Posts by someone

    Servos aus dem Modellbau sollten da gehen. Es gibt mittlerweile sehr starke und auch schnelle Servos.
    Gerade bei den heutigen Modellhubschraubern sind die Anforderungen an die Servos ziemlich hoch.


    Grüsse
    Peter

    Hi DEMOA


    Cooles Projekt und auch super beschrieben.
    Die Idee mit den Servos als Rollo-Motor gefällt mir!
    Noch eine Frage zu deinem iOS App: Das Color-Wheel sieht cool aus. Ich habe was ähnliches gemacht, das aber nur über Slider gelöst.
    In welcher Sprache hast du programmiert? Und könntest du evtl. den Code der App zur Verfügung stellen?


    Grüsse
    Peter

    Ich bin mal auf Antworten gespannt wie Ihr TOR und VPN unterbinden würdet...


    Hi


    Mit dem Pi und Fritzbox kann ich so aus dem Stand keine Lösung anbieten.
    Aber mit ner halbwegs vernünftigen Firewall ist das mit wenigen Mausklicks erledigt.
    Da der TO ja den Kindern eigentlich nur http nach aussen erlauben will: Die PCs der Kinder in ein eigenes Subnetz (oder wahlweise IP-Bereich) setzen und auf diesem nach aussen alles ausser Port 80 sperren. Und schon hat man einen Grossteil blockiert (z.B. VPN)
    Und auch der TOR lässt sich mit signaturen erkennen und unterbinden...


    Grüsse
    Peter

    Hi Tribl


    Naja, ganz so einfach wird der Check nicht sein. Wenn ich mir anschaue, wie unsere Spam-Appliance im Geschäft funktioniert...
    Da werden prinzipiell alle Mails durch diese geleitet, überprüft und erst dann an die Empfänger zugestellt.
    Da heute aber bei weiten nicht alle Viren per Mail kommen, haben wir zusätzlich auf der Firewall einen Gateway Antivirus, welcher mit DPI-SSL arbeitet und auf allen Clients nochmal separat AV Software.


    Du siehst, die ganze Angelegentheit ist nicht so trivial. Denke auch mal, dass ein Raspi da schnell an seine Grenzen stösst, wenn er das alles sauber abfangen soll.


    Grüsse
    Peter

    _Bamba_: Bitte was?


    Kannst du mal erklären, wie man mit Akkus, welche 20Ah und 5V haben, einen Raspi killen soll? Du weisst schon, was diese 20Ah bedeuten?


    Grüsse
    Peter

    Und dann kommt es noch darauf an, was für eine Stereoanlage du hast.
    Evtl. kannst du diese ja auch über IP ansteuern....


    Grüsse
    Peter

    Hi


    Also die Integration eines IP-Gateways wird wohl die einfachste Variante sein. Dies in dein Projekt einzubinden sollte eigentlich kein Problem darstellen. Auch wenn dein Projekt noch mit der ETS 2 programmiert wurde, kann dies ziemlich problemlos in die ETS 5 importiert werden.
    Schlimmstenfalls würde es auch reichen, das IP Gateway mit einer aktuellen ETS zu programmieren und bei dir in den Bus zu integrieren. Es braucht lediglich eine freie Physikalische Adresse und eine zu deinem LAN passende IP-Adresse. Ansonsten muss das Ding ja nicht viel können, ausser Telegramme vom LAN auf KNX und vice versa umzusetzen.
    (PS: Es gibt eine Produktdatenbank für die ETS 2)...


    Über die bestehende Serielle Schnittstelle würde ich es nicht versuchen. Die Dinger sind sowas von zickig was die Ansteuerung betrifft....


    Mit dem TPUART sollte die Kommunikation zum KNX sicher klappen. Ein Treiber wird sich sicher auch finden lassen bei welchem du dann über die Serielle Schnittstelle Daten an den KNX-Bus senden kannst.


    Also zusammengefasst:
    imho einfachste Lösung: Die IP Schnittstelle -> Der Programmieraufwand für einen Treiber auf dem Pi sollte sich in Grenzen halten, das Protokoll ist komplett auf der Seite der Konnex verfügbar.
    Die günstigere aber auch aufwändigere Lösung ist TPUART. Wird wohl etwas mehr an Programmieraufwand bedeuten, bis das so läuft wie man es will...


    Grüsse
    Peter

    Hi


    Bin mir jetzt nicht ganz sicher, wie das gehandhabt wird, aber imho wäre es wohl sauberer, wenn sich eine separate Java-Klasse um die Kommunikation mit den GPIOs kümmert und die einzelnen Tasks über diese Klasse mit den GPIO kommunizieren.


