Posts by I.R.Gendwer

    Quote


    ich hab mir auf meinen PI, X11 installiert


    Hm, beim Raspbian “wheezy” ist doch der X-Server schon mit drauf, da braucht man doch nicht extra was installieren.

    Ich fange mal hinten an;)

    Quote


    Auch wenn ich die Platte wieder unmounte mit: sudo umount /media/share, erhalte ich die Ausgabe: media/share not mounted.


    Die Ausgabe, das die Platte am Mountpoint nicht (mehr) gemountet ist, ist normal.
    Beim mounten von NTFS-Platten 'von Hand' reicht es

    Code
    sudo mount /dev/sda1 /media/share


    Die Angabe des Filsystems ist nicht nötig. Da Linux für NTFS kein restriktives Rechtesystem kennt, kann er mit den Rechtezuweisungen uid=pi,gid=pi auch nichts anfangen.
    Aber deine Fehlerausgabe sagt, das die Platte u.U. schon von irgendeiner Software gemountet wurde. Lässt sich duch den Befehl 'mount' aber rauskriegen.

    Quote


    ... Fehlermeldung: A job is pending on /dev/sda1


    Ist in dem Sinne keine Fehlermeldung, nur ein Hinweis.


    Quote


    Mount is denied because the NTFS volume is already exclusively opened.
    The volume may be already mounted, or another software may use it which
    could be identified for example by the help of the 'fuser' command.


    Ich bin mir jetzt nicht sicher ob XBMC einen Automounter mitinstalliert hat, das würde ich jetzt aus diesem Hinweisen schließen.

    Dann füge in /etc/apt/sources.list eine andere Quelle mit ein


    Code
    echo 'deb http://archive.raspbian.org/raspbian wheezy main contrib non-free' >> /etc/apt/sources.list


    dann wieder den Schlüssel aktualisieren ein update und upgrade durchführen und dann sollte die Installation klappen.


    @ds
    doch is' mit bei, ich hatte nur in meinem vorletzten Post die 'deb-src' angegeben.

    Erstmal machst du garnichts falsch...
    Rar ist nur nicht installiert mußt du nachholen.
    Ist aber glaube ich im "non-free" Repository, dazu mußt du dann die /etc/apt/sources.list erweitern:
    (alles als root)

    Code
    sudo -i


    Code
    echo 'deb-src http://archive.raspbian.org/raspbian wheezy main contrib non-free' >> /etc/apt/sources.list


    Dann noch schnell den Schlüssel laden und installieren


    Code
    wget http://archive.raspbian.org/raspbian.public.key -O - | apt-key add -


    Nun kannst du es installieren.


    Code
    sudo apt-get install rar


    In der Manpage findest du dann alle Erklärungen

    Hier mal meine config, die Auflösung mußt ausprobieren.


    Ich möchte euch auf keinen Fall in euren 'Programmierwahn' bremsen aber das geht auch einfacher und wesentlich entspannter wenn es um die Kühlung eures Pi geht. Alle meine 40er und 50er Lüfter, die ich hier rumliegen habe laufen auch mit 5V sicher an. Ob die 5V vom Raspinetzteil oder vom Hub kommen ist wurscht. Und er bekommt immer ausreichend Luft... .

    Da NTFS keine Rechteunterstützung kennt, ist es sinnlos die DB ins Medienverzeichnis zu legen. Dann lass' sie lieber da wo sie war und ändere den Eigentümer und die Rechte.
    Die Kernelüberwachung von Veränderungen an Dateien und Verzeichnissen(inotify) funktioniert IMHO nicht an NTFS.

    Ich habe dir in deinem anderen Thread schon ein Beispielprojekt verlinkt. Schmeiß' mal die Suchmaschine deines geringsten Mistrauens an uns such mal nach webradio, Internetradio etc. an. Da gibt es haufenweise Projekte wo man sich den Code 'borgen' kann.

    Ich möchte gerne noch etwas ergänzen, da das Thema minidlna in letzter Zeit immer öfter auftaucht.
    Minidlna wird mit dem Systenuser minidlna in der Gruppe minidlna installiert und ausgeführt.
    Daher müssen, wie Georg schon angemerkt hat, die Rechte an den Verzeichnissen zur Datenbank und zum Medienverzeichnis geändert werden.
    (alles als root)

    Code
    sudo -i


    Code
    chown -R minidlna /var/lib/minidlna
    chnod -R 775 /var/lib/minidlna


    Das gleiche nochmal für das Medienverzeichnis:

    Code
    chown -R minidlna /PFADZUEURENMEDIEN
    chmod -R 775 /PFADZUEURENMEDIEN


    Damit man als 'normaler' Benutzer auch noch auf das Medienverzeichnis schreibend Zugriff hat, muß der Benutzer pi der Gruppe minidlna beitreten.

    Code
    usermod -a -G minidlna pi


    Das Füllen der/des Medienverzeichnisse/s via FTP besser Samba ist nun auch möglich, wirft aber ein neues Problem auf. Man hat nur Zugriff als normaler Benutzer und somit gehören die so eigepflegten Dateien und Verzeichnisse dem Benutzer. Man könnte das jedesmal mit den obigen Befehlen von Hand machen oder man erstellt sich ein 'Einzeiler' und lässt es per Cronjob erledigen.

    Code
    echo '#!/bin/sh   [enter]
    chown -R minidlna /PFADZUEURENMEDIEN && chmod -R /PFADZUEURENMEDIEN' > /usr/sbin/mediaright.sh


    Nun noch ausführbar machen mit

    Code
    chmod +x /usr/sbin/mediaright.sh


    und in die Crontab eintragen, in die von root oder die des Systems

    Code
    echo '# Rechte der Medien für minidlna setzen   [enter]
    15 *    * * *   root   /usr/sbin/mediarefesh.sh' >> /etc/crontab


    Das 15min Interval ist in Anlehnung der 895sec des inotify_interval aus der minidlna.conf.
    Es kommt mit unter vor, das beim Anlegen der DB eine Fehlermeldung erscheint das die inotify.max_user_watches= 56385 zu gering sind. Dann kann man den Wert erhöhen.

    Code
    echo 'fs.inotify.max_user_watches = 100000' >> /etc/sysctl.conf


    Nun noch mit

    Code
    service minidlna force-reload


    den minidlna neu starten oder das System rebooten

    Code
    init 6


    dann legt er auch gleich eine neue DB an.
    Damit er Nachts 'Ruhe' gibt, schicke ich ich ihn per cronjob um 2:00 schlafen und starte ihn bei Bedarf von Hand - spart noch 'n bischen Strom.
    So läuft einer meiner Pi's schon 'ne ganze Weile ohne Probleme.