Beiträge von STF

    Hallo KopakRas ,


    Abgesehen davon, dass niemand genau sagen kann und es ganz unterschiedliche Erfahrungen mit der Lebensdauer von mSD Karten gibt, was spricht denn gegen einen USB Stick?


    Diese Adapterplatine halte ich für rausgeschmissenes Geld, da sie genau wie alles andere am Flaschenhals USB angeschlossen werden muss. Da kannst Du auch billigere USB - SATA Adapter nehmen.


    Grüße, STF

    P1: Volumio ist so nicht gedacht. Du sollst über ein Taschentelefon / Tablet / Computer auf das Interface per Browser zugreifen. Oder per ÄPP, oder die Audioausgabe mit volumio verbinden. Es hat sich nur jemand die Mühe gemacht, eine grafische Umgebung zu konfigurieren, die sie lokal über das originale Display anzeigen kann. Ob das mit anderen geht? Keine Ahnung. Wenn es aber der ausschlaggebende Punkt ist, solltest Du Dich mal nach was anderem umsehen, gibt ja einiges: moodeaudio, max2play und die ganzen Dinger mit Kodi an Bord. Ist vielleicht besser.


    P2: Wenn Du mal #31 liest, weißt Du auch, warum das nicht so richtig geht. Konfiguriere Dein Netz sinnvoll, dann wirds auch was. Ich kann Dir nur sagen: Image drauf, gestartet, geht. So, wie es sein muss. An Volumio liegts nicht.


    P3: Das hat nichts mit Volumio zu tun, das ist der RPi. Alle Versionen. Immer. Es gibt Lösungsmöglichkeiten (Taster, verschieden lange drücken) mit hohem WAF, musste mal suchen. Wobei es auch nicht schlimm ist, die Kiste einfach anzulassen.


    Grüße, STF

    Ja auf das bin ich auch schon gestossen, aber das generiert mit in der Kommandozeile nur ein mystisches graphisches Window und die Meldung : xset: unable to open display "localhost:10.0"

    ...und das sieht so aus, als ob Du das remote (VNC/RDP) versucht hättest, oder? Falls ja, dat geit so net...

    Ich spiele gerade damit, mir als Zweitboard ein Orange Pi Plus 2E H3 zu ordern. Nachteil ist, dass ich ein anderes Netzteil mit Anschluss brauche.


    Hallo zoppo,


    das Netzteil ist tatsächlich das allerkleinste Problem. Zum einen gibt’s Adapter, zum anderen kannst Du auch selbst die 5V eines Netzteils an einen Rundstecker löten. Das viel größere Problem hast Du genannt. Die fehlende Community. Funktioniert mal irgendwas nicht - und das kommt doch recht oft vor - dann ist Hilfe sehr dünn gesät. Noch dazu verwenden imho alle Boards mit Allwinner Chips, egal wie sie heißen, uralte Kernel (V3.10 irgendwas glaub ich). Ich selbst habe einen BananaPi M2 berry (der ist echt schnell beim Datentransfer, kommt aber nicht mit externen Platten mit USB3 Anschluss klar und kann auch keine Platten mit ext4 formatierten Partitionen lesen, die von fremden Systemen, wie Pi und Co. kommen - da reicht es auch schon, sie einmalig woanders anzuhängen und das mounten funktioniert nicht mehr). Mein OrangePi 2 läuft stabil mit Ubuntu mate 16.04 (seit ich ihm Kühlkörper und einen Lüfter spendiert habe, bei dem ist das Powermanagement „kaputt“). Kann man mit leben. Schön ist anders.


    Grüße, STF

    Hatte bisher kein Ahnung, dass man in Linux keine Leerzeichen im Dateinamen verwenden sollte.

    Das freut mich für Dich, dass es geht. Leerzeichen kannst Du natürlich verwenden, musst dies aber auf jeden Fall speziell beachten (Stichwort:escapen oder Anführungszeichen). Ich kenne allerdings kein OS, wo das nicht so wäre.


