Posts by korky2


    @erdbeer-schorch- danke für diese Idee, aber da der PC sich vermutlich bald verabschiedet und das Heimatmuseum praktisch keine finanziellen Mittel hat


    Ich hätte hier noch einen Pentium III 500 MHz, welchen ich gerne für lau abgebe. Musst halt nur zusehen, wie der zu Dir kommt. Sonst wird dieser zur Schlachtbank geführt.
    (Der war als Ersatz für meinen alten "Server" gedacht aber ist nie zum Einsatz gekommen.)



    , würde ich den Pi als Lösung bevorzugen. Der liegt bei mir nur ungenutzt rum.
    Ausserdem finde ich deren Lösung gar nicht gut, weil die den PC ja nie ausschalten, sondern einfach nur die Sicherung aus machen.


    Eine Lösung mit einem Raspi ist sicherlich Sinnvoller. Da böte sich dann ein Read-Only-System an. Eine zweite SD-Karte (Kopie) würde ich beim Raspi lagern. Dann hat man schnell Ersatz parat. Natürlich ein zusätzliches Backup immer sicher verwahren.
    Aber zuerst muss man halt heraus bekommen, wie das Steuerpult aufgebaut ist und was es heraus gibt.


    Eine andere Möglichkeit dazu ist die Schalter/Taster einzeln an die GPIOs zu führen und diese dann mit dem Raspi abzufragen.
    Nicht, dass die Elektronik im Steuerpult irgendwann den Geist aufgibt.


    Viele Grüße
    Olaf


    Wer darf sowas denn eigentlich prüfen? Reicht die formale Ausbildung zum Meister / Ingenieur oder braucht man noch zusätzlich was?


    Es geht ja nicht darum, wer was prüfen "darf". Sondern von wem die Versicherung im Schadensfall bezahlt. Da wird wohl nur ein zugelassener / eingetragender Elektro-Installateur in Frage kommen.
    Meistens ein Meister.


    Viele Grüße
    Olaf


    PS: Ich "darf", laut meiner Ausbildung, auch Elekroherde anschließen usw. Für mich ist das noch in Ordnung. (Ich lasse dann noch einen E-Check durchführen) Für Andere: Auf keinen Fall.


    Es geht um alltägliche Gegenstände, wie beispielsweise Deko-Artikel, die nicht jeder hat und irgendwie "abgefahren" oder "cool" sind.


    Hallo,


    selber basteln oder "nur" kaufen?


    Zum selber Basteln fand ich so manche Projekte bei make ganz interessant. Im jetzigen Heft wird auch etwas von Anzieh-Sachen mit Elektronik (Neudeutsch: Wearables) berichtet.


    Vielleicht sind da ein paar Anregungen bei.


    Viele Grüße


    Ich hätte mir gedacht ich schließe das Fax an den Raspberry an


    IMHO benötigt man dazu einen USB<->FXS-Adapter. Ob man den unter Linux / mit dem Raspi "so einfach" am Laufen bekommt? --> Keinen Plan
    Dann muss man den richtigen erwischen (nicht ein ATA mit USB oder so)
    Zudem wird der auch sein Geld kosten.




    eingehende Faxe werden dann per E-Mail an mich gesendet, aber nicht gedruckt und über das Faxgerät kann ich dann ganz normal Faxen.



    Um das mal auf zu dröseln:

    • Analoges fax über SIP als Nebenstelle geht einfacher mit dem FXS-Adapter wie nem Grandstream HT-701
    • Eingebauten FAX-Server in der Fritzbox verwenden. Dazu gibt es dann von AVM nen FAX-Drucker, FAX versenden per eingescannter/gedruckter Datei
    • Analoges FAX & Hylafax, kombiniert natürlich beides, braucht dann aber auch wieder nen HT-701


    Dann "möchtest" Du Variante drei.


    Zum Empfangen ein Faxgateway. O.k. Klar.
    Zum Senden das Faxgerät dann über einen Analog<->VOIP-Adapter (Fritzbox oder Grandstream HT-701 oder Cisco oder ...) angeschlossen werden. Hier dann die Providerdaten eintragen, oder als "Nebenstelle" im asterisk/FreePBX laufen lassen.



    So würde es funktionieren.



    Viele Grüße
    Olaf


    PS: Die Fritzbox kann man bestimmt auch als reinen ATA betreiben. Also nur Analog<->VoIP-Adapter. Aber Du willst ja davon weg.


    Wenn es so einfach wäre! Auch bei Freifunk besteht Störerhaftung, da kommt man zur Zeit nicht raus.


    Freifunk ist bei mir ein Provider. Wenn der Provider die Daten nicht herausgeben kann (weil er keine Daten hat) oder will? Was dann?



    Ich kann jetzt nur von mir persönlich und meinen Eindrücken schreiben:
    Für mich ist das so einfach. Freifunk gibt keine Daten heraus. Bzw. hat (sammelt) die erst gar nicht, dass etwas weiter zurück verfolgt werden könnte.
    Da muss ich mich allerdings auf die Aussagen der Freifunker verlassen.


