Posts by Meisengeier

    Hallo Andreas,


    erst einmal möchte ich dir vielmals danken, dass du mir (so ausführlich) geantwortet hast.
    Zu deinen Punkten:
    Den DNS-Server bzw. Account (Anbieter: No-IP, welcher alle 5 Minuten die IP-Adresse abfragt) verwende ich auch für 2 weitere Raspis, welche allerdings im Netzwerk meiner Fritzbox per LAN eingebunden sind, plus Verbindung mit einem VPN-Tunnel vom Handy zur Fritzbox. Da der Aufruf vom Handy hier z.B. morgens ohne Probleme funktioniert, scheidet der DNS-Server eigentlich als Fehlerquelle aus. Wie berichtet, baut der Raspi mit dem UMTS-Stick den Tunnel gemäß meinen Versuchen bis 23:30 Uhr genauso problemlos auf, aber eben am folgenden Morgen, z.B. um 08:00 Uhr eben nicht mehr. Dabei möchte ich erwähnen, dass der SMS-Befehl ankommt und (auch teilweise) ausgeführt wird (sudo pon), der UMTS-Stick beginnt zu blinken; blinken = Verbindung mit Internet ist hergestellt! Leider wird der Befehl "sudo vpnc fritzbox.conf" nicht ausgeführt und somit der Tunnel nicht aufgebaut. Schicke ich nun "per Hand" diesen Befehl (fritzbox.conf) nochmals "hinterher", wird der VPN-Tunnel aufgebaut, kann auf die Webcam zugreifen. Es scheint also, als würde der (zeitliche) Programmablauf im Raspi gestört zu werden und zwar scheinbar "immer nur über Nacht".
    Ich hoffe, ich konnte mich bis hierher verständlich ausdrücken, falls nicht, versuche ich es gern noch einmal.


    Wenn ich "nslookup" auf der Konsole eingebe, kommt: Kommando nicht gefunden.
    Den Namen meines UMTS-Sticks kenne ich nicht. Der UMTS-Stick bekommt vom Provider keine feste IP-Adresse, es erfolgt damit wohl auch keine nächtliche Änderung der IP-Adresse. Der VPN-Tunnel kann nur von diesem UMTS-Raspi gestartet werden.


    Ich verwende Raspian GNU/Linux 4.1.19-v7+ (wheezy), ID_LIKE = dedian, Hardware: BCM2709. Die Kernelversion = ?, weiß nicht wie aufrufen. Das neue Jessie kann ich leider nicht verwenden, weil einige meiner Programme damit nicht laufen (z.B. Apache2) und ich ebenfalls nicht die Ahnung habe, diese anzupassen.
    Gerne poste ich die Datei "dmesg", muss aber vorab sagen, dass diese mehrere Seiten groß ist! Macht es für dich Sinn, vielleicht nur einen gezielten Teil herauszusuchen?


    Gruß Meisengeier
    Automatisch zusammengefügt:[hr]
    Hallo Andreas,


    ich muss mich hiermit gleich noch einmal melden. Habe eben festgestellt, dass das Problem wohl doch kein "nächtliches", sondern eher ein zeitliches ist. Warum? Habe den VPN-Tunnel an den vergangenen Tagen tagsüber immer mal wieder gestartet, was wie eben beschrieben funktioniert hat! Heute jedoch nur morgens und eben erst, mit dem Resultat, dass die Verbindung widererwartend auch nicht aufgebaut wurde. Habe dann (wie in meiner vorigen Antwort aufgeführt) per SMS den Befehl "sudo vpnc fritzbox.conf" nochmals versendet und die Verbindung hat sich nun aufgebaut! Damit hat es wohl nicht unbedingt etwas mit "über Nacht" zu tun, sondern scheintbar stellt sich der Fehler nach Ablauf von mehreren Stunden ein oder ist schlicht mein Start-Scirpt, welches ich mit sleeps versehen habe, fehlerhaft.


