Posts by sschultewolter

    Hallo,


    weiß nicht ob es hier direkt hingehört, aber ich suche nach einem "Framework" wie FastLed nur halt für den Raspberry Pi. Programmiersprache sollte C/C++ sein. Einen Arduino oder ähnliches möchte ich nicht dazwischen hängen.

    Hallo,


    möchte ich gerne wieder etwas nach Feierabend mit dem Raspberry beschäftigen. Nun stellt sich mir aber eine Frage, welche eher plattformabhängig ist. Gibt es eine gute Anleitung für C auf dem Raspberry Pi. Ich nutzte als Lib für C die PiGPIO. Möchte aber auf einige in meinen Augen unnötigen Funktionen verzichten.


    Bislang habe ich in C fast ausschließlich AVRs programmiert (ohne Arduino). Dort gibt es ja gerade zum Raspberry in meinen Augen einen grundlegenden unterschied. Auf einem AVR, der immer nur einen Task abarbeiten kann, war ein _delay_ms(x) nur an wenigen Stellen sinnig. Dort habe ich mit Timern die "millis()" Funktion nachgebildet. Somit hatte ich einen sehr schön schnellen Durchlauf.


    Nun hatte ich aber auf dem Raspberry Pi irgendwann mal festgestellt, ich hoffe ich irre mich da jetzt nicht, dass solche Möglichkeiten hier kontraproduktiv sind. Denn die Auslastung auf dem Pi wird dann aufrecht erhalten. Sinnvoller wäre dort, den Pi/Prozess mit sleep o.ä. kurz zu pausieren. Mir geht es nicht um super genaue Timings. Wenn das ganze sich im kleinen Millisekundenbereich verhält wäre das ausreichend.


    Lektüre mit dem Oberbegriff C brauche ich nicht. Da stehen genügend Schinken im Regal. Mir geht es hier eher um die Ausfürung auf dem Raspberry.

    Der Strip wird laut aufdruck mit 12 V betrieben und hat neben dem + 12 V Anschluss auch noch R,G,B, Anschlüsse.


    Gibt es eine Möglichkeit diesen direkt am Pi und ohne Netzteil zu betreiben?


    Nein, ohne externes 12V Netzteil kannst du das nicht betreiben.



    Wäre vielleicht so ein Wandler eine Möglichkeit? http://www.avc-shop.de/USB-Spa…2V-Hohlstecker-55-x-21-mm


    Viel zu schwach. Das wird so nichts.




    Da weißes Licht ja durch ein High an R, G und B erzeugt werden kann, kann ich doch einfach alle Anschlüsse brücken oder?
    Vielen Dank für eure Tipps und Ideen :danke_ATDE:


    Ja R, G, B kannst du brücken. Daran kommt dann GND von 12V Netzteil. Warum brauchst du für sowas einen Raspberry? Nehm einfach einem Strip inkl. Fernbedienung.

    Warum brauchst du hier einen Arduino Mega? Den solltest du komplett rauslassen. Bau dir eine Platine mit MCP23017 oder MCP23S17 auf. Zum Beispiel kannst du die MCP23S17 mit einer von 8 verschiedenen Adressen ansprechen (Einstellbar zB über Jumper). Das wären bei 8 Mcps 128 I/Os. Brauchst du noch mehr, kannst du einen weiteren CS vom RPi nutzen. An den Ausgängen des MCPs würdest du dann noch Treiber anschließen und Koppelrelais von Wago, Finder, Phoenix,... ansteuern auf 12 oder 24V. Das ganze wird dann aber auch etwas kostspieliger. Von den Sainsmart Relais rate ich dir dringenst ab!

