Posts by GrafKoks

    ??? Ich dachte deine Schwester soll auf dein NAS zugreifen können ;) *verwirrt* -> wenn Sie auch eine Fritze hat, würde ich die beiden Netzte zusammenschalten, das ist das einfachste. Wenn Sie keine Fritzbox hat, dann würde ich den Weg via SFTP (NAS4FREE) und SSHFS (RasPi) gehen. Auf dem Pi kannst du den SSHFS Ordner dann ja wiederum via CIFS / webdav Freigeben, sodass deine Schwester damit arbeiten kann.


    Ansonsten: nettes Setup. Den HPN54L hab ich bei mir privat durch den Dell T20 ersetzt ;)

    Das ist Unsinn und wieder mal gefährliches Halbwissen, wenn man wollte könnte man sogar neben jedem Beitrag die IP-Adresse des Schreibers veröffentlichen. Das bestimmt einzig und allein der Forenbetreiber in seinen AGB / Regeln. Das macht natürlich keiner. Wenn aber z.b. drinnsteht, dass Du zur Bekämpfung von Spam u.ä. Dir das Recht vorbehältst IP-Adressen weiterzugeben ist das OK. Sonst könnte z.b. niemand Antispamdienste nutzen. Also wenn schon solche Bemerkungen, dann bitte mit Begründung! Sonst :stumm:


    Es ist weder Unsinn noch Halbwissen.
    Lies die Datenschutzbestimmungen dieses Forums. Weitere Informationen bekommst du auch im Telemediengesetz. Und was an dem Wort "brisant" zweideutig ist, ist mir schleierhaft. Ich habe keine Bewertung vorgenommen. (Duden)

    Das klingt ja ganz gut! Wie bekommt man die verschlüsselten Daten bei Verlust denn wieder zurück? - aber ... eigentlich sollte ich mich ja reinlesen. Ein Glück dass heute Feiertag ist :D




    :)


    Das reinlesen ist halt nur dazu gedacht, dass es unsinnig ist, das Internet kopieren zu wollen *lach*.


    Ich denke, die Dateiverschlüsselung ist ausreichend. Klar gibt es etwas besseres, wenn keiner die Größe einer Datei sehen soll, aber ich bin der Auffassung für das Vorhaben ist das schon nahezu optimal. Auch muss der rPi nicht monatelang für eine Verschlüsselung rechnen und ich finde encFS für den rPi sehr effizient (selber im Einsatz).


    IM FALLE eines Datenverlustes ist es meiner Auffassung nach mit encfs sogar am einfachsten die Daten wiederherzustellen, da nur die Dateien, und nicht das ganze Dateisystem verschlüsselt ist. Du kannst, vorausgesetzt du kennst das Passwort und hast encfs installiert, die Dateien überall* wieder einhängen. Dateiverschlüsselung und im Ernstfall wieder herstellen ist immer eine riskante Sache. Denn wenn das Programm nur nach typischen Merkmalen von Dateien sucht (jpeg, pdf usw.) wird es wohl nahezu unmöglich. Dafür gibt es aber Backups :)


    *: teilweise auch Windows (7) mit dokan.


    Ansonsten könnte auch eine Versionsverwaltung (git) interessant sein ;)


    (...)



    An den Himbeermann:
    Kannst du mir eventuell die IP schicken ich kucke ob irgendetwas zu holen ist


    Und ausserdem was ist daran unseriös? Alle VPN Anbieter IP's sind im Internet dann könnte man dem Typen drohen da der Typ sowieso behindert ist.


    Und meigrafd bitte wenn deine Beiträge nichts als "Du bist ***** " enthalten bitte antworte nicht auf meine Fragen, ganz einfach. Deine Beiträge sind Sachen kaufen und Leute beleidigen. Und dazu hast du die 100 Wallbashes of Doom verdient


    Datenschutzrechtlich sehr brisant. Sollten hier Daten an Dritte weitergeben werden, kann das Forum morgen einpacken.

