Posts by Don_Hasso

    Gut, dann wäre nur noch das Problem mit der Zeit bis zur Inbetriebnahme. Allerdings wäre es ja kein Problem das System schon vor Unterrichtsbeginn zu starten und man dann nur noch am Tablet/Smartphone Ton, Kamera und Mikro zuschaltet.
    Zur „Einkausliste“:

    - Tablet

    - Tablethalterung

    - RSP32

    - LED

    - Spannungsversorgung

    - Kabel

    - Server


    Die Kosten wären also wirklich überschaubar. Danke!

    @__deets__ : Danke für die Info.
    Jep, Hangouts, WhatsApp etc. ist ein rotes Tuch für unsere Datenschützer.

    Wenn ich Dich richtig verstanden habe hattest Du also wie Kelvin schon vorgeschlagen hat ein Standardgerät und „nur“ die Ansteuerung der Beleuchtung über MQQT realisiert, richtig? Wie erfolgte diese Ansteuerung von Seite des Schülers? Über ein Browserfenster mit einem Button?

    Kelvin: Diese Methode hab ich zum Teil verwendet, ein iPad auf einem Stativ. Negativ war, dass sich die Schüler nicht „melden“ (Benachrichtigungslicht) konnten. Außerdem war das Starten, bis man online war, auch ein Problem. Wobei die 3 Minuten an sich kein Problem wären, aber wenn man vor der Klasse rumhantiert entsteht schnell Unruhe. Daher die Automatisierung. Außerdem erfolgt die Einrichtung nicht einmalig am Tag sondern durchaus öfters.


    Edit: Anrede Kelvin

    Hallo zusammen,


    auf Grund der aktuellen Situation, aber auch in Hinblick erkrankter Schüler allgemein, würden mich die Möglichkeiten interessieren einen Raspberry Pi als „Präsenzroboter“ zu verwenden.

    Grundgedanke wäre wie folgt:

    - Roboter besitzt Display, Kamera, Mikrofon, Lautsprecher, Benachrichtigungslicht und WLAN

    - Lehrkraft positioniert das Teil im Klassenzimmer und aktiviert es

    - Schüler kann über Link auf Roboter zugreifen und Benachrichtigungslicht aktivieren/deaktivieren.

    - Drehen der Kamera ist nicht nötig.


    Als Webkonferenztool dachte ich an Talk von NextCloud.


    Meine konkreten Fragen an die Community wären:

    - Ist die Leistung eines Raspberry ausreichend? Mit meinen wenigen Erfahrungen denke ich mal ja, da die Nextcloud ja auf einen anderen Server gehostet wird.

    - Kann man auch leistungsfähigere Kameras an den Raspberry installieren? Oder ist die „HighQuality Camera“ mit 12,3 Megapixel das derzeitige Optimum?

    - Kann man den Ablauf durch Skripte „KISS“ machen? Also selbst die nicht technikaffine Lehrkraft bekommt das gebacken? Nur anstecken, einschalten und evtl. über Display die Ausrichtung der Kamera prüfen. (Denkt bitte an eure Schulzeit zurück als der Lehrer immer mit den VHS-Recorder gekämpft hat :S)

    - Ist es möglich, dass man eine LED oder Ähnliches extern ansteuert?

    - Mit welchen Aufwand ist in etwa zu rechnen bzw. sind jemanden vergleichbare Projekte bekannt?


    Mir ist bewusst, dass es solche Roboter auch fertig zu kaufen gibt, aber Problem sind zum einen die Kosten (auch auf Grund unnötiger zusätzlicher Funktionen) und vor allem der Datenschutz.

    Das ganze soll nur ein erstes Ausloten der Möglichkeiten sein.


    Danke!

