Posts by M*I*B

    moin ...


    ... darf ich mich mal dran hängen?


    Ich habe hier heute auch einen DAC+ mit HWrev 2.6 auf dem Tisch liegen (noch nicht in Betrieb genommen)...
    Im Gegensatz zu den auf der Webseite dargestellten Modellen hat dieser hier noch zwei Oszillatoren oben links (x44, X48), eine 5pol Leiste P4 (unbestückt) und die unbestückte Geschichte umzu J5 (PhoneJack: R51-54, R57-58, C51-54, U5).


    Mich interessiert natürlich, was man zum einen mit der 5pol Stiftleiste anfangen kann und vor allem, wie die Bestückung um den "PhoneJack" auszusehen hat. Ich gehe mal davon aus, das U5 ein schnöder DualOPV für 5V ist, der den gedachten Kopfhörer zu treiben hat. Um jetzt aber möglichst nahe am Original zu bleiben, würde ich den gerne auch mit den Originalteilen nachbestücken; kann da wer helfen?


    Hier noch das aktuelle Bildchen:



    EDIT sagt: Das ist ein DAC+ PRO; steht nur nicht drauf ^^
    (... und wenn ich als Layoutdesigner so dieses Layout anschaue; keine Spur von Layout- Ästhetik ...)

    ... alles klar (oder auch nicht) ;)
    Die Dateien hatte ich auch gefunden, wobei hier ja nur der Service-Mode relevant ist; halt die üblich verdächtige Stelle für solche Dateien. Ich kann jetzt nicht sagen, ob ich in alle hinein geschaut habe, aber zumindest in den Betrachteten konnte ich diese Option nicht finden. Ich suche aber nachher noch mal intensiver; vielleicht habe ich nur was übersehen

    Moin ...


    ... hatte gestern für ein weiteres AllInOne- System die aktuelle Raspbian (full) installiert und auf volle GL- Unterstützung geschaltet. So weit so gut. Zudem habe ich u.a. VNC via Raspi-Config aktiviert. Auch das war erst mal kein Problem. Zugegriffen wird von einem WIN7x64 mit dem RealVNC-Viewer...


    Nun gab es ihn den Einstellungen des Servers eine Option bezgl. einem (experimentellen?) beschleunigten Grafikzugriff irgendwo in den Einstellungen... Diese habe ich über den Viewer aktiviert... Tja, und das war's dann :(


    Ich kann zwar noch eine Verbindung herstellen, aber der Viewer schaltet auf den kleinstmöglichen Fensterdurchmesser, wobei das Fenster selber schwarz bleibt.
    Interessant auch, das ich auf dem RPi weder in der GUI des User PI noch in jener des Users root das bekannte VNC- Server- Symbol finde, was aber sehr wohl im Viewer angezeigt wurde. Auch gibt es offensichtlich keinen (von mir zu findenden Eintrag) zum Server, über den man diese Einstellung rückgängig machen könnte. Zudem konnte ich auch auf den Konsole an den üblich verdächtigen Stellen keine Config- Datei finden, in der diese Einstellung zu ersehen / zu ändern wäre.


    Natürlich habe ich auch VNC wieder deaktiviert, neu gestartet und das Ganze noch mal versucht, aber die Einstellungen bleiben bestehen.


    Frage 1:
    Wie kann ich von der Konsole oder über die GUI an die Einstellungen des VNC- Servers heran?


    Frage 2:
    Welcher VNC- Server ist eigentlich bei der aktuellen RaspBian mit eingebaut? Es gibt ja derlei eine ganze Menge...

    Super, vielen Dank ...


    ... naja, Schaltbild ist kein Problem. Da ist nicht all zu viel drauf, so das ein RevEng keine Probleme macht, sollte es mal notwendig werden. Im Moment tut er ja brav seinen Dienst, obwohl zwischendurch mal unmotiviert die Stati springen; da ist wohl das Timing nicht so ganz sauber...