    Gruß Meisengeier

    Hallo Andreas,


    ich möchte dein Programm gern nutzen (deine Erlaunis natürlich vorausgesetzt), um den nachfolgend beschriebenen Fehler in meiner Anwendung zu eleminieren und wäre dir für deine Hilfe sehr dankbar:
    Seit einigen Monaten beschäftige ich mich, basierend auf 2 Beiträgen aus diesem Forum mit dem Aufbau einer VPN-Verbindung vom Raspi mit UMTS-Stick zur Fritzbox/PC. Die VPN-Verbindung starte ich per SMS-Kommando. Die Verbindung, sie dient zur Bildübertragung (Webcam), wird durch ein Script nach 30 Minuten wieder beendet. Inzwischen funktioniert das tagsüber (bis auf gelegentliche Abstürze) auch sehr gut. Aber es gibt noch ein Problem: Wenn ich den VPN Tunnel am anderen Tag (z.B. morgens) starten will, wird keine Verbindung aufgebaut! Es hilft dann nur ein shutdown. Am DNS Server scheint es definitiv nicht zu liegen, auch ein Restart der Netzwerkverbindung bringt keine Besserung. Am Netzteil sollte es ebenfalls nicht liegen, denn gutes Netzteil und ein Aktivhub werden verwendet. Meine Fragen wäre jetzt: Könnte ich dein Script überhaupt einsetzen, weil ja die Tunnelverbindung bei mir nur zeitweise besteht? Falls ja, würdest du mir helfen, das auf meine Anwendung anzupassen? Kann das Problem eventuell auch mit der nächtlichen Neuvergabe der IP Adresse seitens der Fritzbox zu tun haben?


    Vielen dank vorab


    Meisengeier

    Hallo dreamshader,


    vielen Dank.
    hmm, es könnte also auch sein, dass die SMS gar nicht erst ankommt, praktisch nicht zugestellt werden kann?


    Bei Eingabe von "ps" kommt folgendes:
    pi@raspberrypi ~ $ ps
    PID TTY TIME CMD
    20256 pts/0 00:00:00 bash
    24066 pts/0 00:00:00 ps
    pi@raspberrypi ~ $


    Dabei spielt es keine Rolle, ob "wvdial" aktiv ist oder nicht. Die Anzeige ist immer gleich. Nach Aufbau des VPN Tunnels ändert sich auch nichts.


    Bei Eingabe von "strace -f wvdial" kommt (auszugsweise) folgendes:


    pi@raspberrypi ~ $ strace -f wvdial
    execve("/usr/bin/wvdial", ["wvdial"], [/* 15 vars */]) = 0
    brk(0) = 0x121b000
    uname({sys="Linux", node="raspberrypi", ...}) = 0
    access("/etc/ld.so.nohwcap", F_OK) = -1 ENOENT (No such file or directory)
    mmap2(NULL, 8192, PROT_READ|PROT_WRITE, MAP_PRIVATE|MAP_ANONYMOUS, -1, 0) = 0x76fa7000
    access("/etc/ld.so.preload", R_OK) = 0
    open("/etc/ld.so.preload", O_RDONLY) = 3
    fstat64(3, {st_mode=S_IFREG|0644, st_size=44, ...}) = 0
    mmap2(NULL, 44, PROT_READ|PROT_WRITE, MAP_PRIVATE, 3, 0) = 0x76fa6000
    close(3) = 0
    open("/usr/lib/arm-linux-gnueabihf/libcofi_rpi.so", O_RDONLY) = 3
    read(3, "\177ELF\1\1\1\0\0\0\0\0\0\0\0\0\3\0(\0\1\0\0\0\270\4\0\0004\0\0\0"..., 512) = 512
    .
    .
    write(3, "Warning: section [Dialer Default"..., 65Warning: section [Dialer Defaults] does not exist in wvdial.conf.) = 65
    .
    .
    write(3, "Cannot open /dev/modem: No such "..., 49Cannot open /dev/modem: No such file or directory) = 49
    .
    .
    unlink("/var/lock/LCK..modem") = 0
    close(3) = 0
    exit_group(1) = ?
    pi@raspberrypi ~ $


    Wie bei "ps" spielt es keine Rolle, ob "wvdial" aktiv ist oder nicht, kann jedenfalls keinen Unterschied erkennen. Es ist aber eine sehr umfangreiche, große Meldung, welche ich wiederum absolut nicht deuten kann. Mir fehlen dazu die tieferen Kenntnisse. Da kann ich dann wohl "einpacken".


