Posts by Bart

    Ich habe jetzt die img, mbr, sfdisk und die tar-Datei in einen neuen Ordner Namens Pi-tar-backup-20190106-173058 gelegt.

    Sprich, die Ordnerstruktur sieht jetzt so aus:

    Code
    pi@serverpi2:~ $ ls -l /tmp/backups/pi/Pi/Pi-tar-backup-20190106-173058/
    insgesamt 6417804
    drwxrwxrwx 2 root root        4096 Apr  4 07:20 @eaDir
    -rwxrwxrwx 1 1030 users   58720256 Jan  6 17:31 Pi-backup-20190106-173058.img
    -rwxrwxrwx 1 1030 users        512 Jan  6 17:31 Pi-backup-20190106-173058.mbr
    -rwxrwxrwx 1 1030 users        273 Jan  6 17:31 Pi-backup-20190106-173058.sfdisk
    -rwxrwxrwx 1 1030 users 6513070080 Jan  6 17:50 Pi-tar-backup-20190106-173058.tar

    Jetzt erhalte ich aber folgende Fehlermeldung:

    Code
    pi@serverpi2:~ $ sudo raspiBackup.sh -d /dev/sda /tmp/backups/pi/Pi/Pi-tar-backup-20190106-173058
    --- RBK0009I: serverpi2: raspiBackup.sh V0.6.4.2 (74411c9) Do 4. Apr 07:31:12 CEST 2019 gestartet.
    ??? RBK0061E: Keine Bootpartitionsdateien in /tmp/backups/pi/Pi/Pi-tar-backup-20190106-173058 gefunden die mit Pi-backup beginnen.
    ??? RBK0061E: Keine Bootpartitionsdateien in /tmp/backups/pi/Pi gefunden die mit Pi-backup-20190106-173058 beginnen.
    ??? RBK0061E: Keine Bootpartitionsdateien in /tmp/backups/pi/Pi gefunden die mit Pi-backup beginnen.
    --- RBK0032I: Bitte warten bis aufgeräumt wurde.
    ??? RBK0077E: Restore wurde fehlerhaft mit RC 102 beendet. Siehe vorhergehende Fehlermeldungen.
    --- RBK0010I: Pi: raspiBackup.sh V0.6.4.2 (74411c9) Do 4. Apr 07:31:12 CEST 2019 beendet.

    Welche Datei wird da gesucht? Mehr, als die 4 Dateien habe ich nicht :(


    EDIT: Habe mir den Link von framp nochmal angeschaut und gesehen, dass dort die img, mbr und sfdisk-Dateien keinen Timestamp im Namen haben. Habe die Dateien jetzt umbenannt und den Timestamp nur in der tar-Datei gelassen. Jetzt scheint es zu funktionieren :)

    Hallo zusammen,


    ich habe mittels Raspi-Backup ein Backup auf mein NAS gemacht. Dort habe ich nun von folgenden Dateien jeweils eine:

    • img
    • mbr
    • sfdisk
    • tar

    Ich habe nun eine neue SD-Karte, auf die ich gerne dieses Backup aufspielen würde. Dafür hab ich die SD-Karte in einen Kartenleser gepackt und an einen anderen Raspberry gehangen. Die Karte ist als /dev/sda gemountet.

    Das Backup-Archiv auf dem NAS ist unter /tmp/backups gemountet.

    Nun starte ich den Restore mit

    Code
    sudo raspiBackup.sh -d /dev/sda /tmp/backups/pi/Pi/Pi-tar-backup-20190106-173058.tar 

    Ich erhalte dann jedoch den Fehler:

    Code
    --- RBK0009I: serverpi2: raspiBackup.sh V0.6.4.2 (74411c9) Mi 3. Apr 18:19:08 CEST 2019 gestartet.
    ??? RBK0028E: /tmp/backups/pi/Pi/Pi-tar-backup-20190106-173058.tar ist kein Wiederherstellungsverzeichnis von raspiBackup.
    --- RBK0032I: Bitte warten bis aufgeräumt wurde.
    ??? RBK0077E: Restore wurde fehlerhaft mit RC 108 beendet. Siehe vorhergehende Fehlermeldungen.
    --- RBK0010I: serverpi2: raspiBackup.sh V0.6.4.2 (74411c9) Mi 3. Apr 18:19:09 CEST 2019 beendet.


