HiFi-DIY-Bereich, z.B. bei MiniDSP.com und HiFimeDIY.com wüsste ich jetzt gerade zufällig. Die günstigen schaffen allerdings idR nur ein paar hundert mA oder sowas, halt nur so viel wie man braucht um z.B. USB-Soundkarten, kleine Abspielgeräte oder DSP's von Schaltnetzteilrauschen, Lichtmaschinensurren im Auto usw. zu entkoppeln.

    Hallo!
    Geht das in (mehr oder weniger) Echtzeit?
    Gäbe es ggf. sogar die Möglichkeit kalibrierfiles die den Frequenzgang bügeln einzubinden, das Pi sozusagen als DSP zu verwenden?
    Falls es geht, aber nicht mit OpenElec, würde mich das auch interessieren ;)
    Ich habe nämlich ein sehr gutes USB-Mikrofon (UMIK-1 von MiniDSP) und würde es auch gerne für so manche analoge Zwecke verwenden; eine sehr gute USB-Soundkarte ist vorhanden.


    Danke im Vorraus :)

    Besser spät als nie hier die Lösung:
    Der OMX-Player (wird sowohl bei OpenElec als auch bei RaspBMC als Standard-Player benutzt) unterstützt kein ALSA, weswegen die meisten USB-Soundkarten nicht damit funktionieren können.
    Man kann glaube ich zumindest bei OpenElec im Menü irgendwo auf "play using dvdplayer" umstellen, oder alternativ kann man auf jeden Fall via SSH in der advancedsettings.xml den "omxplayer" auf "dvdplayer" als Standard verändern. Der Player macht allerdings Probleme mit HDMI-Passthrough für Merhkanal, weshalb dieser im Optionsmenü (Einstellungen/System/Audio) deakiviert sein muss. Wie's das bei RASPMC geht weiß ich nicht, aber vielleicht genau so.


    EDIT: Ich habe gerade gelesen, dass man alternativ auch eine "advancedsettings.xml" dem Userdata-Ordner anlegen kann (bequem von Windows via SMB-Netzwerk zugreifbar, also ohne SSH)
    Die Datei muss nur folgenden Inhalt haben
    "


    <advancedsettings>
    <video>
    <defaultplayer>dvdplayer</defaultplayer>
    <defaultdvdplayer>dvdplayer</defaultdvdplayer>
    </video>
    </advancedsettings>


    "
    Hier kann man die Datei auch schon fertig runterladen: http://pastebin.com/sJFS0NJ1

    Ich habe gerade das selbe Dilemma.
    Ich möchte mir als Projekt gerade selber einen 5.1 Reciever/Amp bauen auf Basis von drei Tripath Endstufenmodulen und dem RPi, da ich mit denen von Denon und co nicht glücklich werde, da die Ultra-Tieftöne nicht mit deren EQs drosseln könen und mein Killer-Suboofer manche Filme dann selbst bei niedrigen Lautstärken ungenießbar macht (-->zu viel Bass der sich einfach nicht genug drosseln lässt). Das Problem ist nur wie man Surround vom Pi auf den Endstufen verteilt.


    Gute 5.1 USB-Soundkarten gibt's eigentlich für's Pi nur für Stereo so weit ich weiß.


    Mein Überlegung:
    Man kann sich das Hifiberry Digi (20-30€) und dann mit einem 5.1-Decoder mit Digi-Eingang (ab 40-50€) holen. Dann hat man 5.1 Surround-Sound!


    Wie gut die günstigen 5.1-Decoder für DTS, AC3 und co wirklich sind weiß ich nicht, aber immerhin haben die ausnahmslos gute Rezensionen, wobei niemand was explizit über die Audio-Qualität sagt. Aber deutlich besser als der Ausgang vom Pi bestimmt allemal und das billig-chinakram auch sehr sehr gut sein kann sieht man z.B. am Lepai 2020 Mini-Amp

    Hallo!
    Ich habe 2 SD Karten mit OpenElec und eine würde ich gerne an einen anderen RPi Besitzer ausleihen (mit ganz vielen Videos drauf etc.)
    Nun habe ich einige der Videos auf der anderen, meiner Hauptkarte und würde die gerne rüberziehen. Da es sich um 30GB Daten handelt wäre mir der Umweg über das Netzwerk (auf PC via WLAN ziehen und dann wieder zurück auf die andere Karte) viel zu lang.


