Posts by maxl95

    Hallo Leute,


    erst mal vor weg, ich hoffe das hier ist das richtige Unterforum, gefühlt hätte das Thema ja irgendwie überall hin gepasst.


    Ich habe mich in den letzten Wochen ein wenig mit dem Thema Mesh-Netzwerke im Zusammenhang mit OpenWRT informiert.

    Meine Schlussfolgerung daraus ist, dass ich noch mehr Fragen habe als vorher. Da das ganze Thema ja im privaten Bereich noch ziemlich neu ist, gibt es leider auch noch nicht so die Informationen darüber, die auch für Normalsterbliche verständlich sind.


    Mein aktueller Kenntnisstand ist der, dass wohl zwei Optionen in Betracht gezogen werden können:


    -Ein mal über den IEEE 802.11s Standard, der wohl schon von einigen OpenWRT Geräten unterstützt wird

    -und dann noch das ganze über das B.A.T.M.A.N. Protokoll, welches wohl stark von der Freifunk-Community genutzt wird.


    ich hatte mal zwei Router bzgl. des IEEE 802.11s Standards konfiguriert, hat aber nicht so richtig funktioniert. Ich kann aber auch nicht sagen wo der Fehler liegt.

    Mit dem B.A.T.M.A.N. Protokoll habe ich noch gar keine Erfahrungen gemacht.


    Mein Plan war ursprünglich, ein einziges (WLAN-)Netzwerk im Haus aufzubauen in dem man nahtlose Übergänge hat, damit z.B. auch ein VoIP-Telefonat (Skype etc.) fehlerfrei funktioniert, während man sich durch das Haus bewegt.


    Vielleicht findet sich ja hier Jemand, der sich schon ein wenig mehr mit dem Thema beschäftigt hat.


    Mit freundlichen Grüßen

    Max'l

    Hallo,


    ein Bekannter hat mich gebeten sein gesamtes Netzwerk einzurichten und zu konfigurieren. Da bei im leider kein DSL verfügbar ist, surft er über einen Gigacube von Vodafone mit 50GB Datenvolumen. Diesen Cube haben wir auf dem Dachboden installieren müssen, damit er überhaupt Empfang hat. Von dort aus geht es dann per LAN Kabel an einen OpenWRT Router. So viel zum Aufbau des LAN's.


    Jetzt zu meinem Problem: Da sein Kinder den ganzen Tag nach der Schule am Handy hängen, Playstation spielen oder YouTube Videos schauen, halten die 50GB natürlich nicht lange. Aus diesem Grund habe ich über die Firewall einen Paketfilter eingerichtet, der zu gewissen Uhrzeiten keinen Datenverkehr für vorgegebene MAC-Adressen zulässt bzw. blockiert. Zusätzlich würde ich gerne noch die Bandbreite für einzelne MAC- oder IP-Adressen reduzieren um solchen Sachen wie FullHD-YoutTube-Videos zu unterbinden.


    Bisher habe ich es leider nur geschafft die Bandbreite für Interfaces in OpenWRT zu beschränken, das würde bedeuten, das nicht nur die Kinder, sondern auch alle anderen Teilnehmer langsamer surfen würden.


    Vielleicht hat ja jemand einen Vorschlag, wie man nur für einzelne MAC- oder IP-Adressen die Bandbreite reduziert.


    mit freundlichen Grüßen

    Max'l

    Quote


    Ein bisschen Vorschnell gewesen ;)
    Per Mail gings trotzdem raus.


    Habe in Tapatalk die zweite Seite übersehen, dadurch hat mir natürlich ein Teil der Informationen gefehlt, woraufhin ich falsch geschlussfolgert habe. [emoji21]


    Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk

    Es geht mir nicht um die Legalität der Frequenzen / Bänder / Sendeleistung, es geht darum, dass das fliegen ohne direkten Sichtkontakt auf diese Entfernung hin illegal ist.


    Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk

    Möglich ist es schon,
    aber da sich das ganz für mich nicht ganz so legal anhört, was du da vor hast und ich zufälligerweise auch Modellbauer/Pilot bin und auch FPV Racer fliege, lass ich mir von solchen Leuten wie dir, nicht mein Hobby kaputt machen. Der gesamte Modellflug unserem Land steht wegen sollchen Leuten wie dir auf der Kippe.
    Ich werde hier jetzt nur noch mitlesen und nichts produktives mehr zu deinem Problem beitragen.


    Mfg maxl


    Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk


    Da wo ich fliege, ist es erlaubt.


    Also fliegst du schon mal nicht in Deutschland.....


    Jeder vernünftige RC-Sender (z.B Futaba) sollte 1km schaffen.
    Das ist nicht das Problem.


    Das Videobild auf einer Strecke von 1km zu übertragen ist schon etwas schwieriger, aber auch machbar...


    Da du nur mit max. 25mW auf dem 5,8GHz Band senden darfst (in Deutschland), musst du dich mit der Antennentechnik vertraut machen, um das Optimum aus den Sendern raus zu holen.


    Somit wären deine Probleme theoretisch gelöst.


    PS. Ich will ganz stark hoffen, (sofern du in Deutschland "fliegst") dass du eine Haftpflichtversicherung für deine "Drohne" abgeschlossen hast...Diese ist nämlich PFLICHT !!!!


    MFG maxl


    Gesendet von meinem Nexus 7 mit Tapatalk

    Hallo Stephan,


    Das Stichwort lautet "Port forwarding"


    Hier mal eine kurze Anleitung zum Thema.


    http://de.m.wikihow.com/Eine-Portweiterleitung-einrichten


    Da ja jeder einen anderen Router daheim besitzt, musst du dich dort selbst durch das Menü arbeiten. Oder du suchst gezielt nach Anleitungen für deinen Router, die dir zeigen wie man das Ganze einrichtet.


    Hier mal die Erklärung, was Port Forwarding überhaupt ist:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Portweiterleitung


    Falls du zu irgend was fragen hast, frag einfach ;)


    Mfg maxl


    PS. Fast hätte ich es vergessen, ohne DDNS bringt dir die Weiterleitung nicht viel. Deswegen hier noch mal eine kurze Info dazu:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Dynamisches_DNS


    Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk

    Hallo,


    Die GPIO's sind nicht die 3,3V, 5V und GND Pins. Rx und Tx sind in deinem Fall die benutzten GPIO's.


    Hoffe das ist verständlich was ich geschrieben habe.


    Außerdem stimmen die 16mA nur bedingt. Aber das ist das Fachgebiet vom Forum User "Jar".


    Mfg maxl


    Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk

    Hallo,
    Ich habe mir einen Technotrend 3600 gebraucht über ebay gekauft. Dieser arbeitet seit mehreren Monaten sehr zuverlässig an einem x86_64bit mit OpenELEC.


    An folgender Liste habe ich mich orientiert:
    https://www.linuxtv.org/wiki/index.php/DVB-S2_USB_Devices


    Zum Thema USB-hub kann ich nichts sagen, aber eigentlich sollte der nicht nötig sein, da die meisten USB-DVB-S Geräte über ein Netzteil versorgt werden.


    Mfg maxl


    Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk

    Wenn du das Gate eines Mosfets direkt an einen GPIO anschließt, dann wir sich der GPIO bzw. der Pi über kurz oder lang verabschieden. Um dies zu verhindern sollte man einen Mosfet-Treiber zwischen Mosfet und Pi schalten. Und auch nicht jeder Mosfet kann einfach so mit 3,3V Signalen gesteuert werden.


    Mfg maxl


    Ich bin der Meinung, dass du deinen eigenen Thread auf machen solltest, da deine Frage außer dem Punkt PWM nichts mit dem laufenden Projekt zu tun hat.


    Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk

    Puuuh hätte das beinahe vergessen aber steht ja noch null null, danke für die Erinnerung.....


    Also, für dich relevante Größen der Pwm wären eigentlich nur dir Frequenz und Ein-/Ausschaltzeit, wobei jeweils eine Größe immer von den anderen Zwei abhängig ist.


    T(on) + T(off) = Frequenz


    Je niedriger die Frequenz, desto geringer ist die Verlustleistung am Mosfet/Transistor.


    MfG maxl


    Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk