Posts by Jan Hird

    Ich bekomme Daten alle 2 Sekunden :)


    Direkt am Zähler kommen ein oder drei Messwandler hin, die werden kontaktlos um die ein oder drei Phasen gelegt.

    Dann geht es in den SDM Zähler, die gibt es hier: https://stromzähler.eu/

    Der SDM Zähler gibt seine Daten via Modus an einen Konverter. Vom Konverter gehts in einen D1 mini und ist damit via WLan verfügbar.

    Programm und weitere Infos gibts es hier: https://github.com/reaper7/SDM_Energy_Meter.


    Läuft bei mir seit über einen Jahr ohne Probleme. Zu Anfang nur als reine Anzeige. Inzwischen steuer ich damit die Ladung meines Solarakkus.


    bis denne Jan


    PS: Sollte jeden klar sein das man so ein Projekt nur mit entsprechender Ausbildung angeht!

    Neben den ADS1115 gibt es auch den ADS1015 als 12 bit Wandler. Ich hab schon etliche Programmbeispiele gesehen die die 12 bit und 16 bit Werte durcheinander bringen.


    ads1115.setGain(GAIN_ONE); // 1x gain +/- 4.096V 1 count = 125μV


    Am besten eine definierte Spannungsquelle an A0 anschließen und schauen was rauskommt. Ein Poti oder eine 1,5 V Batterie leisten gute Dinge.

    Ich hab vor 2 Wochen meinen Anet A6 in Rente geschickt und druck jetzt mit Creality CR-6 SE. Bin noch beim testen aber sieht bis jetzt sehr gut aus.

    Die Schrittmotoren sind sehr leise, die Lüfter nicht. Den lautesten hab ich schon gegen einen Noctua getauscht.


    Auf den A6 habe ich eine GFK Dauerdruckplatte für PLA und PETG benutzt. Damit war ich sehr zufrieden.


    Auf dem CR-6 SE benutze ich im Moment noch die orginal Glasplatte.


    Das ganze natürlich mit OctoPI.

    Ich hatte einen Messaufbau zum testen der einzelnen Zellen, 90 Ah LYP (LiFePo) von Thundersky/Winston.

    Die Zellen sind 10 Jahre alt und haben 40.000 km auf dem Buckel. Der Messzyklus sah wie folgt aus:

    Laden auf 3,85 V

    Entladen und messen auf 2,8 V

    Laden auf 3,6 V

    Da ich mit moderaten Strömen geladen und entladen habe hat ein Messzyklus ca. 22 Std. gedauert.

    26 von 28 Zellen lagen bei ca. 80% der Kapazität, zwei Zellen deutlich drunter.


    Zuerst habe ich die Spannung vom IU-Wandler mit dem AD-Wandler vom ESP32 gemessen. Die Messwerte waren sehr stark verrauscht und unbrauchbar (auch Mittelwert / Median haben nicht geholfen).


    Dann habe ich die Spannung vom IU-Wandler mit dem ADS1115 gemessen. Das klappte wesentlich besser.

    Wenn ich allerdings via GPIO ein Relais geschaltet habe, dann hat sich der Nullpunkt verschoben. Das heisst ich habe einen Strom angezeigt bekommen obwohl keiner fließt.


    Für die Ent-Lade-Steuerung will ich jetzt 2 ADS1115 einsetzen, einer für die Spannungsüberwachung der Zellen, einer für die (rein/raus) Stromüberwachung .

    Ich hab ähnliches vor, einen Solarspeicher um meinen e-up zu laden.


    Vorab hab ich Experimente mit einen ähnlichen Strom/Spannungswandler gemacht. Bin auch auf keinen grünen Zweig gekommen. Mit dem AD-Wandler vom ESP32 kam gar nichts brauchbares raus. Hab dann als AD-Wandler einen ADS1115 eingesetzt. Damit wurde es deutlich besser. Die absoluten Meßwerte lagen daneben, aber blieben aber von einer Messung zur nächsten vergleichbar.


    Für die Überwachung des Ladezustands unbrauchbar. Da muß 0 = 0 sein. Ich will mir deshalb auch einen ähnlichen Shunt holen. Nur ne Nr. größer weil ich bis zu 250 A brauchen werde mit dem 2kW Ladaziegel. Und den Spannungsabfall am Shunt will ich mit dem ADS1115 direkt messen. Ich hoffe das klappt besser. Der ADS kann sowohl positive als auch negative Spannung messen. Was wir ja brauchen.


