Posts by Thomas_SH

    Wie sind auf deinem PI, die Ausgaben von:

    pi@rpi:~ $ cat /etc/resolv.conf

    # Dynamic resolv.conf(5) file for glibc resolver(3) generated by resolvconf(8)

    # DO NOT EDIT THIS FILE BY HAND -- YOUR CHANGES WILL BE OVERWRITTEN

    nameserver 127.0.0.1

    pi@rpi:~ $ nslookup heise.de

    ip a

    ;; connection timed out; no servers could be reached


    pi@rpi:~ $ ip a

    1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1

    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00

    inet 127.0.0.1/8 scope host lo

    valid_lft forever preferred_lft forever

    inet6 ::1/128 scope host

    valid_lft forever preferred_lft forever

    2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000

    link/ether b8:27:eb:f2:8e:0b brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

    inet 192.168.180.150/24 brd 192.168.180.255 scope global eth0

    valid_lft forever preferred_lft forever

    inet6 fe80::ba27:ebff:fef2:8e0b/64 scope link

    valid_lft forever preferred_lft forever

    3: wlan0: <NO-CARRIER,BROADCAST,MULTICAST,UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state DOWN group default qlen 1000

    link/ether b8:27:eb:a7:db:5e brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

    inet6 fe80::ab5b:92cf:b6d2:c035/64 scope link tentative

    valid_lft forever preferred_lft forever

    pi@rpi:~ $ route -n

    Kernel-IP-Routentabelle

    Ziel Router Genmask Flags Metric Ref Use Iface

    0.0.0.0 192.168.180.250 0.0.0.0 UG 0 0 0 eth0

    0.0.0.0 192.168.180.249 0.0.0.0 UG 202 0 0 eth0

    192.168.180.0 0.0.0.0 255.255.255.0 U 202 0 0 eth0

    pi@rpi:~ $ arp -av

    Ryzentoshs-iPro.lan (192.168.180.73) auf b4:2e:99:e1:01:ad [ether] auf eth0

    ? (192.168.180.250) auf <unvollständig> auf eth0

    ? (192.168.180.52) auf f8:32:e4:4c:d9:d9 [ether] auf eth0

    Einträge: 3 Ignoriert: 0 Gefunden: 3

    pi@rpi:~ $

    1. Ich würde mich entscheiden ob ich die DNS Einträge von der FritzBox nutze oder das am Pi einstelle.

    Das ist nicht so einfach... Wenn der Fernseher oder das Radio mal ein paar Tage nicht ins WWW kommen merke ich das nicht. Das Radio spielt derzeit DAB+, der Fernseher sucht nur nach Firmwareupdates im Netz. Der Server auch.


    Die Fritzbox hat das aktuellste Fritz-OS. Da gibt es aber noch eine Baustelle seitens AVM: Die bekommen es nicht hin das nach Ausfall der primären Internetverbindung (kurzfristig dann LTE!) und Rückkehr der primären Internetverbindung dann wieder auf den Provider-DNS zurückgeschaltet wird. Da ist AVM seit 2 oder 3 Monaten AM BASTELN. Deswegen habe ich hier zwei Fritzboxen, die ich teilweise tausche (wenn AVM mal wieder "Daten haben möchte). Wenn ich die tausche weiss ich das ich am Mac Clone die Netzwerkeinstellungen bzgl. DNS/FB anpassen muß (Die Boxen haben als IP ...249 und ...250 damit ich sie unterscheiden kann).


    Die Geräte im Heimnetz sind nach Gruppen sortiert und in Bereichen zusammengefaßt, die Drucker haben IPs unter 50, die Rechner einen anderen Bereich, die Server/FB auch einen anderen. Darum gibt es einen nur eingeschränkten Bereich für DHCP der Fritzbox(en). Die Bereiche mit den festen IPs sind sich im laufe der Jahre so "gewachsen".


    Nun möchte ich beim Tausch der Fritzboxen nicht jedesmal die Netzwerkeinstellungen des Pis ändern, darum hatte ich den Pi eine öffentliche DNS-Adresse zugeordnet.


    Geht das denn so nicht?



