Posts by Jürgen Böhm


    Motion hat nicht mehr Rechte bekommen, es hat seine Rechte bekommen.


    Für Motion wurde bei der Installation der User motion und die Gruppe motion angelegt.
    Warscheinlich hätte auch ein motion.staff genügt.
    Auf ein Verzeichnis mit root.root kann der "User" motion nicht zugreifen,
    außer man öffnet das Verzeichnis mit chmod 0777 komplett.


    Warum es manuell geklappt hat? Vermutlich weil Du es als root gestartet hast.


    Nur mal so als Hinweis, versuch mal ein:
    man chown bzw. man chmod
    Das klappt auch mit anderen tools, sogar mit motion.


    MfG


    Jürgen


    P.S.: Kann man das Problem jetzt als behoben ansehen?



    sudo chown motion.motion /var/lib/motion


    eventuell noch ein
    sudo chmod 0777 /var/lib/motion


    hinterherschieben.


    MfG


    Jürgen


    Kann Motion die Bilder denn auch speichern?
    Überprüfe mal den Pfad und die Rechte.


    MfG


    Jürgen


    Hab's ausprobiert...
    Scheint nur bei dir zu gehen.
    Rpi2 läuft warm


    Falls Du doch noch mal den RPI3 rausholst:


    apt-get install gpsd gpsd-clients python-gps


    Bei mir steht in der Datei: /etc/default/gpsd folgendes:



    Dazu noch ein: sudo service gpsd start


    Ein kurzer Test:
    gpsmon


    So ungefähr sollte es aussehen, hier auf einen RPI3.


    MfG


    Jürgen


    1. Ja
    2. Ja - die Schnittstelle heißt dann /dev/ttyAMA0


    An Morila:


    Kannst Du vorher folgendes ausprobieren?


    /boot/cmdline.txt

    Code
    dwc_otg.lpm_enable=0 smsc95xx.turbo_mode=0 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 elevator=deadline fsck.repair=yes rootwait


    /boot/config.txt

    Code
    # Allow the normal UART pins to work
    enable_uart=1
    dtoverlay=pi3-miniuart-bt


    Ich möchte wissen, ob das nur bei mir funktioniert.


    MfG


    Jürgen


    Nur eine Idee:


    https://pi-buch.info/die-serie…e-auf-dem-raspberry-pi-3/


    Bei mir funktioniert das mit:
    http://www.pollin.de/shop/dt/M…erung_MICROSTACK_GPS.html
    seit etwa 4 Wochen.


    MfG


    Jürgen

    Ich war am Donnerstag in der Elektronikfertigung bei Ritter.


    Siehe Fotos:



    Ein "paar" PIUSV+ vor der automatischen optischen Kontrolle.
    Dabei wird nach falsch aufgelöteten Bauteilen und Lötbrücken gesucht.



    12 PIUSV+ im sogenannten Nutzen, 4 verstecken sich noch in dem Rack.


    MfG


    Jürgen


    P.S.: Die Fotos sind mit freundlicher Genehmigung von Ritter Elektronk hier eingestellt worden.


    Sry __deets__ hatte den falschen code gepostet..habe es nun korrigiert.


    Ich möchte die GPS Daten so zwischenspeichern und dann mit dem 2ten Programm auslesen und verwenden können.


    Sieh Dir mal die Funktion readline() an.
    Habe im Kapitel 11.4 in folgenden Buch gefunden:


    print-ISBN: 978-3-446-44133-0
    e-book-ISBN: 978-3-446-44151-4


    Bernd Klein
    Einführung in Python 3


    Das habe ich aber nicht selbst ausprobiert:
    gps = open("gps.txt").readlines()
    print(gps)


    10.02020202
    Laengengrad
    9.010101011
    Hoehe
    300


    print(gps[2])


    9.010101011


    Hope it worx, ich habe das bisher mit der bash und mapfile gelöst.


    MfG


    Jürgen


    Rechtschreibvehler stelle ich unter GPL jedem zur Verfügung.


    Liegt vielleicht daran:

    Code
    # By default, exchange time with everybody, but don't allow configuration.
    restrict -4 default noquery
    #restrict -4 default kod notrap nomodify nopeer noquery
    #restrict -6 default kod notrap nomodify nopeer noquery


    So sieht das bei mir aus.


