Posts by agitase

    Hey,
    das ist schonmal rechtlich eine ziemliche Grauzone. Bin mir nicht sicher, ob du das theoretisch dürftest.
    Aircrack-ng ist eigentlich vorallem dafür da eine WLAN-Verschlüsselung zu knacken und dann in den Traffic zu schauen.
    Da es dein WLAN ist solltest du den Schlüssel haben.
    Theoretisch einfach wäre es zwischen dem WLAN <---> Raspi <--> Fritzbox und auf dem Raspi logs z.b. von DNS-Requests (solange sie keine eigenen benutzen), oder die Firewall auszulesen.
    Aber frag vorher jemand mit Rechtsverständnis wieviel du davon machen darfst.


    Theoretisch musst du, wenn du paranoid bist, dann mit deep-package inspection o.ä. anfangen, etc.


    Ich habs mir einfacher gemacht, jeder Mitbenutzer hat mir unterschrieben, dass falls Schaden durch mein Netzwerk passiert : Der Schaden auf jeden aufgeteilt wird :)

    Guten Morgen Community,


    meine Freundin hat angedeutet, dass sie gerne solch eine (Wand)Uhr haben würde, die die Uhrzeit ausgeschrieben anzeigen.


    z.b.

    Quote


    Es ist
    fuenf
    vor
    neun


    So wie ich das in den Läden im Schaufenster sehe, sind das nur große LED-Matrix die für einen Buchstaben mehrere Lämpchen ansteuern.


    Gibt es da empfehlenswerte Matrixe, ich sehe meistens nur sehr kleine Matrixe und ich habe mir ausgerechnet, dass ich mindestens 30 x 40 LED brauche.


    Falls es dafür nichts bezahlbares gibt, wäre es wo günstiger mit einem Schieberegister einfach in ein Brett Bohrungen anzubringen und sie mit einen einzelnen LED auszustatten, oder?


    Gruß,
    Agitase

    Noch eine Lösung ist die Nutzung von Avahi. Dadurch broadcastet ein Gerät seine IP automatisch im Netz. Mit ssh pi@raspberrypi.local lande ich daher immer richtig :)

    Immer diese Sache mit mysql. Wenn dann reicht Sqllite und selbst dann reichts fürs meiste dann doch wirklich eine einzige File zum speichern (was dann auch ohne Problem ein shellskript leisten kann)


    Die Sqllitelösung versuche ich heute abend mal zu basteln, wenn nix dazwischen kommt. Bis dahin sollte auch das hier reichen.



    Hey ihr Elektrofachleute,
    da ich nicht so der Profi mit der Elektronik bin, läuft alle Sensorik bei mir uber ein Arduino Uno.


    Aus Faulheit und Angst ist mein Arduino über den USB-Anschluss mit dem Raspi verbunden. Läuft alles wunderbar.


    Der nächste Schritt bzw. Wunsch für mich wäre, dass ganze ohne Kabel zu machen.


    Sehe ich dass richtig, dass es grob 4 Arten von kabelloser Verbindung gibt?


    • RF433
      Dies scheint die billigste Variante zu sein. Das nervige ist, dass für eine bidirektionale Verbindungen zwei Sender und zwei Empfänger notwendig sind.
      Wie gut ist die Sendeleistung von den Dingern? Meine Eltern haben bei sich im Haus sowas für die Steckdosen aber wenn man da nicht wirklich exakt zielt ist es ja schon mager.


    • Bluetooth
      Zweitbilligste Variante oder vielleicht sogar noch billiger. Vorteil ein USB-Bluetoothdongle am Raspi verlangt keine weiter Verkabelung am Raspi. Komm ich mit Bluetooth durch Fenster und noch ein paar Meter mehr?


    • Xbee
      Variante, die mich am meisten interessieren würde, aber am teuersten erscheint. Große Reichweite und Meshmöglichkeiten. Außerdem kann man direkt den Empfänger adressieren.


    • Wlan
      Wlan am Raspi anzuschließen ist spottbillig - einen Arduino dazubringen kostet unverhältnismäßig viel.


    Gruß,
    Tobias

    uff, wenn die Erzeugung einer Jar auf deinem Rechner 11 Minuten dauern soll, dann willst du es nicht dem Raspi antun ;)



    Code
    sudo apt-get install ant git
    git clone https://github.com/BuildCraft/BuildCraft.git
    cd BuildCraft
    ant




    Würde ich jetzt mal von der Readme ableiten

    Den letzten Post mag ich auch unterschreiben.
    Ich bin jetzt nicht wirklich alt und ein erfahrener IT-Berater, aber habe schon bei verschiedenen Unternehmen, Forschungseinrichtungen, etc. gearbeitet im Bio/IT-Bereich.


    Welche Sprache du kannst, ist komplett zweitrangig. Du solltest vielleicht in jeden Stil(Funktional, objektorientiert, skriptig) 2-3 Monate richtig gearbeitet haben, aber danach wechselst du Sprachen relativ schnell.


    Natürlich ist ein R-Entwickler mit 5 Jahren Erfahrungen besser als ich, aber bei den meisten Sprachen geht es nur um ein bisschen Syntax lernen.
    C am Anfang halte ich für schwierig, es bedarf einfach mehr Denkaufwand aber je nachdem in welchem Bereich du arbeiten wirst, wirst du es auch in den nächsten X Jahren noch können müssen.
    Die meisten Anwendungen kannst du vermutlich in jeder Sprache schreiben, aber wenn du halt merkst, dass die Speicherverwaltung ab 8 GB und vielen 30+ Cores in Python bescheiden ist, dann wünscht du dir halt C, schnaufst durch und springst in das Becken.


    Nach einigen schmerzhaften Tagen lief mein Code in 3 GB RAM auf 8 Cores um den Faktor 10x schneller, spaß macht C schreiben trotzdem (mir) nicht.


    Python hat für Anfänger den großen Vorteil (ich sehs immer wieder bei Kollegen)
    Es ist laufender Pseudocode --> du überlegst dir was --> es läuft.


    Das einzigste was ich wirklich nicht empfehlen würde (und jetzt hauen mich die Mathekollegen): fasse nichts funktionales (Erlang, Haskell,...) an bevor du es nicht wirklich brauchst.
    Nicht mal zum Spaß ;)


    [hr]

    • Erstellen (Skripten) kompletter Webseiten von Nullauf mithilfe von PHP oder Java und dazu geeigneten Programmen (z.B. Photoshop, Dreamweaver)


    Webseiten mit Java...nix für Anfänger. Das machen die Buisnesskasper.
    Photoshop und Dreamweaver würde ich auch weglassen. Lern ein bisschen html, CSS und nimm dir Vorlagen alla Twitter Bootstrap.