    Klar kommen tut der Raspberry damit alle mal. Einzige Begrenzung stellt hier Hyperion in Verbindung zur SPI Schnittstelle. Müsstest du entsprechend bei denen mal nachlesen anfragen. SPI geht über HyperCon nur auf 1MHz (APA schaffen bis zu ca 20MHz). Ob in der Cfg hochschrauben auf 4 oder mehr MHz geht, müsstest du testen

    Hallo raspbastler,


    ich bin mit dem Projekt theoretisch schon etwas vorangeschritten. Wenn es alles so klappt wie auf dem Papier, so ist möglich mehrere Streifen anzusteuern. Habe die nächsten Tage aber noch viel zu tun. Hoffe das ich diese Woche den ersten Test soweit zusammenbauen kann zum testen. Werde dann hier berichten.

    Es gibt mehr Pros als Contras für APA102. Meist etwas teurer. Kann enger bestückt werden. Aber auch hier sind geringere Bestückungen mit 30Leds/m erhältlich. Bei den APAs bedarf es nicht zwingend einer Farbkalibrierung. Hingegen bei den WS2801 schon. Der Bus ist wie gesagt schneller und auch sind die Leds nicht so anfällig.

    Hallo,


    habe das ganze mal am Wochenende mit den NodeMCU getestet. Bin ich nicht von überzeugt. Nun würde ich gern erst einmal 2 Led Streifen mit dem Raspberry Zero ansteuern.
    Gesehen, Hyperion Conf unterstützt Chip Enable.


    Leider haben die APAs selber einen Chip Select o.ä.
    Nun war meine Idee, dass ganze mit einem Logikgatter auf einer PCB zu versehen.
    Wenn CE0 aktiv, dann schalte MOSI und SCK für Led1, wenn CE1 aktiv dann schalte MOSI und SCK für Led2.


    Das ganze möchte ich mit einem 74HCT08 o.ä, erledigen. Der CE0/CE1 schaltet damit den entsprechenden Stream frei. Nun aber paar Fragen. Was passiert, wenn beide Instanzen gleichzeitig funken wollen. Managed das die SPI Schnittstelle automatisch mit einem Buffer?


    Eine weitere Frage zum Verhalten der APA102. Wenn die Spannungsquelle und Zero zuvor auswahren, fangen diese beim wiederherstellen der Versorungssannung an zu leuchten, oder erst wenn Daten wieder über SCK und MOSI gesendet werden?


    Hintergrund ist, ich möchte nicht, dass die Leds ein zufälliges Muster anzeigen wenn der Zero hochfährt. Macht es alternativ eher Sinn, GND über einen Logik N-Channel Mosfet abzuschalten und erst mit dem Start der Instanz aktiv zu schalten?

    Was ich vergessen hatte. Aderendhülsen sollten bei Flex Kabel drauf. Weiß nicht genau, ob du die aufgecrimpt hast. Sieht man nicht genau. Wenn dann sind es welche ohne Schutzkragen nur. Des weiteren wenn du die Klemmen einfach nur belegst, bitte den linken Eingang nutzen ;)

    Ansonsten sehe ich auch noch weitere Fehler die du beheben solltest.


    1) Stromversorgung 230V scheint mir ungenügend zu sein. 3x0,75mm² Leitung benutzt? Besser 1,5mm². Wichtiger wäre hier aber eine ordentliche Zugentlastung und auch sollte der Schutzleiter länger als Phase und Neutralleiter sein.


    2) Stromversorgung Sekundärseitig kannst du so nicht machen. Was hast du da genommen? 2x0,5mm² Lautsprecher Kabel? Du solltest mindestens 2x2,5mm² besser oder 4mm² für 5V und GND herausführen auf eine zusätzliche Verteilung, von der du dann diverse Streifen einzeln speisen kannst mit kleineren Querschnitt.


    Mein Arduino läuft seit Wochen über das Netzteil ohne das geringste Problem...
    Die Verkabelung habe ich vorher mehrfach via Multimeter gemessen um auf keinen Fall etwas falsch angeschlossen zu haben...
    Mein RPi2 Model B wollte ich nicht anschließen um diesen nicht auch noch zu zerbrutzeln...