    Grüsse
    Peter

    So, habs jetzt mal durchgetestet.


    Grundsätzlich funktioniert das Port-Forwarding.
    Aber...
    Sobald ich über weitere Links auf dem entfernten Rechner navigiere, funktioniert es nicht mehr sauber.
    Vermutlich habe ich mit den Locations noch etwas noch nicht so richtig verstanden.
    Muss mir das mal noch detaillierter anschauen.
    Oder kennt jemand ein gutes deutsches Tutorial dazu?


    Grüsse
    Peter

    Hi zusammen


    Ich weiss, dass der Titel wahrscheinlich nicht so glücklich gewählt ist, aber ich weiss nicht, wie ich das anders zusammenfassen soll.


    Also, folgende Situation:
    Ich habe zwei Raspis, welche über reverse SSH einen Tunnel untereinander aufgebaut haben.
    Also der Gateway Raspi steht bei mir Zuhause und dann habe ich noch einen Remote Raspi, welcher an einem abgesetzten Standort ist.
    Der Remote Raspi leitet dann über diverse Ports auf Rechner, welche im entfernten Netz sind.
    Wenn ich jetzt z.B. im Heimnetz über die IP des Gateway Raspi und dort z.B. den Port 10000 gehe, lande ich im Remote Netz auf Port 80 von Rechner A. Nehme ich den Port 10001 lande ich im Remote Netz auf Port 80 von Rechner B und so weiter...
    Jetzt möchte ich das ganze noch etwas erweitern.


    Wenn ich jetzt unterwegs bin, möchte ich über einen Browser auf meine Raspi Zuhause zugreifen. Dort soll mir dann der Raspi Zuhause eine Webpage mit diversen Links präsentieren, welche dann auf den entsprechenden Rechner im Remote-Netz weiterleiten.


    Von unterwegs kann ich schon auf meinen Raspi Zuhause zugreifen und kann mir auch eine HTML-Seite anzeigen lassen. Alles kein Problem soweit.
    Jetzt habe ich einfach mal versucht, einen Link auf "localhost:10000" zu machen in der Hoffnung, dass mich dann mein Heimraspi auf den Remote-Raspi leitet, welcher dann weiterleitet auf den Rechner im Remotenetz.
    Das Problem bei der Variante ist aber, dass dann mein Rechenr, mit welchem ich unterwegs bin, bei sich selbst sucht, da er ja das localhost gesehen hat...


    Es wäre zwar möglich, dass ich bei mir Zuhause für jeden weitergeleiteten Port einen separaten Port öffne, welcher dann auf meinen Heim-Raspi verweist und von dem dann an den Remote-Raspi geleitet wird und dann beim Remote-Rechner landet. Mir wäre es aber lieber, wenn ich lediglich einen Port auf meinen Heim-Raspi öffnen muss und dort dann über die oben genannte HTML Seite wählen kann, auf welchem Remote-Rechner ich landen möchte.


    Ich hoffe, ihr könnt halbwegs nachvollziehen, auf was ich mit meinem Geschreibsel hinaus will und habt ein paar Tips für mich, wie ich das umsetzten kann.


    Danke schon mal und Grüsse


    Peter

    Das d am Anfang zeigt dir an, dass es ein Verzeichnis (directory) ist.
    Dann kommt eine 3er Gruppe für den Besitzer des files (read write execute) wobei der entsprechende Buchstabe bedeutet, dass das Recht erteilt ist und das - , dass das Recht nicht erteilt ist.
    Anschliessend kommt eine 3er Gruppe für die Gruppe und eine 3er Gruppe für jeden.


    Grüsse
    Peter

    Nein, da ich die VPN Geschichten jeweils über eine Firewall löse und nicht über den Raspi.
    Geht aber auch mit dem Raspi sicher problemlos.


    Anleitungen dazu solltest du über die Forensuche oder über Tante Google massig finden...

    Grundsätzlich reichen 1.2A auch aus um den Raspi zu betreiben.
    Der RPi 2 braucht ~0.7A. Da bist du mit den 1.2A des Netzteils schon mal gut dabei.
    Jetzt kommt aber der Stromverbrauch des WLAN-Sticks dazu.
    Der sollte irgendwo bei knapp 1 Watt liegen, aber das im Dauerbetrieb.
    Wenn er jetzt kurzfristig einen etwas höheren Strom braucht (z.B. beim einschalten) kann es sein, dass dein Netzteil nicht mehr genügend Leistung liefert.


    Hast du evtl. sonst noch etwas am USB des RPi angeschlossen?
    Falls ja, klemm das mal ab und versuche es erneut.


    Grüsse
    Peter