    Gruß Meisengeier

    Hallo dreamshader,


    danke für deine Antwort, danke, das wir uns jetzt "unterhalten" können.
    Da fällt mir noch ein: Bevor ich diese Anfrage gestartet habe, hatte ich noch vorab (ca.15.06) direkt über den genannten Beitrag von mephisto angefragt, bis heute jedoch keine einzige Reaktion / Antwort darauf erhalten. Deshalb dieser 2. Versuch.
    Wie ich schon schrieb, habe ich mir zig Seiten angesehen, aber keinen Beitrag zum Beenden von wvdial gefunden. Wenn du jetzt (als Experte im Forum) auch sagst, "dass es schwierig sein wird, eine Lösung zu finden", dann ist das für mich eine Aussage, die mir schon sehr hilft. So weiß ich, dass eine Weitersuche im Netz sinnlos sein dürfte und mit weiteren Antworten von anderen Forenmitgliedern wohl nicht zu rechnen brauche.
    Aber vielleicht darf ich das noch schildern: wvdial habe ich (wie erwähnt) mittels sudo killall wvdial beendet, dann ( vom selben Script) ein "reboot" ausführen lassen. Wenn ich danach zum Verbindungsaufbau wieder eine SMS an den Raspi gesendet habe, reagierte dieser nicht darauf. Es tat sich einfach nichts. Habe dann den Stecker gezogen, dann den Raspi neu gestartet. Obwohl ich die SMS nicht erneut versendet habe, wurde nun die "alte" SMS ausgeführt. Wie das? Wo war diese "alte" SMS gespeichert? Im Raspi oder im Stick? Ich denke, im Raspi, denn ich hatte versuchsweise einen anderen Stick (selber Typ) hineingesteckt und das Ergebnis war das gleiche. In weiteren Versuchen habe ich auf der Konsole und mit angeschlossenem Netzwerkkabel "wvdial" gestartet und wieder beendet. Es wird auch "disconnect" angezeigt. Nach meiner Einschätzung "läuft" trotz "killall" noch irgendwas weiter. Nur was? (das "piraspberry pi $" ist jedenfalls erst wieder nach einer Eingabe von "exit" zu sehen. Ein weiterer Versuch bestätigt das vielleicht: Ich habe gerade erst heute aus meigrafds Sammlung (zufällig) diesen Befehl ausprobiert: badblocks -s -o block.log /dev/sda (Prüft die Festplatte /dev/sda auf Lesefehler). Ergebnis: Wird der Raspi neu gestartet und dann der Befehl eingeben, wird er ausgeführt, dauert ca 10 minuten. Wird hingegen erst "wvdial" gestartet, dann wieder (ohne reboot) beendet und anschließend der Befehl eingegeben, passiert gar nichts, der Befehl wird nicht ausgeführt. Nach einem Neustart funktioniert der Befehl ebenfalls wieder. Deshalb denke ich schon, dass das direkt mit "wvdial" zu tun haben müsste. Doch da es hierzu scheinbar nicht weiter gibt, werde ich es als Problemlösung mal mit einer vom Raspi ausgelösten Netzabschaltung weiterprobieren. Ist natürlich wenig elegant.


    Gruß Meisengeier


    Das hilft DIr dahingehend weiter, dass ein Problem, das in der richtigen Rubrik gepostet wird, auch grössere Chancen hat, von entsprechenden Helfern hier mit gelöst zu werden.
    Und bitte nicht auf die Tränendrüse drücken oder Welpenschutz einfordern ... wer alt genug ist in einem Forum zu schreiben, der sollte auch lesen können. Und allein schon aus Anstand macht man sich doch erst einmal mit den Gepflogenheiten eines Systems vertraut ( sprich Forenregeln, Netiquette ) bevor man wild drauf los postet. Das würde ich zumindest jetzt erwarten ...


    Und cu heisst see you,
    -ds-



    Hallo,


    und wieder danke für deine "Unterweisung". Nur leider nutzt es mir so gar nichts. Ich dachte, das wäre hier ein Forum für jedermann, aber scheinbar muss man hier schon ein Spezialist sein, um gehört wird oder erhört zu werden?
    Ich denke, wir beenden unsere Unterhaltung, weil: Sie führt zu nichts. Meinst du nicht auch?