    Ich habe aber einen SD-Card reader.
    Wenn ich die OpenElec Karte in OpenElec reinstecke wird aber nur die ~100MB-Partition mit den Config-Dateien etc. angezeigt.
    Wie kann ich die große Systempartition mounten?

    Hallo!
    Ich suche für's Pi kompiliert Builds für NES und insbesondere SNES


    Das es möglich ist sieht man z.B. hier: http://misapuntesde.com/post.php?id=369 - nur leider sind die verlinkten fertig kompilierten Builds offline.


    Einbinden von ROMs und starten lassen sich die Emulatoren wohl über XBMC Plugins die (zumindest bei OpenElec) schon in den Repos sind. (Einfach Programme-->Addons)


    Hat jemand von euch eine ausführbare Datei zum Einbinden parat?


    Kann man die Emulatoren aus RetroPi klauen und einfach rüberziehen? Wo findet man die Emulatoren bei RetroPi?

    Meine Empfehlung:
    OpenElec IMAGE da runterladen: http://openelec.tv/get-openele…ry/10-raspberry-pi-builds
    Dann mit Win32DiskImager runterladen: http://sourceforge.net/projects/win32diskimager/
    Ne SD-Karte in deinen PC-Stecken (desto schneller desto besser, würde mind. SDH10 und 4GB empfehlen) und mit dem W32DiskImager das runtergeladen Image auf die Karte bügeln.


    Dann ist OpenElec schon fertig installiert usw.., man muss die Karte nur ins Pi stecken und kann loslegen.
    Beim ersten Start von OpenElec wird man nach der Sprachauswahl gleich gefragt ob man SSH und/oder Samba aktivieren will.


    Nach Zubehör kannst du mal hier in meiner Raspberry Pi Kollektion schmöckern: http://www.ebay.de/cln/metasynthese/Raspberry-Pi/98485341016

    Das ist jetzt etwas unkonstruktiv warum benutzt ihr nicht Raspbmc oder OpenElec images?
    Einfach als Image runterladen und auf ne leere möglichst flinke SD-Karte mit Win32DiskImager etc.; Image gibt's bei http://openelec.tv/get-openele…ry/10-raspberry-pi-builds zum Download


    Ich bin ein Fan von OpenElec, da es aus eigener Erfahrung schneller, viel schlanker (nur <100MB), übersichtlicher organisiert (von der Dateistruktur), stabiler und bugfreier ist. An Software wird wirklich alles wichtige mitgeliefert.

    Also dieser Stick http://www.ebay.de/itm/USB-2-0…Cards&hash=item19eafb8992 funktioniert aus eigener Erfahrung ohne zusätzliche Stromversorgung absolut perfekt, sogar zusammen mit einem weiteren WLAN Stick und diversen (wenig stromfressendem) kleinkram.
    Mit OpenElec@700Mhz verbraucht das gesamte System dann etwas weniger als 4 Watt (5V 0,7-0.8 A) wenn ich damit DVB-T via HDMI am Monitor gucke.
    Der Stick kostet 7€ inkl. Versand. Lieferzeit waren allerdings ca. 2 1/2 Wochen. Klare Kaufempfehlung!


    Ich benutze das RPi an einer kleinen Selbstbau-Powerbank (Aus geschlachteten Laptop-Akkuzellen und http://www.ebay.de/itm/1311615…_trksid=p3984.m1497.l2649 , reicht mit 4 meiner alten Zellen um das RPi ca. 6-8 Stunden unter Vollast laufen zu lassen... man kann per Krokodilklemmen noch mehr Zellen parralel anschließen, ich könnte das RPi tage am Laufen lassen :D) um mit dem TVHeadend-Server das DVB-T Signal an ein Tablet zu streamen um Fußball outdoor auf einem 10" Tablet ohne Internet gucken zu können. Geht hervorragend.

    Raspbmc is doof :D
    Es ist merklich lahmarschiger als OpenELEC und auch noch fehlerbehafteter (Mein DVB-T Stick läuft da nicht und anderes)
    Das einzig gute an Raspbmc ist das apt-get feature, aber bei OpenELEC ist eigentlich alles was man so braucht in den Repositories oder vorinstalliert.


    Trotdem danke für die Antwort :)

    Thx!
    Funzt jetzt!


    War garnicht soooo leicht imho....
    -TV Headend Server Plugin installieren (bei Openelec: Einstellung/Addons/...iwo da gut versteckt zu finden)
    -TV Headend Client Plugin installieren (ebenso)
    -TV Headend Server konfigurieren (Vom normalen PC http://(IP des RPi):9981 - am schwersten, da muss erst der Stick ausgewählt werden, die Sender ("Muxes") aus einer Regionsspezifischen Datenbank oder manuell hinzgefügt werden usw., dann muss man die Muxes noch als "Sender" hinzfügen, wobei ich nicht reproduzieren kann wie ich das hinbekommen habe.
    -In OpenElec Einstellungen Live TV aktivieren
    -RPi neustarten - jetzt läuft schonmal ton :)
    -MPEG2 Codec kaufen (SSH Server aktivieren, SSH Client auf anderem Computer oder Smartphone etc. installieren, mit usr: root, pw: openelec einloggen, den Befehl "cat /proc/cpuinfo" eingeben und Seriennummer kopieren, damit das MPEG2 Codec auf der offiziellen RPi Seite kaufen (ca. 3€), ewig auf EMail warten, dann SD-Karte von OpenElec in PC Stecken und Key in die Config.txt reinkopieren.

    Sorry, aber soweit ich weiß reicht die Rechenleistung des RPis nicht aus um PSX und N64 zu emulieren.
    Zumindest hakeln die allermeisten Spiele massiv, es gibt nur wenige die passabel laufen würden. Das bräuchtest du eher einen Ordoid oder Cubietruck etc.
    Beim PSX Emulator brauch man, so vermute ich, noch ein PSX-Bios-Image file, damit er funktioniert. Es gibt im Dateiordner des Emulators wahrscheinlich ein leerer Ordner mit dem Namen "BIOS" oder so, da müssen die BIOS-files rein (Google wie man die Bios-Files bekommt)

    Hallo!
    Eine Noobfrage :)
    Ich würde gerne Raspian, das neuste OpenElec und RetroPi auf eine SD-Karte bringen.
    Wie macht man das am einfachsten? Noobs kennt leider RetroPi nicht und installiert von OpenElec auch noch veraltete Versionen.


    PS: Meine SD-Karte ist sehr schnell (PNY SDHC Elite Performance 32 GB, kann mit über 80MB/s gelesen werden). Soll ich sie lieber in den SD-Slot tun oder mit USB-3.0-SD-Card reader anschließen? Habe mal gehört, dass es USB schneller sein soll, wobei das iwie nicht in meinen Kopf will.


    PPS: Können SD-Karten eigentlich auch Hardware-Schäden bekommen durch Übertackten? Wäre mir ein bisschen Schade um die schöne Karte ^^


    Danke :)

    Habe mir aus China einen DVB-T Stick für 7€ bestellt.
    Im Gehäuse werkelt ein Realtek RTL2832U
    Laut http://www.linuxtv.org/wiki/index.php/RealTek_RTL2832U sollte dieser out-of-the-Box mit OpenELEC funktionieren.
    Kann mir jemand noobfreundlich erklären wie das gehen soll?


    Ich habe mal probiert in XBMC (OpenELEC) "Live TV" in den Einstellungen zu aktivieren. Dann hat er mir mehrere Clients/Plugins oder sowas zum Abspielen zum Aktivieren zur Auswahl gegeben. Ich habe einfach mal ne Hand voll aktiviert und nun habe ich nur Pemament im Sekundentakt Fehldermeldung wie "DVB Client - Verbindung unterbrochen" und ähnliche Notifications unten rechts in OpenELEC


    Kann mir jemand helfen bitte?


    PS: MPEG2 Codec habe ich noch nicht, aber ich will erstmal gucken ob das überhaupt wirklich geht mit DVB-T.

    Der Stick für unter 7€ ist inzwischen angekommen.
    Unter dem weißen Gehäuse werkelt ein Realtek RTL2832U :)
    Laut http://www.linuxtv.org/wiki/index.php/RealTek_RTL2832U sollte dieser out-of-the-Box mit OpenELEC funktionieren.
    Kann mir jemand noobfreundlich erklären wie das geht?


