Posts by RaspiDo

    Hey Leute,


    ich habe vor mir eine Datenbank zur Sammlung von Informationen (Artikel und Stückpreis) an zu legen. Soweit ist auch alles ganz schön.


    Nun wird es aber ein wenig kniffelig, ich möchte gerne Zugriff aus dem LAN und von außerhalb haben. Für LAN ist auch alles ohne Probleme möglich. Für das Externe werde ich denke ich mal auf VPN Verbindung zurückgreifen müssen.


    Die Frage ist, sollte der VPN Server mit auf dem Pi laufen wo die Datenbank liegt oder sollte man dies lieber aufteilen? Oder gibts noch andere Punkte die man ggf. bedenken sollte.


    Als externes Gerät habe ich ein Tablet PC (Windows 10) mit SIM Karte. Bin ich bis hier den schon mal auf einem Guten Weg? Oder gibts was besseres?




    Jetzt kommt aber auch noch das Kniffelige. Ich würde gerne Daten aus der Datenbank abfragen und auch Daten ändern. Aber nicht unbedingt über Web Interface und phpMyAdmin. Da solche Verbindungen vorallem vom Internet her eher langsam werden. Ich habe vor Ewigkeiten mal mit Access das ganze gemacht. Also als Zugriffstool auf MySQL Datenbank. Möglichst sollte die Anwendung / APP Möglichst kompakt sein um unnötiges Balast zu ersparen.


    Aber da ich nun nur noch eine Mini Version von Office habe, ist somit auch Access und Co auch nicht mehr dabei. Gibt es ggf. eine Software die sowas auch machen kann? Es muss nicht ganz so umfangreich sein. Es reicht aus, wenn man Daten abfragen kann, sowie eine Art "Bestellliste" erstellen kann. Diese sollte aber in einer Zweiten Tabelle entstehen. Also zum einen eine Tabelle mit den Artikeln und zum Zweiten eine mit Bestellungen. Das wie macht mir weniger Probleme, sondern eher das Problem mit dem Zugriff.


    Und eine ganze Homepage zusammen zu Programmieren mit Formular fürs eingeben und so habe ich eigentlich wenig Lust.


    Vielleicht kann man mir ja helfen. Ich hoffe die Infos die ich gegeben habe reichen aus zum Helfen. Kann aber bei Bedarf nachreichen.




    Michael

    Hey Leute,


    ich hoffe mir kann man helfen.


    Ich habe über die Jahre einiges an Musik in mp3s gesammelt und seit ein paar Wochen hab ich den letzten Rechner mit Windows XP eingemottet. Ich hatte Win XP genutzt, da es dort das Tool Musicmatch Jukebox gab, welches ich lange genutzt habe. Nur jetzt läuft da irgendwie etwas nicht mehr so doll unter Win10 und vorallem ein Programm was mittlerweile auch fast 10 Jahre alt ist sollte man mal gucken obs was besseres gibt.


    Bislang hab ich folgende Funktionen Primär genutzt:


    - Lautstärkeanpassung der Titel
    - Musiksammlung in einer Sammlung
    - Erstellen von Playlisten
    - Übertragen der Playlisten auf Mobile Geräte (Handy, USB Stick)


    Diese Funktionen sollte ein modernes Tool auch haben.


    Habt Ihr da ggf. eine Idee für mich? Wenn das Tool sogar noch deutsprachig wäre, wäre noch die Körnung :)




    Michael

    Ich denke aber mal dass Glasfaser und Co. im Heimgebrauch weniger zum Einsatz kommen. Man müsste dann ja auch schließlich Umsetzer kaufen bzw. bauen um Elektrische Signale in Licht Signale und zurück zu wandeln. Aber ich denke das war eher eine Information am Rande.


    Aber für den Fall des Einsatzes von Sensoren mit i2c Bus wäre am besten Level Shifter ein zusetzen. Aber ich denke der Fragesteller sollte sich erstmal äußern, was für Sensoren er genau verwenden möchte und so weiter.




    Michael

    Moin,


    von Temperatursensoren (DS18(x)20) hab ich von bis zu 100m gehört. Ich selbst hab maximal 15m gehabt ohne Probleme.


    Notfalls kann man auch den Bereich aufteilen und dann über einen Zentralenserver welcher die Messdaten z.B. in einer MySQL Datenbank sammelt. Ich bin selbst bei mir was ähnliches am aufbauen.


    Die Sensoren habe ich grundsätzlich immer so angeschlossen: http://www.forum-raspberrypi.d…chment.php?thumbnail=1684


    Und zu Bewegungsmelder musst du gucken was von der Kabellänge geht. Ich nutze ein Kabel 4*0,14mm für viele Zwecke bzw. 3*0,25mm geschirmt. Die geschirmte Leitung waren Restbestände von der Arbeit.


    Michael

    Notfalls eine private Nachricht (PN) schicken. Dann geht auch der direkte Kontakt. Aber worum geht's den?


    Wie gesagt Notfalls per PN.




