Posts by Outlaw

    RTFM
    Der Schlitz bringt ihm nur nix, da die Kamera mit ins Gehäuse gebaut wird.

    Bei dem Gehäuse sind 3 Deckel dabei, einer hat eine Halterung für die Kamera und das passende Loch.


    danilani

    Bei allen meinen originalen Zero Pi Gehäusen waren die passenden Flachbandkabel dabei.

    Bei Dir ist dieser komische Steg am Kabel, der bei mir bei keinem Kabel dran ist.

    Mit Deinem Kabel wirst Du auch den alten Pi Zero so nicht montieren können, denn von den Maßen sind der Pi Zero 1 und Pi Zero 2 identisch.

    Ich vermute, Du verwendest nicht das bei den Gehäusen mitgelieferte originale Kabel oder es wurde vom Verkäufer getauscht.

    ....

    Schaltbild ist doch tatsächlich die Belegung aller Raspis anders als ich erwartet habe (ich hätte gedacht das Sony/Panasonic/Canon/etc diese Kabelbelegung früher irgendwann einmal standardisiert hätten :neutral: ).

    ....

    Nein, die Foundation hat damals (um Kosten und Platz zu sparen) die früher getrennten Ausgänge Audio und Video in eine 4polige Buchse zusammengemodelt.
    Beim Pi 1 waren die noch getrennt.
    Das alles hat nach wie vor nix mit irgend einem Standard zu tun.
    Hier muss man aufpassen, dass man den Pi nicht mit einem "normalen" Kabel schrottet.

    Das schützt dich doch nicht davor, dass jemand ein gescanntes Teil nicht in den Korb legt... :wallbash:

    ....

    Dann bleibt Dir nur noch die Vollautomation ohne Mitarbeiter und die Hoffnung, dass nix vom Band fällt ....


    Geiles Beispiel:

    Ein Zahnpastahersteller befüllt die Schachteln mit Tuben und bläst sie an.

    Ist eine Schachtel leer, fällt sie automatisch vom Band.


    Ich denke, hier geht es um eine 2-Mann-Tätigkeit, bei der aus Kostengründen 1 Mann gespart (oder woanders eingesetzt) werden soll.

    Da bringt es nix, mit teuren Kontrollmechanismen diesen Mann zu ersetzen.

    Irgendwo muss man auch Vertrauen in die MAs haben und wenns mehrfach "kracht", muss halt gehandelt und die Ursache abgestellt werden.

    Ein Pi 3 ist mit seinem 1GB Ram schon etwas arg eng ausgelegt, denn das ganze System (Raspberry Pi OS) muss ja auch laufen und verbraucht schon einiges an RAM.


    Unter nem Pi 4 mit 4GB würde ich da nicht gehen, auch wenns vielleicht für den eigentlichen Zweck oversized sein möge aber es gibt halt keine anderen PIs mit der Speichermenge.


    Sollte dann noch irgendwas "volllaufen" (halt nach längere Zeit als 5 Tage), dann stimmt was mit dem Konzept nicht und man sollte über Datenrotation nachdenken (alte Daten raus, damit neue Platz haben).
    Hierbei käme es dann aber auch auf einen größeren Datenspeicher an (selbst ne 16GB SD Karte ist schnell und irgendwann sowieso voll).

    Ich habe vor Kurzem mal bei nem großen Gebrauchtzeugsonlinehändler was bestellt (1 Teil !!).

    Zwei Kontrollzettel lagen drin (also 2 Mann haben daran "gearbeitet") und es war was völlig anderes drin ....

    Keine Ahnung, was diese Firma (macht auch intensiv Werbung im TV) da treibt aber scheinbar wurden da auch Prozesse "wegoptimiert".

    Wenn man nicht gerade 1000 verschiedene Teile auf Lager hat, sollte man das schon auch alleine recht zuverlässig ohne technischen Schnickschnack hinbekommen.


    Ansonsten würde ich evtl. so vorgehen:

    Statt dem weiter oben vorgeschlagenen Gewicht könnte man auch den Gesamtpreis zur Kontrolle nehmen.

    Wenn man den Bestellzettel bekommt, steht ein Endpreis drauf.

    Nach dem Erfassen aller Teile, sollte idealerweise nach dem letzten Scanvorgang der gleiche Betrag herauskommen.

    Das kann man auch verdeckt (also unsichtbar) tracken und wenn der Lagerist meint, er wäre fertig, bekommt er halt die Meldung ok oder nicht ok.


    Mich würde interessieren, wie das Ganze hier ausgeht oder ausgegangen ist ....

    Generell ist die Treiberunterstützung für ARM64 noch recht "eingeschränkt".

    Selbst für das WLan am Pi gibt es noch nix.


    Da nützt auch Windows 10 ARM nix, wenn die Hersteller das gekonnt ignorieren.

    Fazit: wohl oder übel abwarten oder weg vom Pi

    hyle

    Warum sollte Braun Masse sein (Deine vorherige Vermutung) ??


    Blau wird in der Regel als Masse benutzt und Braun und Schwarz als Phase.

    Im Gleichstrombereich eher Rot als + und Schwarz als -.


    Ich gehe daher davon aus, dass sich Dein Hersteller an die Wechselstromfarbempfehlungen gehalten hat .... 8o:D

    maksimilian

    Du fragtest nach einer Lösung für DVB-C Tuner.


    Ich hatte TVHeadend mal als Test mit dem DVB-T2 HD Tuner der Raspberry Pi Foundation.

    Es diente als Unterbau für Kodi oder VLC Player.


    Ansonsten nutze ich halt den Dualtuner/Repeater von AVM mit seiner eigenen Software aber das kommt halt an Deine Vorstellungen sicherlich nicht ran.

    Lass den Zero dauerhaft an.

    Der zusätzliche Stromverbrauch wird wohl deutlich günstiger sein, als die Hardware, die Du brauchst, um das Ganze irgendwie zum Laufen zu bekommen.


    Alv

    Es nützt nix, wenn WLan ständig an der Spannung hängen, WOL funktioniert generell nicht mit WLan.

    Außerdem, wer sagt, dass CPU und WLan an Spannung hängen, wenn der Pi heruntergefahren ist ??

    michael5411

    In der Regel werden installierte Pakete auch nicht einfach gelöscht, sondern eben - wie von Dir letztendlich erkannt - wieder deinstalliert.

    Unter Windows wirst Du da verm. genauso Probleme bekommen, wenn Du umfangreichere Programme einfach löschst, anstatt sie zu deinstallieren.


    Das hat nix mit Debian als Labyrinth zu tun, sondern das sind generelle Vorgänge, anders als bei MS-DOS ala "format c:" ....