    Raspberry und Arduino (AVR) sind nicht zu vergleichen. Ein AVR kommt deutlich besser mit kurzfristigen Spannungsanstiegen zu recht
    [/quote]


    Verpolung ausgeschlossen? Was macht dein Raspberry mit dem Anschluss über USB? Raspberry Pi solltest du nur direkt über den USB Port und nicht 5V betreiben. Vielleicht hätte es ihn gerettet


    Wieso multiplexer nutzen wenns nen esp01 kann...oder nen wemos...2,36€
    https://www.aliexpress.com/ite…93-4747-a39a-67419f937a05


    Weil man mehrere Systeme aktuell halten muss, unnötig viel durch die Wohnung gefunkt wird ....



    Also ich habe nun 2 NodeMcu mir zukommen lassen, um das ganze einmal über Wifi zu testen. Aber das soll nicht meine Lösung später sein. Mein Netzteil befindet sich zentral. Vom Raspberry Zero soll alles gemanaged werden. Wenn dann soll der Zero später im Netzwerk alleine hängen, Ethernet oder Wifi ist noch nicht fix. Wobei es eher die Kabellösung sein wird.




    Infos zur Schaltung:
    Das ist erst einmal nur mein Grundgedanke/Idee. Wie sich das verwirklichen kann, ist noch nicht sicher.


    Es handelt sich hier um eine recht einfache Schaltung mit dem HC(T)139. In dem Gehäuse, welches bei zB Reichelt für gute 20c zu bekommen ist im DIP und SMD Package, befinden sich 2 Decoder/Demultiplexer. Das ist für unser Vorhaben von Vorteil. Somit können wir für alle Kanäle den Takt und die Daten komplett trennen. "G" ist jeweils das Eingangssignal, was an die Streifen weitergeleitet werden soll. Für ADDR_A und ADDR_B müsste ggf. auch noch ein Pegelwandler dran, da ich das IC mit 5V speise. Möchte mir damit diverse Pullups/Pegelwandler an den Ausgngen ersparen. Das ganze kann dann auch noch weiter kaskadiert werden mit weiteren ICs. Habe aber soweit ich weiß leider keine 139er in meinen Kisten, müsste mir noch ein paar bei Reichelt bestelleen.

    HDMI Kabel minderer Qualität und/oder Längen größer 10 Meter sind die Hauptgründe für Signalabbrüche und dieses digitale Rauschen! Wie sieht deine Konfiguration aus? Für längere Längen empfehlen sich aktive und teils auch passive Verstärker. Habe gute Erfahrung mit aktiven DIGITUS HDMI Verstärkern. Kostenpunkt pro Leitung ~22€

    Hallo BooStar.


    In Reihe möchte ich die Leds nicht hängen, da dies einen erhöhten Verkabelungsaufwand bedeuten würde. Die Leds werden aus der Mitte heraus sternförmig verlegt. Über die Hyperion App sollten dann alle Stripes einzeln ausgewählt werden. Das geht soweit bekannt auch. So funktioniert das zumindest mit den ESP. Der Raspberry schickt dann unter den anderen Instanzen lediglich die Infos weiter an die ESP.
    Optional die Farbe für alle Stripes gleich setzen. Aber das muss nicht.


    Hab mir das ganze in etwa so gedacht. Ich habe 2 "Chip Enables". Das können beliebige GPIOs sein. Damit könnte ich den Clock sowie DataOut auf insgesamt 4 Geräte aufteilen. Größere Multiplexer wären auch möglich. Fraglich aber ob die dann noch schnell genug sind.


    Nun müsste in jeder Instanz von Hyperion noch zusätzllich die ChipEnables gesetzt werden. Dabei muss aber irgendwie ausgeschlossen werden, dass sich die gegenseitig behindern können.

    So,


    mein aktueller Stand sieht so aus, dass eine Weiterleitung nur über UDP zu funktionieren scheint. Ist etwas ärgerlich, wollte das eigentlich vermeiden, da alle Leds in unmittelbarer näher sich befunden hätten.
    Kabelverlegung erspare ich mir damit auch leider nicht