Posts by spacecab

    Moin,


    der Speicherort von Owncloud ist normalerweise der Ordner "data" im Verzeichnis, in dem Owncloud liegt, (eventuell /var/www/html/owncloud bei Debian/Ubuntu) aber kann bei der Installation auch auf irgendwas anderes festgelegt werden. Da musst du einfach mal suchen.
    SSL zu konfigurieren ist eigentlich gar nicht so ein Hexenwerk. Du brauchst nur drei Dinge: Einen Private-Key, ein Zertifikat und gute Kenntnisse von GNU/Linux und Apache2 (Nginx tuts auch).
    Letzteres scheint aber nicht vorhanden zu sein, was die Sache nun echt schwierig macht. Für eine genauere Beratung benötigen wir auf jeden Fall die Konfigurationen des Apache2 (" /etc/apache2/sites-available/ssl", "/etc/apache2/sites-available/default" - falls du hier die Änderungen gemacht hast, wie in dem Tutorial beschrieben).
    NICHT DEN PRIVATE KEY! Der ist - der Bezeichnung Rechnung tragend - nur für dich! Das Zertifikat benötigen wir aber eigentlich auch nicht... ;-)


    Edit: einfacher als ein Rewrite wäre ein Redirect, denke ich. https://www.digitalocean.com/c…cts-with-apache-and-nginx

    Dafür müsstest du dir einen eigenen DNS im Netz bereitstellen. Die Fritzbox löst nur dynamisch die Hostnamen der Geräte auf, die an sie angeschlossen sind. Eine Subdomain ist der FB daher gar nicht bekannt.

    Ich nutze auch das Logitech K400.
    Das K400 hat einen On/Off-Switch und ein Fach für den USB-BT-Adapter, damit dieser nicht verloren geht.
    Die Batterien halten bei mir jetzt schon ca. 2 Jahre, wobei ich das Keyboard aber auch nur sporadisch nutze.

    Der Router ist keinesfalls sinnlos. Ohne den Router bekommst du nämlich auch die IPv6-Adressen nicht geroutet. ;-)
    Allerdings unterscheidet sich IPv6 grundsätzlich von IPv4 dadurch, dass es kein NAT gibt, bzw. dieses gar nicht mehr benötigt wird.
    Die Sicherheit gewährleistet die vorhandene IPv6-Firewall des Routers.
    Ich würde dir empfehlen, erst mal IPv6 sein zu lassen, wenn du nicht gerade 6 Monate Zeit hast, um dich in das Gebiet der Netzwerktechnik einzuarbeiten.

    Also sehe ich das richtig, dass du mit dem Browser auf der Webseite von DDNSS aktualisieren klickst und dann eine IPv6 eingetragen ist?
    Dann hat zumindest dein PC eine IPv6-Adresse. Und hier fängt der Spaß nun an.
    Anscheinend hast du einen vollwertigen Dualstack-Anschluss und hast per Portweiterleitung die Zugriffe auf deine Öffentliche IPv4 auf deinen RasPi weitergeleitet.
    IPv6 funktioniert da aber vollkommen anders. Bei IPv6 hast du nicht eine Öffentliche IPv6-Adresse am Anschluss, sondern JEDES Gerät in deinem Netzwerk zu Hause bekommt eine eigene öffentliche IPv6-Adresse.


    Was du tun kannst ist an dem Client, mit dem du die Webseite aufrufst, IPv6 zu deaktivieren.

    Was genau meinst du mit "aktualisieren"?
    IPv4 und IPv6 sind zwei völlig unterschiedliche Protokolle, die nicht kompatibel zueinander sind.
    Hast du denn einen vollwertigen Dualstack-Anschluss, der auch IPv6 bedient? Dann brauchst du sowieso keinen DDNS mehr, da dein Client normalerweise per SLAAC eine eindeutige öffentliche IPv6-Adresse bekommen sollte über die er dann direkt erreichbar ist.

    Wenn man einfach mal einen Einstieg finden will und noch kein eigenes Projekt hat, hilft einem das "Franzis Raspberry Pi Lernpaket" ganz gut weiter, finde ich.
    Kostet knapp 40€ und man lernt eine Menge über die Möglichkeiten des Raspberry Pi.
    Nutze den Amazon-Link des Forums und schau es dir an. Ich habe das etwas größere Paket (Maker Kit) hier liegen und ich habe den Kauf nie bereut.

    Ich hatte auch Probleme mit einem FTDI232-USB-Adapter, welcher umschaltbar von 5V auf 3,3V war. Ich gehe mal davon aus, dass du etwas ähnliches hast (der ESP darf nur mit 3,3V gespeist werden).
    Problem hierbei war, dass der Adapter nicht genug Strom liefern konnte und die Spannungsversorgung nicht mehr konstant war.
    Schließe den ESP8266 mal an eine externe Stromquelle an und probier es nochmal.