    Nur im NAS zu speichern wird auf jeden Fall gehen, wenn Du als Ziel das Network Share angibst (samba) oder Du mountest Dir das NAS irgendwohin und trägst den Pfad ein - das könnte ebenfalls funktionieren.


    Grüße, STF

    /data/output/Camera1/2018-06-15/2018-06-15

    Da stimmt was nicht. Ich habe im Moment absolut keine Ahnung, wie das kommen kann, aber das Verzeichnis im Verzeichnis ist falsch. In einem Verzeichnis mit dem aktuellen Datum finden sich die angelegten Bilder und Videos, das sieht dann z.B, so aus: /data/output/Camera1/2018-06-15/13-28-37.jpg Dass nichts hochgeladen wird, liegt schlicht und ergreifend daran, dass die Dateien nicht gefunden werden.


    Zitat

    Exception: failed to open file "/data/output/Camera1/2018-06-15/2018-06-15": [Errno 2] No such file or directory: '/data/output/Camera1/2018-06-15/2018-06-15'


    Hast Du an irgendwelchen Konfigurationsdateien händisch was geändert?


    Die Fotos liegen jedoch im Ordner /sdcard/camera1/2018-06-15 zumindest sehe ich das mit FileZilla.

    ...

    Information im motioneye.log

    OSError: [Errno 30] Read-only file system: '/sdcard'

    Steht das irgendwo, dass Du das eintragen sollst? Mit Deinem Filezilla siehst Du doch "nur" die Freigabe. /sdcard gibt es so nicht und es würde versucht, auf dem System anzulegen - das ist aber read only (Infos hier). Und das sagt Dir das log auch.


    Esfällt mir auf, dass die Uhr ca. 65 min nach geht. Wie kann man das in motionEyeOS korrigieren ?

    Normalerweise holt sich das System die Uhrzeit aus dem Netz, warum funktioniert das nicht? Du könntest auch eine RTC installieren, siehe motionEyeOS Tweaks bzw. die Uhr per ssh und "date" stellen. Beim nächsten Reboot stimmts aber wieder nicht mehr.

    Die angezeigten Benutzer gelten nur für den Zugriff aus dem Internet.

    Den Teil meinte ich. Das geht aus der AVM Anleitung (zumindest beim querlesen) nicht hervor, was das genau bedeutet. Allerdings hab ich in meiner FB die Nutzeranmeldung aktiviert.

    Release vom April ein paar Verschlimmbesserungen befinden siehe:

    neues stretch Release date: 2018-04-18 schmiert andauernd ab bei x11vnc

    Und hier besonders

    ...

    Das Benutzerkonto hat die nachfolgenden Einstellungen mit lesen und schreiben.

    Ok, das mag sein, dass dem guten jar ein paar Sachen nicht gefallen. Nur haben die allesamt nichts mit Deinen Fehlern zu tun. x11vnc ist immer schon Murks und das NAS per samba erreichbar. Beides nutzt Du nicht.


    Wenn der Upload nicht funktioniert (wiegesagt, bei meinem aktuellen motioneyeOS geht das problemlos über ftp auf die Fritz!Box), dann mach doch mal ein manuelles Bild (rechts unten auf dem Vollbild das Symbol) und sieh danach in die log Dateien. Dort muss dann drinstehen, warum es nicht funktioniert hat.


    Die Berechtigungen des ftp Zuganges sind nicht erkennbar, kannste das nochmal machen? Und dann stört mich der Satz:


    Momentan ist die Anmeldung bei Zugriff aus dem Heimnetz deaktiviert. Die angezeigten Benutzer gelten nur für den Zugriff aus dem Internet.


    Das sieht jetzt schon danach aus, als das Du die Fritz!Box nicht richtig konfiguriert hast. Das muss ich mal testen.


