Posts by heiko

    ist schon ne weile her, aber ich hatte kaum zeit die letzten wochen.


    du musst erstmal in das verzeichnis wechseln in dem das script liegt, um joyconfig auszuführen oder den ganzen pfad mit angeben


    hmm, ohne Hilfe komme ich da nicht weiter...
    pi@raspberrypi ~ $ sudo ./retroarch-joyconfig -o /etc/retroarch.cfg
    sudo: ./retroarch-joyconfig: command not found
    pi@raspberrypi ~ $


    was nun ?


    Wow, danke für das ganze Input, genau so etwas habe ich gesucht =) Vielleicht noch etwas mehr Retro von der Gestaltung des Frontend, aber Hauptsache es läuft erstmal ;)
    Gruß,
    Trance


    hi,


    die themes kann man glaube ich auch selbst gestalten. da sind jetzt welche dabei, die ein user gemacht hat. aber auf der seite von emulationstation oder vom retropie-setup script wurde das geschrieben, wie es geht.


    habe mit dem sound die aus dem etc verzeichnis bearbeitet.


    kannst mir mal sagen welche einträge ich wovon wohin kopieren muss damit das gamepad auch im spiel geht?


    hab gerade nochmal nachgeschaut. dieses retroarch-joyconfig schreibt die einträge erstmal nirgendwo hin. man muss ihm sagen, dass es in einen file schreiben muss. starte es mal mit diesen parametern:


    ./retroarch-joyconfig -o /etc/retroarch.cfg


    müsstest du denke ich mit root-rechten machen, also sudo davor. falls das gar nicht geht, lass ihn erstmal ne datei im home-verzeichnis erstellen. dann kopier die letzten einträge in der datei manuell.
    die sehen etwa so aus:


    input_player1_joypad_index = "0"
    input_player1_a_btn = "1"
    input_player1_b_btn = "2"
    input_player1_x_btn = "0"
    input_player1_y_btn = "3"
    usw (sind noch ein paar mehr)


    musste bei mir nur audio_enable = true aktivieren, also die raute weg machen. die anderen einstellungen waren schon so. hat sich aba trotzdem nix verändert. sound noch kacke und video stockt. und ich hab nen usb wireless gamepad. das wurde auch erkannt und ich hab die tasten zugewiesen. allerdings kann ich den nur für das menü von emulationstation benutzen und nicht im spiel direkt.

    hast du die richtige retroarch.cfg benutzt?
    es gibt eine im retroarch verzeichnis und eine in etc
    bei mir wird, wenn ich emulationstation start, die im etc verzeichnis verwendet.
    falls du eine andere verwenden willst, muss man glaub ich startoptionen mit angeben, kann ich dir grade auswendig nicht sagen, wie das genau geht, aber nachschauen, wenns nötig ist.


    auch das joyconfig-tool von retroarch schreibt die einstellungen nicht in die richtige datei. kann man ihm wohl bei der konfigurierung sagen, wie es das machen soll, aber ich hab einfach immer im nachhinein die einträge in die retroarch.cfg im etc verzeichnis manuell kopiert.
    könnte daran liegen, dass sich nichts ändert. sowohl beim sound als auch den gamepads.


    dass die pads im menü funktionieren, hat andere gründe. emulationstation nutzt dafür ne andere datei.


    hey, habe mir das auch mal installiert.


    habe gleich mal mario kart für GBA rauf gezogen. also der sound kratzt total über die 3,5mm buchse und das bild ist auch nicht flüssig bzw es ist nicht 100% geschwindigkeit. gibt es da noch ne möglichkeit das umzustellen?


    hi,


    das liegt am noch nicht fertigen alsa treiber. hab bisher keine gba emulation versucht, aber, falls du emulationstation benutzt und damit auch retroarch, kannst du in der retroarch.cfg die glaub ich in etc liegt (hab meinen pi gerade nicht hier) als soundtreiber sdl eingeben.


    in der audio-sektion der retroarch.cfg hab ich folgende einträge:
    audio_enable = true
    audio_out_rate = 44100
    audio_driver = sdl


    die einträge musst du nur freigeben (das # zeichen löschen) und entsprechend abändern.
    sdl soll allerdings mehr ressourcen verbrauchen als alsa, von daher weiss ich nicht, ob das die performance-probleme behebt oder eher verschlechtert. mario kart unter dem snes emulator funktioniert jedenfalls einwandfrei.

    mit den neueren modellen geht das sowieso ohne löten, ab revision 2 kann man einfach den micro usb an die stromversorgung und ein normales usb kabel an einen der beiden usb ports des lapdock und einen der beiden usb ports des rpi stecken (für tastatur und maus).


    bei alten revisionen muss man entweder löten, oder bei dem usb kabel das in den normalen usb ports steckt, die stromversorgung kappen.


    mitlerweile sind bei mir alle kabel angekommen :) und da ich eigentlich nur ein kabel benutzen wollte hab ich gelötet und das funktioniert wunderbar. stromzufuhr und tastatur und touchpad funktionieren einwandfrei. wie lange der akku hält hab ich jetzt noch nicht ausprobiert (vergesse immer auf die uhr zu schauen).


    man darf nur das display nicht schließen oder den rpi schon im geschlossenen zustand anschließen denn sowohl beim öffnen als auch beim schließen wird kurzzeitig die stromversorgung gekappt. dafür hab ich bisher zwei lösungsvorschläge gesehen, einmal diesen hier mit einem schalter:
    http://kimondo.co.uk/raspberry…dock-raspberry-pi-laptop/
    finde ich auch ganz praktisch, da man so den rpi gleich hinten einstecken kann anstatt ihn auf dem tisch stehen zu haben.
    und diese hier mit einem kondensator:
    http://www.element14.com/commu…spberry-pi-lapdock-tricks
    auch schön, aber so bewandert bin ich technisch dann leider doch nicht :(

    konnte es nur bedingt ausprobieren.
    lapdock ist da, die hdmi kabel bzw adapter sind auch schon aus dem fernen osten eingetroffen, aber leider die usb kabel noch nicht vollständig, sodass ich bisher nicht versuchen konnte, den pi mit strom aus dem lapdock zu versorgen und auch weder tastatur noch touchpad benutzen kann.


    aber das display und der sound funktionieren über die hdmi verbindung einwandfrei. das ist jedenfalls schonmal deutlich besser als auf meinem 1991er Fernseher :)


    achja, als kleiner tip:
    für vollbild und sound musste ich in der config.txt folgendes eintragen:


    hdmi_drive=2
    die einstellung disable_overscan=1 funktionierte bei mir nicht (wie in einigen blogs angegeben) dann gibts kein vollbild aber eventuell ist das notwendig (find ich merkwürdig, aber was solls, damit kann man auf jedenfall rumprobieren, wenn man nur ein kleines fenster auf dem bildschirm hat)


    ein update gibts, wenn ich mir die usb kabel zusammengelötet habe.


    Ja hab die 2€ oder so riskiert und hab jetzt TV über den UPNP-Server vom DVViewer laufen. Allerdings hatte ich mit 1920x1080 bei ein paar HD-Sendern Aussetzer. Mit 1280x720 bis jetzt keine Probleme.

    hab die 3 euro auch riskiert ;) und schaue auch dvb-t über den pi. funktioniert super und da unser kabelanschluss ziemlich bescheidene qualität liefert (altes haus, schlechte verkabelung) kam mir der pi gerade recht. ich verwende openelec mit tvheadend. das kann man dort einfach als plugin installieren. dann noch kurz über die websteuerung die sender einstellen und das wars. ich verwende den pi sowohl als back- als auch frontend und das geht ziemlich gut.


    wie machst du das? den pi nur zum streamen verwenden? oder läuft bei dir auch das frontend auf dem pi? kenne den dvviewer nicht...