Posts by rob.z

    Hallo Von_Boedefeld,


    so ein Python-Script zum Morsen habe ich auch schon geschrieben, so zum Üben. Die 120ms sind kein Problem. Auf dieser Webseite hat mal einer einen Test gemacht, wie oft sich ein GPIO pro Sekunde schalten lässt. In verschiedenen Sprachen. Für Python mit RPi.GPIO kam er auf 70kHz. Zum Vergleich, die 120ms entsprechen einer Frequenz von 8,3Hz. Also weit unter dem was möglich ist.


    Gruß

    Hallo Melonenkrieg,
    es gibt Relaiskarten, die Low-Aktiv sind. Das bedeutet, das Relais zieht an, wenn der GPIO auf Low (0) ist, und fällt ab, wenn der GPIO auf High (1) ist. Könnte in deinem Fall so sein.
    Gruß


    Klar ... deshalb hast Du heute ja auch noch mal extra nachgefragt, ob sich ein Dummer findet, der Dir das hier mal zusammensucht und erklärt, wie das mit dem Anschluss funktioniert.


    Danke fürs Kompliment. :danke_ATDE: Wenn man hier schon zu den Dummen gehört, weil man versucht zu helfen ...

    Schau dir mal dieses und dieses Thema an. In dem ULN2803 ist die Transistorschaltung integriert, du könntest damit bis zu 8 Relais ansteuern.
    Bei externer Versorgung für das Relaismodul muss der Jumper auf VCC und JD-VCC entfernt werden. Die externe Versorgung kommt dann an JD-VCC und GND und ist nur für die Relaisspulen. VCC wird dann an 5V vom Raspi angeschlossen. Damit werden die Signaleingänge versorgt (LED im Optokoppler). Schau dir dazu die PDF-Datei im diesem Beitrag an. Der Raspi hat natürlich noch sein eigenes Netzteil angeschlossen.


    Gruß

    Hallo Bazingoo,


    es gibt zwar schon viele Themen in diesem Forum, die sich um diese Frage drehen. Auch mit genau diesen Relaismodulen. Leider gibt es aber auch ungefähr genauso viele Ansichten zu dem Thema.
    Darum erkläre ich mal, wie ich es verstehe.


    Ich kenne ein Video auf Youtube, in dem der direkte Anschluss gezeigt wird und auch funktioniert! Wenn man sich aber die Angaben zu diesem Relaismodul anschaut, dann steht da, dass auf IN1 und IN2 15-20 mA gezogen werden. Ein GPIO am Raspi kann 16 mA liefern, eventuell auch etwas mehr. In der Summe sind aber die Ströme aller GPIOs auf 30 mA, im 3,3 V Bereich, begrenzt. Darum gilt die allgemeine Empfehlung, die einzelnen GPIOs mit nicht mehr als 2-4 mA zu belasten. Damit ist man auf der sicheren Seite. Die 2-4 mA reichen aber für die Steuereingänge des Relaismoduls nicht aus. Darum ist es besser, da eine Transistorschaltung zwischen zu setzen.


    Eine Relaisspule zieht 70-80 mA, glaube ich. Da können 2 Relais an der 5 V Versorgung des Raspi gerade noch gehen. Insgesamt ist der Strom auch im 5 V Spannungsbereich des Raspi begrenzt. Abhängig davon, was sonst noch so alles am Raspi hängt, sollte man das Relaismodul extern versorgen. Vorallem wenn da sogar 4 oder 8 Relais drauf sitzen.


    So, und jetzt warte ich mal auf die Gegendarstellung.


    Gruß

    Hallo wendehorst,


    ein wenig sieht das ja nach Überwachung der Mieter bzw. derer Besucher aus. Aber vielleicht verstehe ich das auch falsch und das Kamerabild soll immer nur an den Mieter geschickt werden, bei dem gerade geklingelt wurde. Das wäre wohl was anderes.


    Zu den Relais kann ich dir nichts raten, von den verschiedenen Marken oder der China-Ware habe ich keine Ahnung. Ich würde vielleicht die 12 V/AC nehmen, weil da nur der Türöffner drauf hängt.


