Posts by Rasp-Berlin

    Mene Frage aus dem Jahre 2017 bleibt:

    Warum FTP, egal ob verschlüsselt oder nicht?


    Die System im Internet, die verschlüsseltes FTP anbieten, bieten auch SSH und SCP.

    Und deshalb nimmt man in einem solchen Fall SCP mit auf dem System hinterlegten öffentlichen SSH-Zertifikat.


    Denn dann kann man ganz einfach mittels

    Code
    scp /quell/verzeichznis/Datei Zielname@Zielserver:/Ziel/Verzeichnis/Datei

    ohne die Eingabe eines Passworts die Datei( en ) kopiert werden.

    Ob 'trim' bei einer mittel USB-Adapter angeschlossenen SSD funktioniert, oder nicht, kann man auf eine recht einfache Art herausfinden.


    Man versucht von dieser SSD alle S.M.A.R.T.-Daten auszulesen.

    Funktioniert das, kann sie auch 'trim'


    Zum Beispiel habe ich hier ein SSD-Gehäuse von Conrad (Renkforce B6-U23YA), dass zu der eingesteckten SSD (abgefragt mittels CrystalDiskInfo an meinem Win10-Rechner) die folgenden Eigenschaften ausgibt:

    und dann noch die eigentlichen S.M.A.R.T.-Werte

    Ich habe das Image für das 5"-Waveshare-Display genommen, nach meinen Anpassungen läuft es auch. Jetzt muss ich nur noch den Sound ausprobieren ;-)


    Eben habe ich festgestellt, dass die Touchfunktion noch nicht sauber läuft (mist)

    Hallo,

    ich habe eben auf einem 3B, ohne +, die aktuelle Version für das 4" Waveshare-Display (dem mit HDMI-Anschluss) installiert, und sehe nur sich ändernde Steifen und Teilbilder.

    "800x480, XPT2046 Touch Controller"


    Oder ist dieses Image da nicht nicht geeignet?

    EDIT:

    Der Bildschirmschoner ist um 90° gedreht, da hat das irgendwie die falsche Auflösung erkannt.

    Die config.txt sagt dazu:

    Code
    [screen.info]
    width = 800
    height = 480
    depth = 32
    frame.rate = 30
    hdmi = True
    no.frame = False
    flip.touch.xy = False
    multi.touch = False

    EDIT2:

    Ich musste zwei Zeilen in der /boot/config.txt hinzufügen:

    Code
    hdmi_timings=480 0 40 10 80 800 0 13 3 32 0 0 0 60 0 32000000 3
    display_rotate=1

    Dann wurde das Bild sauber.

    ---


    Wenn ich über die IP auf das System per Webbrowser will, werde ich auf HTTPS umgeleitet und bekomme die Information vom Browser, dass die Seite nicht vorhanden ist.

    OK, das ist Port 8000 ;-)

    denn bei Tasmota gibt es wohl keine API, die brauche ich aber, um die Geräte mittels HTML vom Raspberry Pi schalten zu können,

    Latürnich geht das.


    http://%IP-des-Sonoffs/cm?cmnd=Power%20On

    http://%IP-des-Sonoffs/cm?cmnd=Power%20Off


    Man könnte auch "Power%20Toggle" nehmen, wenn man die Antwort der Steckdose sauber auswertet.

    Man kann die beiden oberen Zeilen sogar bei der FritzBox als Internet-Sender eintragen, und dann das jeweilige Gerät ein- und ausschalten. Hier funktioniert "Toggle" aber nicht.

    Der Telefonanschluss wird von einem separaten System gesteuert und kann ich deswegen nicht wie daheim üblich per Fritzbox mit übers Netzwerk schicken.

    Telefonkabel ist also nicht nutzbar.


    Soll das temporär, oder 'für immer' genutzt werden?

    Im zweiten Fall wäre eine Saubere Verlegung eines Netzwerkkabels anzuraten.

    Welche HA die richtige ist?


    Die, mit der man zurechtkommt.

    Eine HA, die zwar alles kann, was man machen will, mit der die Benutzer aber nicht zurechtkommen, ist die falsche.


    Die HA, bei der man nicht bei jeder Änderung der Konfiguration, dem Hinzufügen oder entfernen, erst einmal das Handbuch neu lesen muss, ist besser als die, bei der man das Handbuch neu lesen muss.


    Vielleicht kommt man mit einer Art von Datenübertragung nicht aus.