    Gruß Meisengeier


    Hallo dreamshader,


    ich bin wirklich selten im Forum, bin immer nur froh, dass meine Anfrage überhaupt erfolgreich war, wußte nicht, dass es Rubriken zu beachten gilt. Bei über 8000 Beiträgen wüßte ich das sicher auch. Dann wäre für mich aber auch klar, dass ein "Anfänger" so etwas schonmal übersehen kann. Dennoch Vielen Dank für deinen Hinweis. Leider verstehe ich nicht, inwiefern mir das bei meinem Anliegen weiterhilft. Was bedeutet "cu"?


    Gruß Meisengeier

    Hallo werte Forengemeinschaft,


    ich habe mich dieser Tage auch einmal mit diesem Thema beschäftigt:

    http://www.forum-raspberrypi.d…mts-stick-vpn-zu-fritzbox


    was soweit auch funktioniert. Vielen Dank an dieser Stelle bei mephisto für seinen Beitrag.


    Leider habe ich mit dem Verbindungsabbau Probleme. Der VPN-Tunnel wird gemäß Beitrag mittels sudo vpnc-disconnect und wvdial mittels sudo killall wvdial beendet. Zum Starten und Stoppen wurde je ein kleines Script angelegt, welche per SMS aufgerufen werden. Der Ablauf funktioniert aber nur genau 1mal, dann nicht mehr, weil (soweit ich das jetzt feststellen konnte) "wvdial" beim Beenden wohl nicht wieder korrekt geschlossen bzw. der UMTS-Stick nicht von online-auf SMS zurückgesetzt wird? Das führt dazu, dass die für einen erneuten Start gesendete SMS nicht mehr ausgeführt und folglich der VPN-Tunnel nicht erneut aufgebaut werden kann. Eine Verbindung kann erst wieder nach einem shutdown (Neustart des Raspberry) aufgebaut werden!
    Da jedoch ein an einem PC angesteckter UMTS-Stick problemlos, also ohne ständiges Neustarten des PC, SMS versenden kann und ins Internet kommt, müsste das bestimmt auch für einen Raspberry möglich sein. Leider habe ich bisher zu "wvdial" nur Beiträge zum Verbindungsaufbau gefunden. Auch zum Stick, ein ZTE MF110 konnte ich nichts finden.

    Ich wäre euch deshalb für jeden Hinweis bzw. Tip zum Verbindungsabbau von "wvdial" oder zum Einrichten des UMTS-Stick sehr dankbar.


    Gruß Meisengeier


    Hallo radioshack,


    hab erst einmal vielen Dank für deine zügige Antwort.
    Bisher war ich gewohnt, die Daten in eine Datei zu schreiben, wäre nie auf diese "Schreibweise, alles in einer Reihe" gekommen. Funktioniert aber trotzdem nicht. Wie du schon angesagt hast, akzeptiert (dein) Programm die Daten meiner Fritzbox garnicht erst. Naja, einen Versuch war es auf jeden Fall wert. Danke nochmals.


    Gruß Meisengeier


    Hallo radioshack,


    dein Beitrag gefällt mir wirklich sehr gut.
    Ich versuche mich gerade an dem Script, hänge aber schon beim Setup fest, weiß nicht wo was und an welcher Stelle eingetragen werden muss: Bei Optionen? Falls ja, das was in den Klammern (gelb) steht ersetzen, oder das blaue? Wenn blau, dann auch nur Großbuchstaben?
    Wie man einen VPN Tunnel (auf meiner fritzbox) einrichtet, ist mir bekannt. Über NoIp ist eine Fernadresse eingerichtet. Aber wo diese hier im Script eingetragen werden muss, keine Ahnung. Die Fritzbox erzeugt auch einen Schlüssel. wo käme der hin?
    Es wäre nett, wenn du mir helfen könntest.


