Posts by Nightskill

    Folgende Ideen:
    - Existiert das home-verzeichnis für deinen User (/home/pi) und hat die richtigen Rechte?
    - Ist dem "pi"-User eine korrekte Login-Shell zugewiesen? Dazu die /etc/passwd anschauen und nach der Zeile für den User "pi" suchen. Der letzte Eintrag ist die Shell (sollte /bin/bash sein).
    - Werfe nach dem fehlgeschlagenen Login einen Blick in /var/log/messages --> Steht dort etwas?
    - Werfe einen Blick in /etc/secuiry/limits.conf und suche nach maxlogins --> Auf was steht dieser Eintrag?
    - Wie ist /proc gemounted? Read-only oder Read-write? (siehe dazu "mount").


    Du kannst auch gerne die Ausgaben hier posten, dann können alle das Problem gemeinsam suchen ;)

    Wenn es nur um die Überprüfung geht, ob der Raspi noch läuft, könntest du doch einfach eine LED an einen beliebigen GPIO hängen und per Skript diese LED in regelmäßigen Zeitabständen blinken lassen?
    Sollte sich der Raspi, und damit auch dein Script, aufhängen, wird die LED nicht mehr blinken und entweder an oder aus sein und auch bleiben.:denker:

    Da hast du mehrere Möglichkeiten.
    Eine einfache wäre wohl, openwrt dafür zu nutzen: http://wiki.openwrt.org/toh/raspberry_pi


    Das lässt aber natürlich auch aus einem blanken raspbian o.ä. lösen.


    Beachten solltest du aber, dass das Raspi ziemlich begrenzt ist in Sachen Geschwindigkeit. Der Ethernet Port ist über den USB Controller angeschlossen. Wenn da noch eine zweite Netzwerkkarte dazu nimmst, hast du maximal jeweils die Hälfte...


    Falls ihr irgendwelche configs braucht liefere ich diese dann auch :)


    Genau die wären gut. Am besten von dem Raspi und auch dem Dd-wrt.
    Dazu bitte noch die Versionen der Minidlna Pakete auf beiden Systemen.


    Hast du ein Android Gerät? Dort könntest du das ganze mal noch mit BubbleUPnP testen. Eventuell siehst du dort dann per Logcat einen genaueren Fehler am Client.


    Steht im Log von Minidlna auf dem Raspi etwas?

    Wir reden hier von 2000mA bzw. 2A und nicht 2mA ;)
    Wie Andreas bereits geschrieben hat, braucht der Pi ohne zusätzliche Geräte etwa 700mA. Vorausgesetzt das Netzteil liefert echte 1000mA / 1A reicht auch so eins. Ich betreibe den Pi B+ ebenfalls mit einem 1,2A Netzteil ohne zusätzliche Geräte; funktioniert wunderbar.


    Zudem meine ich gelesen zu haben, dass der B+ über die USB-Ports gar nicht mehr mit Strom versorgt werden kann?

    Die verwendete Anleitung und dein genutztes OS mit Version wäre interessant...
    Welches Raspi, welche LEDs und welchen Grabber verwendest du?


    Es sieht für mich so aus, als würde er den irgendwie verlieren... Treiber? Raspi Firmware?

    Wenn du das Raspberry für beide Aufgaben gleichzeitig nutzen willst, dann solltest du auf jeden Fall zu "raspbmc" greifen. Hier läuft ein ziemlich vollständiges Raspbian unter der Haube, mit dem du dann entsprechend auch Cron und so weiter nutzen kannst. Openelec dagegen hat nur einen sehr beschränkten Shell-Zugang; wäre hier eher nicht zu empfehlen.


    Du kannst dir XBMC aus diesem Grund auch auf einem "rohen" raspbian installieren und es dann nur bei Bedarf starten - so hättest du in der restlichen Zeit die vollen Ressourcen für eine anderen Zweck.
    Wie du XBMC dann startest bleibt dir überlassen. Entweder über SSH oder du baust dir ein entsprechendes Script + Schaltung, wodurch du XBMC starten kannst. Hier gäbe es viele Möglichkeiten...

    Da die Bilder eine extrem hohe Auflösung (> FullHD) und jeweils über 12MB groß sind, würde ich zuerst versuchen, das ganze als JPEG mit gewisser Kompression zu testen.
    Vielleicht ist der Flaschenhals nicht die CPU/GPU, sondern die Quelle der Bilder.


    Ansonsten als Denkanstöße:
    - Per GPU rendern lassen? (-> Die kann FullHD Filme flüssig dekodieren)
    - Wie sieht das Memory Splitting aus??


    Aber wie mein Vorredner schon sagte: Wenn das Programm entsprechend geschrieben ist, wird das wohl funktionieren...

    Ich nutze ConnectBot auch mit Key's mit Passphrase. Das funktioniert gut, wenn man die Keys zuvor in den Keystore eingebunden und anschließend der entsprechenden Verbindung in den Eintellungen zugeordnet hat.


    Den Keystore findest du über das Menü. Da hast du je nach Gerät entweder ein OnScreen-Key (z.B. bei Nexus-Geräten), ein dedizierten Hardware Key oder aber die Möglichkeit über einen langen Druck auf z.B. Home oder Anwendungsumschalter das Menü zu öffnen.
    Dazu findest du sicher einige Informationen per Google.

    Im logcat kann man folgenden Fehler erkennen:


    Schau dir doch mal den Code um diese Zeile herum an. Ich habe leider noch keine Android-Apps programmiert und weiß deshalb nicht, was der Fehler ist.
    Vielleicht wärst du aber auch in einem entsprechenden anderen Forum besser aufgehoben...

    Ja, darfst du. :thumbs1:
    Raspbian selbst basiert ja auch auf Debian und diese haben wiederum die DFSG (Debian Free Software Guidelines):



    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/…_Free_Software_Guidelines

    Ich würde als Stichwort mal "Kiosk Mode" in den Raum werfen.


    Eine kurze Suche in google brachte z.B. folgende Seiten:
    http://lokir.wordpress.com/201…kiosk-mode-with-chromium/
    https://stackoverflow.com/ques…-debian-with-raspberry-pi
    https://www.mikrocontroller.net/topic/305605


    Handhaben würde ich es natürlich so, dass am Raspi selbst keinerlei Weg besteht, aus dem Browser raus zu kommen. Die komplette Administration des Raspis würde ich per SSH erledigen.