Posts by doing

    Nachdem ich UART in meiner NOOBS Installation nicht wie beschrieben freigeben konnte habe ich ein frisches Raspbian aufgespielt - dort konnte ich UART wie von dir beschrieben freigeben.
    RX vom Pi hängt an Lötauge 3 des TinyTX3 / Pin 6 vom ATtiny wie auf deinem Stripboard angegeben.

    Jetzt habe ich den Receive.ino und den Receive_Pi.ino Sketch aus dem Sketchbook probiert - ich bekomme nix vom Empfänger rein, wenn ich Minicom aufmache. Auch ein


    Code
    void setup() {
      mySerial.println("Blubber");
      ...
    }


    im Sketch für den Empfänger bringt keine Ausgabe in Minicom, wenn ich den Empfänger bei geöffnetem Minicom mit Strom versorge. Bootloader und Sketch(es) ließen sich aber Problemlos auf den Attiny flashen. Hat jemand noch einen Tipp wo mein Fehler liegen könnte?


    Wie gesagt, ich versuche den TinyTX3 als Empfänger am Pi zu betreiben, was ja gehen sollte...

    Ich versuche gerade meine TinyTX3 Sensoren zum leben zu erwecken. Wenn ich beim Pi die UART-Schnittstelle freigebe:



    startet mein Pi nicht mehr - was läuft da falsch?
    Installiert ist NOOBS mit Wheezy 3.12.26+ #7


    OK - Mit einem frischen Raspian geht es dann :)


    Bei mein TinyTX3 Sender mit einem DHT22 und LED habe ich beim senden ein fröhliches Blinken - aber am TinyTX3 Empfänger mit dem Receive_PI Sketch aus meigrafd's Sketchbook blinkt nix. Die Network ID's passen zusammen, die Node ID des Empfängers ist 22, die Gateway ID des Senders ist auch 22. Ist das der richtige Sketch?


    Der U1V11F3 ist aber doch nur ein StepUP? :s


    Quote

    This 3.3 V boost (step-up) voltage regulator generates higher output voltages from input voltages as low as 0.5 V, and it also automatically switches to a linear down-regulation mode when the input voltage exceeds the output. This makes it great for powering 3.3 V electronics projects from 1 to 3 NiMH, NiCd, or alkaline cells or from a single lithium-ion cell. Additionally, unlike most boost regulators, this unit offers a true shutdown option that turns off power to the load (with typical boost regulators, the input voltage will pass directly through to the output when they are disabled).


    Das lese ich anders ;)

    Sollte es zu einer Neuauflage oder einer Weiterentwicklung der TinyTX4 Sensoren kommen wäre auch ich an einer Sammelbestellung interessiert.


    Vielleicht sollte man, um die Nutzung von Akkus zu ermöglichen ohne diese zu schädigen bzw. zu zerstören, auch eine Schutzschaltung für Akkus in ein neues Layout integrieren. Meiner Recherche nach mögen es die NiMH Akkus gar nicht so gerne, wenn Sie unter 0,8 - 0,85V entladen werden.


    Da ich mit der SMD Verarbeitung bisher keine Erfahrungen habe werde ich für meine TinyTX3 nun mal den Pololu U1V11F3 StepUp/StepDown Converter testen. Der hat zwar nur eine Effizienz von bis zu 90% und nicht von mindestens 90%, kostet aber nicht die Welt und ist mir einen Test wert. Batterien kann er auf bis zu 0.3V leer lutschen, wobei man die dann wohl besser in einem eigenen Gehäuse unterbringt.

    Hallo,


    ich habe mir in den Kopf gesetzt einen Kamera Slider zu bauen, der auch vertikale Fahrten ermöglicht. Gibt es einen Experten unter Euch, der mir bei der Dimensionierung des passenden Schrittmorors für das Vorhaben helfen kann?


    Bewegt werden soll eine DSLR Kamera mit einem Eigengewicht von bis zu 2 Kg, dazu kommt dann noch ein Kugelkopf und natürlich der Kamera Schlitten selbst. Ich gehe daher von ca. 3 Kg Gewicht aus, die sicher bewegt und natürlich auch gehalten werden sollen.


    Danke!

    Das kannst du auch bereits jetzt schon:
    Das RFM12B Modul verträgt maximal 6V.


    Ich habe die RFM12B bei JeeLabs bezogen und bin an die RFM12BSP v1.0 geraten. Die vertragen, wenn ich richtig nachgelesen habe, nur maximal 3.8V. Sie würden also mit 3 AA Akkus laufen, aber mit 3 AA Batterien hätte ich dann wohl ein Problem. Aus dem Grund kam ich auf den U1V10F3 mit seiner StepDown Fähigkeit.


    Ein fertiges Board mit dem LTC3525 konnte ich bisher leider nicht auftun. Hätte ich es gefunden, dann würde es mein Problem mit dem RFM12BSP und den 3.8V mangels StepDown auch nicht lösen.


    Aber das es schlimm sein soll Akkus komplett leer zu lutschen ist mir neu


    Akkuspezialist bin ich auch nicht, aber bei NiCd Akkus war eine Tiefentladung das Todesurteil. Wie das bei NiMH Akkus mit einer Tiefentladung ist weiß ich leider auch nicht zuverlässig...

    Hallo,


    da ich meine TinyTX3 gerne mit 2 AA Batterien füttern würde und der DHT22 Sensor ja (laut Datenblatt) mindestens 3.0V für den Betrieb benötigt, bin ich auf de Suche nach einem geeigneten Boost-Converter um auf 3.3V zu kommen. Ich habe gesehen, dass meigrafd beim TinyTX4 auf den LTC3525 gesetzt hat, aber für die Sammelbestellung der TinyTX4 Boards mit Boost-Converter bin ich ja nun Lichtjahre zu spät...


    In die engere Wahl habe ich den Pololu NCP1402 oder den U1V10F3 gezogen, wobei letzterer ja den Charme hätte auch step-down zu können, man also auch mit 3 AA Batterien arbeiten könnte. Noch dazu soll der U1V10F3 ja sogar bis 0.3V herunter an den Batterien saugen können. Gibt es zu den Beiden bereits Erfahrungswerte der hier vermuteten Funksensorbastelhorde oder gar eine Empfehlung für einen völlig anderen Boost-Converter?


    Auch dachte ich ursprünglich mal an den Betrieb der Funksensoren mit Eneloop Akkus. Hier wäre ein Boost-Converter, der die Akkus bis zur Tiefentladung leer lutscht, ja eher kontraproduktiv. Hat einer von Euch die Funksensoren im Akkubetrieb laufen?


    Besten Dank für jeden Tipp!