Posts by mfeske

    Hallo zusammen,


    ich kann leider keinen zeitlichen Zusammenhang zwischen dem Auftreten der Probleme und einem evt. Kernel Update machen, da Sie mir jetzt jetzt aufgefallen sind.


    Der Rasperry hat sich immer problemlos mit der FritzBox verbunden. Es läuft FHEM auf dem Rasperry und das scheint weiter zu funktionieren. Der WLan Stick blinkt aber nur nach dem ich den Stecker gezogen habe vom Rasperry. Manchmal kommt es auch zu einer Verbindung die jedoch irgendwann abreist. FHEM scheint aber weiter zu funktionieren.


    Momentan sind kein Monitor oder Tastatur angeschlossen, das werde ich aber wohl heute machen müssen :-(


    Mit welchen Befehlen oder Logsdateien kann ich das Problem eingrenzen?


    Gruß
    Micha

    Dann werde ich wohl oder übel heute abend den raspi im keller abbauen müssen und zu einem Monitor bringen bzw. den Monitor in den Keller. Fehlerausgabe beim Verbindungsaufbau ist
    ssh: connect to host 192.168.115.73 port 22: Connection refused

    Hallo zusammen,


    nach


    Habe ich jetzt keinen SSH Zugriff mehr, der Raspi im Keller scheint aber zu laufen, da FHEM funktioniert.


    Gruß
    Micha

    Hallo dbv,


    ich hatte alles soweit eingerichtet, das mein NAS automatisch gemountet wird :-(.
    Ich kann jetzt ein touch /mnt/nas/test.txt machen, die Datei wird auch erstellt landet aber nicht auf dem NAS und die NAS Dateien kann ich nicht sehen :-(
    meine fstab

    Code
    \\192.168.115.1\FRITZ.NAS\JMB352-RAID-1-01\raspberrypi /mnt/nas cifs user=user,passwd=passwort 0 0


    Der manuelle Versuch scheitert leider auch:

    Code
    root@raspyfhem:~# mount -t cifs -o username=user,password=pass,uid=1000,gid=1000,file_mode=0660,dir_mode=0770 //192.168.115.1/FRITZ.NAS/JMB352-RAID-1-01/raspberrypi /mnt/nas
    mount error(13): Permission denied
    Refer to the mount.cifs(8) manual page (e.g. man mount.cifs)


    Unter einem Ubuntu funktioniert der manuelle Versuch.
    Gruß
    Micha


    Update manuell funktioniert es jetzt mit

    Code
    sudo mount -t cifs -o username=user,password=pass,uid=1000,gid=1000,file_mode=0660,dir_mode=0770,sec=ntlm //192.168.115.1/FRITZ.NAS/JMB352-RAID-1-01/raspberrypi /mnt/fritz

    Bin mir sicher ich bin dieser Anleitung gefolgt und hatte schon mal ein raspi Backup auf dem NAS abgelegt. Unter /mnt/nas/ ist jetzt aber nichts zu sehen, wenn ich auf dem NAS nachschaue, dann sehe ich da noch mein Backup. Kann das mit dem raspian Backup zu tun haben?


    Gruß
    Micha

    Langsam glaube ich ja doch, das irgendein Unterschied zwischen meinem Gäste Netz und dem normalen liegt; aber ich finde halt keinen. Es gibt halt auch keine Möglichkeit auf das Gästenetz zu routen, sonst würde mir das ja fast reichen.


    Wie gesagt Problem ist immer noch, das die Verbindung automatisch mit dem Gästenetz zu Stande kommt und nicht mit dem Hauptnetz und das sudo dhclient wlan0 noch ausgeführt werden muss.


    Gruß
    Micha

    Ich weiss nicht was da passiert :-(
    Ich habe jetzt testweise mein Gäste Wlan hinzugefügt. Der Raspi verbindet sich automatisch (auch wenn er aus war) mit dem wlan, ich muss lediglich sudo dhclient wlan0 ausführen, damit er eine IP erhält.


    Ich versteh das nicht :-( Das GästeWlan ist identisch konfiguriert ich will mich aber mit meinem Haupt Wlan verbinden, da ich sonst nicht auf den Raspi zugreifen kann.


    Wer hat jetzt noch eine glückbringende Idee
    A) damit ich sudo dhclient wlan0 nicht mehr eingeben muss
    B) mich auch mit meinem Haupt WLan verbinden kann


    Hallo,


    ich möchte das immer wenn ein WLan verfügbar ist oder der pi neustartet er sich mit dem stärksten verfügbaren bekannten WLan verbindet ersatzweise wenn ein offenes vorhanden ist mit diesem. Er soll aber auch per Lan erreichbar sein, wenn angeschlossen.


