Posts by snafu

    Wenn ja, zeige es bitte im Codeblock.

    Sorry, dass ich mir alles aus der Nase ziehen lassen muss ;)

    Hier alles abgestrippt, was nicht für die Demo funktional ist:


    Danke für die schnelle Antwort!


    Das 7" Display ist kapazitiv, genau - deswegen wundert mich der Fehler.


    Das ist meine config.txt:


    Code
    19:lcd_rotate=2
    60:dtparam=audio=on
    62:[pi4]
    64:dtoverlay=vc4-fkms-v3d
    65:max_framebuffers=2
    67:[all]
    69:start_x=1
    70:gpu_mem=128
    71:enable_uart=1


    Hier ein kl. Video, in dem der Fehler sichtbar wird:


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Danke für deine Hilfe!

    Hallo zusammen


    • Display: Original Raspberry 7" Touch
    • Pi: Raspberry 3B V1.2
    • Raspbian GNU/Linux 10 (buster)


    Ich zeige mit Pygame Icons an, und löse auf Touch Funktionen aus. Script funktioniert unter X11 hervorragend, Koordinaten von Touch oder Mouseklick passen 100%


    Starte ich das Script ohne X11 direkt, stimmen die Koordinaten nur noch bei Mausbenutzung. Touches stimmen von den Orientierungen (oben/unten/links/rechts), scheinen aber um einen Faktor und Offset falsch zu sein.


    Ich habe im Forum einige ähnliche Fragen gefunden, aber keine brauchbaren Antworten. Wie bekomme ich nur die perfekte Kalibration unter X11 auch ohne grafische Oberfläche zum laufen?


    Vielen Dank!

    GUI oder in den Textmodus?

    Text, ich habe das minimal Raspbian installiert, GUI nicht vorhanden


    Was das eine (cronjob ist nicht Mittel der Wahl) mit dem anderen (Umstieg von Textausgabe auf pygame) zu tun hat, erschließt sich mir, ehrlich gesagt, nicht.

    Das stimmt, diese Aussage von mir war inkonsistent.


    Mit pygame bekomme ich aber ganz ohne Umweg das, was ich will: Script gibt Infos auf dem lokalen Monitor aus, was mit einem textbasierten Programm nicht so einfach ist.

    Das du einen offenen Terminal mit blinkendem Cursor hast und "aus dem nichts" erscheint ein Meldung des im Hintergrund, also ohne interaktiven Terminal, laufenden Programms?

    genau.


    Ich drücke es nochmal anders, vielleicht unbeholfen aus:


    Ich fahre den Pi hoch, auf dem Monitor sehe ich dann dieses


    Die root Terminal Console /dev/tty1 endet auf einer Loign Shell (oder einem GUI xlogin) und akzeprtiert (bis zum shutdown) nur mehr eine gültige Username/Passwd Kombination.

    Mein Script startet automatisch durch einen Eintrag in der crontab.


    Anschließend möchte ich den angeschlossenen Monitor nutzen, um darauf Ausgaben meines Scriptes anzeigen zu können. Den Weg dazu suche ich.

    Erfolgreich habe ich schon mit Pygame experimentiert, wo ich mit dessen Grafikfunktionen den Bildschirm beschreiben kann, aber mir geht es nur drum, ein paar Zeilen Text auszugeben, da erscheint mir eine Spieleengine zu übertrieben dafür...

    Hallo zusammen!


    Mein Script (das ein GSM Modem beobachtet, und bei bekannter CallerID den Türöffner betätigt) wird per cron aufgerufen. Alles soweit wie gewünscht.


    Ich hätte jetzt gerne die Ausgabe des Scriptes auf dem am Pi angeschlossenen Monitor. Also auf der Terminalausgabe, die man nach dem Booten sieht. Wie stelle ich das an? Umleitungen der Ausgabe auf /dev/terminal, /dev/ttyx und anderes hat alles nicht geklappt.


    Hat jemand einen Idee?

    Vielen Dank!

    Habe den Fehler - wie man in die Irre laufen kann!


    Zuerst habe ich mich von dem Gedanken in die Irre leiten lassen, das wäre ein Fehler in der Interrupt Abarbeitung. (Jede Schalterbetätigung erzeugt einen Pegelwechsel, der einen Interrupt On Port Change auslöst).
    Weil in der Interruptroutine u.a. Timer nicht benutzt werden können, geht auch serial debugging nicht, und ich musste mir mit unterschiedlich getimten Pegelfolgen eine Art Morsecode erzeugen.



