Posts by RasBees

    Das Problem ist wohl von beiden Seiten lösbar:

    1. Die externe SSD zieht relativ viel Leistung und geht verloren, sobald die XQD-Karte (Cardreader) eingesteckt wird. Ein aktiver USB-Hub wäre evtl. die Lösung, das ist mir aber zu sperrig und da ich keinen fand, der per USB versorgt werden kann, hätte eine mobile Lösung mit Powerbank eh nicht funktioniert.
    2. Ich habe das mount-script nun auf uuid umgestellt. So kann ich die Geräte nach so einem Ereignis wieder sicher zuordnen und mounten. Danach funktioniert aus meiner Sicht alles recht stabil.

    Danke!

    Aktuell ein noname 3A. Später soll alles an der Anker-Powerbank hängen. Daran hing der rpi und per dual-power-Kabel auch der cardreader. Interessant ist ja aber, dass Reader und SSD einwandfrei funktionieren, nur wird mit dem Einstecken des 2. devices sda->sdb und das zweite Gerät sdc. Ab hier läuft alles perfekt. Ich denke, das lässt sich tatsächlich per uuid-mount lösen. Allerdings fliegt auch der uuid-mount von sda raus, sobald ich den cardreader einstecke. Per uuid kann ich dies aber (hoffentlich) zuverlässig korrigieren.

    Im Augenblick habe ich keinen Zugriff, kann also dmesg erst gegen Abend auslesen.

    Aber das Problem tritt auch mit dual power cable auf. Vor allem aber, läuft alles nach der Umstellung auf sdb/sdc stabil. Dann kann ich sogar den cardreader aus- und einstecken und es bleibt bei sdb/sdc.

    Aber das Power-Problem dürfte damit ausgeschlossen sein, oder?

    Hallo,


    folgendes Vorhaben:

    1. Booten des rpi 4
    2. Ersten USB Datenträger (sandisk ssd) in USB 3 einstecken und mounten
    3. Zweiten USB Datenträger in USB 3 einstecken und mounten

    Der zweite USB Datenträger ist ein günstiger XQD/SD-Cardreader USB 3.0 mit XQD-Karte.

    Das erste Gerät bekommt sda zugewiesen. Sobald der cardreader eingesteckt wird, verschwindet sda aber und wird als sdb neu eingehängt, die XQD-Karte bekommt dann sdc.

    Beide Geräte funktionierenden dann einwandfrei. Warum fliegt sda raus? Und kann ich das verhindern?


    Vielen Dank,

    Stefan

    Hallo,


    so ein Grmpf...!!! Habe die 5V jetzt fest verdrahtet und alles nochmal wie vorhin gemessen, nur der SI7021 taucht jetzt wieder nicht mehr auf. Meinst Du, die parallel geschalteten Pull-Ups verhindern, dass SDA und SCL auf Null gehen können?


    Ich habe wie gesagt jeweils 10k Pull-Up verbaut. Was der BMP180 und der SI7021 auf ihren Breakout-Boards haben, kann ich leider nicht sagen. Das Board sollte aber halt auch ohne die beiden Breakout-Boards, also nur mit den fest verbauten i2c's funktionieren. "Entlaste" ich die Pull-Up-Situation, indem ich den BMP180 abziehe, ändert sich an den anderen i2c's allerdings nichts.


    Stefan



    Hallo,


    mein Board hat nur VIN/GND/SCL und SDA, also keinen 3V3.


    Angeschlossen an 5V messe ich direkt an der Lötstelle des Boards:
    VIN: 5.0V
    SCL: 3.3V
    SDA: 3.3V


    an 3V3 angeschlossen:
    VIN: 3.3V
    SCL: 3.1V
    SDA: 3.1V


    !!! An 5V ist der Sensor jetzt doch da!!! Den spärlichen Angaben zum Board zufolge würde ich aber doch trotzdem mit ausreichenden 3V3 rechnen, oder? Aber offensichtlich braucht der halt doch 5V, warum das bei meinem ersten Versuch nicht funktionierte...???