    Danke für die schnellen Denkanstöße. Hab den Lüfter erst angesteckt und anschließend den Raspberry eingeschaltet. Dementsprechend kann ich nicht sagen, ob er vorher funktionierte. Aber den neuen RP werd ich vorher „nackt“ testen. Ansonsten hab ich, zumindest nicht wissentlich, nichts an den GPIO verändert. Der Lüfter war auch an den richtigen PINs, er funktioniert auch.

    Hallo,

    meine neuer RP4, frisch aus der Schachtel, bootet nicht.
    Schaltet man ohne SD-Karte eine, leuchtet das rote Licht dauernd, nur ganz kurz zu Beginn blinkt das grüne Licht einmal kurz auf.

    Da ich einen funktionierenden RP4 habe, hab ich sowohl SD-Karten und Netzgerät Kreuz getauscht. Beim alten RP4 läuft alles ohne Probleme, beim neunen nichts. Lüfter habe ich auch abgesteckt, ebenso LAN-Kabel. Keine Änderung. Daher bin ich dann nach folgender Anleitung vorgegangen:


    Zwei unterschiedliche SD-Karten unterschiedlicher Hersteller, jeweils 32 GB, über Windows Fat32 formatiert und die 6 Dateien einfach auf die SD-Karte kopiert, SD-Karte in defekten Raspberry gesteckt, Stromversorgung eingeschaltet, lange gewartet, nichts blinkt grün.


    Hat jemand noch Vorschläge oder hab ich was übersehen...?

    Hallo Dennis89,


    ja, du hast mich richtig verstanden. Aber Win32DiskImager kann ja nur Images auf die SD-Karte schreiben. Nachdem ich aber die Datei runtergeladen habe und entzippt habe, ist keine *.img vorhanden.Bin nach dieser Anleitung vorgegangen:


    To check, remove the SD card, disconnect the device from power, then reconnect it. If the green LED does not flash, you will need to reprogram the EEPROM:

    1. Download the bootloader 

      SHA-256: 444e0f68aa21d5b4e158259061de55738d36a1986e2ced14bb14d7af1a04881c
    2. Extract it to an empty FAT-formatted SD card and insert it into your Raspberry Pi 4
    3. Connect the power and wait for the green LED to flash quickly

    Hallo,


    meine neuer RP4 bootet nicht. Schaltet man ohne SD-Karte eine, leuchtet das rote Licht dauernd, nur ganz kurz zu Beginn blinkt das grüne Licht einmal kurz auf.

    Da ich einen funktionierenden RP4 habe, hab ich sowohl SD-Karten und Netzgerät Kreuz getauscht. Beim alten RP4 läuft alles ohne Probleme, beim neunen nichts. Lüfter habe ich auch abgesteckt, ebenso LAN-Kabel. Keine Änderung. Daher nach folgender Anleitung vorgegangen:

    Recovery image

    If the Raspberry Pi is not booting it's possible that the bootloader EEPROM is corrupted. This can easily be reprogrammed using the Raspberry Pi Imager tool which is available via the raspberrypi.org downloads page.


    Zwei unterschiedliche SD-Karten unterschiedlicher Hersteller, jeweils 32 GB, über Windows Fat32 formatiert und die 6 Dateien einfach auf die SD-Karte kopiert, SD-Karte in defekten Raspberry gesteckt, Stromversorgung eingeschaltet, nichts blinkt grün. Oder soll das Prozedere länger als eineinhalb Stunde dauern?


    Hat jemand noch Vorschläge oder hab ich was übersehen...?

    Die Steuersoftware der Ladestation hab ich neu aufgespielt, dies hat auch funktioniert. War der voreingestellte Wert vorher 18, lese ich nun 32 aus. Das Problem besteht aber weiterhin, Fehler ist der gleiche.
    Welche Möglichkeiten zur Fehlersuche/Fehlerbehebung machen noch Sinn?