    Grüße, STF

    Stand: 2018-06-15


    Seit dem Erscheinen des neuesten Raspberry Pi 3B+ mit neuem SoC, LAN und WLAN Chips am 14.März 2018, häufen sich Meldungen über "Startprobleme". Diese äußern sich immer mit der Darstellung eines farbigen splash screens (Regenbogenbild) sowie je nach verwendetem System dem evt. erscheinen eines gelben Blitzes in der rechten oberen Bildschirmecke. Dazu blinkt die grüne oder rote LED regelmäßig (z.B. immer im Wechsel 4 x langsam, 4 x schnell) oder leuchtet permanent. Eine Erklärung der Blinkcodes findet sich z.B. hier.


    Schließt man tatsächliche Probleme der Stromversorgung durch die Verwendung des von der Raspberry Pi Foundation empfohlenen Netzteils aus, dann ist der Grund immer in der Verwendung eines zu alten Betriebssystems zu suchen. In der Hauptsache kann nach bootcode.bin und start*.elf der Kernel nicht geladen werden, daher stoppt die Verarbeitung.


    Nachfolgend also der Versuch einer Übersicht, welche Systeme (auch spezialisierte Distributionen) zum derzeitigen Zeitpunkt (s.o.) auch auf dem Raspberry Pi 3B+ verwendet werden können.

    System
    Pi0(W)
    Pi1(B) Pi2B Pi3B Pi3B+ Pi 3B+ ab V.X/Datum Anmerkungen
    Raspbian stretch(with desktop / lite)
    x x x x x Raspbian stretch ab Version 13.3.2018
    - ältere stretch (vor dem ang. Datum), alle jessie und wheezy Versionen starten nicht mit den originalen Downloads
    NOOBS (LITE)* 
    x x x x x ab Version 13.3.2018
    - der Loader stellt nur Systeme zur Installation zur Verfügung, die auch auf dem System laufen
    Arch Linux ARM x x x x -
    Fedora Workstation
    -
    -
    x
    x
    ab F28
    home-assistant.io (x) (x) (x) x (x) - alternative Installation erforderlich
    - Home Assistant Hausautomation
    Kali Linux
    x
    x
    x
    x
    -
    - spezielle Images für die verschiedenen RPi Versionen
    Kerberos.io
    x
    x
    x
    x
    x
    - spezielles System zur Videoüberwachung
    LibreElec
    x
    x
    x
    x
    x
    - spezielle Images für Pi0(W)/Pi und Pi2B/Pi3B(+)
    OpenElec x x x x - - spezielle Images für Pi0(W)/Pi und Pi2B/Pi3B
    - Weiterentwicklung fraglich
    openhabian (x) (x) x x x - Pi2B oder neuer empfohlen
    OSMC x x x x x
    max2play
    x x x x x
    moodeaudio
    x
    x
    x
    x
    x
    - lt. Homepage nur mit Version vom 13.3.2018 kompatibel
    MotionEyeOS
    x
    x
    x
    x
    -
    - spezielles System zur Videoüberwachung
    Parrot
    - - x x - - spezielle Builds für RPi 2/3 und andere Einplatinenrechner verfügbar
    recalbox x x x x - - Unterstützung in Arbeit
    - spezielle Images für Pi0/1 - Pi2 - Pi3
    retropi x x x x x - spezielle Images für Pi0/1 und Pi2/3
    SparkyLinux - - x x -
    Suse Linux Enterprise Server for ARM
    - - - x - - spezielles Image nur für RPi3B
    Ubuntu mate 16.04/
    snappy Ubuntu core
    - - x x -
    Volumio x x x x x
    Windows 10 IoT Core - - x x (x) - es gibt einen inoffizellen Workaround


    *) NOOBS ist selbst kein eigenständiges Betriebssystem, sondern ein Starter für mehrere Systeme auf einer SD-Karte

    mit meinem Win7 PC kann ich mit FileZilla auf das Fritz!NAS zugreifen und der manuelle Upload funzt.