    Hat jemand eine Idee, wo der Fehler ist? Und ob ich das Backup irgendwie auf die SD-Karte bekommen kann?


    Vielen Dank und schöne Grüße

    Tobi / Bart

    Quote from "rpi444" pid='298917' dateline='1504886816'


    Poste mal die Ausgaben von:

    Code
    systemctl status ssh
    systemctl is-enabled ssh
    Quote from "rpi444" pid='298906' dateline='1504884797'

    OK, dann trage mal zum testen, als vorletzte Zeile in die /etc/rc.local ein:

    Code
    /bin/systemctl restart ssh

    Das hat geholfen! :) Jetzt kann ich mich wieder per SSH einloggen!


    Danke!!
    Automatisch zusammengefügt:

    Quote from "rpi444" pid='298915' dateline='1504886664'

    Schlecht, ... denn war "exit 0" nicht die letzte Zeile in der rc.local?

    Ja, ich musste das

    Code
    /bin/systemctl restart ssh

    vor das

    Code
    exit 0

    schreiben. Danach hat es funktioniert :)

    Quote from "rpi444" pid='298906' dateline='1504884797'

    OK, dann trage mal zum testen, als vorletzte Zeile in die /etc/rc.local ein:

    Code
    /bin/systemctl restart ssh

    Ok, jetzt sieht die Datei so aus:

    Quote


    Hast Du denn Zugriff auf die ext4-Partition der SD-Karte, z.B. über einen Linux-PC (bzw. VM) mit Kartenleser? Hast Du vielleicht sogar einen 2. Pi und einen externen Kartenleser?


    Ja, ich hab einen 2. Raspberry mit Kartenleser wo ich die SD-Karte gemounted habe

    Quote from "STF" pid='298891' dateline='1504882840'

    Wo genau hast Du die angelegt? Und womit?
    Sie gehört in die root der Bootpartition (FAT-Format).

    Gruß, STF

    Genau, ich habe die Datei auf die FAT-Partition gepackt. Direkt in den Root-Ordner.

    Es sieht folgendermaßen aus:

    Angelegt hab ich die Datei mit

    Code
    touch /Volumes/boot/ssh
    Quote from "rpi444" pid='298880' dateline='1504879112'


    Mach mal einen Portscan auf den konfigurierten Port des sshd. Z. B.:

    Code
    nc -zv <IP-Adresse-PI> <Port>


    (ohne spitze Klammern).

    Code
    TobisMacbookPro:~ Tobi$ nc -zv 192.168.192.101 22
    nc: connectx to 192.168.192.101 port 22 (tcp) failed: Connection refused

    Hallo zusammen,


    ich habe meinen Raspberry Pi 2 von Wheezy auf Jessie updaten wollen.

    Nun habe ich aber folgendes Problem. Der Raspberry startet und führt auch Programme aus (bekomme Nachrichten über einen Telegram-Bot der dadrauf läuft).
    Jedoch bekomme ich beim Versuch, mich über SSH zu verbinden die Meldung "Connection refused".

    Ich habe im Boot-Ordner eine Datei ssh angelegt, aber die scheint er zu ignorieren.


    Wenn ich einen Monitor und Tastatur anschließe, dann erkennt er die Tastatur während des Boot-Vorgangs (Nummernblock-LED leuchtet). Dann startet er jedoch in den grafischen Modus und zeigt mir die Login-Maske (weißer Hintergrund mit 2 Eingabefeldern) an. Die Tastatur wird aber anscheinend ausgeworfen, zumindest kann ich nichts eintippen und die LED leuchtet auch nicht mehr. Auch ein Wechsel auf die Console mit Strg + Alt + F1-F6 klappt nicht. :(


    Hat jemand eine Idee, wie ich meine SD-Karte retten kann? Ich würde seeehr ungerne neu aufsetzen müssen.
    Und es scheint ja auch grundsätzlich zu laufen, sonst würde er den Telegram-Bot ja nicht starten...