    OK:


    Code
    ['ExceptionOffset', '__class__', '__delattr__', '__dict__', '__doc__', '__format__', '__getattribute__', '__hash__', '__init__', '__module__', '__new__', '__reduce__', '__reduce_ex__', '__repr__', '__setattr__', '__sizeof__', '__str__', '__subclasshook__', '__weakref__', '_rtu_frame_size', 'calculateRtuFrameSize', 'check', 'decode', 'encode', 'exception_code', 'function_code', 'original_code', 'protocol_id', 'should_respond', 'skip_encode', 'transaction_id', 'unit_id']

    Aaahhh, jetzt glaube hab ich es gerafft:


    Python
    from pymodbus.client.sync import ModbusSerialClient
    client = ModbusSerialClient(method = "rtu", port="/dev/ttyUSB0", baudrate=9600, stopbits=1, bytesize=8, timeout=1)
    rq = client.write_register(1000,16,unit=1)
    print(rq)


    liefert:


    Code
    Exception Response(134, 6, IllegalFunction)

    So richtig? :huh:

    Python
    from pymodbus.client.sync import ModbusSerialClient
    client = ModbusSerialClient(method = "rtu", port="/dev/ttyUSB0", baudrate=9600, stopbits=1, bytesize=8, timeout=1)
    rq = client.write_register(1000,16,unit=1)
    print(rq.register)
    rq = client.read_holding_registers(1000,1,unit=1)
    print(dir(rq))
    print(rq.registers)


    Kommt wieder Fehlermeldung (auch wenn ich print(rq.registers) bzw. print (rq.write_register) verwende:

    Code
    Traceback (most recent call last):
     File "write.py", line 4, in <module>
       print(rq.registers)
    AttributeError: 'ExceptionResponse' object has no attribute 'register'


    print(dir(rq):

    Code
    ['ExceptionOffset', '__class__', '__delattr__', '__dict__', '__doc__', '__format__', '__getattribute__', '__hash__', '__init__', '__module__', '__new__', '__reduce__', '__reduce_ex__', '__repr__', '__setattr__', '__sizeof__', '__str__', '__subclasshook__', '__weakref__', '_rtu_frame_size', 'calculateRtuFrameSize', 'check', 'decode', 'encode', 'exception_code', 'function_code', 'original_code', 'protocol_id', 'should_respond', 'skip_encode', 'transaction_id', 'unit_id']

    Danke für Deine Geduld __deets__


    Hier der Code write.py:

    Python
    from pymodbus.client.sync import ModbusSerialClient
    client = ModbusSerialClient(method = "rtu", port="/dev/ttyUSB0", baudrate=9600, stopbits=1, bytesize=8, timeout=1)
    rq = client.write_register(1000,16,unit=1)
    rq = client.read_holding_registers(1000,1,unit=1)
    print(rq.registers)

    OK, Installation abgeschlossen. Problem, dass das Register nicht beschrieben wird ist leider immer noch da.


    Code
    pi@raspberrypi:~ $ python write.py
    [18]
    pi@raspberrypi:~ $


    "18" ist der voreingestellte Wert.


    Ansonsten erhalte ich über die Konsole keine Meldung. Gibt es ein Error-Log? Hab schon über

    Code
    pi@raspberrypi:~ $ mc


    danach gesucht aber nichts gefunden.

    Danke, es wurde viel kopiert und auch eine Menge Warnmeldungen ausgespuckt


    und zum Schluss noch eine Fehlermeldung:


    Für mich ist das alles immer weniger nachvollziehbar...

    Habe nun versucht nochmals alles zu installieren. Ich brauche wohl nicht extra sagen, dass jetzt natürlich gar nichts mehr funktioniert und ich schon an der Installation von pymodbus scheitere :wallbash:




    Habe das System eigentlich gestern neu aufgesetzt und nur Openhab 2.0 installiert. Auch kein Python, da schon die aktuelle Versin vorhanden war:

    Code
    pi@raspberrypi:~ $ sudo apt-get install python3
    Reading package lists... Done
    Building dependency tree       
    Reading state information... Done
    python3 is already the newest version.
    0 upgraded, 0 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.