Posts by BarnyFeuerstein

    Willkommen im Forum
    Ich habe eine von Penny oder Netto von Tech Line die Lässt sich mit Pilight auslesen, und im Browser Anzeigen. Habe sie direkt neben das 433 MHz Empfängermodul gestelt
    und die "id" ausgelesen können, dazu noch mehrerer Protokolle Ausprobiert bis es mit dem Alecto WS1700 Protokoll klappte.

    Der Hall Sensor US5881LUA hat einen Open-Drain-Ausgabetreiber. Das heißt die 3.3V die mit dem 10K Wiederstand am Ausgang des Hall Sensor anliegen werden vom Hall Sensor beim schalten auf LOW gesogen.
    Das einzige was ich an der Beispielschaltung des 1 Beitrags falsch ist Zitat: A 300 ohm resistor (Orange, Orange, Brown) der ist 330ohm!
    Anscheinend hat der TE einen anderen Hall Sensor als in der Beispielschaltung US5881LUA
    Der A1302 Hall Sensor ist nicht mit der Beispielschaltung Kompatibel der hat bis 4,7V am Ausgang.

    Robse  
    Ropse schrieb: PS: Das Relaisboard hat eigenen Saft


    Das heißt du hast 2 Netzteile eins zum RPi 2 eins zu den Relaisboards.
    In den fall ist der Jumper und der Optokoppler dazu da um die Externe Stromquelle von der des RPi 2 zu trennen.
    Das heißt die externe Stromquelle gehört an JD-VCC und der Jumper gezogen.
    Die 5V vom RPi2 an VCC, GND vom RPi 2 weglassen nur so ist eine Galvanische Trennung zur Externen 5V Stromquelle mit dem Optokoppler möglich.
    Die 5V vom RPi2 gehen durch einen 1k Ohm Widerstand die Optokoppler Diode und die LED zum GPIO womit die 5V durch die Dioden auf 2,9V vermindert werden und der RPi2 bei LOW mit 2mA den Steuerstromkreis schließt.
    Mit den vorgeschalteten Transistoren würde der Steuerstromkreis bei High schließen!
    Ich betreibe eine 2er Relaiskarte mit 5V Versorgung direkt am RPi was auch so gedacht ist.
    Allerdings gibt es auch Relaiskarte die sich von deinen unterscheiden, und es anders sein kann.

    Es sind ca.70mA pro Relais, und ca. 2mA GPIO Steuer-Strom die ursprünglich ohne dem ULN bei LOW, vom Netzteil gezogen werden.
    Wenn man ein Multimeter hätte könnte man es ja nachmessen! Angaben von Verkäufern sind nicht immer richtig.

    Hier mal eine Strohm-Spannungs-Diagramm von LEDs in verschiedenen Farben. Zu erkennen ist, das bei nahezu Stromlosen zustand
    schon ein Spannungsabfall der Roten LED von etwas mehr als 1V eintritt was bei einem Widerstand beispielsweise nicht zutrift.
    [hr]
    Das ergib zusammen mit der Optokoppler Diode und dem 1k Ohm Wiederstand die in reihe geschalten sind für mein Verständnis genug Sicherheit um unter der 3,3V zum GPIO zu bleiben. Wer gerne mehr aufwand betreiben will was auch kein Fehler ist soll das machen aber nicht anderen Angst machen es könnte ja dies und jenes kaputt sein.
    Es ist immerhin für viele ein Hobby und das sollte spaß machen!

    schnasseldag in deiner Tabelle fehlen noch die spannungswerte im unbelasteten zustand. Ich hatte das mit einem Multimeter mit 10 Mohm Eingangswiderstand gemessen und da fallen bei nahezu 0 Strom (reinrechnerisch 290pA) an den Dioden die 2,1V ab. und am widerstand 1k ohm (reinrechnerisch 290nV)
    Janomine Der Sender ist weniger Kritisch der gibt dem Pi keine Spannung er bekommt sie, der Empfänger könnte allenfalls Probleme machen.
    Das mit dem Schrumpfschlauch hab ich auch so könnte ja mit dem Empfänger oder anderen unnützen oder nützlichen Gerätschaften zusammen geraden und einen unvorhersehbaren schaden verursachen.