    Viele Grüße

    Tobi

    Man könnte auch Cloudressourcen dafür nutzen. Bei AWS bekommt man z.B. einen 40-Kern Windows Server für knapp 4,5$ die Stunde (gehostet in Frankfurt, wenn es woanders läuft, sogar noch günstiger). Wenn man die Rechnung oben übernimmt, würde dieser die Rechnung innerhalb von 10 Stunden schaffen, sprich etwa 60€. Da kann man für den Anschaffungspreis von RPIs die Berechnung also mind. 5 mal durchführen.

    Wenn man das ganze auf Linux laufen lässt, wird es übrigens nochmal günstiger, da kommt man schon auf 2,5$/Stunde. Wenn es eine CPU-Intensive und RAM-schwache Anwendung ist, kann man auch andere Instanztypen wählen und hat andere Preise.

    Nur mal so als Idee....

    Hi,

    da die Qualität der Raspi-Cam doch nicht sooo optimal für ein Photobooth ist, hab ich überlegt, nun doch eine DSLR einzusetzen.
    Jetzt wollte ich euch mal fragen, wie ihr die Kamera in der Box befestigt habt?
    Und wie macht ihr das mit dem Anschalten der Kamera? Habe in gphoto keine Option dafür gefunden.

    Danke und viele Grüße
    Tobi

    Hallo zusammen,

    ich bastel aktuell an einer WebApp (mit Firebase) und hoste dazu einen REST-Service auf dem Raspberry, der aus der WebApp gerufen wird.

    Problem ist nur, dass ich in der WebApp natürlich meine öffentliche IP (über dyndns) eingetragen habe. Nur kann ich irgendwie nicht von meinen Geräten die intern im Netzwerk sind, über die öffentliche Adresse auf den Raspberry zugreifen.
    Auf meinem PC hab ich es so geregelt, dass ich in der Hostsdatei meine dyndns direkt auf den Raspberry gelenkt habe.

    Da ich die WebApp aber auch auf mobilen Geräten (iPhone, iPad) testen möchte, bräuchte ich eine andere Lösung.

    Daher erstmal die Frage: Wie nennt man dieses "Phänomen", dass man von internen Geräten nicht über die externe IP zugreifen kann?

    Und zweitens, wie kann ich sowas lösen? Mein Router ist ein TP-Link Archer C5.

    Danke und viele Grüße

    Tobi

    Hi,

    ich habe auch einen Telegram Bot laufen. Dieser läuft in einer while(True) Schleife um sofort auf neue Nachrichten reagieren zu können. Das ist natürlicht nicht soo optimal.
    Jetzt habe ich gelesen, dass man wohl auch mit WebHooks arbeiten kann, sprich jemand schickt eine Nachricht an den Bot, Telegram weiß, dass dann die Adresse xyz aufgerufen werden soll und ruft das Script des Bots mit den Parametern der Nachricht auf.

    Hier ist sowas für AWS Lambda beschrieben. Weiß jemand, wie man sowas auch auf dem Raspberry einrichten kann?

    Vielen Dank und schöne Grüße

    Tobi

    Und wie würde ich sowas dann "missbrauchen"? Also ich brauch ja irgendwo nen SSH-Server auf den ich mich dann connecten kann von beiden Seiten aus, richtig?

    Also einmal vom Pi der am UMTS hängt und einmal vom PC o.Ä. mit dem ich das ganze steuern will, oder?


    Gibt es mittlerweile einen CUPS Treiber für den 910? Oder welchen nutzt zu? Ich hatte es glaube mit einem aus der 700er Reihe zum laufen bekommen. Habe es aber seit dem Umbau auf meinen Mac nie wieder probiert direkt per CUPS zu drucken.
    Wäre insgesamt natürlich entspannter.

    /Arne

    Hi Arne,

    ich habe es mit dem Treiber vom CP770 am laufen. Geht aber dann nur per USB-Verbindung. Per WLAN wollte er nicht. Finde ich aber auch nicht schlimm, da so das WLAN am Drucker deaktiviert ist und die Leute nicht "einfach so" Bilder vom Smartphone aus drucken können, wenn sie im WLAN sind.

    Viele Grüße

    Tobi