Posts by Der_Imperator

    Was ist da dran verwirrend ?
    Du willst das Ding Standalone als Repeater betreiben.

    In #33 hab ich den Link gepostet, dort steht :
    4. If not logged into after about the time period above in 3. then shuts off wifi hotspot login and MMDVM continues to start up and runs as standalone repeater.

    Ergo : Sobald das Ding keinerlei Netzwerkverbindung hat startet er als Standalone Repeater

    Quote

    wo die Grenzen des Raspberry Pis in der Industrie liegen


    Der Rasi ist ein Bastelrechner und keine SPS.
    Für die Anforderungen in der Industrie eigentlich nur als Display für unkritische Visualisierungen zu gebrauchen.
    Infoterminal oder Welcome Screens etwa.
    my2ct

    Wenn man Angst hat dass sein WLAN PSK public wird nutzt man eben 802.1x

    Unter Linux UND Windows benötigt der Imager Root/Admin rechte, alleine um auf die Karte schreiben zu können.
    Bei Linux poppt vor dem Schreiben ein Fenster auf, unter Windows muss er als Admin gestartet werden.

    Wenn natürlich der User auf dem PC root/admin Rechte hat, dann brauche ich mich um Sicherheit eh nicht zu sorgen.

    Ja, alles möglich.
    Du kannst z.B. Chromium im Kiosk Modus starten und eine Webseite anzeigen lassen.
    Diese Webseite kannst du gestalten wie du möchtest, Background dein Stationstopologie-Image.
    Dann Kalender abfragen und einblenden etc.
    Musst du dann natürlich alles selber Programmieren.
    Beispiele für Outlook auf einer Webseite darzustellen finden sich sicher im Internet.
    Ich z.B. zeige zu Hause meine Termine aus Nextcloud an welches auch mit allen Familien Handys Synct.
    Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.


    Du kannst auch alles in Python machen.
    Oder in C/C++

    Musst halt alles selber programmieren und auch verwalten ( Updates etc.. )


    Oder einfach etwas fertiges nehmen.
    Wenn es nicht Yodeck sein soll gibt es da noch Screenly OSE

    Du erstellst ein Script welches die Dateien verschiebt.


    Beispiel :

    Bash
    #!/bin/bash
    mv /home/pi/meinedaten/* /pfad/zum/ziel

    Abspeichern unter z.B. /home/pi/movefiles.sh
    Ausführbar machen : chmod a+x  /home/pi/movefiles.sh

    Dann machst du einen Eintrag in der Crontab mittels crontab -e
    Dort rein dann :

    */10 *   * * *  /home/pi/movefiles.sh.sh

    Fertig.

    Crontab Linuxwiki

    Quote

    Meine Frage betrifft ein mit dem 192.168.178.1 über openvpn konstant verbundenes Netzwerk 192.168.2.1

    Wenn ich dort bei einem Rechner (z.b. 192.168.2.20) als Gatewayadresse die o.g. 192.168.178.5 eintrage, kommt keine Verbindung zustande. Ich kann zwar mit Ping problemlos von dem Rechner 192.168.2.20 das VPN Gateway anpingen, dennoch wird der Traffic nicht über das VPN Gateway geroutet.

    Im Moment macht er Split Tunneling.
    Um das zu ändern, dass die Box ( 192.168.2.20 ) allen Traffic in den Tunnel schickt, muss entweder der Router oder die VPN Box allen Traffic über den Tunnel routen. Dafür muss das Default Gateway dann geändert werden, und der Tunnel so konfiguriert das alles von Rechts nach Links geroutet wird.

    Macht man meistens um Ländersperren zu umgehen.

    Ist so nicht ganz trivial zu lösen, da beide PI ja weiterhin alles zum Router routen müssen um den Tunnel aufzubauen.
    Heißt, der Client bekommt den VPN PI als Default Gateway und der Tunnel ist mit einem Redirect Def-Gateway konfiguriert.

    Wenn es mir nur darum geht aus dem "Linken Netz" in das "Rechte Netz" und vice versa zu kommen, dann ist es eine Routing Kiste auf dem Router und den VPN Kisten.
    Der Router des "rechten Netz" muss alle IP Adressen des "linken Netz" zum VPN PI Routen.
    Der Router des "linken Netz" alle IP des "rechten Netz" zu seinem VPN PI routen.

    Auf jeden Fall müssen BEIDE Router Kenntnis darüber haben wo sie die jeweiligen Netze des anderen Standort finden.

    Alternativ kann ein Host den VPN PI als Gateway eingetragen haben und dieser PI routet alles darüber.
    Dann muss allerdings die Config des Tunnels entsprechend sein.

    Dass das ganze Routing nicht sauber ist zeigt diese Aussage :

    Quote
    Das Netz ist 192.168.178.1 , das VPN Gateway des Raspberry 192.168.178.5
    Wenn ich bei einem Rechner aus dem gleichen Netz (z.B. 192.168.178.45) das VPN Gateway als Gateway Adresse eintrage, funktioniert alles einwandfrei.

    Er will auf dem 192.168.2.20, den Internet-Traffic nicht über 192.168.2.1, sondern über 192.168.178.5 routen.

    Dann einfach statische Routen in den PI 192.168.2.20


    /etc/dhcpcd.conf

    Code
    static routers=192.168.2.1

    Auskommentieren

    Dann in die

    /lib/dhcpcd/dhcpcd-hooks/40-route

    Code
    ip route add 192.168.178.0/24 via <VPNIP>
    ip route add 192.168.2.0/24 via 192.168.2.1
    ip route add 0.0.0.0/0 via 192.168.178.1

    Du musst die entfernten Netze in deinen Routern ( Default Gateways) bekannt machen.

    >>Das Netz ist 192.168.178.1 , das VPN Gateway des Raspberry 192.168.178.5

    In der FB 192.168.178.1 eine Route zu 192.168.2.0/24 mit dem nächsten Hop 192.168.178.5 (VPN Gateway) eintragen.


    In dem Router 192.168.2.1 eine Route zu 192.168.178.0/24 mit dem nächsten Hop 192.168.2.20 (VPN Gateway)

    Beide Router müssen wissen wo sie die Pakete für das Unbekannte Netz hinschicken sollen, ist da kein Eintrag für da geht es zur Default Route, ins Internet.


    Ich hatte hier vor Ewigen Zeiten mal einen Post eingestellt wie man richtig routet, finde den aber nicht mehr.
    Ist wohl verschollen gegangen.