Posts by anja

    Quote from "ETSMarkus" pid='296421' dateline='1503404141'


    In dem Gartenpumpenthread habe ich zumindest herausgefunden, dass ich mit der "Kurzschlussprävention" einen Denkfehler hatte - Ein Kurzschluss kann bei der Schaltung so ja gar nicht entstehen.


    Doch, und zwar hinsichtlich des Induktionsstromes des als Generator (noch) laufenden Motors. Sprich, schaltest Du bei Drehbewegung um, dann speist der Motor seine kinetische Energie in die Stromquelle ein oder es kommt zum Kurzschluß des Induktionsstromes. Beides ist nicht ganz ohne.

    Hallo RTFM,


    Quote from "RTFM" pid='289629' dateline='1499092056'


    Kurzschluss kannst Du eigentlich keinen fabrizieren, schlimmstenfalls hat der Motor beiderseits + oder Masse, dann passiert nichts.


    Das ist leider ein Irrtum. Wenn der Motor noch in Bewegung ist, dann wirkt er u.U. als Dynamo. Diese Energie wird dann über zeitlich schlecht getimtes Umschalten der Relaiskontakte oder durch ein klebendes Relais kurzgeschlossen oder rückgespeist (was den Motor abbremsen würde und zu hohen Strömen führt). So ganz ist er aus der Nummer nicht raus...


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallo MBausPE,


    könntest Du vielleicht die 3 Bus-Devices öffnen und dann auf jeder Adresse mal eine Anfrage absetzen? Nachdem Du die Karten kennst, gibt es ja vielleich einen Befehl, der eine Antwort impliziert, die Du als "ist vorhanden" auswerten könntest?! Ist vielleicht nicht elegant, aber mit C-Mitteln realisierbar.


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallo DEMOA,


    kannst Du nicht eionfach den Spannungsabfall messen? Das würde Klarheit darüber ergeben, ob das die Ursache ist. Und falls ja, dann kann ein größerer Kabelquerschnitt helfen oder eine ggf. sternförmige Verteilung vom Netzteil weg. Leider beschreibst Du nicht genau, wie die Verkabelung ausgeführt ist. So ist es schwer Vermutungen anzustellen.


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallöchen,


    hier sind ja schon viele gute Ideen geäußert worden. Ich würde vermutlich auch zum Durchflußmesser tendieren - schon allein der Schlauchanschlußmöglichkeit. Trotzdem noch der Vollständigkeit wegen...
    Es gab schon mal einen Vorschlag, die unterschiedliche Stromaufnahme des Motors bei Last (pumpt Wasser) und Leerlauf (pumpt Luft) auszuwerten. Im Gespräch stand dann das Fehlen eines analogen Eingangs am Raspi. Nun, vielleicht tut es ja auch ein OP als Komperator mit Hysterese betrieben? Dann wären wir wieder "digital"...
    Nur so eine Idee. Ich würde aber wie gesagt auch den Durchflußmesser nehmen und hoffen, daß er bei "Luftpumpung" nicht mitläuft.


    Liebe Grüße


    Anja

    Hi Jar,


    in der owfs configuration (so man mit owfs arbeitet) kann man die Zyklenzeit angeben, nach denen der Sensorwert aktiv vom Device gelesen wird (d.h. auf dem 1wire Bus Kommunikation läuft). Normalerweise greift man als Anwender (z.B. auch der owfs http-server) nur auf den gecachten Bereich des owfs Filesystems zu und überläßt dem owfs Server das Pollen der Sensoren über deren Devices. Wenn ich jetzt programmatisch /sys/bus/w1/device/10.../w1_slave lese, führt das zur dauerhaften Kommunikation und damit dazu, daß beim Übertragen von "0" en die Pufferkondensatoren des DS18x20 sich nicht mehr aufladen. Das fällt im praktischen Betrieb eigentlich nie auf - es sei denn man bewegt sich aus anderen Gründen (bei mir eine schlechte Crimpstelle mit Kontaktschwierigkeiten) bereits an der Grenze.
    Es gibt aber noch jede Menge anderer Störgrößen, die dem Bus zu schaffen machen können. In der Regel wird wohl kaum jemand Leitungsenden richtig terminieren - Reflexionen mögen dann auch ein Problem sein...