    Wieviel Platz hast Du da noch drauf? Ist ein externer Speicher? Wenns voll ist, kommt keine Fehlermeldung von meOS hochgeploppt, die steht nur in der motioneye.log (Expert settings -> log Files)

    /var/lib/motioneye/Camera1/

    Dieses Verzeichnis gibts nicht unter meOS. /var/lib wird nach /data/varlib gelinkt, da drunter ist weder motioneye noch Camera1. Der eingestellte Pfad ist: /data/output/Camera1.


    Welchen Pfad hast Du für den ftp Zugang auf der Fritz!Box freigegeben? Kommt da sicher nichts an?

    Grüße, STF

    IQ sinkt seit den '70zigen kontinuierlich (hier in der Linkauswahl wird auf die '90 referenziert, aber es gibt auch andere Studien...:

    Die allermeisten Aussagen in den Links beziehen sich auf eine (!) Untersuchung von Edward Dutton, der die Angaben bei der Rekrutierung von Soldaten in Finnland ausgewertet hat. Finnland hat gerade einmal reichlich 5Mio Einwohner. Zum Wehrdienst verpflichtet sind Männer, Frauen dürfen freiwillig Wehrdienst leisten....und alle müssen einen Intelligenztest absolvieren - wie auch immer der aussieht. Wir alle wissen ja, dass alle Finnen immer hackedicht sind, die haben sich doch nur die Intelligenz weggesoffen. Ist doch klar. Der Hinweis auf den vermuteten Einfluss von Umwelthormonen ist mit keinerlei Fakten untermauert. Ich finde auch, die irritieren nur.


    Interessant wiederum ist die Untersuchung von Arbeits- und Kurzzeitgedächtnis. Zumindest letzteres ist laut den Ergebnissen besser/aufnahmefähiger geworden. Sind wir alle nicht nur schlicht und ergreifend überfordert von der täglichen Fülle an Eindrücken?! Auf alle Fälle sind "wir" älter geworden. Kann positiv oder negativ zu werten sein. Aber auf jeden Fall ist es rauszurechnen.


    Und die Erwähnung der Reaktionszeitverschlechterung von 194ms auf 275ms seit der viktorianschen Zeit ist schon sportlich. Sind Zeitreisen nun doch möglich? Oder wie hat man das vor 200 Jahren festgestellt?


    Worauf ich hinaus will, ist, dass solche Untersuchungen zwangsläufig ein großes Potenzial haben, sehr ungenau und interpretativ zu sein. Und das trotz der gefühlt(!) massiv steigenden Aufmerksamkeitsstörungen oder der voranschreitenden Verdummung (sind die im Jahr 1970/1980/1990/2000 usw. auf welche Art auch immer bestimmten IQ überhaupt irgendwie vergleichbar?). Andererseits ist man heute soweit, zuzugeben, dass viele der Ablenkungen, die uns in den letzten Jahren heimgesucht haben (e-Mail, Taschentelefone, Medien im Allgemeinen...) tatsächlich dazu beitragen, dass wir uns weniger auf eine Sache konzentrieren (können). Das liegt jetzt weniger daran, dass "SIE" uns etwas ins Essen tun, eher an unserem Umgang mit genau diesen Ablenkungen. Daran sollten wir alle dringend etwas ändern. Wär ja mal ein Anfang. Gegen "SIE" kann man ja nichts tun, man würde ja gerne, aber gegen "SIE" kommt man ja nicht an. Doppelplusungut.


    Die obigen Zeilen können unter anderem Spuren von Ironie enthalten. Bei Unverträglichkeiten konsultieren Sie bitte Ihren zuständigen Psychologen.