    Ich habe mal probiert in XBMC (OpenELEC) "Live TV" in den Einstellungen zu aktivieren. Dann hat er mir mehrere Clients/Plugins oder sowas zum Abspielen zum Aktivieren zur Auswahl gegeben. Ich habe einfach mal ne Hand voll aktiviert und nun habe ich nur Pemament im Sekundentakt Fehldermeldung wie "DVB Client - Verbindung unterbrochen" und ähnlich unten rechts in OpenELEC


    Kann mir jemand helfen bitte?


    PS: MPEG2 Codec habe ich noch nicht, aber ich will erstmal gucken ob das überhaupt wirklich geht mit DVB-T

    HD Homerun soll ganz gut mit OpenElec+XBMC auf dem Pi (Version B) laufen.


    Das kann nebst DVB-T auch DVB-C, DVB-S(2) und man damit mehrere Raspberries, Xbox 360er, PS3s/4s uvm., gleichzeitig als Wiedergabegerät nutzen. Also kann man mit nur einem Reciever alle Fernseher, Computer usw. im Haus mit LiveTV bestücken - allerdings kostet so ein HD-Homerun Server von Silicon Dust ein paar Ocken (ich glaube so 150-200€ incl. Versand und ggf. Zoll)


    Ich habe mir jetzt erstmal den günstigsten DVB-T Stick bestellt den ich finden konnte und probier ihn zum laufen zu bekommen. Allerdings dauert das erstmal 3 Wochen Lieferzeit.
    http://www.ebay.de/itm/1909662…_trksid=p3984.m1497.l2649

    Ich bin zwar ein Noob und mache mich vielleicht gerade zum Trottel, aber Magine TV gibt es doch inzwischen auch für Anroid-Handys mit ARM-Architektur!?


    Wie läuft das denn da?

    Ich habe auch schon darüber nachgedacht.
    Wie wäre es mit so einem Sensor als Basis?
    http://www.ebay.de/itm/3-in-1-…ain_0&hash=item2a3c8f961b
    Die Messung ist auch eher ungenau und ich vermute auch mal pH-Abhängig, aber absolut ausreichend um zwischen "trocken", "feucht" und "nass" zu unterscheiden.


    Dann könnte man ein Skript schreiben dass wenn es auf "trocken" fällt, eine Schlauchpumpe anschmeisst, die dann Wasser aus einem Kanister/Regentonne etc., Wasser durch einen Silikonschlauch in den Blumenpott tröpfelt, bis das Gerät wieder "feucht" misst usw.


    Version #2
    Warum nicht einen komerziellen Sensor nutzen? Kostet auch nicht viel mehr als die Nagel+Gips Variante ;)
    http://www.ebay.de/itm/Hygrome…chnik&hash=item4d19177ed7

    -Ist dein RPi übertaktet? Ist es in einem Gehäuse? Was sagt die Temperatur (SystemInfo in Elec)?
    -Welche Version vom Elec hast du?
    -Hast du ein neues Image auf einer zuverlässigen(!) SD-Karte? Ältere, billig(st)e SD Karten machen manchmal Probleme.
    Ich würde mal ein Image von hier ziehen http://openelec.tv/get-openele…ry/10-raspberry-pi-builds und das Image einfach z.B. mit "Win32DiskImager" auf eine frisch formatierte funktionierende SD-Karte (am besten Class 10, min. Class 4) ziehen.
    -Hast du stromfressende Hardware am USB-Port/Hub? Z.B. externe Festplatten, DVB-T Tuner, Tablets, Handys, PS3-Controller etc.?
    -Rein interesshalber. Worüber gehst du online? Kabel oder WLAN?
    -Ansonsten mach mal bitte ein Datenlog


    Bei mir bleibt das neuste OpenElec sehr oft mal hängen wenn ich von meinem Android Tablet Videos oder Musik (z.B. Kinox.to via Hubi+Yatse oder MP3s via Yatse) auf in XBMC streame. Dabei friert es einfach während der Wiedergabe ein. Bei mir habe ich den Fehler auch noch nicht gefunden