Posts by msol

    Ich muss meine Aussage von oben (... wollte sich nicht verbinden ...) revidieren!

    Heute konnte ich den Logitech Media Server 8.3.1 (nach dem Deinstallieren der vorherigen Version) problemlos installieren!!

    Verwendet habe ich diese Anleitung.

    Die für mich nicht relevanten Teile habe ich ausgelassen und erst mit "Logitech Media Server installieren" angefangen und vor "Systemmonitor installieren" aufgehört. Klappte alles bestens.

    Hallo,

    ich habe schon seit Jahren einen logitech-Mediaserver laufen auf einem:
    Raspberry Pi 2 Model B Rev 1.1
    PRETTY_NAME="Raspbian GNU/Linux 10 (buster)"
    NAME="Raspbian GNU/Linux"
    VERSION_ID="10"
    VERSION="10 (buster)"

    Daher denke ich, dass auch ein Zero2W reichen sollte.

    Allerdings habe ich ein
    Player-Modell: Squeezebox Radio
    Gerätetyp: baby
    Firmware: 7.7.3-r16676

    Das wollte sich nicht mit dem Server mit aktueller Version 8.3... verbinden, deshalb verwende ich noch die Version
    Logitech Media Server Version: 7.9.3 - 1584993250 @ Tue Mar 24 04:15:11 CET 2020

    Ich hoffe, ich konnte helfen!
    Chris

    Apropos Stromversorgung:
    Besorge dir unbedingt das OFFIZIELLE Netzteil (der Foundation) zu deinem Raspi gleich bei der Bestellung mit.
    Ein Handy-Ladegerät oder irgendein (oft mitgeliefertes) "Netzteil" reicht weder für den Pi 4 geschweige denn für den Pi 5 - (Egal welche Ampere-Zahl oder Watt dort aufgedruckt ist!)
    Es gab hier schon viele Debatten, bei denen sich eine mangelhafte Stromversorgung als Hauptproblem herausstellten.
    Siehe "das Mysterium"

    Viel Erfolg
    Chris

    Hallo Martin Zell

    auch ich habe mit genau dieser Soundkarte auch ewig rumgemacht, bis ich ein alternatives Treiberpaket gefunden habe ...

    Schau mal hier: (ist nominell zwar für andere Karten, funktioniert bei mir aber!

    GitHub - respeaker/seeed-voicecard: 2 Mic Hat, 4 Mic Array, 6-Mic Circular Array Kit, and 4-Mic Linear Array Kit for Raspberry Pi
    2 Mic Hat, 4 Mic Array, 6-Mic Circular Array Kit, and 4-Mic Linear Array Kit for Raspberry Pi - GitHub - respeaker/seeed-voicecard: 2 Mic Hat, 4 Mic Array,…
    github.com

    Ich weiß allerdings nicht, ob das für dich überhaupt noch von Interesse ist!

    Auf jeden Fall viel Erfolg

    PS: Was sich noch als sehr wichtig herausstellte, war, dass die Einträge für audio_output in der mpd.conf (im Verzeichnis /etc) stimmen. Wurde weiter oben in #6 von det_lev_da schon angesprochen. Hier mal mein Ausschnitt für besagte Soundkarte aus der mpd.conf

    Code
    audio_output {
            type            "alsa"
            name            "seeed2micvoicec"
            device          "hw:seeed2micvoicec"    # optional
            mixer_type      "software"      # optional
    #       mixer_device    "seeed2micvoicec"       # optional
    #       mixer_control   "Headphone"             # optional
    #       mixer_index     "0"             # optional
    }

    Besonders mixer_type auf "software" setzen! Das gab bei mir den Ausschlag!
    Noch was: Hast du an die Datei asound.conf gedacht? Die dortigen Einträge müssen auch passen!