    - Da du schreibst das die anderen Clients DNS auflösen können schlage ich vor du schaust mal ab wie es bei den anderen eingestellt ist.

    DHCP mit fester Adresse am Clone. Feste IP für Radio/TV und Server (incl. Pi).


    Du hast geantwortet das die Standarteinstellungen gelten auf der FritzBox.

    War ungenau. Wollte nicht soweit die Hosen runterlassen. Ist wohl doch notwendig :-((


    Damit wäre dann DHCP ja Aktiviert.

    Der Pi hat aber eine feste IP bekommen sofern ich es richtig gelesen habe. Diese IP (vom Raspberry Pi) darf nicht in den DHCP-Server-Adress-Bereich des Routers fallen.

    Ist sichergestellt.


    Schaue mal ob die 192.168.178.249 wirklich die IP Adresse des Routers ist.

    Stimmt. "Box 7490"


    Denke bitte daran das du gegebenenfalls das Netzwerk Komplett neu Starten musst wenn du an der FritzBox etwas gravierendes änderst.

    Wie soll das gehen? Das Netzwerk hat keinen Reset-Taster - nur die Fritzbox (indirekt - Strom rein-raus).

    "Subnetz /24" hast du eine Hardwarefirewall oder warum Subnetz?

    Da hatte ich "Teilnetzmaske" gedacht und falsch geschrieben.

    Hallo #1, ich kann deine Fragen nicht ganz verstehen.


    Worin besteht deine Anfrage?

    Suche Hilfe.




    Wie ist das Netzwerk auf dem Router Konfiguriert.

    Standardwerte der Fritzbox, jeder Client hat vollen Zugriff auf das WWW.



    Wie auf dem PI?

    Siehe obrigen Dateiauszug. Wenn du andere Daten brauchst dann bitte genaue Anfrage was.


    Haben andere PCs Internet Zugriff und wie ist dort die Netzwerkkarte konfiguriert?

    Ja. Karten im klassischem Sinne gibt es nicht. Ein Mac Mini, ein Mac Clone, Subnetz /24, Synerlogy Server, Internetradio & Fernseher: Läuft alles.


    Was wolltest du in der DHCPD machen und was war deine Veränderung?

    Ich habe den Fehler gesucht warum der Pi zwar intern alles ansprechen kann (auch eine lokale fhem-Seite im Browser) - also mit festen IPs klarkommt, aber keine Namensauflösung im WWW hinbekommt.

    Ja: DNS zwischen 9.9.9.9 und 8.8.8.8 gewechselt: Kein Unterschied (Änderungen nur auf dem Pi).


    Den DNS der in der Fritzbox eingetragen ist möchte ich eigentlich nicht ändern, da der sich unvorhersehbar ändert (Wegen Ausfallsicherheit habe ich 2 Provider, einmal Glasfaser vom Stadtnetzbetreiber und als Reserve ein LTE-Stick).

    Moin!


    Mein Raspberry Pi 3B läuft seit ca. 5 Jahren, eigentlich unproblematisch. Er arbeitet als Logger für Sensordaten und als kleine Steuerung. Nun soll mal das BS aktualisiert werden, aber damit fängt es schon an:


    Per ssh komme ich (vom Mac aus) auf den Pi.

    Per Webbrowser am Pi selbst komme ich auf die Fritzbox und (meinen eigenen) Server. Soweit läuft noch alles. Also mit festen IPs kein Problem.


    Ein http://www.avm.de oder google.de wird mit "Seite nicht erreichbar" quittiert. Woran kann das liegen? In der Fritzbox habe ich die Filterregeln kontrolliert, da ist nichts anders eingestellt als auf meinem Mac-Clone.


    In der dhcpcd.conf-Datei hatte ich mir gestern einen Ziffernfehler eingebaut, das ist jetzt kontrolliert und


    pi@rpi:/etc $ sudo systemctl restart dhcpcd

    Warning: Unit file of dhcpcd.service changed on disk, 'systemctl daemon-reload' recommended.

    pi@rpi:/etc $ sudo systemctl daemon-reload

    pi@rpi:/etc $


    hat auch nicht weitergeholfen.