    Die Leute sind da auf Zack. Wenn es mit dem Providerprivileg nicht mehr geht, kommt wieder ein VPN-Tunnel nach Schweden. Dann ist der "Keks" für mich (als "Anschlussinhaber") auch wieder durch.
    Da die Leute selber Freifunkrouter betreiben werden die sich ja auch nicht in die Nesseln setzen wollen.


    Ich finde das gut, dass Flüchtlingsunterkünfte mit Internet versorgt werden. Ohne (Freifunk-) Initiativen wäre dort "nichts". Womit will man sonst, in diesem Lande, Internet dorthin bringen?
    Die Menschen haben IMHO genug erlebt. Da kann man doch ein wenig Internet (-Bandbreite) abgeben ...



    Deswegen ja auch der Aufruf auf der Seite von Freifunk.net. "Die Bundesregierung behindert mit einer Neuregelung den Ausbau offener und freier Netze in Deutschland: Hilf mit das zu verhindern - Klick hier!"


    Das gegen die Mitstörerhaftung in Deutschland noch etwas getan werden muss, steht außer Zweifel.
    Solange die Haftung besteht muss es auch Freifunk-Router geben.



    Just my2Cents


    Ich denke es wäre das erste zu klären, ob jemand da die rechtliche Verantwortung übernimmt. Ich halte das für das grösste Problem


    Der Nutzer sollte für sein Handeln verantwortlich sein!


    Rechner über einen Freifunk-Router anschließen und man selbst aus der "Störerhaftung" raus.
    Hätte auch noch den Vorteil, dass WLAN für den Rest der Gemeinschaft zur Verfügung steht.


    Viele Grüße
    Olaf


    Was meinst du denn mit "[color=#333333][font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Mit etwas Glück könnte schon ein Raspi reichen."? Ist das so leistungshungrig?


    Gute Frage. Deshalb habe ich es vorsichtig geschrieben, weil ich es nicht weiß.


    Aber auf der Seite http://www.raspberry-asterisk.org/ steht, dass es, zumindest damit, gehen soll.



    Achso und mein Provider ist SmartDSL bzw. seit kurzen SmartONE.


    Danke.


    Viele Grüße
    Olaf


    Ja, dass geht. Das Fax hängt im Moment noch an der Fritz!Box und der Rest geht schon über die Basis-Station.


    Darf man fragen, welcher Provider?



    Was brauche ich denn dann so alles an Hardware? Und kennst du eine gute Anleitung, wie man ein Faxgateway einrichtet, ohne Anleitung werde ich das wohl kaum schaffen. :D


    An Hardware reicht ein "Rechner" mit Netzwerkverbindung zum Internet/Provider


    Mit etwas Glück könnte schon ein Raspi reichen. Konnte ich bis jetzt noch nicht ausprobieren, da kleines Zeitmanagementproblem :lol: Oder habe halt keine Lust da weiter zu machen ...


    (Asterisk ist da zwar installiert. Der Raspi wird aber im Augenblick für etwas anderes/wichtigeres? benötigt)


    Anleitung direkt habe ich nicht. Meine ersten Schritte habe ich von hier. Da gibt es auch eine Sektion für Hylafax/Faxgateway.


    Auf meinem Server (x86-Rechner mit Debian) läuft das ganz gut, soweit ich das beurteilen kann. Bekomme und schicke eigentlich sehr selten Faxe.
    Hatte alles direkt von Debian genommen. Nichts heruntergeladen. Nur per apt-get installiert und konfiguriert. Das "nur" bezieht sich auf installieren!


    Musst nur schauen ob Dein Provider T38 kann, dann kannst Du mit t38modem anstatt iaxmodem etwas werden.


    Sonst hilft bestimmt die allwissende Müllhalde gerne weiter.


    Viele Grüße
    Olaf

    Kann man sich bei deinem Provider mehrmals vom gleichen Anschluß anmelden und telefonieren?


    Ja: Dann kannst Du Dir einen VoIP-Analog-Adapter kaufen und schließt dann das Fax daran an.
    Oder Du konfigurierst Dir mit asterisk und hylafax ein Faxgateway.


    Nein: Dann wird asterisk (oder ähnliches) mit im Boot sein. Das ist quasi eine Nebenstellenanlage (und noch viel mehr) für VoIP. Faxgateway mit hylafax. Die DECT-Station dann als "Nebenstelle" laufen lassen.
    Knackpunkt ist dann, wenn der Raspi mal nicht funktioniert, dann gibt es auch kein Telefon.



    [font="monospace, sans-serif"]Einen analog/USB[/font][font="monospace, sans-serif"] Adapter konnte ich schon finden,[/font]


    Hoffentlich kein Modem. Daran kann man kein Endgerät anzuschließen.
    (Können schon, bringt aber nichts :lol: )


    Viele Grüße
    Olaf


    hat hier jemand Erfahrungen mit einer Sensorik zur Niederschlagsmenge?


    Hast Du schon einen Sensor, welchen Du auslesen möchtest?