    Big brother is watching you, STF

    Ja, es gibt "Rechtschreibschwäche" als anerkanntes Problembild (ich halte es nicht für eine Krankheit (!), die Person hat womöglich wo ganz anders überragende Stärken...)
    Aber so viele Betroffene? Ich will's nicht glauben... (Iss das jetzt ein Deppen-Apostroph oder nicht? )

    Hallo Zentris,


    die LRS (Lese-Rechtschreib-Schwäche) ist tatsächlich mehr als ein Problembild. Eine LRS hat nur, bei wem die Intelligenz deutlich von der Lese-und Schreibkompetenz abweicht (insofern stimmt Deine Aussage mit den Stärken). Allgemeine Blödheit reicht jedenfalls nicht. Und schon vor etlichen Jahren habe ich während meiner Schulzeit einen solchen Menschen kennenlernen dürfen (sauintelligent, aber lesen/schreiben ging gar nicht) - nur dass es damals noch keinen Namen dafür gab. Wir hier in Sachsen haben spezielle Klassen in der Grundschule, in denen genau die Kinder mit einer (diagnostizierten!) LRS Unterricht bekommen. Damit die auch tatsächlich irgendwann einmal Lesen und Schreiben können, müssen sie dies auf andere Arten lernen, sonst ist das zum Scheitern verurteilt. Manchmal klappts leider auch auf diese Weise nicht. Letztlich ist tatsächlich im Oberstübchen etwas falsch verschaltet, das kann unter anderem z.B. eine Störung der auditiven und/oder visuellen Wahrnehmung bzw. Verarbeitung oder der phonologischen Bewusstheit sein.


    Und bei: "so viele Betroffene" gebe ich Dir völlig recht, das stimmt natürlich nicht. Es gibt schon einen Unterschied, ob ich eine Frage oder Aussage "hinrotze" - entschuldige den harten Ausdruck - oder mir Mühe gebe, weil ichs auch kann. Das hat aber mit LRS nichts zu tun. Das ist imho der allgemeinen Oberflächlichkeit bzw. dem Motto "man bringe mir..." geschuldet.


    Ok, dann lass ich es eben sein.

    Hackt's? (;


    Grüße, STF

    MotioneyeOS ... PI 2 B+ ... nur schöne Regenbogenfarben

    Es gibt keinen Pi2B+. Falls es ein RPi3B+ ist, wäre das Verhalten derzeit normal. Es gibt schlicht und ergreifend (noch) kein Image für den 3B+. Dass es an der Karte liegt, halte ich für eher unwahrscheinlich (ja, ich weiß, Pferde <-> Apotheke und so), doch für den "Regenbogen" muss der Pi schon davon gelesen haben. Das heißt auch, im Moment bekommst Du motionEyeOS auf dem Pi3B+ nicht mit den Images zum laufen, egal mit welcher Karte.


    Die dritte Partition wird beim ersten Start angelegt und dient zur Speicherung der Daten.


    Grüße, STF

    FTP-Upload

    Ich habs gerad nochmal bei meiner Fritz!Box probiert, sowohl Test als auch Upload per ftp funktionieren sauber. Allerdings reicht es ja, einen Service (samba ODER ftp) zum externen Speichern zu nehmen. ftp/sftp/dropbox/Google Drive sind immer zusätzlich zum (lokalen) storage device (Karte / angeschlossene Laufwerke / Samba). Und ob es sich bei Deiner Version aufhängt oder ein Gerät nur nicht antwortet, weiß erst mal keiner. Reagiert denn das System, wenn Du versuchst, mit einem zweiten Gerät darauf zuzugreifen?


    Grüße, STF

    Zu meinem Problem. Ich möchte den Raspi 3 B+ gerne im 64bit Mode betreiben. Dazu habe ich mir das Image von PI64 geladen.

    Abseits der Tatsache, dass Du den 3B+ gar nicht zum starten bringst momentan, was erhoffst Du Dir von einem schlecht gepflegten 64Bit System? Außer, dass es experimentell ist und damit die Machbarkeit demonstriert, kann ich keinen Nutzen erkennen. Wozu dann?


    Grüße, STF