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallihallo,


    hat jemand vielleicht eine Lösung für mich, wie ich die Relaiskarte in einen Schaltschrank integriere? Sprich, ich suche nach einem Gehäuse. Idealerweise etwas mit Hutschiene o.ä.. Von mir aus müßte es noch nicht mal diese Relaiskarte sein (auch wenn die bei mir bereits am Raspi zuverlässig werkelt) - ich würde auch gern "umbauen", wenn die Gehäusefrage geklärt ist und ich meine Schraubklemmen behalten kann.


    PiFace scheidet aus, weil er nur 2 Relais mit sich bringt (ab 4 Relais wird's für mich interessant) und das Ganze auch nicht wirklich mechanisch robust ist. Zudem fehlen mir an den Eingängen vernünftige Pullups, damit nicht schon das kleinste Netzbrummen im Kabel zu einem "Geistersignal" in der Software wird. Die im MCP23S17 integrierten sind mit 100k viel zu hoch, um im Praxisbetrieb keine Fehlsignale zu melden. Wenn dann noch einige analoge Input's drauf wären, so wäre das auch nicht verkehrt.


    Weis jemand vielleicht Rat?


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallo Dietmar,


    Deine Ergebnisse kann ich bestätigen. Ich hatte selbst (auf der Suche nach einer geeigneten Relaisplatine) etwas herumexperimentiert. Beim regulären Betrieb unter 5V fallen an der LED 1,9V und am Optokoppler 1,1V ab. Mit dem Vorwiderstand R1 von 1k ergibt sich ein Strom von 2mA. Will man die Optokoppler bei 3,3V (bei mir waren es sogar nur 3.2V) sicher betreiben, so muß man dafür sorgen, daß die 2mA auch dann sicher fließen. 2 Lösungen sind mir dazu eingefallen:
    a.) man überbrückt die LED mit einem Tropfen Lötzinn. Da die LED mit ihren 1,9V nun wegfällt, paßt das recht genau mit der gesunkenen Spannung (5V-1,9V=3,1V) und der Strom bleibt bei 2mA - also im Betriebsbereich des Optokopplers.
    b.) man senkt den Vorwiderstand von R1 auf 150Ohm (Du bist nicht so weit heruntergegangen - wieso eigentlich nicht?). Bei 2mA fallen dann am Widerstand lediglich noch 0,34V ab. Damit ergibt sich 0,34V+1,9V+1,1V=3,34V.


    Tatsächlich hatte ich dann aber den SMD Widerstand nicht mit einem 150Ohm Widerstand ausgetauscht, sondern einen 200Ohm Widerstand Huckepack auf den 1k Widerstand aufgelötet. Das lag aber nur daran, daß ich den 200Ohm Widerstand gerade daliegen hatte.


    Allerdings bin ich mit der Lösung nicht wirklich zufrieden, da die Gehäusefrage überhaupt nicht geklärt ist. Ich habe bis jetzt noch keine Lösung gefunden, wie ich Pi, Relais und einige Digital- und Analogeingänge vernünftig im Schaltschrank unterbringen kann. Es ist und bleibt ein Gewurstel :(!
    Vielleicht weis ja hier jemand im Forum Bescheid und kann mir weiterhelfen.


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallo Arno,


    was HTML und PHP anbelangt, da kann ich Dir die folgenden Seiten empfehlen:
    - http://de.selfhtml.org/
    - http://selfphp.de/funktionsreferenz/index.php


    Da php scripte serverseitig laufen und oft html quelltext erzeugen (diesen zumindest manipulieren), solltest Du zunächst besser mit ein bißchen html anfangen, bevor Du mit php anfängst.


    Was die zugrunde liegenden Softwarevoraussetzungen anbelangt (WebServer mit php Support), so gibt's da mehrere Möglichkeiten.
    a.) Du willst auf Deinem Rechner erst mal gar nix installieren und benutzt einen kostenlosen Host im Web - das erspart Dir Konfigurationsärger, ist aber auf die Dauer etwas umständlich (schau mal unter https://www.lima-city.de/), weil Du Deine Scripte immer hochladen mußt.
    b.) Du installierst Dir eine Komplettlösung (z.B. Xampp), was Dir auch erst mal die meisten Aufgaben abnimmt.
    c.) Du gehst den steinigen Weg und fängst mit einem Apache-Server an.


    Ich würde mal bei a.) schnuppern und nach einem Warmup mit b.) weitermachen, die Produktivlösung dann in c.) umsetzen.