    Bist du sicher, dass du das mit den Relais lösen willst. Der Vorschlag war eigentlich für den Fall, dass der Austausch der Taster keine Option ist. Du brauchst doch pro Taster ein Relais. Viel günstiger als neue Klingeltaster sind die auch nicht, und dazu kommt der ganze Aufwand für Einbau und Verdrahtung hinterm Klingeltableau. Bei 6 oder 7 Relais ist das dann tatsächlich eine Fehlerquelle. Wenn die Taster eine Standardbauform (Bohrdurchmesser) haben und die zur Verfügung stehenden Taster mit 2 Schließern designerisch akzeptabel sind, wäre es meine 1. Wahl, diese auszutauschen. Das wäre die simpelste Lösung und nur am Preis würde ich das nicht festmachen. Bei Conrad gibt es auch Taster (dieser oder dieser) für 9,99 €. Hier und hier gibt es sogar noch günstigere Taster.


    Aber das ist nur meine eigene Meinung, entscheiden musst du selber.


    Gruß

    Hallo wendehorst,
    willst du deine Idee für einen oder für alle Klingeltaster umsetzen? Und ist das eigentlich deine eigene Anlage?
    Wenn ein Relais versagt, dann kriegst du das schon mit. Das Telefon wird ja dann nicht mehr gerufen. Ich habe mal bei der Arbeit an einer Verteilung auch für ein paar Minuten die Sprechanlage abgeschaltet. Was meinst du, wie schnell da die Beschwerden kamen? Und die Fehlersuche sollte dann eigentlich ein Kinderspiel sein.
    Vielleicht fällt ja noch jemandem eine rein elektronische Lösung dafür ein, wie man das Signal abgreifen kann.
    Gruß

    Hallo wendehorst,


    also ich bin echt kein Elektroniker, deswegen ist das jetzt mehr so eine Gefühlssache.


    Das ist eine Sprechanlage, in der bestimmte Arbeitszustände (Ruhezustand, Ruf, Sprechverbindung) durch bestimmte Spannungspegel erreicht werden. Außerdem läuft über die Klemme 7 auch die Sprechverbindung. Die Elektroniken im TLE/ZD auf der einen Seite und im Haustelefon auf der anderen sind genau aufeinander abgestimmt. Ich glaube nicht, dass man da einfach irgendeine Spannungsdifferenz zweckentfremden kann, sondern die ist bestimmt so gewollt. Mit dem Relais in Reihe zum Taster - übrigens keine Ahnung, warum du da bei offenem Taster 0V misst - klaust du im besten Fall nur dem Haustelefon die Rufspannung.


    Es sollte das Rufsignal also so detektiert werden, dass die Elektronik der Sprechanlage nicht beeinflusst wird. Vielleicht gibt es ja einen baugleichen Taster mit 2 Schließern. Oder du verwendest den Taster, um ein Relais mit 2 Schließern zu betätigen. Ein Schließer für die Sprechanlage, ein Schließer für den Raspi. Oder die Idee von raspiprojekt, mit dem Taster direkt zum Raspi und mit dem Raspi ein Relais oder so schalten als Rufsignalgeber zum Telefon.


    Gruß

    Hallo Pacome,


    wenn du Windows benutzt, kannst du auch einfach mit der Remotedesktopverbindung auf den Raspi zugreifen. Dazu musst du nur über SSH den Remotedesktop-Server installieren.


    Code
    sudo apt-get install xrdp


    Wenn das fertig ist, auf Windows die Remotedesktopverbindung starten. IP, Benutzer und Passwort wie gehabt. Kannst das Ganze auch noch einmal hier nachlesen.


    Gruß

    Ich könnte mich natürlich auch irren, aber den Vorschlag, einen Optokoppler mit Vorwiderstand in Reihe zum Taster zu schalten, halte ich für keine gute Idee. Die Anlage arbeitet mit einer Ruhespannung von 18V zwischen den Klemmen 7 und 1 am Haustelefon. Bei Betätigung des Tasters erhöht sich die Spannung durch die Rufspannung auf Klemme 6 auf 24V am Telefon. Es gibt dann noch eine Wartezeit von 30s, ob das Gespräch angenommen wird bzw. nach Beendigung des Gesprächs, bevor die Anlage wieder in den Ruhezustand geht. Wenn jetzt die Rufspannung über den Taster durch Optokoppler-LED und Vorwiderstand verbraucht wird, erhöht sich nicht die Spannung an Klemme 7 und das Telefon merkt nicht, dass es gerufen wird.