    Michael

    Hey Leute,


    ich weiß nicht ob ich mich über diesen Weg in die richtige Richtung bewege oder den totalen Irrweg laufe, aber ich stelle erstmal vor, was ich vor habe und dann kann man ja über den Gedanken diskutieren.


    Ich möchte gerne erkennen ob der TV an ist oder im Stand-By sich befindet. Den befindet er sich im Stand-By braucht er ja deutlich weniger Strom als im "Laufmodus". Das wäre aber lediglich der Effekt, den ich gerne erkennen würde. Ich sollte erwähnen dass ich eine Ausbildung zum Elektriker gemacht habe. Daher weiß ich, dass ein Magnetfeld um den Elektrischen Leiter unterschiedlich sein kann. Also je nachdem, wieviel Strom durch Ihn fließt.


    Gibt es da ggf. einen "Sensor" für diese Zwecke? Weil wenn ja brauche ich ja nur die Kennwerte für Lauf- und Standby - Betrieb und schon kann man erkennen was Zustand ist.


    Den über diesen Weg würde ich gern die "Fernseherzugehörigen" Geräte ein und aus schalten um Strom zu sparen, weil z.B. DVD - Player, BlueRay - Player, Stereoanlage und Co. ja zum Teil nicht so sparsam sind wie moderne TV Geräte im Standy-By Modus. Habe mein TV mal im Stand-By nachgemessen und komme auf Ca. 1W also für mein empfinden akzeptabel.


    Ich würde das ganze dann evtl. über ein Arduino oder so messen lassen und per Draht an den Raspberry Pi weiter übermitteln lassen. Also der RPi soll ein Feedback bekommen.


    Ich habe es schon über das SmartHome Projekt, was hier im Forum bezüglich Funksteckdosen und so aktiv ist versucht. Also über die Funktion, "Wer ist zuhause" doch leider lässt sich der TV da nicht mit einbinden. Habe es auch versucht Ihn an zu pingen. Aber gab kein Erfolg. Habe diesem extra eine Statische IP zugewiesen.


    Das ein und ausschalten würde ich am Ende mit einem Relais (2 Schaltkontakte) regeln. So dass L und N abgeschalten werden.



    So das wäre meine Idee. Wie gut stehen die Chancen für dessen Umsetzung oder gibt es auch Möglichkeiten mittels einfachen Sensor den Strom oder die Leistung zu ermitteln? Weil es reicht ja eine "Kenngröße" zu haben, die man ermitteln kann um die restliche Aufgabe zu erledigen.


    Ich würde mich über Hilfe und Ideen sehr freuen.




    Michael

    Da musst du für googlen oder austesten.


    Vermutlich hat jemand sich die Mühe schon gemacht. Aber musst du gucken. Am besten mit Typ vom Sensoren und a/d Wandler in Kombination. Weil verschiedene Sensoren können verschieden reagieren.


    Und windsensor könnte auch mit einem Art impulsgeber der abgefragt wird funktionieren. Gib doch mal Links oder Typen an dann kann jemand der schon damit gearbeitet hat vll. helfen.



    Michael

    Hey Leute,


    ich wollte meinen kleinen Heimwebserver gerne von einem "Normalen" HTTP Webserver auf einen HTTPs Webserver upgraden.


    Ich habe hierzu folgende Anleitung genutzt:


    http://www.asconix.com/howtos/…lighttpd-ssl-debian-howto


    Bis zu dem Punkt:


    Einbinden des SSL-Zertifikats


    Bin ich auch gekommen, nur wo ich das PEM Zertifikat erstellen bekomme erhalte ich von meinem Raspberry nur folgende Meldung:


    Code
    -bash: raspido.de.pem: Keine Berechtigung


    Den Befhel habe ich wie folgt eingegeben:


    Code
    sudo cat raspido.de.crt raspido.de.key > raspido.de.pem


    Dateien raspido.de.crt und raspido.de.key existieren, habe es per Autokomplit eingegeben.


    Kann mir vielleicht jemand von euch bei dem Problem helfen?




    Michael

    Zu 1.


    Jaein, manche Sensoren müssten über ein A/D Wandler gelesen werden. Also es hängt ab davon was für Messwerte ausgegeben werden. Sensoren wie der DS18(x)20, DHT11, DHT22 und ähnliche können direkt bzw mit "Hilfsschaltung" (Zur Pegelanpassung) angeschlossen werden. Eine alternative zum A/D Wandler wäre ein Arduino Board. Gibt ja schön kleine dafür. Sprich der Pi erhält lediglich Messwerte und visualisiert diese die er vom Arduino bekommt. Also so könntest du es auch machen, mal als Anregung.


    Zu 4.


    Du kannst eigentlich an den i2c Bus einiges anhängen. Allein Bausteine zur erweiterung von Pins sind 8 Stück meine ich möglich. RTC (Uhrenchip) aber nur 1er ohne weiteres. Reicht aber.