    Code
    2017-08-23 20:16:27 [NOTICE] Shutdown timer: 1 / 300
    2017-08-23 20:16:27 [NOTICE] Status changed from 0 () to 1 (primary power)
    2017-08-23 20:20:31 [NOTICE] Status changed from 1 (primary power) to 0 ()
    2017-08-23 20:20:31 [NOTICE] Status changed from 0 () to 1 (primary power)
    2017-08-23 20:32:34 [NOTICE] Status changed from 1 (primary power) to 0 ()
    2017-08-23 20:32:34 [NOTICE] Shutdown timer: 1 / 300
    2017-08-23 20:32:35 [NOTICE] Status changed from 0 () to 1 (primary power)
    2017-08-23 22:46:24 [NOTICE] Status changed from 1 (primary power) to 0 ()
    2017-08-23 22:46:24 [NOTICE] Status changed from 0 () to 1 (primary power)


    ... wohlgemerkt quasi im IDLE; SSH tail (dafür) und auf dem System selber Anmeldebildschirm der GUI. Passiert also gerade nis auf dem Teil. Dennoch springt der wie o.a. immer hin und her... Komisch... Funktioniert aber ansonsten einwandfrei (neuer 830mAh Handy- Akku (aus der Hülle gepult))

    ... vielen Dank für den Tip ! Garantie?!? Drauf ge*** ;)


    Gibt es eigentlich unterschiedliche Versionen? Ich habe einen v1.0 .... Am AVR umzu gibt es 1 x 6 (x21) und 1 x 4 (X_RS232...) unbestückte Pin's im 2.54 Raster. Der 6er- Block dürfte ICP sein, aber die 4 anderen? RS232 TTL is klar; aber wo für?

    ... da hast Du wohl genau den Nagel auf den Kopf getroffen ... OMXplayer hat faktisch einen WAF von -3 und VLC kann man zumindest auf dem RPi vergessen, so lange die nicht nativ die Hardware unterstützen. Das sind auch so Dinge, die einer Verbreitung von solchen OS massiv im Weg stehen. Bei WinDoof wird einfach ein Stück Software installiert und alles läuft wie gewohnt mit KlickiBunti (meistens zumindest), da Windows solche Dinge im Prinzip schon nativ kann (siehe auch DPMS). Ok, dafür hat Windoof andere Ecken und Kanten, wie den Recourcenhunger und oft schlecht programmierte (un-)Installer. Dennoch ist der WAF bei Windows deutlich höher... ABer darüber kann man ja bekanntlich reichlich Quaken; wollen wir hier nicht, denke ich ;)


    Mit dem Browser werde ich es mal versuchen; auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen ^^ Ansonsten habe ich gestern mal KODI draufgeschaufelt; sieht super aus, hat aber den Nachteil, das dann Arbeiten mit Libre, Browser & Co. flach fällt. Also auch keine Lösung (wohl aber als Ersatz für den grottenschlecht umgesetzten Samsung- SmartTV; denke ich mal drüber nach).


    Anschauen werde ich mir Deine Sache auch mal. Konstruktive Idee'n habe ich meist auch immer zur Hand, nur beim Umsetzen / Programmieren kann ich Dir nicht wirklich weiterhelfen. Ich bin ein Hardware- Mokel, kann Dir eben mal eine 8-Layer Platine zeichnen (Altium Designer) und auf die Schnelle mal was zusammen löten (auch mit Röhren), aber vom Coden habe ich keinen Blassen; bin froh, wenn ich meine AVR's mit ASM oder BasCom beschicken kann und es dann sogar irgendwann so tut wie gewünscht ;)

    ... öhhhh ... Gute Frage ... Ich denke doch, da das ja vorher der User PI war. Frage ich mit ID im Terminal ab?
    aBär... Wenn der User nicht darin wäre, dürfte ich die Freigaben ja auch nicht im Explorer u.ä. sehen/zugreifen können, oder?