    @Beitrag 14
    Die Strom Aufname von 15-20mA aus dem 1. link stimmen so nicht. Es sind 2mA am GPIO und ca.70mA pro Relaisspule die jeweils aus der 5V Versorgungsspannung kommen.
    Ich hab das gleich nur das der Aufdruck SainSmart fehlt, und ich nur 1,61€ Bezahlt habe.
    Ich schätze mahl das die alle vom selben auftragsfertiger kommen nur halt umgelabelt.

    Janomine  
    Zitat Amazon Rezession: Klapp gut und ohne weitere Bauteile am Raspberry Pi. Dem kann ich nur Beistimmen habe genau das Gleiche 2 Kanäle Relais Modul das Läuft mit 5V an VCC.
    Optokoppler, Transistoren Wiederstände LEDs und Freilaufdioden sind alle auf dem Verlinkten Relais Port vorhanden, am GPIO Anschluss kommen nie mehr als 3V an(Selber Nachgemessen). Wenn jemand seinen Raspi Killt ist es eher wahrscheinlich, bei seiner fliegende Verdrahtung mahl den falschen pin zu erwischen.
    Daher immer 2mahl Prüfen ehe der Raspberry wieder an die Stromversorgung kommt.

    Nicht ganz, in die Leitungen von den Balancern zu den 18650 muss jeweils ein Widerstand eingesetzt werden, über den der Ladestrom abfallen kann und damit eine Potentialdifferenz erzeugt, die dem Ladestrom proportional ist und demzufolge über einen A/D-Wandler als Spannung gemessen werden kann. Da Du den Widerstandswert kennst, kannst Du Dir den Strom ausrechnen. Und dieser sinkt gegen Ende des Ladevorgangs rapide ab.


    Da wird man nicht viel messen können, der Anschluss dient nur zum Ausgleich der unterschiede der Akkus untereinander.
    Ströme sind da vermutlich nur minimal.


    Auf die Spannung des Ladegerätes oder die Spannung, die dann am 18650 anliegt, würde ich jetzt weniger setzen. Diese hängt auch vom Widerstand der Zelle ab und dieser Widerstand dürfte sich während des Ladevorgangs ändern. Die Strommessung halte ich für wesentlich aussagekräftiger.


    Die Spannung ist sehr wichtig die sollte beim laden nicht über die 4,2V pro Zelle gehen, sonst erhitzen die Lithium-Ionen zu stark
    Die Ports sind nur zum Schutz der Akkus, schalten durch Mosfets bei zu geringer und Großer Spannung, und zufiel Strom ab. Ein Kurzschluss könnte sonst heftig sein.
    Zum laden ist ein Konstant Strom, Konstant Spannungs Ladegerät erforderlich. Als Ladegerät kann ich sowas empfehlen in Verbindung mit einem Netbook Netzteil. Den Strom würd ich auf 1/4 C und die Spannung auf 7,4V einstellen.

    Das Relais-Board sollte ja auch mit 5V betrieben werden 3,3V am Steuereingang währe wahrscheinlich zu wenig für einen sicheren Betrieb.
    Die 5V werden durch den Widerstand die Optokoppler Diode und der LED zum IN Anschluss geleitet was die Spannung am IN auf maximal 2,9V reduziert womit die 5V keine Gefahr
    für die GPIOs darstellen.

    Der ULN2003 ist überflüssig.
    Der PCF8574 kann die 2mA bei LOW, die der Steuerkreis des Relais braucht problemlos schalten, widerstände sind am Ausgang des PCF8574 nicht erforderlich.
    In der Zeichnung im Link zu sehen, die Katoden der LEDs sind praktisch die IN1 bis IN8 Anschlüsse des Relais-Boards.