    Gruß Meisengeier
     


    pptpsetup
    has 6 options to create a PPTP connection configuration.
    pptpsetup



    --create
    [tunnel name]


    --server
    [vpn server]


    --username
    [vpn server username]


    --password
    [vpn server password]


    --encrypt
    (optional)


    --start
    (optional)

    Hallo Forengemeinschaft, hallo mephisto,


    ich habe mich dieser Tage auch einmal mit diesem Thema beschäftigt; funktioniert soweit.
    Leider habe ich mit dem Verbindungsabbau Probleme. Den VPN-Tunnel beende ich mittels sudo vpnc-disconnect, wvdial mittels sudo killall wvdial. Wird zunächst nur vpnc beendet, bleibt aber wvdial (Internetverbindung) weiter aktiv. Deshalb habe ich nun beide Stop-Befehle in ein Script gelegt, welches per SMS aufgerufen wird. Dieses funktioniert zwar, aber nicht richtig, denn wvdial wird nicht wieder korrekt geschlossen, was dazu führt, dass der VPN-Tunnel nicht mehr aufgebaut werden kann. Geht erst wieder nach einem shutdown.
    Ich wäre euch deshalb sehr dankbar, wenn ihr mir mitteilen würdet, wie ihr das gelöst habt.


    Gruß Meisengeier

    Hallo meigrafd,


    nee, habe ich nicht bemerkt. Kommt eben daher, weil ich mit diesem Forum nicht vertraut oder anders ausgedrückt, hier zu selten "unterwegs" bin.
    Deshalb u.a. auch meine Frage, wie bzw. wo ich mich für deine Unterstützung bedanken kann.
    Damit wäre dieses Thema für mich erledigt, werde es dann auf erledigt setzen. (Hoffentlich klappt das)


    Gruß Meisengeier

    .

    Hallo meigrafd,


    nur mal kurz zwischendurch: Die Weiterleitung auf meinen Empfänger-Raspi funktioniert nun auch!!! Super! Keine Fehlermeldungen. Werde das Ganze jetzt weiter "ausloten". Das mit dem EDIS interessiert mich natürlich dennoch.


    Gruß Meisengeier


    Hallo meigrafd,


    habe heute (gemäß meinem eigentlichen Anliegen) noch Motion mit eingebunden. Was soll ich sagen? Funktioniert einwandfrei, genau wie ich es mir gewünscht hatte! Hat mir also echt was gebracht. Ich kann mich nur noch einmal bei dir bedanken. :danke_ATDE:
    Leider weiß ich nicht, wie ich deinen Beitrag hier im Forum positiv bewerten kann. Wäre nett, wenn du mir das bitte mitteilen könntest.


    Gruß Meisengeier


    Hallo meigrafd,


    nur mal kurz zwischendurch: Die Weiterleitung auf meinen Empfänger-Raspi funktioniert nun auch!!! Super! Keine Fehlermeldungen. Werde das Ganze jetzt weiter "ausloten". Das mit dem EDIS interessiert mich natürlich dennoch.


    Gruß Meisengeier


    Hallo meigrafd,


    jetzt habe ich 1. Erfolgserlebnisse!!!
    Habe mich, wie von dir beschrieben, auf deine Seite (Webiopi) eingeloggt: Die 7 wechselt beim Anklicken den High/Low Zustand, ebenso wenn ich auf meinem Pi das Python-Script ausführe.
    Dabei hatte ich zunächst folgende Fehlermeldungen:


    root@raspberrypi:/home/pi# ./PiSend.py
    Exception in thread Thread-1 (most likely raised during interpreter shutdown):
    Traceback (most recent call last):
    File "/usr/lib/python2.7/threading.py", line 552, in __bootstrap_inner
    File "/usr/local/lib/python2.7/dist-packages/pigpio.py", line 937, in run
    File "/usr/local/lib/python2.7/dist-packages/pigpio.py", line 848, in _pigpio_command
    <type 'exceptions.AttributeError'>: 'NoneType' object has no attribute 'send'
    root@raspberrypi:/home/pi# ./PiSend.py
    root@raspberrypi:/home/pi# ./PiSend.py
    root@raspberrypi:/home/pi# exit
    exit
    pi@raspberrypi ~ $ sudo su
    root@raspberrypi:/home/pi# ./PiSend.py
    root@raspberrypi:/home/pi#



    welche dann, wie du auch sehen kannst, weg waren. Vielleicht weiß du ja, was sie bedeuten (von Process-ID hatte ich ja bisher auch noch nie was gehört).


    Natürlich habe ich immer noch nicht verstanden, wie und was hier eigentlich vor sich geht (EDIS.at). Ist das sowas wie eine eigene feste IP, von jedermann und überall erreichbar, der die Adresse kennt (sowas wie NoIP, nur mit eigenem Raspi)? Hört sich auf jeden Fall äußerst interssant an!
    Ich denke, mein nächster Schritt wäre, anstelle deines Internet-Raspis auf meinen 2. umzustellen. Reicht es, wenn ich anstatt "raspiroxx..." die IP Adresse meines Empfänger-Raspis nehme?


    Aber für heute ist´s genug.


    Hab erst einmal vielen, vielen Dank für deine Unterstützung.


    Gruß Meisengeier


    Was denkst du denn soll passieren? Das pigpio_network Script basiert darauf dass ein Taster gedrückt wird - also ein GPIO getriggert wird. Solange das am Motion-Pi nicht passter wird auch nichts am Empfänger-Pi passieren...
    Du musst also schon irgend etwas anpassen - am besten dein bereits bestehende Motion Script


    Hallo meigrafd,


    eine LED, sowie einen Taster angeschlossen (und diesen auch gedrückt), hatte ich natürlich. Es tut sich, wie bereits geschildert: NICHTS. Solange dieses Programm nicht "läuft", machts keinen Sinn Motion "anzupassen". Als bisher einziges Resultat wären lediglich auf der "Empfängerseite" folgende Fehlermeldungen (Aufruf mittels "sudo /etc/rc.local) zu nennen: "init Initialise: Can`t lock /var/run/pigpio.pid, Can´t initialise pigpio library". In der Datei "pigpio.pid" steht wiederum nur eine Zahl: 24214, was immer das bedeuten soll. Fehlt vielleicht noch eine Datei? Darüber hinaus werden auf dem Raspi noch weitere Dateien mit der Endung "pid" angelegt, in diesen ebenfalls nur 1 Zahl steht.


    Gruß Meisengeier


    In Beitrag#6


    Hallo meigrafd,


    ich bitte um Entschuldigung, hatte das Script aus http://wiki.roxxs.org/index.php/Python/pigpio_network übersehen.


    So, jetzt zum derzeitigen Stand:


    Auf beiden Raspis pigpio installiert.
    Auf dem Motion-Pi das Script unter /home/pi/PiSend.py installiert, die IP Adresse auf den Empfänger-Pi eingegeben, mit chmod Rechte vergeben, und unter "sudo nano /etc/rc.local" "/home/pi/PiSend.py &" den automatischen Start eingestellt.
    Auf dem Empänger-Pi unter "sudo nano /etc/rc.local" pigpiod &" automatischen Start des Deamon eingestellt.
    Beide Raspis heruntergefahren, neu gestartet.
    Probe: Funktioniert nicht!


    Was habe ich falschgemacht?
    Hast du das Script selbst schon mal ausprobiert?


    Gruß


    Meisengeier


    Meisengeier


    Hallo meigrafd,


    habe pigpio auf beiden Raspis installiert. Aber wo finde ich nun das pigpio_network Script und wie bringt man das Ganze zum Laufen?


    Gruß Meisengeier

    Hallo Tell, hallo meigrafd,


    danke Tell, jetzt ist mir erst einmal klar, dass der Server der Empfänger ist, der schalten soll; in meinem Fall der Pi in der Garage, der die Lampe schaltet und der Client ist demnach der Sender der Ereignisse, also der Motion-Raspi. Ich dachte bisher tatsächlich es wäre andersherum! (das hätte dann ja nie funktioniert) Heute nicht mehr, aber morgen probiere ich das aus. Ich nehme an "netcat" ist ein Paket?