    Beim booten mit Monitor fallen mir jetzt zwei Zeilen auf:
    [....] Configuring network interfaces .../etc/network/interfaces:13: unknown method ifup: coudn't read interfaces file "etc/network/interfaces" failed.
    und
    [fail] startpar: sevices returned failure: rc.local ...failed!


    Gruß
    Micha


    Okay es stand statt
    iface wlan0 inet manual
    ein
    iface wlan0 inet manu drin


    Fehlermeldungen sind jetzt weg, aber autopmatisches verbinden nach Neustart funktioniert nicht.

    Hier mal meine vorhandenen Zeilen
    /etc/network/interfaces


    /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf


    manuell funktioniert es wie hier beschrieben


    Gruß
    Micha

    Hallo Leo,


    danke für die Zeilen. Was wäre den ein sicherer Ort? Was macht das Script eigentlich? Killt es auch den bestehenden Prozess ? Für ein Backup / Restore gibt esdoch unter Linux bestimmt eine schnelle Befehlszeile, oder ?


    Gruß
    Micha

    Also hier noch eine kurze Zusammenfassung bevor es zu unübersichtlich wird.
    Wenn ich per SSH

    Code
    sudo wpa_supplicant -B -iwlan0 -c /etc/wpa_supplicant/wpa_FeskeWlan.conf -Dwext && dhclient wlan0

    direkt nach dem Neustart ausführe sehe ich im Log der FritzBox WLAN-Anmeldung ist gescheitert (2,4 GHz): Zugangsprüfung fehlgeschlagen. MAC-Adresse: 80:1F:02:F7:26:3B.


    Die wpa_FeskeWlan.conf enthält nur ein Netzwerk:

    Code
    network={
    ssid="meinnetzwerk"
    #psk="klartext"
    psk=12345678900987654321
    }


    Wenn ich

    Code
    ps -e | grep wpa_supplicant

    ausführe und die beiden Prozesse kille und dann neustarte das gleiche Problem. Ich habe es mit
    wpa_FeskeWlan.conf

    Code
    network={
    ssid="meinnetzwerk"
    psk="klartext"
    #psk=12345678900987654321
    }


    probiert und nach dem neustart zu vor die prozesse gekillt, dann scheint es zu funktionieren. Dürfte also auch irgendwie mit dem Passwort zusammenhängen.


    Nachtrag:


    Wenn ich nach einem Neustart den Prozess gekillt habe und dann sudo wpa_supplicant -B -iwlan0 -c /etc/wpa_supplicant/wpa_FeskeWlan.conf -Dwext && dhclient wlan0 funktioniert es, aber halt nicht automatisch


    Ziel sollte sein, das sich der Raspi nach dem neustart mit dem stärksten Wlan verbindet.


    Gruß
    Micha

    Hallo Leo,


    danke für Deine Tips.

    Code
    ps -e | grep wpa_supplicant

    zeigt keine Ausgabe ein entsprechender Prozess scheint also nicht gestartet.

    Code
    sudo wpa_supplicant -B -iwlan0 -c /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf -Dwext && dhclient wlan0

    erzeugt folgende Ausgabe:

    Code
    rfkill: Cannot open RFKILL control device
    ioctl[SIOCSIWAP]: Operation not permitted
    ioctl[SIOCSIWENCODEEXT]: Invalid argument
    ioctl[SIOCSIWENCODEEXT]: Invalid argument


    ip a gibt leider immernoch aus, das wlan0 down ist.

    Code
    sudo ls /var/run/wpa_supplicant/

    zeigt nut ein wlan0 an.


    Mit ifup wlan0=wlan0-home3 bekomme ich das Wlan ja gestartet und eine IP


    Ich habe mir das Tutorial von Turael durchgelesen, habe aber nicht kapiert, wie ich "meinen" Autostart für Wlan da einbauen kann.


    Jetzt wollte ich alles zurückbauen damit es wenigstens mit ifup wlan0=wlan0-home3 wieder funktioniert, ich erhalte jtzt aber immer ein ifup: interface wlan0 already configured und bekomme auch auf diesem Weg keine Wlan Verbindung mehr :-(


    Okay mit

    Code
    sudo wpa_supplicant -B -iwlan0 -c /etc/wpa_supplicant/wpa_FeskeWlan.conf -Dwext && dhclient wlan0

    kommt es jetzt zur gewünschten Verbindung, aber die Sache mit dem Autostart habe ich nicht verstanden :-(


    Gruß
    Micha