    Schöne Grüße


    Anja
    [hr]
    Hallo gewonet,


    ein tolles Projekt! Was mich besonders interessiert ist, wo Du Deine Relaiskarte her hast und wie zufrieden Du damit bist!
    Du schriebst: "Geschaltet werden die Komponeneten über ein 8-fach Relaismodul, dass sich über OWFS ansteuern lässt.".
    Ich suche meinerseits auch noch eine "Ausgabemöglichkeit", um Lasten schalten zu können. Bin aber noch nicht recht fündig geworden...
    PiFace besitzt nur 2 Relais...


    Schöne Grüße


    Anja

    Ich noch mal,


    ich hatte auch mal Probleme und mußte mit dem Pullup unter 1k gehen. Allerdings war das nicht die Ursache des Problems. Die lag vielmehr entweder in einer schlechten Verbindung Sensor-Kabel bzw. im Sensor selbst. Nachdem ich diesen ausgetauscht hatte, konnte ich wieder zurück gehen auf meine auch zu anfangs eingestellten 4,7kOhm. Welche der beiden Ursachen tatsächlich das Problem darstellte, vermag ich nicht zu sagen, da ich wie gesagt 2 Änderungen gleichzeitig vorgenommen hatte (Sensor und Crimp-Tausch).


    Schöne Grüße


    Anja


    PS: Bei mir werkelt eine mehrfache Stern-Baum-Topologie.

    Hallöchen,


    was spricht denn gegen weitere 1wire Sensoren?
    Haben die anderen Räume gar keine Kabel? Mit 2 Drähten solltest Du eigentlich auch auskommen - sprich mit parasitärer Sepisung. Du darfst die Sensoren halt nicht zu schnell abfragen (z.B. bei owfs längere Timeouts festlegen und nicht den uncached Beeich abfragen). Wenn sie lange genug idle sind (also nicht senden müssen), dann laden sich die internen Kondensatoren Deiner DS18x20 Sensoren (sie hast Du doch oder?) auch wieder auf.


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallöchen,


    ich kann von ähnlichen Problemen an diversen "Experimentierplatinen" berichten, welche relativ hochohmige Pullupwiderstände besitzen und meistens ohne Kondensator bestückt sind (also kein Tiefpaß). Dann fängt man sich oft 50Hz Netzbrummen bei längeren Leitungen ein oder empfängt Störungen beim Schalten der Leuchtstoffröhre.
    Ein kleinerer Widerstand und ein Kondensator bewirken hier Wunder .


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallihallo,


    wenn der Sensor Impulse/20km/h liefert, dann sehe ich die Welt anders herum. Ein Interrupt ist hier eher fehl am Platz und würde wohl auch das Sytem nicht stressen. Nehmen wir mal an, es herrscht Sturm - so mit 100km/h. Dann bekämst Du 5 Interrupts/s. Das ist schier nix. Also macht man es anders herum. Du mißt die Zeit, die zwischen 2 Änderungen vergeht. D.h. Du pollst einen GPIO Eingang alle 10ms (100Hz = 2000km/h Windgeschwindigkeitsauflösung - das sollte wohl reichen als Obergrenze :-)) und bei einer Änderung bildest Du die Differenz zum vorangegangenen Wert.
    Auf die GPIO's kannst Du mit wiringPi zugreifen.


    Schöne Grüße


    Anja

    Hi,


    die GPIO Pins sind, wie der Name schon sagt (G)eneral(P)urpose(I)nput(O)utput pins. D.h., man kann sie entweder als Input (mit Pullup) oder als Output betreiben. Zum Strom kann ich keine belastbare Aussage liefern - aber das sollte sich leicht googlen lassen. Als Richtwert kann man jedoch von einigen mA ausgehen und keinesfalls sind es Größen über 50mA. Ist halt CMOS und kein Treiber.


    Liebe Grüße


    Anja

    Hallihallo,


    Ja, die Aus- und Eingänge können direkt miteinander verbunden werden. Bei den Pegeln handelt es sich um CMOS Pegel von 3,3V. Allerdings solltest Du sicherstellen, daß die Pins auch als Ein- und Ausgang beschaltet sind. Treffen 2 Ausgänge aufeinander und einer ist low, der andere high, dann fließt Strom :)


    Schöne Grüße


    Anja


    PS: Lies mal einwenig bei wiringPi - sehr empfehlenswert.