    Hinweise: Auf sauberen GND achten, ansonsten sind Messfehler vorprogramiert.

    Beim arbeiten mit Männerstrom sind isolierte Maul und Ringschlüssel sehr zu empfehlen. Die Kurzschlußströme liegen weit über 1000 Ampere.


    Ich benutze so einen: Ebay Ringschlüssel



    bis denne

    Hallo Andreas,

    für so Leute wie mich fehlen die [Satiere]-Tags um Deinen Beitrag.

    Hier kann man Studien zu Verschwörungsmythen betreiben.

    Schönen Gruß, kle

    Nicht nur Studien zu Verschwörungsmythen auch die Mathematik Kenntnisse kann man sehr gut studieren. Hier die der normalen Bevölkerung, und auf den Pressekonferenzen die der Politiker.

    Um eine Rate zu errechnen braucht es absolute Zahlen und Bezugsgrößen.... beides gibt es nicht. Die absoluten Sterbezahlen, für die tatsächlich Corona verantwortlich ist, werden aufgrund einer fragwürdigen Empfehlung des RKI nicht ermittelt und belastbare Bezugsgröße gibt es auch nicht, weil es keine zielgerichtet ermittelten für die Bevölkerung repräsentative Zahlen gibt.


    Die in der Öffentlichkeit präsentierten Statistiken sind allesamt geschätzte Fallzahlen ohne Datengrundlage und somit schlichtweg Bullshit.... und die Relevanz dieser 'Pandemie' kann man sich anhand gewisser Zahlen, die Grundlage höchst fragwürdig politischer Entscheidungen sind, einfach beim RKI anschauen.... 162000 infizierte minus 136000 bereits genesene = 26000 aktuell erkrankte.... was bei einer Bevölkerung von 83.000.000 einem Anteil von 0,03% entspricht.


    "Um eine Rate zu errechnen braucht es absolute Zahlen und Bezugsgrößen.... beides gibt es nicht."

    Das ist in der Form Blödsinn. Die einfachste Form der Berechnung wäre die Zahl der Infizierten durch die Zahl der Toten zu teilen. Beides kennen wir nicht exakt. Aber beides können wir abschätzen. Im Moment nur recht grob. Auf der Pressekonferenz zur Heinsbergstudie geht hervor das der untere Wert für die Dunkelziffer bei 3 liegt. Da im Bundesschnitt deutlich weniger getestet wurde als in Heinsberg wird die Dunkelziffer deutlich drüber liegen. Schätzungen gehen von einen Faktor 10 aus für die Zahl der Infizierten. Die Zahl der Toten geht aus den gemeldeten Toten hervor mal einer Dunkelziffer die für die Zahl der Toten aber nur etwas über eins liegt. Das wurde auch durch die Übersterblichkeit bestätigt.


    "Die absoluten Sterbezahlen, für die tatsächlich Corona verantwortlich ist, werden aufgrund einer fragwürdigen Empfehlung des RKI nicht ermittelt"

    Was für eine Empfehlung meinst du? Mir hat auf jedenfall keiner verboten meine Tabellenkalkulation zu benutzen.


    "weil es keine zielgerichtet ermittelten für die Bevölkerung repräsentative Zahlen gibt."

    DIe Studien laufen, einfach mal warten bis sie veröffentlicht werden.

    Man könnte natürlich fragen warum wurde das nicht schon viel eher gemacht. Die Antwort darauf wäre weil es keinen Sinn macht. Im März z.B. waren die Fallzahlen noch so niedrig das eine Studie mit vieleicht 3000 Probanten infizierte nur durch Zufall gefunden hätte. Aussagekräftige Zahlen wären das nicht geworden. Also hat man noch gewartet.


    "Die in der Öffentlichkeit präsentierten Statistiken sind allesamt geschätzte Fallzahlen ohne Datengrundlage und somit schlichtweg Bullshit"


    Sie beruhen auf den Meldungen der Gesundheitsämter, die Corona Infektion ist meldepflichtig.

    Unterlass es bitte hier Fakenews zu verbreiten!


    "Relevanz dieser 'Pandemie'"

    Die Zahlen der aktuellen Fälle sind so niedrig weil wir einen rechtzeitigen Lock Down hatten, nicht weil der Virus harmlos ist. Nicht einfach mal Ursace und Wirkung vertauschen.

    Gnom was meinst du was passiert wenn das Paper der Heinsberg Studie veröffentlicht wird.