    Chris

    Also vorweg mal: ich bin überhaupt kein Fachmann! :X


    Aber ich vermute nach dem Durchstudieren dieses Threads immer noch eine Verwechslung/Vermischung von fcheck und fsck bzw. e2fsck und e2fsprogs

    Nach etwas Recherche sind die Aufgaben der beiden Programme/Programmgruppen sehr unterschiedlich:

    fcheck

    -The fcheck utility is an IDS (Intrusion Detection System) which can be used to monitor changes to any given filesystem

    -fcheck has the ability to monitor directories, files or complete filesystems for any additions, deletions, and modifications

    -Das Programm checkt also Veränderungen an Dateien und Verzeichnissen

    -fcheck ist ein reiner Dateiintegrität-Prüfer, der Datei- und Verzeichnisattribute auf Veränderungen überwacht und Prüfsummen vergleicht. (Hier gefunden)

    Logisch, dass da die CPU ordentlich zu tun hat ...


    e2fsprogs, fsck,e2fsck

    -Prüfung und Reparatur der Linux-Dateisysteme

    Welche Konsequenzen das nun hat, kann ich nicht beurteilen ....

    Nichts für ungut!

    Allerdings vestehe ich nicht wo Du Probleme mit dem EInrichten eines nfs Servers hast. Den installierst Du und konfigurierst noch in /etc/exports Deine Freigaben und habe fertig

    Na ja, ich möchte die Backup-Images tatsächlich remote auf einem NAS-Laufwerk (ein einfaches QNAP - Bezeichnung habe ich z.Zt nicht parat) ablegen. Zum Zeitpunkt der Experimente mit raspiBackup war die gerade neu und ich habe mich noch nicht recht ausgekannt/getraut...
    Vielleicht müsste ich mich mal wieder dranmachen, weil rsync wollte ich schon nützen.

    Lool ... das ist aus der Zeit wo ich noch dachte dass man aus pishrink was machen kann und meinen Beitrag geleistet habe

    Trotzdem vielen Dank für deine Mitentwicklung. Ich verwende pishrink eigentlich ganz gerne, zumal dann beim Übertragen der Images auf SD-Karten der eigentlich "gleichen" Kapazität die lästigen Fehlermeldungen wegfallen.

    Das beste Backuptool ist m.M.n immer noch raspiBackup.

    Sicherung per rsync.

    Da brauchts kein pishrink.......

    Installieren, ein paar Einstellungen und läuft.

    :)

    Ich habe mal mit raspiBackup auf meinem Raspi4 (mit SSD) experimentiert, hatte aber (als alter Windows-User :conf: ) Probleme mit der Einrichtung eines vernünftigen NFS-Servers, der ja wohl zum vollständigen Ausnützen der Fähigkeiten von raspiBackup notwendig ist.

    LG Christian

    Wo hast Du pishrink-neu her? Ist traurig zu sehen dass durch den fehlenden Support bei pishrink diverse Derivationen entstehen. Die Abfrage macht durchaus Sinn und sollte in pishrink drin sein.

    Es handelt sich um die Version v0.1.2 von hier

    Bei mir heißt die halt pishrink-neu.sh weil es auch mal eine alte Version gab und ich die beiden bei mir unterscheiden wollte.

    Als User oder als root?

    Als root !

    Gerade probiert:

    Code
    root@DomoticzPI3b:~# apt install parted
    Reading package lists... Done
    Building dependency tree
    Reading state information... Done
    parted is already the newest version (3.2-25).
    0 upgraded, 0 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
    root@DomoticzPI3b:~#

    In der pishrink-neu.sh ist bei Zeile 237 auch so eine merkwürdige Abfrage drin ob bestimmte Pakete installiert sind:

    Btw.

    Ich kenne Domoticz nur vom Namen her und weiß nicht ob das mit apt funktioniert. Auf einem Debian System wäre folgendes möglich:

    Code
    sudo apt update && sudo apt install parted

    Steht nun was besonderes in der /root/backup-vollzug.txt?

    Er "backupt" noch. Ich glaube, in der pishrink-neu.sh ist auch noch eine Überarbeitung auf absolute Pfade nötig.

    Hier schon mal (vor dem Ende des Backups) die Ausgaben in /root/backup-vollzug.txt:

    LG Christian