    Erkenntnis: Der Interrupt wird korrekt ausgelöst und bearbeitet, der Tiny startet aber nach kurzer Zeit komplett neu, also etwa dann, wenn der ESP anfängt Strom zu ziehen. Der Spannungseinbruch ist mit 50-100 mV nicht ungeheuer groß, reichte aber für Reset.


    Der Fehler ließ sich durch definiert erhöhten Innenwiderstand der Stromversorgung provozieren.
    Abhilfe: Neben einem 100 nF Kerko am Reset Pin (jaja, der gehört da eh immer hin) dicker 10 µF Kerko an Vcc. Jetzt geht die Schaltung bis 1 Ohm Ri. Ungelöst die Frage, warum der Fehler im Akkubetrieb immer nur ein mal aufrat. Akku-Chemie-Magie? Ri sinkt nach erster Strombelastung?

    Hi all,


    ich baue die Schaltung gerade nach (20 Stück). Habe jetzt bei mehreren Exemplaren reproduzierbar das Problem festgestellt, dass nach einer längeren Ruhezeit (>= ca. 15 min) die erste Schalterbetätigung nicht zuverlässig zum Aufwecken und Start des ESP führt.


    - Umschalter Ruhepegel = 0 V am Attiny
    - beim ersten Betätigen bekommt der ESP kurz Spannung, der Attiny arbeitet aber scheinbar den Interrupt nicht sauber ab, sondern legt sich sofort wieder schlafen.


    alle folgenden Schalterbetätigungen werden einwandfrei erkannt.


    Ich habe nicht die geringste Idee, in welch eRichtung ich hier suchen könnte.


    ... aber solche Bastelprojekte dienen ja auch der Erbauung.


    Mein Ansatz waere über Python & OpenCV.


    Genau - Spaß am Gerät! ;)


    Ah, stimmt, da bin ich nicht drauf gekommen! Python habe ich sogar ein wenig Erfahrung, danke für den Hint!


    Zusammengefasst:
    Es scheint also nicht möglich zu sein, aus einer ambilight - Software an die Daten zu kommen... Sache. Danke für die Antworten soweit schon mal, vielleicht fällt ja do jemand noch was ganz simples ein...

    Danke für deine Antwort!



    Danach haettest Du eine Liste mit Zahlen (in ASCII als .txt oder so). Könntest Du dann damit was anfangen?


    Das ist exakt das, was mir weiter helfen würde.



    convert



    .. kenne ich als Tool für Fotos, werde gucken wie man damit Videos skaliert...


    Unklar ist mir aber besonders der letzte Schritt, aus dem 1 x 1 Video die Liste mit den RGB-Werten zu erstellen... Hast du da schon eine klarere Vorstellung, wie man da vorgehen müßte? Gibt es bei Video etwas ähnlich simples wie WAV bei Audio, ohne Kompression? (Ich vermute nicht, da kaum praktikabel)


    thx
    snafu
    Automatisch zusammengefügt:[hr]


    Was hast du denn für Hardware?


    Bislang nur eine RGB Lampe die ich mir gebaut habe, ~ 7 W, steuerbar via UDP.


    Als Quelle würde ich irgendwelche Filme nehmen wollen, und zum Abspielen sollte ein Controller mit SDCARD reichen oder eben ein Pi.

    Hallo zusammen!


    Fernseher-Simulatoren zum vortäuschen von Anwesenheit kann man kaufen, die Simulation ist jedoch bei allen Geräten, die ich gesehen habe, sehr unglaubwürdig.


    Ich würde deshalb gerne die Farbwerte aus einem größeren Bereich des Bildschirmes gemittelt als einen RGB Wert abspeichern, und dann auf einer LED-Lampe abspielen. Bei einer Rate von 20 Farbwechseln / sec. komme ich auf eine Datenmenge von ~ 200 kByte - gut zu bewältigen.


    Da passen auf eine SD Karte mehrere Abende TV-Berieselung.


    Könnt ihr mir sagen, ob es Ambilight Software gibt, die den Strom an Farbinformationen an die LEDs auch abspeichern kann?


    Vielen Dank für die Antwort!
    snafu

    radikaler vorgehen, und die Funktion erst einmal auf einen digitalen Bilderrahmen reduzieren


    Das klingt gut - zumindest für eine "Einführungsphase" - um zu gucken, ob das überhaupt angenommen wird. (Und die Enkel was schicken!)


    Twitter hätte außerdem den netten Seiteneffekt, dass man immer noch auf eine Smartphone- / Tablet-App umstellen kann, ohne Daten verloren zu haben.


    Stimmt! Wenn man später doch was andres will...


    Allerdings sehe ich das ähnlich wie deets was "Einfacher" angeht. Mit einer Computer Tastatur wird es eher gegenteilig: umständlicher.
    Touchscreen ist eigentlich schon recht einfach.