    Überprüfen kannst Du das mit:


    Code
    ntpq -c cv -c as -c rv -p 127.0.0.1


    Sieht bei mir so aus:


    Die ersten beiden Einträge (ab remote, refid, ...) gehören zu einen GPS-Empfänger, der als Uhrzeitlieferant missbraucht wird.
    Danach der Eintrag einer RealTimeClock, der nicht aktiv ist, wird nur beim Booten benötigt.
    Dann folgen 2 DCF77 Uhren, und dann sieht man was mit dem Eintrag:

    Code
    pool de.pool.ntp.org iburst


    so alles anstellen kann.



    Dann kannst Du die PTB in Braunschweig entlasten, indem Du deren Servereinträge auskommentierst.
    Die möchten gerne Bescheid wissen:

    Code
    Die PTB bittet bei Nutzung der PTB Zeiserver um eine Benachrichtigung an ntp-admin@ptb.de.



    Noch Fragen?


    MfG


    Jürgen

    Danke dennoch für eure Hilfestellung.


    Da ist noch etwas:


    snmp braucht einen Parametersatz, hier am Beispiel des SenseHat (AstroPi)

    Client

    Code
    /usr/local/bin/snmp_sense-hat_hum-temp.py 
    
    
    .1.3.6.1.2.1.25.1.9
    gauge
    25244
    raspi15


    Das ist das Python-Script dahinter:



    Der "factor" ist für die Ungenauigkeit des SenseHat.
    Die Multiplikation dient dazu,um möglichst genaue Daten (5stellig) zu übertragen.
    Mein snmp frisst nur Integer.


    Das hier ist der MRTG-Teil:


    YTicsFactor[] und Factor[] dienen jetzt wieder dazu, um den 5stelligen Wert auf eine normale Temperaturanzeige zu bekommen.


    Und hier der snmpd-Teil des Client:

    Code
    pass .1.3.6.1.2.1.25.1.8 /usr/local/bin/snmp-cpu-temp
    pass .1.3.6.1.2.1.25.1.9 /usr/local/bin/snmp_sense-hat_hum-temp.py
    pass .1.3.6.1.2.1.25.1.10 /usr/local/bin/snmp_sense-hat_press-temp.py


    Einmal ein Bash-Script, und 2 Python-Scripte mit 2 Temperaturwerten, der Code sieht ähnlich aus.


    snmp neu starten, sollte so laufen, falls nicht, wirds mühsam, ich kämpfe gerade seit Freitagabend
    nach einem Upgrade mit Rechteproblemen. Vorher lief alles einwandfrei.


    Test:
    snmpget -v 2c -c public 127.0.0.1 .1.3.6.1.2.1.25.1.9



    Wenn das kommt:

    Code
    iso.3.6.1.2.1.25.1.9 = No Such Instance currently exists at this OID


    dann hast Du meistens ein Rechte-Problem, so wie ich seit Freitag.
    Die Abfrage der CPU-Temperatur funktioniert allerdings:

    Code
    iso.3.6.1.2.1.25.1.8 = Gauge32: 49388



    Sehr interessanter Link  und schau mal hier hinein


    Viel Spass beim Basteln


    Jürgen


    Der Hersteller war/ist die Firma Ritter Elektronik - Die Entwickler saßen wohl mal bei der inzwischen insolventen Firma CW2.


    Nein, die PIUSV+ wurde komplett ohne Entwickler von CW2 entwickelt.
    Der Hersteller und Entwickler ist (nicht war) die Ritter Elektronik.
    CW2 hat einen Enwicklungsauftrag nur vergeben und Ritter Elektronik hat ihn ausgeführt.
    Nur so als Anmerkung: Ritter Elektronik hat eine eigene Elektronik-Entwicklung.



    MfG


    Jürgen


    Der geringe Ladestrom sollte im Auto kein Problem sein, da es da ja "nur" um sauberes Runterfahren und Spannungssicherheit geht. Das Verhältnis von Versorgung mit Strom aus der Autobaterie zur Versorgung mit Akku liegt da eigentlich im grünen Bereich.