    BTW: Vorhin war mal kurz "eine" der Freigaben auf dem Desktop zu sehen, aus welchen Gründen auch immer. Dann ohne Zutun wieder weg. Komisch das ...

    ... also bei mit hat vorhin VLC weder AVI noch irgend ein anderes Format vernünftig abgespielt: Ton ja, Bild nein ... Und wie gesagt: Frisches Image (naja, von gestern Abend) auf PI3b ...


    Wenn ich das richtig gelesen habe, unterstützt VLC auch noch kein Hardware- Encoding, oder? das scheint MPXplayer noch ein Alleinstellungsmerkmal zu haben ...



    BTW: libfaac0 kann er nicht finden. Gibt es die überhaupt noch?

    hyle: Ja super ;) Ne, das war ja nicht Sinn der Übung. Die Ordner sollen schon in die dem User zugehörenden Ordner des Systems gemounted werden und nicht einfach auf den Desktop ;) Das hat auch den Hintergrund, das alle mit dem System mitinstallierten und nachträglich installierten Programme i.d.R. z.B. Dokumente genau da suchen ...


    @ Christian.loesel: Eben, davon sprach ich. Die Einstellung erreichst Du mit "Rechtsklick auf den Desktop / Desktop Einstellungen". Nur das ist ja der Haken... Beim ROOT funktioniert das vollkommen schmerzfrei, beim User X aber eben nicht. Und da erschließt sich mir nicht, warum zur Hölle das bei einem User nicht funktioniert ...

    ... und noch mal moin ...


    ... wie aus einem anderen Fred zu ersehen, stricke ich gerade eine Surfmascheng für meine bessere Hälfte. So weit, so .... schlecht ...


    VLC kann man als Player unter Debian mal stumpf vergessen. Der tut nur so, als wenn er was abspielt, aber der Videoscreen bleibt schwarz, egal was für ein Dateiformat geöffnet wird; Ton ist allerdings da... nur Hörspiele haben wir nicht all zu viele ;)


    Die simple Frage an die Runde lautet also:
    Gibt es inzwischen einen Video/Audio- Player, welcher ohne Kommandozeilen- Akrobatik durch einen Doppelklick auf die gewünschte Datei läuft und vor allen Dingen keine Probleme mit diversen Formaten hat (MKV, AVI, MOV, MP4, OGG, MP3, AAC, ...)?


    Wenn nicht, wie bekommt man den VLC dazu, auch was anzuzeigen? Oder gibt es inzwischen eine Erweiterung für dem omxplayer, so das der nicht mehr über die Commandline angesprochen werden muss, sondern sich in die GUI integriert?

    Moin...



    ... noch eine Merkwürdigkeit... Aktuelle Raspbian- Version ...


    fstab:


    Die Mounts werden einwandfrei angelegt. Logge ich mich jetzt als ROOT ein und starte den Desktop, unter dem ich die Anzeige der gemounteten Laufwerke auf dem Desktop aktiviert habe, dann werden die auch brav als Ordner auf dem Desktop dargestellt. Logge ich mich aber als "Britta" ein (ehemals PI), dann tauchen diese Mounts zwar im Explorer auf, aber trotz Aktivierung nicht auf dem Desktop.


    Verstehe ich nicht :wallbash: Was ist denn dabei anders? Wier bekomme ich denn die Ordner auf dem Desktop für meine bessere Hälfte angezeigt?

    ... ja, die meisten meiner PI's laufen auch headless; da juckt es nicht ...


    Ich habe inzwischen alle Kombinationen durch. Es ist vollkommen egal was da steht. Testweise hatte ich auch mal ...