    Vielen Dank,
    Stefan



    Hallo,


    leider konnte ich keinen Schaltplan finden. Ich habe zwar von einem gelesen, der angeblich vorhandene SDA/SCL-Ausgangswiderstände überbrückt haben will, der scheint also einen Schaltplan entdeckt zu haben, die Spur verlief aber leider rasch im Sande...


    Stefan


    Hallo,


    wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es das Board GY-21 mit verschiedenen Sensoren. Leider habe ich keine Infos über Pull-Ups auf dem Board gefunden. Es handelt sich jedenfalls um das hier: http://www.ebay.de/itm/Si7021-…7f38b1:g:vgsAAOSw8gVX4~kf


    Die auf meinem Board fest verbauten Pull-Ups habe ich wegen eines direkt verlöteten MCP79410-Timers und eines ebenso direkt verbauten AD-Wandlers. BMP180 und SI7021 werden bei Bedarf per Buchsenleiste eingesteckt.


    Momentan verwende ich ein Kabel mit ca. 20cm Länge.


    Der SI7021 kann 400kHz, da sollten doch - wenn überhaupt - eher niederfrequentere Chips aussteigen, oder?


    Vielen Dank,
    Stefan


    könnten ja trotzdem zu hochohmig sein, ist ja abhängig von der Leitungslänge, bzw. deren Kapazitäten die umgeladen werden müssen.
    Es könnte auch wieder an den Pegeln liegen, 3,3V <-> 5V?

    Hallo,


    ich habe neben dem Feuchte- und Temperatursensor SI7021 (auf Breakout-Board GY-21) u.a. einen Luftdruck-Sensor BMP180 angeschlossen. Letzterer funktioniert einwandfrei. Der SI7021 wird allerdings nicht erkannt. Er soll die Adresse 0x40 haben. i2cdetect hat mir den Sensor auch einmal kurz angezeigt, das hat sich aber nie wieder reproduzieren lassen. Mit einem Austausch-Sensor hatte ich auch keinen Erfolg.


    Ich habe auf der Messplatine Pull-Ups mit 10k für SCL und SDA. Den SI7021 habe ich an 3.3V angeschlossen. Der GY-21 soll 5V tolerant sein, daher habe ich auch das versucht, kein Erfolg.


    Hat jemand eine Idee, warum der SI7021 sich nicht (zuverlässig) meldet, während zwei weitere i2c-Bausteine einwandfrei arbeiten? Die Anschlüsse sind definitiv nach Plan ausgeführt, hat ja auch 1x kurz funktioniert...


    Vielen Dank,
    Stefan

    Hallo,


    ich muß eine i2c-Schnittstelle ansprechen. Das gelingt mir mit dem aktuellen Wheezy vom 05.05.2015 (Kernel 3.18) aber leider nur auf dem B und nicht mehr auf dem B+!


    Natürlich habe ich i2c via raspi-config aktiviert. Der Eintrag in/boot/config.txt ist korrekt. Außerdem:


    sudo apt-get update
    sudo apt-get upgrade -y


    sudo nano /etc/modules -> i2c-dev eingetragen


    sudo apt-get install i2c-tools -y


    sudo modprobe i2c-bcm2708 baudrate=400000
    sudo modprobe i2c-dev
    sudo i2cdetect -y 1


    Ausgabe:



    pi@raspberrypi ~ $ sudo i2cdetect -y 1
    0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 a b c d e f
    00: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    10: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    50: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    60: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    70: -- -- -- -- -- -- -- --


    Das habe ich mit zwei nagelneuen B+ V1.2 getestet.


    Selbes Vorgehen mit dem B:


    Ich habe die Ausgänge des B+ bereits getestet, die funktionieren.
    pi@raspberrypi ~ $ sudo i2cdetect -y 1
    0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 a b c d e f
    00: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    10: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    50: -- -- -- -- -- -- -- 57 -- -- -- -- -- -- -- --
    60: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 6f
    70: -- -- -- -- -- -- -- --


    Hat jemand eine Erklärung oder gar eine Lösung für dieses Phänomen?


    Vielen Dank,
    Stefan