    In eigener Sache bzw. Anregung: Zur Speicherung der Messdaten könnte eine Datenbank ggf. interessant sein. Also falls du auch eine Art "Cronik" zusätzlich zum Wetter haben willst. Ich nutze für sowas gerne MySQL. Ich weiß ist für einige eher zuviel des guten. Aber ich für mein Teil arbeite gerne damit.




    Michael

    Eine "doofe" Frage, aber welche Pfade kann ich alles von der SD - Karte also aus dem / verzeichnis löschen ohne Probleme zu bekommen? Weil der neue "Systempfad" wo das System liegt ist doch /mnt/* oder habe ich da was falsch verstanden?


    Den so sind zur Zeit alle Dinge doppelt und das stört etwas. Vorallem wenn man mal nicht ganz dabei ist, schiebt man Daten ins "Falsche" System und man sucht Fehler bis der Arzt kommt. Hab das schon mal probiert und is nich sonderlich toll.



    Michael

    Werde ich mir angucken.


    Und ich dachte bei meinem Heimserver wo maximal 3-4 Personen drauf zugreifen und das nich dauerhaft reichts. Aber ich werd ihm was gutes tun und 2 GB Ruhig SWAP geben. Bei 120 GB tun die nicht weh.




    Michael

    Okay, werde das ganze nachher, spätestens Morgen mal testen. Und um SWAP ergänzen. Ich dachte nur bei 1 GB RAM abzüglich 16 MB (weniger nimmt er ja nicht) für Grafik wäre noch gut was über. Aber werde ich mal testen.




    Michael

    Hey Leute,


    ich habe seit einigen Tagen das Problem, dass mir mein System sich immer wieder verabschiedet. Zum einen die Netzwerkverbindung ist immer mal wieder weg, einzellne Serverdienste verschwinden nach einer Zeit bzw. funktionieren nicht mehr obwohl ich direkt nichts verändert habe.


    Ich habe anhand folgenden Tutorials meine SD - Karte durch meine 120 GB Festplatte ersetzt. Ich habe des öfteren gelesen, dass häufige Schreibzugriffe nicht sonderlich gesund sind für die SD Karte. Bzw. zumindest auf Dauer zu Problemen und deren Defekt führen kann. Und daher hatte ich das System ausgelagert.


    Auf meinem Raspberry Pi B 1 lief das auch alles ohne Probleme und so, doch letzte Woche habe ich meinem Server "modernisiert" und durch ein Raspberry Pi B 2 ersetzt und seit dem treten solche effekte auf. Ich habe den RPi nicht übertacktet oder sonst wie verändert.


    Lediglich folgendes habe ich angepasst:


    - SD Karte durch USB Platte "ersetzt"
    - IP Adresse statisch vergeben
    - Apache2, MySQL und paar Dinge installiert
    - etwas Hardware angeschlossen


    Jetzt aber endlich zu meiner Frage, ist es ggf. garnicht so ratsam, das System so umzulagern, sondern lediglich einzellne Pfade evtl.?


    Also z.B. Log Verzeichnisse (Also möglichst alle System LOGs), MySQL Datenbank, Webverzeichnis (www), Eigene Dateien.


    Also die Frage diesbezüglich geht mal in die Runde an die Experten unter uns. Und falls der Weg des teilweisen Auslagerns besser wäre, wäre nett, wenn man mir da ein wenig unter die Arme greifen kann.




    Michael


    PS: Ich hoffe ich hab den Post hier richtig platziert, sonst Bitte an Mods, bitte verschieben.

    Kann es heute leider nicht testen. VNC Server lässt sich nicht installieren. Scheinbar ist ein Server von Raspian gerade down.


    Erhalte nur folgende Meldung:


    Code
    Fehl http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ wheezy/main tightvncserver armhf 1.3.9-6.4
      »mirrordirector.raspbian.org« konnte nicht aufgelöst werden.
    Fehl http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ wheezy/main xfonts-base all 1:1.0.3
      »mirrordirector.raspbian.org« konnte nicht aufgelöst werden.
    Fehlschlag beim Holen von http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/pool/main/t/tightvnc/tightvncserver_1.3.9-6.4_armhf.deb  »mirrordirector.raspbian.org« konnte nicht aufgelöst werden.
    Fehlschlag beim Holen von http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/pool/main/x/xfonts-base/xfonts-base_1.0.3_all.deb  »mirrordirector.raspbian.org« konnte nicht aufgelöst werden.
    E: Einige Archive konnten nicht heruntergeladen werden; vielleicht »apt-get update« ausführen oder mit »--fix-missing« probieren?




    Michael

    Das ist schlecht, weil ich nutze nur die Terminal-Version. Hab an dem Ort schlecht möglich ein Monitor an zu schließen und VNC wollte ich nicht installieren eigentlich. Aber werde es mir ggf. doch noch mal angucken. Aber das werde ich erst morgen machen. Bin geschafft und werde heute nich mehr alt :)


    Und das Compilieren und so ist sicher beschrieben oder?




    Michael