    Das klingt ja alles ziemlich ... hm ... entmutigend. Habt ihr noch eine andere Idee, was man tun könnte? Gibt es fertige Verschlüsselungstools, die zumindest auf einfacher Basis funktionieren? Wenn der Dieb mehr als 48 Stunden rumrechnet, kann er meinetwegen die Daten haben, wenn er so scharf drauf ist :P


    Nabend Tronn,


    wenn du die BTSync Inhalte extern (also z.B. außerhalb deines Einflussbereiches abspeichern möchtest, geht dies mit BTSync von selbst. So hast du bei dir die Daten unverschlüsselt liegen und auf dem anderem BTSync-Client sind die Daten verschlüsselt.


    Quote

    EncFS is definitely the simplest software if you want to try disk encryption on Linux.

    Quelle: ArchWiki


    Für eine transparente Verschlüsselung empfehle ich dir encfs. ( Google ) [2] [3][3,de] [4]


    Das Funktioniert wie folgt: Du hast einen Ordner, wo die Daten verschlüsselt gespeichert werden (z.B. encrypted) und einen Ornder, wo die Daten nicht verschlüsselt zugänglich sind (z.B. decrypted). Alle Dateien die du in decrypted speicherst, werden automatisch im Verzeichnis encrypted gespeichert (dabei existiert die Datei nur im encrypted Verzeichnes)


    Super easy, einfach mal reinlesen. Bei Fragen einfach fragen :)


    Nun steck mal nicht den Kopf in den Sand! In ein für sich neues Betriebssystem muss man sich erstmal reinarbeiten. Ich empfehle dir etwas Lektüre für Linux mal anzuschaffen.


    Start mit Linux – Ubuntu 14.04 LTS


    Einstieg in Linux: Linux verstehen und einsetzen (Affiliate-Link)
    [hr]


    danke GrafKoks,


    das cd hatee ich allerdings vorher schon ein paar mal mit eingegeben, es hat aber - warum auch immer - nur einmal Erfolg gehabt :s[/u]


    Nein. Du vergisst etwas....


    Code
    sudo curlftpfs 192.168.2.1 /home/pi/media/nas/ -o user=username:password,allow_other
    cd /home/pi/media/nas
    ls


    1) Einbinden der Netzwerkressource via FTP
    2) wechsel in das Verzeichnis /home/pi/media/nas
    3) Verzeichnisinhalt anzeigen


    Hast du den fstab Eintrag schon gemacht????????????

    Gut zu lesen. Nein, bei einem Neustart wird es nicht automatisch eingebunden. Ich würde es auch NICHT in die fstab reinschreiben.


    Stattdessen würde ich es über ein Cronjob regeln.


    Du logst dich meinetwegen als root ein.



    [hr]
    oder wenn es doch die fstab sein soll:


    Code
    curlftpfs#Benutzername:Password@192.168.2.1 /home/pi/media/nas fuse auto,user,uid=1000,tlsv1,allow_other,disable_eprt,_netdev 0 0


    [hr]
    Und noch ein gut gemeinter Tipp: Bei nächster Gelegenheit den Speedport austauschen. Die Firmware ist absoluter Kamelmist in Leuchtkugelform.

    letzter Versuch:


    Code
    mount -t cifs //192.168.2.1/Western_Digital-Elements_10B8_1_1 /home/pi/media/nas -o user=BENUTZERNAME,password=PASSWORT,domain=arbeitsgruppe,file_mode=0777,dir_mode=0777


    Die CIFS Adresse sieht einfach in meinen Augen nicht richtig aus. Erst die Adresse, dann der Benutzer und dann das Device? Naja Terrorkom wundern würds mich nicht... Ich habe auch noch einen Speedport rumfliegen, mal schauen ob ich den auskrame.


    Ansonsten habe ich noch einen Plan B für dich:


    erlaube dem Benutzer sich via FTP einzuloggen (im Router Menü)


    dann:


    Code
    sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y && sudo apt-get install curlftpfs
    sudo curlftpfs 192.168.2.1 /home/pi/media/nas/ -o user=username:password,allow_other