    Sonst könnte man der Einfachheit halber eine Wetterstation nehmen, welche mit Linux ausgelesen werden kann und natürlich einen Regenmesser hat.


    Ich habe eine WS230x (ich vergesse die letzte Stelle immer. 2, 4, 6, 7 oder 8? k.P.). Die Wetterstation lese ich mit der Software open2300 per serieller Schnittstelle aus. Nicht auf dem Raspberry, auf einem x86-Rechner mit Debian.
    (Zwischendurch auch mal auch mit einem Prolific USB-RS232-Billig-Dingens)
    Mit open2300 kann man die Werte dann in eine Datenbank schreiben, oder die Werte direkt ausgeben lassen und weiter bearbeiten.


    Die Station gibt auch Werte der Niederschlagsmenge der letzten Stunde und der letzten 24 Stunden aus. Hört aber bei 99.9 mm(Liter)/m² auf. :)
    Da muss man eventuell noch nicht einmal rechnen.


    Viele Grüße

    Hallo Rainer,


    wenn Du fragen zum Raspberry PI hast, dann:
    1. Suche (Lupe oben) benutzen, ob jemand schon das Problem hatte und dort eventuell lösen konnte.
    2. Wenn das Problem weiter besteht ein neues Thema eröffnen. Möglichst in einer passenden Rubrik. Mit sprechenden Titel. Weiteres ist unter der Hilfe (Rettungsring, oben) beschrieben.


    Viele Grüße
    Olaf




    Das ist mal richtig cool. :thumbs1:



    Was möchte ich noch machen:


    Der Raspberry soll automatisch ohne Tastatur und Mouse das Programm starten
    Bilder sollen gezeigt werden wenn das Programm auf einen Eingangsimpuls wartet
    Die Prozesse sollten im Idealfall parallel laufen können, so das z.B. ein Video nicht die weitere Erkennung von GIPO Eingängen unterbindet


    Ich weiß nicht genau wie es machen könnte.
    Ich hoffe ich habe es auch richtig begriffen.


    Aber ich könnte mir folgendes vorstellen:


    1. Ein Programm welches die Bilder anzeigt direkt im Autostart
    2. Wenn ein GPIO-Impuls kommt wird ein Video abgespielt, welches ein Fenster vor dem Programm mit den Bildern legt.
    oder das Bildprogramm abbricht und dann das Video startet und danach das Bildprogramm wieder startet.


    Also braucht Du "nur" ein Programm, welches die entsprechenden GPIOs abfragt und dann das Videoprogramm startet.



    Oder liege ich (wieder) daneben?


    Viele Grüße
    Olaf


    Leider ist die schon etwas fehlerhaft,


    Dann sollte man die Finger von der Seite lassen :D
    "Etwas fehlerhaft" ist gut. Ich sach da nicht weiter zu.



    So habe ich also auch die Zeile
    export KEY_CONFIG=$EASY_RSA/ openssl-1.0.0.cnf


    IMHO ist da auch ein Leerzeichen zu viel. Sollte wohl so aussehen.

    Code
    export KEY_CONFIG=$EASY_RSA/openssl-1.0.0.cnf


    Die nächste Zeile (export EASY_RSA="/etc/openvpn/ easy-rsa") ist dann bestimmt auch falsch.

    Code
    export EASY_RSA="/etc/openvpn/easy-rsa"


    Sieht irgendwie schöner aus.


    Viele Grüße


    Wie habt Ihr das Projekt bei Euch vor unbefungten Zugriffen geschützt?


    Folgendes habe ich bei mir eingerichtet:
    (Kein Raspberry, aber Debian)


    Zugriff per https (apache2), abgesichert mit YubiKey.
    Das Teil ist zwar recht teuer, aber dafür sicherer als jedes Passwort alleine.


    Wie kommt man auf so eine Idee?
    Ich war an einem öffentlichen Rechner. Da dachte ich mir, kannst ja mel eben Mails checken. Ausgeloggt und alles gut. Soweit. Oder?
    Kurze Zeit später kam mir der Gedanke, was ist wenn die (oder irgend jemand) einen Key-Logger mitlaufen lassen? Ok. Zuhause das Passwort geändert. Aber jedes mal Passwort ändern, nur weil ich an einem fremden Rechner war?
    Jetzt, mit Yubikey, kann mir das "fast" egal sein. :thumbs1:


    Eine weitere Möglichkeit habe ich noch mit VPN geschaffen. Dieses ist für mein "altes" Handy oder mein Laptop.


    Viele Grüße

    1 sudo chmod 755 php*
    2 cd ..
    3 sudo chmod 755 admin


    Wahrscheinlich musst Du noch den Besitzer des Verzeichnisses und Datei ändern

    Code
    chown www-data <Whatever>


    <Whatever> entsprechend ersetzen



    Ich will doch nichts anderes als dieses Bild sehen (Anhang)


    Ich will auch nur im Lotto gewinnen. Hat bis jetzt auch nicht geklappt :baeh2:


    Viele Grüße