    Ich habe ihr mal ein Tablet hingelegt und ein wenig Endkundenstudie getrieben: Hauptproblem war, immer wieder irgend was weggewischt zu haben, und das nicht wiederzufinden.
    Eine Taste ist immer da, und an der selben Stelle.


    Ich versteh aber auch nicht wieso der Pi eine Batterie haben soll, wenn er denn anscheint nicht wirklich zur Eingabe genutzt wird. funk Tastatur und Fernsehr. Dann kann der Pi auch ein Netzteil haben ;)


    Ach so, vielleicht unklar ausgedrückt: Soll nur sicherstellen, dass man den Pi einfach ausstecken kann, ohne Datenverlust.



    Ein weiteres Problem war, Enkel und andere Verwandte zu motivieren, die Bilder - oder sonstigen Content - überhaupt bereit zu stellen ;)


    Ja, deswegen werde ich wohl __deets__ Tip mit "erstmal nur Bilderrahmen" befolgen


    - mache das Dateisystem read only, sodass du den Raspberry morgens per Zeitschaltuhr einschalten und abends per Zeitschaltuhr automatisch wieder abschalten kannst


    Reicht es, nur auf read only zu stellen? Muss ich nicht auch alle Prozesse, die schreiben wollen, so konfigurieren, dass sie das nicht tun? Sonst Fehler??


    - Der Button heißt "Antworten". Wenn deine Mutter den berührt, wird dem Autor des Bilds oder des Textes geantwortet. Das würde ich dann mit Spracheingabe machen.


    Hey, daran hab ich ja noch gar nicht gedacht, super Idee! USB-Soundkarte, fertig...


    Schon mal vielen Dank für euren Input!


    schönes Wochenende
    snafu

    Hallo zusammen!


    tl;dr: Suche Anregungen zur Realisierung eines Nachrichtensystems für Menschen, die mit Maus / Touch / Fenstern etc. nicht zurecht kommen.


    Meine Mutter ist 84 und soweit ganz fit, Computer, Smartphone, Tablet jedoch: Undenkbar. Möchte dennoch sehr gerne Text und Bild von Enkeln etc. bekommen können.
    Meine Vorstellungen bisher:


    GUI

    • Nachrichtendarstellung ähnlich wie SMS / Whatsapp auf Smartphone
    • Scrollen mit Cursortaste up/down
    • Kontakte-Auswahl über Funktionstasten (F1 Schwester, F2 Sohn etc.)
    • Neue Nachrichten: Tastatur LED blinkt, entsprechender Kontakt ist ausgewählt
    • Nachrichten senden: Tippen, Enter
    • Eintreffende Fotos landen in Verzeichnis (Galerie) und können ebenfalls mit F-Taste angezeigt werden


    Hardware

    • Pi mit Backup-Batterie und Shutdown-Automatik, wenn Netz weg (Ein- und Ausschalten mit Netzschalter)
    • Anzeige: Fernseher mit HDMI
    • Eingabe: Tastatur (ggf. schnurlos)
    • LAN-Anschluss (m.E. zuverlässiger)


    Software

    • Verwendung von Mail? IRC? API eines Anbieters wie Twitter? Server mit eigenem Script drauf?
    • Am liebsten Umsetzung in Python


    Ich seht, es sind noch recht vage Vorstellungen. Wichtig ist mir eine Einschränkung der Funktionalität => extrem einfache Bedienbarkeit. Als Bild habe ich einen Fernschreiber im Kopf, aus dem Zeilen rausrattern und man zum Antworten einfach tippt. Wenn irgend was klemmt, soll immer Netz aus, Netz an ausreichen, um das Problem zu fixen.


    Am unklarsten ist mir der Softwareteil. Was ist hier am günstigsten, am leichtesten zu implementieren?



    Ich freue mich auf Anegungen und Kritik!


    LG
    snafu

    Ich würde versuchen, einen Hackerspace oder eine Bastelgruppe irgend einer Art in der Nähe zu finden, und dann dort mit Leuten zusammen Elektronik zu lernen - das geht viel schneller und besser als allein zu Hause!


    Ach, und noch was: Mir hat immer gut geholfen, ein konkretes Projekt zu haben, das ich dann unbedingt umsetzen wollte. Das ging besser als "ich will irgendwie Elektronik lernen" ;)


    Wenn du bisschen Geld ausgeben kannst, guck dir mal so was an:


    Das grosse Werkbuch Elektronik Taschenbuch – 2002
    von Dieter Nührmann (Autor)


    Wünsch dir viel Spaß und Erfolg dabei!
    snafu