    Hallo wendehorst,


    ok, Siedle Sprechanlagen kenne ich, hab ich schon mit gearbeitet. Und Raspi kenne ich auch, klar. Also erstmal interessantes Thema. Aber ich verstehe noch nicht so ganz, wo du hin willst. Soll der Klingeltaster über ein Relais ein Signal an den Raspi geben? Warum schließt du das Relais parallel zum Taster an? Und wo liegen 8,8V für 30s an wenn du den Klingeltaster betätigst? Ich vermute, du meinst mit dem Teil, mit dem du keine Probleme hast, die Arbeitsseite, denn die Steuerungsseite ist ja wohl am Taster dran, oder? Am Besten wäre, du machst mal nen Schaltplan.


    Gruß

    Hallo,


    mir fällt da die Network Caller ID (NCID) ein. Auf meiner Easybox (Arcor) läuft ein NCID-Server und ein kleines Tool auf meinem Notebook zeigt mir jeden Anruf mit Telefonnummer an. Einfach über Netzwerk. Ich nehme mal an, dass die Fritzbox auch so einen NCID-Server hat. Und für den Raspi gibt es einen entsprechenden Client. Eventuell reicht es aber auch, auf dem Port, auf dem die FritzBox die Caller ID sendet, zu lauschen.


    Gruß

    PS: Habe jemanden in weiter Verwandschaft der Inhaber der ADAC-Domain war, als es den ADAC noch nicht gab (bzw. noch nicht bekannt). Wurde vor vielen vielen Jahren für "wenig" Geld (glaub gerade fünfstellig) verramscht. Heute wäre vermutlich das 10-100 fache drin :P


    Wenn dir das dein Verwandter erzählt hat, hat er dich ziemlich auf den Arm genommen. Den ADAC gibt es nämlich schon sehr viel länger als das Internet und Internetdomains. Und ja, auch bekannt!

    Ja, das "in Reihe" irritiert mich auch. Aber dann frage ich mich, wie weniger als alle 8 gleichzeitig laufen können. Wie werden die Pumpen angesteuert, so dass sie trotz Reihenschaltung einzeln laufen?


    Zur Erlärung für MrVinc: In einer Reihenschaltung teilt sich die Spannung auf die Verbraucher auf. Das bedeutet in deiner Schaltung, wenn alle Pumpen gleich sind und alle Pumpen laufen, 1,5 V je Pumpe. Wieviel Spannung benötigen denn die Pumpen?


    Hab jetzt gerade dein Bild gesehen. Sieht für mich eher nach Parallelschaltung aus. Großer Unterschied!


    Nachtrag: Ein Hoch auf die Übersetzer. Current mit Aktuelle übersetzt. Klasse!

    Hallo,


    spontan würde ich weniger auf ein Strom- sondern eher auf ein Spannungsproblem tippen. Dazu müsste man aber wohl mehr über die Pumpen wissen.


    Zum Messen des Stroms das Multimeter in Reihe schalten, dabei auf die richtigen Anschlüsse am Multimeter achten!


    Gruß


    Ja verstehe. Ich dachte nur, so wie der IR über die Gpio Kommandos an Kodi weitergibt, würde ich über die Gpio auch Kommandos an Kodi geben für Lautstärke hoch, bzw. runter.
    Aber da OpenElec ja nicht so flexibel sein soll wie andere OS beim Pi, wo lege ich diese Scripte dann ab damit Kodi diese versteht?


    Um mal die Frage zuerst zu beantworten. Für die Verwendung der Programmierschnittstelle gilt, nicht Kodi greift auf die Scripte zu, sondern die Scripte auf Kodi. Das ist wie eine Fernsteuerung von einem Programm (Python-Script) zu einem anderen (Kodi). Kodi kann es dabei egal sein, wo die Scripte liegen.


    Für die Verwendung der IR Fernbedienung wird das LIRC-Modul aktiviert. Dieses wartet auf die IR-Signale und wandelt diese über die lircd.conf in Kommandos um. Kodi wartet auf diese Kommandos und interpretiert diese über die lircmap.xml in Kodi-Befehle um.


    Ein solches Modul wie für LIRC gibt es für deine Anwendung vermutlich nicht, darum muss sowas selbst programmiert werden. Alternativ zur Programmierschnittstelle könnte aber auch das LIRC-Modul verwendet werden, um Befehle an Kodi zu schicken. Das LIRC-Programm 'irsend' kann IR-Signale simulieren und eventuell empfängt Kodi auch diese simulierten Kommandos. Es könnten also aus einem Python-Script heraus simulierte IR-Kommandos gesendet werden. Ist aber nur eine Idee. Ob es klappt, weiß ich nicht.


    Gruß