    BLANK_TIME=das
    BLANK_DPMS=nervt
    POWERDOWN_TIME=total


    ... notiert. Noch nicht mal dabei hat es Fehlermeldungen o.ä. gegeben. Irgendwie wird diese Datei stumpf ignoriert. Aber ohne vernünftig funktionierendes DPMS kann man das natürlich als Desktop- System total vergessen ... Es wundert mich nur, das so selbstverständliche Dinge beim ewig beschimpften Windows oder auch BSD seit Jahrzehnten ohne Probleme funktionieren, bei Debian aber nicht ...

    ... habe ich mal alles durchprobiert; juckt den PI nicht die Bohne.
    Z.B. habe ich in der /etc/kbd/config


    BLANK_TIME=0
    BLANK_DPMS=on
    POWERDOWN_TIME=30


    ...aktiviert/eingetragen. Dennoch geht das Display auf dunkel nach 10 Minuten und von DPMS ist nichts zu sehen (nur dunkel geschaltet, nicht auf Standby)

    Moin...


    ... ich weiß, dieses Thema gibt es schon ohne Ende hier, nur leider sind das meist nur Teillösungen, die so alleine gestellt i.d.R. nicht funktionieren; zumindest bei mir nicht...


    Frage also: Wie bekomme ich ...


    ... die Zeit eingestellt, wann der PI den Monitor abschaltet ...


    ... und ...


    ... wenn er den Monitor abschaltet, diesen nicht nur dunkel schaltet, sondern tatsächlich in den Standby bringt?



    Hintergrund:
    Der Monitor ist umgebaut und versorgt aus dem eigenen Netzteil den PI mit; quasi ein AllInOn- System. Das Ganze hängt im Hausflur an der Wand. Darunter angebracht ist ein winziger Bewegungsmelder, der auf einen GPIO- Port schießt. Wenn nun jemand vor dem Monitor steht oder zur Haustür herein kommt, geht der an (der PIR simuliert einen Tastendruck; geht das ggf. noch eleganter?) und zeigt standardmäßig einen Kalender (NextCloud). Nach 30 Minuten allerdings soll sich das System schlafen legen und vor allem den Monitor wirklich in den Energiesparmodus bringen. Und gerade das gelingt mir einfach nicht :(


    Es muss doch irgendwo ein global funktionierendes HowTo geben, um solche Probleme zu erschlagen?!?


    Ach so: Monitor ist ein Samsung SyncMaster 931. Der PI ist via HDMI->DVI angebunden

    Moin Kinnaz (wie man hier so sacht...)


    Erst einmal vielen Dank für das tolle Stück Software; ich bin nach langer Suche darauf gestoßen... Ich suchte eine Art Internet- Radio, bevorzugt mit Zugriff auf das ShoutCast und/oder IceCast- Verzeichnis. Das kann das Teil zwar nicht, aber immerhin tut es im restlichen Bereich genau das... Nämlich das Zuspielen über eine externe Sounkarte (Terratec Aureon 5.1 USB MKII) an einem PI3 mit aktueller Raspbian (welcher dann einen UKW und MW- "Heimsenderlein" versorgt).
    Nun war ich dabei, die bevorzugten Sender in M3U's zu stopfen, sortiert nach Art, wie z.B. so einen hier:


    Code
    #EXTM3U
    #EXTINF:-1,Boomer Radio
    http://www.boomerradio.com/soul.asx
    #EXTINF:-1,Delite Radio
    http://live3.istoikona.net:8152/live
    #EXTINF:-1,Jammin 105
    http://tinos.broadstreamer.com:9080/
    http://tinos.broadstreamer.com:9080/listen.pls
    http://tinos.broadstreamer.com/9080/listen.ram
    http://tinos.broadstreamer.com/cgi-bin/listen.pls?9080


    Was mich jetzt etwas irritiert ist, das hier z.B. "Delite Radio" funktioniert, der Rest nicht. Beim letzten Eintrag habe ich alle aufgelisteten Variationen auch einzeln versucht; keine Chance. Wenn ich aber den letztgenannten Eintrag einzeln in eine M3U stecke, dann klappt das zumindest mit dem ersten Link...


