Posts by Neueinsteiger

    Da die Spannung komplett auf die Ventile geschaltet wird und ich nicht weiß, was sie vertragen, würde ich maximal 9V6 nehmen. Aber auch dabei bitte nachmessen. Denn bei voll geladenem Akku können es durchaus mal wesentlich höhere Spannungen sein.

    Eine Alternative zum 9V Block wäre vielleicht 6xAA Batterien.


    Gab es das Problem mit den Abbrüchen schon immer oder erst seit einem der letzten Updates der Zentrale?


    Es könnte nämlich auch durchaus sein, dass der CC1101 nicht nicht ganz mit Deiner Zentrale harmoniert, weil er leicht verstimmt ist.

    Das Problem könnte ich versuchen zu lösen - dann bitte PN.

    Wenn Du in "einer" Welt bleiben möchtest, wäre RaspberryMatic vielleicht eine Lösung.

    Einen großen Teil der Aktoren/Sensoren kann man günstig selber bauen. Dazu gibt es eine seit langer Zeit sehr aktive Community.

    Dort werden und wurden unter anderem Geräte entwickelt, die der Hersteller in der Form gar nicht im Angebot hat, wie z. B. mein Gardena-Ventil Adapter.

    Aber auch ganz banale Dinge wie Nachbauten von Temperaturdifferenzsensoren, etc.

    Als Basis könnte man diese kleine Schaltung nehmen :) und damit das gewünschte Projekt umsetzen. Viel kleiner geht es nicht.


    Hier ein kleiner Auszug der dortigen Projekte:

    AskSin++

    Ich habe hier vor einiger Zeit mal einen interessanten Kühlkörper gezeigt.

    Der müsste auch auf einen RasPi SOC passen.


    Zu welchem Zeitpunkt hast Du wie lange gemessen?


    Die 20 mA sind völlig normal, aber nicht der Ruhestrom. Wird die Batterie angeklemmt, dauert es etwa 20-30 Sekunden, bis die Schaltung in den Tiefschlaf geht. So lange werden die rund 20mA gezogen.

    Ist die Platine angelernt und in Betrieb, dann geht der Stromverbrauch während des Schaltvorganges kurzzeitig hoch (Ventil wird geschaltet), um dann wieder auf 20mA zu fallen, bis die Schaltung wenige Sekunden später wieder in den Tiefschlaf geht.

    Du solltest die CC1101 Platine nicht abziehen oder anstecken, während die Schaltung an die Batterie angeklemmt ist!

    Dem Thema hat sich wolwin ausführlich gewidmet und im aktuellen Update der Firmware (Anfang 2021) die Werte wie folgt gesetzt:


    #define BAT_VOLT_LOW_MAX 90 // 9.0V

    #define BAT_VOLT_LOW 81 // 8.1V

    #define BAT_VOLT_CRITICAL 78 // 7.8V


    Aber letztlich kommt es auch immer auf das Ventil an. Manche Ventile arbeiten bei 8V noch zuverlässig, andere schon nicht mehr. Es scheint eine gewisse Serienstreuung zu geben. Auch gibt es natürlich Bauteiletoleranzen, die das Ergebnis der Messung leicht "verfälschen". Sollte ein Ventil nicht mehr zuverlässig schalten, liegt es mit großer Wahrscheinlichkeit an der zu niedrigen Batteriespannung.

    Wäre HomeMatic eine Alternative? Die Batterie (z. B. 2x AA) würde sehr lange halten und es sind noch viel mehr Dinge damit möglich als nur die Temperatur des Pools zu erfassen. Die Sensoren/Aktoren kann man günstig selber bauen und flashen. Den Server macht ein RasPi3 (reicht völlig aus) mit RaspberryMatic. Ich weiss aus dem Forum, dass MQTT mit HomeMatic möglich ist, habe aber keine Ahnung, wie das geht.

    Wegen der Spannung von "nur" 3V aus der Batterie würde ich für Deinen Anwendungsfall aber eher auf einen analogen Sensor setzen.

    Das wäre dann etwas in dieser Art:

    https://homematic-forum.de/forum/viewtopic.php?f=76&t=43972


    Die Kommunikation erfolgt BiDi. Die Reichweite ist sehr gut. Bei mir ist ein Temperatursensor etwas 30m vom Server entfernt. Dazwischen zwei Wände. Funktioniert trotzdem einwandfrei. Falls aber tatsächlich mal eine Sendung verloren gehen sollte wäre das bei einer sich träge verändernden Pooltemperatur aber auch kein Problem.

    Tadaaaa...

    Kaum macht man es richtig, schon läuft es. Vielen Dank!! :bravo2:


    Genau das war mein Problem. Ich habe den Begriff "trusted domains" falsch verstanden.

    Nun habe ich die IP des Servers eingetragen und schon kann ich im eigenen Wlan per IP darauf zugreifen.


    Das löst aber leider noch nicht Problem No.2.

    Vielleicht hat ja jemand das gleiche Problem:

    Über die Android-App "Nextcloud" kann ich von unterwegs nicht auf meine Cloud zugreifen. Es erscheint die Fehlermeldung "Server nicht verfügbar". Gibt es eine funktionierende alternative App?

    Nun habe ich die config.php noch mal angeschaut.

    So schaut sie aus:

    Code
    .
    .
    'trusted_domains' =>
    array (
    0 => 'meinedomain.dyndns.org',
    1 => '192.168.178.10',
    2 => 'localhost',
    ),
    .
    .


    192.168.178.10 ist der Rechner von dem aus ich zugreifen möchte. Von mir aus kann das aber auch gerne das komplette Netzwerk sein.

    Wieso auch immer geht es heute wieder nicht mehr. Wenn ich die domain aufrufe schreibt mir Firefox


    Beim Verbinden mit meinedomain.dyndns.org trat ein Fehler auf. Eine Verwendung des Zertifikatschlüssels ist für den versuchten Arbeitsschritt unpassend.

    Fehlercode: SEC_ERROR_INADEQUATE_KEY_USAGE


    Gehe ich über die IP, kommt der in #7 gepostete Fehler.

    Gehe ich von extern über die Domain läuft alles einwandfrei.

    Wo könnte der Fehler liegen?


    edit: Der Server war frisch durchgestartet.


    edit 2: Wenn ich die Einträge 1 und 2 aus der config.php lösche, sie also so aussieht


    Code
    array (
    0 => 'meinedomain.dyndns.org',
    ),


    und den Server dann neu starte, ist das Ergebnis genau das Gleiche.

    Vielen Dank für die Hinweise. Ich werde es mir durchlesen. Leider ist es zeitlich aktuell etwas eng, weil ich schon wieder auf dem Sprung bin.


    Merkwürdig ist, dass seit einem Neustart der FritzBox nun die korrekte Startseite des Servers angezeigt wird und ein Login problemlos möglich ist. Es sieht so aus, als wäre die FritzBox mit dem Eintrag der Portweiterleitung nicht ganz klar gekommen. Wie auch immer, das funktioniert jedenfalls schon mal.


    Was mir noch aufgefallen ist, ist dass ich mit der Android-App von unterwegs (egal ob mit oder ohne VPN) nicht auf den Server komme. Im eigenen Wlan geht es. Aber das scheine ich wohl nicht der Einzige mit diesem Problem zu sein, wenn man im Netz nach dem Fehler sucht. Gibt es vielleicht noch eine andere Möglichkeit, Dateien der eigenen Cloud im Zugriff zu haben? Es sollte ähnlich komfortabel wie eine Dropbox sein.


    Insgesamt bin ich mit der Performance der Hardware zufrieden. Nun muss nur noch die App laufen, dann kann ich auch Dateien hosten, was ich bislang mit Owncloud Mangels Performance des RasPi und Platz nicht gemacht habe.

    Kleine Planänderung, da es mit dem Script Probleme gab.

    Letztlich habe ich die Installation gemäß dieser Anleitung vorgenommen:


    https://apfelcast.com/nextclou…t-fuer-schritt-anleitung/


    Nun passt es auch mit dem Sicherheitsstatus. https://scan.nextcloud.com


    Die Seite des Servers lässt sich von extern (getestet mit nicht mit dem Wlan verbundenem Smartphone) aufrufen.


    Ein Problem bleibt aber noch.

    Ich nutze Pihole in meinem Netzwerk - das nur als Info.


    Rufe ich nun von einem Rechner aus meinem Netzwerk die Seite des Servers auf, lande ich im Login der FritzBox. Dyndns ist eingerichtet und die Portweiterleitung für http und https sind eingerichtet.

    Rufe ich die Seite des Servers über seine IP auf, dann wird das hier angezeigt:



    Hat jemand eine Idee, wie man das Problem lösen könnte? Eine temporäre Abschaltung (über das WebUI) des Pihole bringt keine Änderung. Daran scheint es also nicht zu liegen.

    Erst einmal vielen Dank für die vielen Antworten.

    Ich habe in meinem Hardwarefundus gewühlt und noch eine "alte" Firewall in einem schicken kleinen Gehäuse gefunden. Nachdem ich die zwei zusätzlichen NICs ausgebaut habe, liegt der Stromverbrauch bei etwa 13 Watt, wenn Ubuntu vom USB Stick läuft.


    Es ist eine klassische SSD verbaut. Aber ich sehe erst mal keine Notwendigkeit der HDD-Aufrüstung. Denn der Flaschenhals ist wohl eher die VDSL-Bandbreite als die HDD. Die restliche Hardware müsste doch auch passen. Oder was meint ihr?


    Mit dieser Hardware würde ich dann gemäß dieser Anleitung vorgehen:


    https://apfelcast.com/nextclou…t-fuer-schritt-anleitung/


    Oder kennt jemand eine bessere Anleitung?

    Nach mehr als 7 Jahren, die ich OwnCloud nun schon auf einem inzwischen sehr betagten RasPi nutze, möchte ich sowohl die Hardware als auch die Software mal auf einen aktuellen Stand bringen. Genutzt wird Owncloud einzig als Server für die Terminkalender auf den Smartphones der Familie so wie als Server für die Verwaltung der Kontakte auf den Smartphones.


    Welche Kombination (Hardware und Software) wäre aus heutiger Sicht zu empfehlen, auch vor dem Hintergrund, dass künftig Dateien ähnlich wie in einer Dropbox dort abgelegt werden sollen. Vielleicht gibt es ja inzwischen sogar schon eine dazu passende App für das Smartphone?

    Das könnte eine mögliche Lösung für Problem No. 2 sein.

    Auch von mir ein: Willkommen im Forum!


    Wenn ich das nur anhand des Fotos beurteilen sollte, würde ich es genau so sehen wie jar.

    Das Aufheizen meines Lötkolbens würde ähnlich lange dauern wie das wieder Auflöten des Kerkos.


    Ein Problem für einen unerfahrenen Lötkolbenbediener sehe ich in der Massefläche. Ich kann mich noch gut an meine OP am Zero erinnern. Dort hatte ich das Problem in ähnlicher Weise. Die Massefläche hat die Hitze der Lötspitze praktisch aufgesogen.

    Aus welcher Ecke der Republik kommst Du?

    Da Bernd666 es in #11 erwähnt hat, hier noch mal der Link für die, die den 5V Sensor auf 3V3 umbauen möchten:

    Ohne jetzt alles gelesen zu haben mutmaße ich, dass das hier passen könnte: