Posts by PatrickS


    aber nachdem ich es fest am Netzwerkabel hatte, stellte ich fest das manchmal mit dem IP-Wechsel auch die Verbindung irgendwie einfriert.


    Hat da jemand Erfahrung ?


    Klar, wenn während der Übertragung die IP gewechselt wird, dann bekommt der Empfänger der laufenden Verbindung das nicht mit.


    Allerdings ist das eine Vermutung, weil Du nichts genaueres über die Übertragung sagst.


    Ich empfehle Dir eine statische IP-Konfiguration.


    Ist der jetzt in dem original 3D gesendet worden oder hat meine Glotze bei der Einstellung "3D" das ganze nur gerechnet? :denker:


    Nein, TV-Sender werden analog, digital und manche als HD übertragen. 3D bekommst Du nur auf Blu-ray und funktioniert in der Regel nur mit Brille. Wie im Kino.


    Moin Mädels,
    da ich Studiere und in dem Wohnheim nur dieses (surfboard sb5105) Teil rumsteht, dachte ich mir ma kann ja bestimmt den Raspi so als Brücke nehemen.
    Auf der einen Seite ist ja der WLAN Stick als AP und auf der andernseite ist eine PPPOE Breitbandverbindung (Heißt zumindest so unter Windoof, hier musste ich auch die IP-4 Config deaktivieren).
    Hat jemand ne Idee wie ma das mit dem RasPi machen kann?


    Ja, aber warum? Tut auch ein WLAN-Router für knapp 30 Euro.


    Bisher hatte dem Vorgänger gereicht, dass er über ein Micro-USB-Kabel, das in einem normalen USB-Stecker (iPhone) versorgt wurde. Kann dass das Problem sein?


    Das kleine iPhone-Netzteil ist in der Regel zu schwachbrüstig.

    Liebe Leute,


    seid doch nicht so böse zu unserem Nachwuchs. Der kann doch nichts dafür.


    Der Studiengang Wirtschaftsinformatik hat einen starken Fokus auf BWL mit Bezug zu IT. Und das stark Theorie-lastig. Wie viel Praxis da drin ist, hängt davon ab, wie viel Praxis der Dozent mitbringt.


    Wenn die Jungs und Mädels fertig studiert sind, dann werden das Consultants, Sales-Manager, Vertriebler und Marketing-Tanten. Technische Informatik spielt da keine große Rolle.


    Was ich nun weiß (bzw. einfach nur immer lese):
    Pull-Up/Down Widerstände sollen einen Pin auf einen bestimmten Pegel "ziehen", wobei Pegel anliegende Spannung bedeutet. Der Grund ist, dass ein Pin, der nicht im Stromkreis integriert ist einen unbestimmten Pegel hat.
    -> hier ergibt sich für mich die Frage: Wenn Pegel = Spannung, wie kann dann ein nicht angesteuerter Pin eine unbestimmte Spannung/Pegel haben. Der müsste doch dann in jedem Fall bei Null liegen oder irre ich hier?


    Ja, aber woher sollen die Null Volt herkommen, wenn es nicht festgelegt wird. So ein Eingang ist grundsätzlich offen und der Anwender kann ihn nach seinen Anforderungen beschalten.


    Wenn er offen bleibt, dann schwingt der Eingang undefinierbar hin und her. Deshalb legt man ihn an ein Potential, welches man im Grundzustand erwartet.



    Die vorgegebene Schaltung entsprich dabei der hier (Bild bei Pull-Down Widerstand):
    http://rn-wissen.de/wiki/index…ullup_Pulldown_Widerstand
    Wenn der Taster nun gedrückt wird, fließt nun eine Strom zwischen Pin und Spannungsquelle, soweit klar (oder fließt gar kein Strom, sondern es liegt dann bloß eine Spannung am Pin an?).


    Nach Möglichkeit will man da keinen großen Strom. Deshalb liegt da ein Widerstand zwischen Vcc und Pin.


    Jedoch wird ohne einen Widerstand doch ein Kurzschluss erzeugt oder etwa nicht?


    Bei einem Eingang? Nein.


    Das nächste Problem ist der Pull-Up Widerstand auf der selben Internetseite.
    Dieser geringe Strom, der über den Widerstand fließt, reicht bereits aus ein "High" zu erzeugen?


    Ja. Es soll kein großer Strom fließen, sondern nur eine Spannung anliegen.


    Oder anderer Gedanke: Wenn die ganze Spannung am Widerstand abfällt, wie kann am Pin dann ein "High" entstehen?


    Ich verrate Dir das Geheimnis. Aber psst, nicht weitersagen.
    Der Eingangswiderstand im Eingang sollte möglichst groß sein. So Richtung unendlich. Das wäre optimal. Jetzt teilt sich die Spannung am äußeren und inneren Widerstand auf. Preisfrage: An welchem Widerstand fällt die größte Spannung ab?



    Und was ist, wenn der Taster gedrückt wird? Dann fließt der Strom (mit gleicher Spannung) doch trotzdem noch zum Pin, er teilt sich eben bloß auf.


    Der Strom wird den Weg des geringsten Widerstands nehmen.


    Ja, das kann man z. B. auch mit cpufreq-info, auf dem Pi2 anzeigen lassen


    Danke für den Tipp.


    Ich finde cpufreq-info ein cooles Kommando. Es zeigt einem an, wie oft die Übertaktung überhaupt gebraucht wird.


    Man kann es mit

    Code
    sudo apt-get install cpufrequtils


    nachinstallieren.


    Es hat leider einen Nachteil. Es kommt als Dienst daher, was man aber nicht dauerhaft laufen braucht und auch nicht laufen lassen will.


    Wenn man hier länger im Forum liest und sich so manche Frage mal auf der Zunge zergehen lässt, dann ist es schon sehr wahrscheinlich das zig. PI's nur noch nebenbei ein Dasein als "Was-auch-immer" im Internet fristen und im Hauptberuf als Zombie arbeiten.


    Schwarzseherischer Pessimist ?
    Ja, definitiv !


    Aber das war OT, musste nur mal raus.


    Nein ist nicht OT.


    Wenn einer im Blindflug unterwegs ist, dann muss ihm das jemand sagen.


    Beste Grüße

    VNC und SSH sind unterschiedliche Anwendungen. Wenn du per VNC Desktops-Sharing machen möchtest, dann musst Du auf dem Raspi einen VNC-Server installieren.