    Was mache ich falsch? Ich dachte MPD kommt so fast mit allem zurecht?

    ...Also kann man das auch gleich selber und richtig machen, damit es mit den Remote-Mounts keine Konflikte mit dem Netz gibt, bzw. weil das Netz noch nicht verfügbar ist.


    Ahhh, ok... Die Sache mit dem "is noch nix Netz da" macht Sinn ;) Dank für die Erklärung!
    Also ich möchte es schon richtig machen; sagst du mir wie? Ich bin, wie an anderer Stelle bereits mal erwähnt, in Sachen Linux ein echter DAU ^^ Bin schon stolz wie Nachbars Lumpi, das ich inzwischen nicht mehr viel nachlesen muss, um ein System am Stück zum Laufen zu bekommen ...

    ... noch ein Hint nebenbei:
    Ich bin zwischenzeitlich vom schnöden Transistor vollkommen auf FET umgestiegen. Zum einen benötigt man keinen "Basiswiderstand" und kann das Gate direkt an einen GPIO mit 3v3 oder 5v0 antüddeln, zum anderen haben die durch den oft niedrigen RDSon einen kleineren Spannungsabfall. Ich nutze seither für reine Schaltzwecke dazu bevorzugt einen BS170, welcher auch direkt stärkere Relais schalten kann (Freilaufdiode nicht vergessen)

    Moin Kinnaz,


    ich habe gestern auf einen neuen PI3 die aktuelle "Pixel" Version installiert; soll mal ein kleiner Universalrechner werden... So weit, so gut ...


    Nach den üblichen Vorbereitungen und Updates so wie Einrichten von Samba und SSH habe ich wie üblich in der fstab die Laufwerke vom NAS eingetragen. Das läuft so bei allen anderen Systemen hier vollkommen schmerzfrei und sieht immer gleich aus like:

    Code
    ...blablub ...
    nas4free:/BILDER /mnt/bilder nfs4 bg,nfsvers=4 0 0
    nas4free:/MUSIK /mnt/musik nfs4 bg,nfsvers=4 0 0
    nas4free:/FILME /mnt/filme nfs4 bg,nfsvers=4 0 0


    Verblüfft musste ich feststellen, das zwar das Booten bis in die GUI deutlich schneller geworden ist, aber offensichtlich auf Kosten einiger bisher üblichen Aufrufe ?!? Denn nach dem Booten sind die Laufwerke nicht gemounted. Erst wenn ich ein Terminal aufmache und "mount -a" hinterher schiebe, kommen die Laufwerke in'n Quark...


    Kann mich da bitte mal wer aufklären?!?



    Unabhängig davon und OT:
    VLC ist zwar auf Dosen die m.E. erste Wahl, aber unter RaspBian eine Katastrophe :wallbash: Da geht ja gar nix... Dann hatte ich mich an omxplayer versucht. Der hatte mit allen Files keine Probleme, auch nicht mit den berüchtigten BBB in FullHD DTS (kommen übrigends übers Netz vom NAS (siehe oben)). Nur der ist so extrem rudimentär, das Uneingeweihten die Bedienung nicht zuzumuten ist und im Weiteren keinerlei Kontrollen vorhanden sind...
    Frage also: Was kommt in Sachen Performance und Codecs an den omxplayer heran, bietet aber entsprechende Kontrollmechanismen?

    ... kommt darauf an ...
    Wenn die Seite nur statisch ist, brauchst du nur einen Webserver (Apache z.B.) und natürlich einen DDNS- Dienst, der auf deine lokale Seite verweist.
    Ist die Seite dynamisch, benötigst du zusätzlich z.B. PHP, Perl, TCL oder was auch immer da hinter steckt so wie i.d.R. eine Datenbank, wie z.B. MySQL TinySQL o.ä.


    Lange Rede, kurzer Sinn: SO einfach lässt sich deine Frage nicht beantworten, da sie von zu vielen Faktoren abhängt ...