Posts by PatrickS

    Ich tippe, wie Andreas, auf Probleme mit der Stromversorgung. Unabhängig davon, ob es zum dazugehörigen Starterpaket dazugehört, probiere ein anderes aus.


    Außerdem ist da noch ein anderes Problem mit der IP-Konfiguration. Aber das ist aus Deinen Angaben nicht ersichtlich.


    Was kommt bei


    Code
    sudo service dhcpcd status

    Es gab ja in den letzten Tagen öfter Threads mit Problemen bei der Netzwerk-Konfiguration. Typisch war, dass der Raspberry Pi ein zweite IP-Adresse hatte. Wobei die meisten, die mit einem neuen Image arbeiten und die Netzwerk-Konfiguration nach der alten Methode machen, werden das gar nicht merken.


    Was man wissen sollte ist, dass es ab Raspbian Wheezy vom 2015-05-05 zwei Methoden gibt, eine statische (manuelle) IPv4-Konfiguration vorzunehmen. Die alte Methode über die Datei "/etc/network/interfaces" und die neue Methode über die Datei "/etc/dhcpcd.conf". Zu empfehlen ist die Neue, weil in Zukunft die alte unter Umständen gar nicht mehr funktionieren wird.


    Wichtig ist, dass die Datei "/etc/network/interfaces" im Original-Zustand belassen wird. Wer hier schon herumgepfuscht hat, sollte sie auf den ursprünglichen Inhalt zurückstellen.



    Die neue manuelle IPv4-Konfiguration erfolgt in der "/etc/dhcpcd.conf".


    Code
    sudo nano /etc/dhcpcd.conf


    Hier trägt man beispielhaft folgende Zeilen am Ende ein:


    Code
    interface eth0
           static ip_address=192.168.1.2/24
           static routers=192.168.1.1
           static domain_name_servers=192.168.1.1


    Anschließend speichern, schließen und dann ein Reboot. Alternativ die Netzwerk-Schnittstelle runter- und wieder hochfahren.



    Es kann ja sein, dass jemand weiterhin über die Datei "/etc/network/interfaces" seine IP-Konfiguration vornehmen will, dann muss er aber auch den Daemon "dhcpcd" außer Betrieb nehmen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten.


    Entweder man schaltet den Daemon "dhcpcd" aus (empfohlen).


    Code
    sudo update-rc.d -f dhcpcd remove


    Oder, wenn man radikal sein will, dann entfernt man "dhcpcd" ganz (nicht empfohlen).


    Code
    sudo apt-get remove dhcpcd5



    Viel Erfolg.

    Code
    Unfortunately, the Pi uses USB to interface with keyboards and mice. This is a PITA because writing the Windows Compact USB Host controller driver is a total PITA and I’ve not yet completed this task. Sorry, I’m working on it…


    Warum sollte man so was ausprobieren wollen?


    Du kannst damit anschließend nichts machen. Da geht noch weniger als mit Windows 10 IoT.


    Das Projekt ist tot. Oder seh ich das falsch?

    Dann müsste in der /etc/sysctl.conf was zu IPv6 konfiguriert sein. Aber das hast Du selber gemacht. Das kommt da nicht alleine rein.


    Wenn Du magst kannst Du mal den Inhalt posten.


    Gibt es eine spezielle Einstellung in Linux damit ich das verhindern kann?


    Von welcher Distribution sprechen wir?


    Was sagt


    Code
    uname -a


    Code
    cat /etc/os-release



    Schau mal ob Du in der /etc/sysctl.conf Hinweise auf IPv6 und "tempaddr" findest.


    Nichts anderes habe ich gesagt! GND ist potentialfrei sonst würde GND nicht GND sein.


    Und nochmal: GND ist NICHT potentialfrei. GND hat üblicherweise 0 Volt. Aber 0 Volt ist eben nicht Nichts, sondern auch ein Potential. Eines mit 0 Volt. Und der Strom fließt vom höherwertigen Potential an VCC zum niederwertigen Potential an GND.


    Hallo,


    ich bemerke immer wieder das die IPv6 LinkLocal Adresse nicht richtig ist.
    An sich wird diese von der MAC abgeleitet ... aber bei Windows als Beispiel wurde es auch geändert und eine Random LinkLocal erzeugt.


    Was Du da beobachtest nennt sich Privacy Extensions. Das soll verhindern, dass ein Host an seinem immer identischen Interface Identifier, der aus der MAC-Adresse gebildet wird, identifiziert werden kann.


    Eigentlich braucht man das nur für die globale Adresse. Aber manches OS ist sehr gründlich und macht es auch bei der Link-lokalen Adresse.