Posts by der_Waelder

    Hier nun nach einem halben Jahr etwa das update.


    Zwischenzeitlich habe ich den Pi DAW in Betrieb mit folgenden Anpassungen:


    - Audioinjector octo soundcard
    - Tracktion waveform
    - SAMSON Graphit mf-8 als DAW Controller


    Mit Tracktion und der audioinjector sound card kann man den Pi als DAW wirklich gebrauchen. Das 7 Zoll Touch-Display wird wahrscheinlich durch ein größeres Display ersetzt.


    Da Tracktion waveform offiziell nur unter ubuntu mate läuft, muss man zwei Pakete manuell in raspbian installieren, damit alles läuft.


    Vielleicht gönne ich dem ganzen mal noch ein 19 Zoll Gehäuse für das Technik-Rack in einem Theater, wer weiß.

    Eines meiner aktuellen Projekte ist eine DAW mit dem Raspberry PI 3.


    Der Aufbau besteht aus folgenden Komponenten:
    - Raspberry Pi 3
    - Cirrus Logic audio card
    - offizieller Raspberry Pi Touchscreen
    - Smart Pi Gehäuse


    Nach mehreren Stunde probieren habe ich es geschafft die Cirrus Logic Audio Card auf dem Pi 3 zum laufen zubringen. Bei farnell gibt es nur ein veraltetes Images, was maximal für den Pi 1 B+ funktioniert, über ein Jahr alt. D.h.: Treiber selbst in das aktuelle Raspbian Image kompilieren. Als Software hab ich Mixxx (läuft gut), Ardour (erkennt die cirrus logic audio card nicht) installiert. Auf einem 7 Zoll touch ist Mixxx etwas schwierig zu bedienen.
    Ich hab auch versucht Non-DAW zu installieren, hat aber nicht so wirklich funktioniert. Hat jemand hier eine funktionierende Anleitung zur Hand?


    Schön wäre, wenn ich den Touchscreen als Eingabegerät nutzen könnte und einen größeren Monitor an den Pi anschließen über HDMI, hat da jemand eine Idee? Oder hat jemand einen 10 Zoll Touchscreen im Kopf, der ohne viel Aufwand am Pi funktioniert, am besten plug and play.


    EDIT_05-Aug-2016:


    Hier die Anleitung, wie man den cirrus Logic Audio card treiber manuell in raspbian installiert:
    http://www.horus.com/~hias/cirrus-driver.html

    Hallo,


    ich möchte hier mein per Power over Ethernet betriebenes NAS vorstellen. Dieses Projekt ist noch in Entwicklung. Nun erst einmal zum Projekt.


    Hardware:
    - Raspberry Pi B+ wird bald durch einen Pi 2 oder 3 ausgetauscht
    - Pi-Supply PoE HAT
    - mSATA Raspberry Pi HAT
    - 128 GB mSATA
    - Gehäuse gibt es leider keins, aber das ist bisher kein Problem, da ich die blitzlichtempfindlichen Mimosen noch nicht einsetzte. ;)


    OS: Openmediavault 2.2.1


    Verwendung als Datengrab und Netzwerkspeicher für meinen Raspberry Pi mit Volumio.


    Bezüglich Performance:
    - Datenübertragung Lesen/Schreiben 5 - 6 MBs.
    - Wiedergabe von Liedern per DLNA/UPnP funktioniert einwandfrei.
    - Videos in HD können ab und zu etwas ruckeln, aber es ist noch vertretbar.


    Die Idee zum Projekt hatte ich, da ich mir überlegt habe, ob es nicht möglich wäre ein NAS per PoE zu betreiben und der Pi war geradezu prädestiniert dafür, da er wenig Strom braucht und mit 802.3af betrieben werden kann. Das erste NAS war ein Raspberry Pi 1 B rev.2 mit einer externen 2,5 Zoll USB-Festplatte. Asl nächstes war es der selbe Pi mit zwei Festplatten WD Red und dem passenden Festplatten-Bay. Um aber das System noch einfacher und Stromsparender zu machen, bin ich dann auf mSATA SSDs umgestiegen. Das System ist dadurch teurer aber stabiler und flexibler einsetzbar.


    Neben der Hardwareüberarbeitung, bin ich am Überlegen ein NAS -System auf Grundlage von Raspbian Jessie Lite zu stricken. Evtl. versuche ich einen der zwei HATs durch Implementierung in den Pi überflüssig zumachen um Ihn noch kompakter zu bekommen.


    Die Bilder zu diesem Projekt findet ihr als Attachement zum Post.




    EDIT:


    Zwischenzeitlich habe ich auf einen Raspberry Pi 2 geupgraded. Ich werde mal bei Gelegenheit probieren wie das NAS im RAID 1 läuft, sobald ich die Zeit dafür habe.

    Gute Frage jar.


    Jacob, welchen Pi verwendest du für dein Projekt?


    Meines Wissens nach benötigt man die zusätzliche Zeile in config.txt für den Raspberry PI ab Model B+ (neues Layout mit vire statt zwei USB-Ports).

    Hallo Jacob,


    was für Festplatten möchtest du an den Pi anschließen? 2,5 Zoll oder 3,5 Zoll Festplatten.


    Um die Stromstärke an den USB-Ports zu erhöhen musst du folgende Zeile in der Config.txt in der Boot Partition hinzufügen: max_usb_current=1


    Hier durch können die USB-Ports am PI bis zu 1,2 A in der Summe liefern.

    wenn es sich um das offizielle Raspberry Pi touchdisplay im folgernden Link handelt, dann geht dies nur bei den Raspberry Pis vomType 2 Model B, 1 Model B+ und 1 Model A+. Hab meinen Raspberry Pi Model B (Rev.2 ) an das offizielle touchdisplay angeschlossen und meinen Pi gegrillt. Alle anderen Touchdisplays, die per GPIO oder USB gesteuert werden dürften mit entsprechenden Libraries/ Kernels funktionieren.

    Hallo,


    kleines update zur Installation von mixxx. Wenn man die Wolfson Soundkarte verwendet sind die Latenzprobleme weg, denn MIxxx kann auf diese Soundkarte zugreifen. Jedoch muss vorher wie in der Anleitung von elements14 beschrieben mit Hilfe eines USECase der Output festgelegt werden, denn sonst hört man nichts. Die Einstellung bleibt bei einem Neustart bestehen.

    Hallo KONDI,


    ich hab mal vor Jahren ein Kassensystem auf JAVA-Basis für touchscreen entwickelt. Dies kann in der aktuelle Version nur summieren, multiplizieren und stornieren. Die Grundfunktion einer Kasse gehen also, jedoch kann mein Programm keinen Bon ausdrucken und auch keine MWST ausweisen und sonstige Sachen für Reports machen und die Datenbank anbindung hab ich nicht hin bekommen. Bei Intresse kann ich dir mal die .jar-Datei schicken. ICh hab das Programm bei mir auf dem Pi ausprobiert und es läuft bei mir, jedoch ohne touchscreen und mit Maus.


    Gruß Florian