    Die Datei zur Kontrolle:


    # A sample configuration for dhcpcd.

    # See dhcpcd.conf(5) for details.


    # Allow users of this group to interact with dhcpcd via the control socket.

    #controlgroup wheel


    # Inform the DHCP server of our hostname for DDNS.

    hostname


    # Use the hardware address of the interface for the Client ID.

    clientid

    # or

    # Use the same DUID + IAID as set in DHCPv6 for DHCPv4 ClientID as per RFC4361.

    #duid


    # Persist interface configuration when dhcpcd exits.

    persistent


    # Rapid commit support.

    # Safe to enable by default because it requires the equivalent option set

    # on the server to actually work.

    option rapid_commit


    # A list of options to request from the DHCP server.

    option domain_name_servers, domain_name, domain_search, host_name

    option classless_static_routes

    # Most distributions have NTP support.

    option ntp_servers

    # Respect the network MTU.

    # Some interface drivers reset when changing the MTU so disabled by default.

    +option interface_mtu


    # A ServerID is required by RFC2131.

    require dhcp_server_identifier


    # Generate Stable Private IPv6 Addresses instead of hardware based ones

    slaac private


    # A hook script is provided to lookup the hostname if not set by the DHCP

    # server, but it should not be run by default.

    # nohook lookup-hostname

    interface eth0


    static ip_address=192.168.180.150

    static routers=192.168.180.249

    static domain_name_server=9.9.9.9



    Gruß

    Moin!


    Ich hatte vor 2 oder 3 Jahren mal mit dem Pi und vnc rumgespielt, nach Anleitung aus dem gleichaltem Kofler-Kochbuch. Mittlerweile ist der Kofler in den Müll gelandet, und die neuere Version liegt hier auf dem Tisch. Und ich habe einen neuen Rechner, der sich nicht mehr mit dem Pi verbinden lassen will.


    Also im neuem Kofler gelesen. Dort steht das das eingebaute vnc in den Pi-Grundeinstallungen eingeschaltet werden solle. Geht nur nicht, beide Einträge (Aktivieren, Deaktivieren) sind grau und damit nicht auswählbar. Alle anderen Einträge im Reiter "Schnittstellen" sind ein- oder ausschaltbar.


    Wer hat einen Tip für mich, was das sein kann oder wie sich der eingebaute vnc doch aktivieren läßt.


    Per Terminal/ssh komme ich aus der Ferne auf den pi, aber das ist eine Notlösung, ich bin Mausschubser.


    Gruß

    Thomas

    Hat jetzt das update/upgrade via IPv6 funktioniert?

    Ja - denn ich habe die vorgeschlagene Änderung auf IP4 nicht durchgeführt. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob mein Provider das auch per IP6 durchgereicht hat. Ist foldes dazu irgendwie aussagekräftig?


    Code
    Internet, IPv4
    verbunden seit 09.04.2020, 01:04 Uhr, Wilhelm.tel,
    IPv4-Adresse: 46.59.136.xxx
    
    Internet, IPv6 
    verbunden seit 09.04.2020, 01:04 Uhr, Wilhelm.tel,
    IPv6-Adresse: 2a04:4540:100:xx::xx, Gültigkeit: 83143/83143s,
    IPv6-Präfix: 2a04:4540:105:xx::xx, Gültigkeit: 83143/83143s

    daxb: Mein Beitrag #12 ist geändert.


    Man-Pages sind blöd, weil nie in Deutsch. Der Versuch sowas zu verstehen bringt regelmäßig mehr Unsicherheit und Fragen hervor als Infos. Ich habe halt ein GROSSES Problem mit Englisch...

    Danke für die Umstiegsempfehlung. Aber: Das System läuft stabil seit 2+ Jahren.


    Aber auch: Ich will demnächst weiter ausbauen, nur weiss ich noch nicht ob ich bei FHEM bleibe (derzeit eher nicht) oder ob es Node Red, OpenHUB oder IOBrooker werden wird.


    Also erst einmal die relevante Frage: Alles so belassen, neu probieren oder was?

    Moin!


    Ich habe hier ein Pi 3 laufen - seit längerer Zeit. Und wollte mal sehen ob es Aktualisierungen gibt. Leider bekomme ich dabei sehr viele Fehlermeldungen. Jetzt stehe ich auf dem Angst-Schlauch - was ist da schiefgelaufen? Ich hänge mal den ganzen Text an:


    Also Fehler 404 kenne ich, Seite nicht gefunden. Doch warum?

    Neueinsteiger (Beitrag 18):


    "Waschfest" bedeutet, das bei der Reinigung (Waschen) der industriell gefertigten Baugruppe das Waschmedium (meist Freon) nicht in das Innere des Relais eindringen kann. D.h. die Baugruppe ist meist auch von unten bestückt und wird beim waschen nicht nur unterseitig nass, sondern getaucht.


    Bei nur unterseitig gelöteten Platinen (Bauteile nur oben) wird eben nur von unten gespült/gewaschen, da braucht ein Bauteil nicht Waschfest zu sein.


    Thomas

    Update: Es scheint eine Datei vom FHEM zu sein, die störrisch ist. Eine nackte RASPIAN-Installation lief heute 2 Stunden ohne Problem. Weiss jemand, wie ich an einem Fremdrechner die Karte so ändern muß, das der FHEM-Server nicht startet? Im laufendem System ist es mir wegen der nur wenige Sekunden dauernden Laufzeit nicht möglich.


    Thomas


    Die Spannung, welche Du gemessen hast, war das inkl. deinem ganzem Zubehör o. ohne? Falls das mit den 5V passt, würde ich mal, wie schon geschrieben ein anderes Image testen ( netinstall, ein Mediacenter o.ä. )


    Incl. Zubehör.


    Mit dem anderem Image muß ich morgen mal sehen.


    Thomas
    Automatisch zusammengefügt:
    [hr]


    Hast Du Deinen RasPi übertacktet? Unter Umständen, gibt es aber auch so Speicherfehler, die das Neustarten verursachen. Aber wie hier vorher schon geschrieben wurde, eigentlich ist es ein typischer Spannungsversorgungsfehler. Die SD-Karte kann es nicht sein, die hast Du gewechselt. Das der RasPi defekt ist wäre unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Wenn Du in der Nähe von 19406 Dabel wohnst melde Dich mal, wir haben hier Equipment, um sowas auszutesten und wollen sowieso eine (lockere) Interessengemeinschaft bilden, um z.b. auch mal so einen Raspberry Pi Tag zu veranstalten ;)


    Nein, keine Übertacktung.


    Und mal eben nach Dabel fahren würde voraussichtlich teurer sein als einen neuen Pi zu kaufen... (400km hin & rück)


    Danke für das Angebot.


    Thomas


    Hallo Thomas,



    das sieht mir bös danach aus, dass das Netzteil die geforderte Stromstärke nicht mehr liefern kann -


    Plötzlich zum Jahreswechsel? Das ist dann aber ein extrem großer Zufall..




    oder Maus (unwahrscheinlich) oder Tastatur zuviel Strom ziehen.


    Welche Tastatur hast Du angeschlossen? Bei einer, bei der die Tastatur mit etlichen blauen LED beleuchtet wird, kann die Stromaufnahme schon mal 450 mA betragen, was einen Raspberry Pi in die Knie zwingen kann.


    Eine Standart PC-Tastatur, nur die 3 LEDs über dem Ziffernfeld (alles aus).


    Mit Stichwort [font="Courier New"]Netzteil-Alterung[/font] findest Du reichlich weitere Beiträge.


    Beim Modell 2 kannst Du schließlich noch den über den USB-abgebbaren Strom auf 1,2 A erhöhen.


    Hast Du mal das Verhalten getestet, wenn Maus & Tastatur über einen aktiven USB-Hub betrieben werden?


    Mit Alterung von elektronischen Bauteilen als Ganzes habe ich seit 30 Jahren zu tun, mit alternden Netzteilen habe ich einige Jahre gut Geld verdient (Austausch von Bauteilen).



    Da der Fehler auch ohne Maus&Test. auftritt ist halte ich einen Hub-Test nicht notwendig.


    Thomas