    Lieber meigrafd, die Variante mit den Powerlines habe ich als Alternative zum Funk (nicht mal 20 meter Reichweite bei mir!) aufgegriffen, weil man damit 200 Meter kommen soll. Ich weiß das mit den Phasen, hatte bis jetzt aber keine Probleme. Wäre aber nicht schlimm, es gibt dafür Phasenkoppler und ich bin Elektriker.
    Deinen Link und deine Schaltungssammlung habe ich hier nicht erwähnt, weil ich glaube, dass diese ohnehin jedes Mitglied hier im Forum kennt. Zudem habe ich dir mitgeteilt, dass ich sie ohne tiefergehende Infos (von dir) nicht nachnutzen kann und ich hatte dich auch so verstanden, dass ich für mein Anliegen ein neues Thema eröffnen sollte, was ich ja nun getan habe. Ich bitte um Entschuldigung, falls ich etwas falsch gedeutet oder gemacht habe.


    Unterm Strich muss ich nochmal sagen, dass ich nicht auf eurem Niveau stehe, soll heißen, ich bräuchte schon eine fast fertige Anleitung; bei reinen Lösungsansätzen kann ich (weil ichs nicht verstehe) "einpacken", ist einfach so.
    Vielleicht kennt ihr auch einen (zulassungsfreien, kostengünstigen) 433,92 Mhz Sender, der wenigstens 100 Meter im Freifeld kommt.


    Gruß und vielen Dank nochmal


    Meisengeier

    Hallo Tell, Hallo Fillo,


    vielen Dank für eure Antworten.


    Fillo, Wlan gibt es in meiner Garage nicht. Erwähnen sollte ich vielleicht noch, dass die Kamera mit dessen Raspi räumlich von der Garage getrennt ist und ein Wlan damit auch nicht infrage kommt. Dennoch werde ich mir deinen Tip zu dem ESP8266 gut aufheben.


    Tell, Motion (und mir) ist es vom Prinzip her erst mal egal, ob "send" oder "gpio write", soll heißen, es ist zweitrangig, ob der "Empfänger-Raspi" einen Sendebefehl für eine Funksteckdose ausgibt oder ein Relais an einen GPIO angeschlossen wird. Ist am Ende eine Preisfrage.
    Ich habe mir die Server/Client/Scripte angesehen und hätte mir natürlich vorgestellt, dass man anstatt GPIOs zu überwachen, auch eine Befehlszeile von einem Raspi zum anderen (im selben Netzwerk, ich habe nur eins) schicken kann. Aber gut, dann eben so. Ich wollte die Scripte eben auf den beiden Pi installieren, bin mir aber aufgrund der (englischen) Beschreibung nicht mehr sicher, wer hier Server und Client ist. Für mich ist der Client eigentlich der Empfänger, oder nicht?


    Gruß


    Meisengeier

    Hallo liebe Forengemeinschaft,


    ich habe mich hier vorab im Forum schon umgesehen und auch Ähnliches zu meinem Anliegen gefunden. Leider reichen meine Kenntnisse aber immer noch nicht aus, um diese für mich "anzupassen", sodass ich hiermit zu Nachfolgendem um eure Hilfe bitten möchte:


    Auf einem Raspberry ist zwecks "Gartenüberwachung" eine einfache USB-Webcam angeschlossen. Zur Bewegungserkennung, sowie zur Speicherung von Bildern / Videos auf einen USB-Stick dient das Programm "Motion". Das funktioniert einwandfrei. Zudem besizt "Motion" eine Ereignissauswertung, welche ich ebenfalls nutze, indem ich per Funk eine Funksteckdose (Lampe) schalte. Doch genau das funktioniert aufgrund der Sendeleistung und der Blechgarage nun nicht zufriedenstellend bis gar nicht.
    Da die Garage einen Elektroanschluss besitzt, und ich hier schon erfolgreich Powerlines ausprobiert habe, frage ich mich, ob man damit und 2 Raspis nicht größere Entferungen überbrücken könnte. Konkret sollte auf dem 1. Raspi "Motion" bleiben, welcher dann die Ereignisauswertung in Form eines Funkbefehls (z.B. sudo send 11011 1 1) oder einen Befehl zum Schalten eines GPIOs (gpio write) an den 2. Raspi per Netzwerk schickt. Wie erwähnt, weiß ich absolut nicht, wie ich man diese Ereignisauswertung/Befehl von einem Pi auf einen anderen übertragen kann, denn 2 Raspi bedeuten ja auch 2 Netzwerkadressen.


    Danke vorab


    Meisengeier