    Ich hatte letztens das Problem, dass ein Schaltung mit einem Sonoff doch nicht funktionierte, wo sie eingesetzt werden sollte, da der Sonoff mein Funkempfang hatte.

    Auch der Homematic-Schalter hatte zuerst keinen Empfang, erst als ich die CCU an einen anderen Standort gestellt habe, funktionierte es.


    Beide, der Sonoff und der Homematic-Schalter waren direkt an der metallischen Rückwand eines Außengehäuses befestigt, welches wohl das Funksignal geschwächt hatte.


    Der Nachteil ist nur, dass ich mit der Homematic, ohne deren unnötig komplizierten Programmierung lernen zu müssen, das nicht so flexibel automatisch (zu täglich unterschiedlichen, wechselnden Zeiten) schalten kann, wie ich es mit dem Sonoff könnte.


    Ist die Homematic nun besser?

    Ich finde nein, sie ist nur für diesen Einsatzzweck die angebrachte Lösung.

    (Für den wenigen Kram, dich ich automatisiert habe, brauchte ich kein FHEM, OpenHAB oder anderes.)

    Hier sieht man doch genau, was los ist:


    Du leitest die Seite noch von "https://www.gogggle.de" auf "http://www.gogggle.de" (ohne das S) um, sondern du biegst den DNS-Eintrag um.

    Und dann geht er auf die Seite mit HTTPS, wo dann etwas angeboten wird, was so nicht (per sauber signierten Zertifikat) sicher ist.

    Wenn der Speicherchip kaputt ist, könnte man den durch einen neuen ersetzen.

    Eingebaut ist einer mit 1 MByte, der Prozessor kann bis zu 4 MByte

    (Winbond W25Q32FVSSIG)


    Im freundlichen Internet gibt es verschiedene Videos, bei denen gezeigt wird, wie man den wechseln kann.

    Ich durfte heute extra ins Rechenzentrum fahren weil mein Azubi vergessen hat eines der Netzwerkabel einzustecken. Die Kiste hing im Boot

    a Start job is running bla bla 7h 15m /infinite - weil ein beknacktes Kabel fehlte, welches 0 mit dem Systemstart zu tun hat. Nö, systemd macht alles einfacher und besser und stabiler. Fürn Arsch.

    Ach, und wenn das System per SysVinit gestartet worden wäre, hätte es ohne Kabel einen Netzwerkconnet bekommen?

    Oder hättest du auch hinfahren müssen.


    Im übrigen lag das wohl eher an einer falsch konfigurierten Einstellung. Denn natürlich kann man auch beim Systemd das so einstellen, dass er nach einer definierten zeit aufhört zu versuchen, diesen Dient zu starten.

    Practical systemd
    Here is what happens on a stock Arch Linux system, powered by systemd, when a non-root user tries to restart the system:

    Bei dir dürfen "non-root" User SysVinit-Systeme so einfach neu starten?

    BZW:

    Wer Müllkonfiguriert, bekommt Müll geboten.

    Es kann auch sein, dass bei neueren Platinen RX und TX auf der Platine des Schalters vertauscht ist.


    Das Problem bei anderen USB-TTL Chips, außer dem originalen FTDI, ist, dass diese von den OSen nicht immer sauber erkannt werden.

    Sowohl bei Windows als auch beim MAc gibt es da massive Probleme, besonders bei den SiLab-Chips.

    FTDI läuft.


    Beim Linux gibt es mit den SiLabs keine Probleme, da dort die Treiber im Kernel vorhanden sind.


    Ich habe zwei Sonoff Basic, die ich nicht im DOUT-Modus geflasht hatte, was man beim Flashen nicht sah.

    Ich konnte sie aber dann neu Flashen und sie funktionieren jetzt.


    Bei den neuen FW-Versionen ist ein Flashen OTA nicht möglich, weil der Speicher auf dem System zu klein ist. Wenn das Binary selber mehr als die Hälfte des Speichers belegt, kann man kein entsprechend große OTA flashen.


    Beim Flashen über die Serielle Schnittestelle wird das Image nicht erst gespeichert, deshalb kann man auch größere FW-Versionen flashen.


    In den Sonoffs ist teilweise als Speicher ein Winbod- Modul drin, das nur 1 MByte Speicher liefert.

    Wenn man ein Winbond W25Q32FVSSIG hat man 4 MByte und kann auch größere FW einsetzten.

    nach dem Chipaustausch muss man nur einmal seriell flashen.