    Ganz Deutschland wird sich auf die Studie stürzen und sie Zeile für Zeile auseinander pflücken.

    Jede einzelne Zahl wird überprüft werden.


    Das Wissen auch die Macher der Heinsberg Studie und die werden alles dran setzen das sie anschließend nicht in der Luft zerfetzt werden. Aber das alles so akurat zu Papier zu bringen kostet Zeit. Als nächstest folgt dann das Peer Review. Das Paper wird anderen Wissenschaftlern vorgelegt, die nichts mit der Studie zu tun haben. Die müßen sich dann auch komplett durch das Paper wühlen .. bis ins Detail. Wahrscheinlich wird dann noch das ein oder andere im Paper geändert und das Peer Review geht von vorne los.


    Da sich jeder den Medienrummel vorstellen kann, den die Veröffentlichung der Studie auslöst, wird jedes Wort und Jede Zahl nicht nur 3 mal geprüft. Das dauert halt.


    Stichwort "Sterblichkeit". Die oft erwähnten 3% bis 10% Sterblichkeit sind die Fallsterblichkeit, CFR = Confirmed Case Fatality Ratio. Heise Verlag, Fallsterblichkeit

    Dabei gilt es zu beachten das die zum einen Zahl der (erkannten) Infizierten und die Zahl der (erkannten) Toten mit rein spielt. Beide Zahlen haben eine Dunkelziffer. Die Dunkelziffer für die Zahl der Infizierten wird ganz grob auf eine Faktor von 10 geschätzt. Wie groß die Dunkelziffer bei den Toten ist dazu hab ich noch nichts gelesen für Deutschland. In England liegt sie bei 2.


    Daraus kann man dann die Mortalität/Sterberate errechnen. Allerdings auf Grund der Schätzwerte nur sehr grob.


    Bei einer normalen Grippe liegt die Anzahl der Toten in unteren 3 stelligen Bereich für Deutschland. Pro Jahr. Das ist das was der Corona-Virus in den vergangenen Wochen pro Tag dahin gerafft hat.


    Und wenn du den Statistiken nicht traust, mach deine eigenen Statistiken. Braucht neben den 4 Grundrechenarten noch die Prozentrechnung. Aber Vorsicht, wer solch teuflische Sachen wie Prozentrechnung beherscht, der gehört zur Elite.

    Letzte Woche war ich der einzige mit Maske im Supermarkt, diese Woche waren schon 3 andere mit Maske unterwegs.


    Die Masken helfen dabei das die kleinen Tropfen, z.B. bei feuchter Aussprache, nicht ganz so zahlreich durch die Gegend fliegen. Es ist richtig das das nur was nützt wenn man selber infiziert ist, um andere zu schützen. Aber fast kein Mensch weiss ob er nicht selber infiziert ist. Je mehr Leute eine Maske tragen desto größer ist die Wahrscheinlichkeit das auch ein paar Infizierte dabei sind, die von der eigenen Infektion noch gar nichts wissen.


    Stand jetzt haben wir gerade mal 16.100 Menschen in Deutschland die mit der Infektion durch sind. Alle anderen sind potentielle Virusträger.

    Time-Of-Flight ist eine Methode zur Entfernungsmessung. Dabei wird ein Lichtimpuls ausgesannt und die Zeit gemessen bis das reflektierte Licht wieder ankommt. Da das Licht mit 30 cm pro Nanosekunde recht flott unterwegs ist, braucht man eine entsprechend flotte Uhr.

    Ein Raspi typisches Problem kann es nicht sein, ich hatte das Problem auch am ESP32. Es könnte allerdings ein 3,3V Problem sein. Das habe ich nicht ausprobiert.


    Wie vor kurzem geschrieben löst die Stromversorgung via GPIO das Problem hier zuverlässig. Einschalten, eine Sek. warten, DHT22 auslesen, Stromversorgung ausschalten. Spart nebenbei auch noch ein klein wenig Strom.

    Ich hatte ein ähnliches Problem mit den DHT22. Nach ein paar Tagen ging aufmal die Luftfeuchtigkeit steil nach oben. Nach dem Strom aus/an lief es wieder ne zeitlang gut.


    Gelöst hab ich das Problem dadurch das den DHT22 über einen GPIO mit Strom versorge. Strom an, 1 Sek warten, auslesen, Strom aus. Der eine DHT läuft damit jetzt 22 Tage am Stück, Messung alle 108 Sekunden.


    Läuft bei mir mit nen ESP32, die Daten werden MQTT an den Raspi geschickt.