    Einfach mal vergleichen
    https://raspiprojekt.de/kaufen…pi/s-usv-pi-advanced.html
    https://raspiprojekt.de/kaufen…raspberry-pi/rpi-usv.html


    Ich habe beide USVs hier, deshalb der Rat.
    Und korrigiere mal in deinem Shop die I2C Adresse der PIUSV+ auf 0x18 wie im Handbuch beschrieben.

    Code
    pi@raspi10:~ $ i2cdetect -y 1
         0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  a  b  c  d  e  f
    00:          -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    10: -- -- -- -- -- -- -- -- 18 -- -- -- -- -- -- -- 
    20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    50: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    60: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    70: -- -- -- -- -- -- -- --


    Code
    pi@raspi10:~ $ piusv_01.py all
     1 | 4.123 U_Batt (V) | 0.235 I_Rasp (A) | 5.083 U_Rasp (V) | 0.207 U_USB  (V) | 12.023 U_ext  (V)
    StatusByte Bedeutung 
     0000.0001 Spannungsversorgung von Micro-USB-Buchse


    Auch in der Firmware gibt es noch ein paar Ungereimtheiten, siehe Status und U_ext.


    MfG


    Jürgen


    man kann auch die Lochrasteraugen mit dem Cutter schlitzen um die SOT/SMD Bein für Bein einzeln auflöten wenns mal so gebraucht wird


    https://www.mikrocontroller.ne…ment/26371/SOonPCB_3s.jpg


    Das war ein Grund für meinen Artikel, auch andere Tips zu finden.


    Zum Transistorvorschlag von "jar", natürlich hätte es ein Transistor auch getan,
    aber dann braucht man noch mindestens 2 Widerstände.
    Zudem wollte ich bei einem Ausgangsstrom von 5µA einfach sichergehen.
    Ein SMD-Transistor hätte den gleichen Platz gebraucht.
    Und da war noch die unschlagbare Grabbelkiste, aus der mich ein kurzer Gurt anlächelte.


    Die Idee mit der Adapterplatine werde ich im Hinterkopf behalten,
    für ICs, die alle Pins belegt haben, ist es eine Alternative. Allerdings hätte ich sie erst bestellen müssen.
    So läuft die Funkuhr bereits und käbbelt sich mit einer weiteren DCF77-Uhr und einer GPS-Uhr,
    Zickenkrieg von 3 NTP-Servern.


    Die Adapterplatine hätte auch nicht mehr gepasst. Wie geschrieben, es war ein Platinenreststück.


    Achja, auf der Platinenoberseite habe ich noch einen 100nF Kondensator (bedrahtet) zwischen VCC und GND eingelötet.


    MfG


    Jürgen

    Hallo miteinander,



    Beim Aufbau einer DCF77-Funkuhr mit angeschlossener RealTimeClock
    kam ich in die Verlegenheit, das der DATA-Ausgang eines DCF77-Empfangsmoduls
    invertiert werden musste, zudem hat der Ausgang nur 5µA Ausgangsstrom.
    Das Empfangsmodul ist bei Pollin unter der Best.Nr. 810 054 erhältlich.


    Nach längeren Suchen hatte ich dann die 74LVC-Baureihe ausgesucht,
    weil die Gatter mit einer Spannung von 1.65V - 5.5V funktionieren.
    Hier fiel mir der 74LVC14AD ins Auge, ein 6-fach Inverter mit Schmitt-Trigger.
    Nun brauchte ich aber nur 1 Inverter und nicht 6, hatte wenig Platz und
    war zu faul ein 14 pol. IC mit Fädeldraht auf die Lochrasterplatine zu fummeln.
    Erschwerend kommt hinzu, das man freie Input-Pins auf GND legen muss
    um Schwingungen zu vermeiden.


    Ich wusste aber, das es auch Einzelinverter gab, suchte danach und wurde fündig.
    Und zwar das 74LVC1G14GV im SOT753/SC-74A Gehäuse. Es ist ein Bauteil mit 5 Pins.
    Praktisch ist bei dem Teil, das man mit wenig Platz noch einen Treiber auf der
    Platine unterbringen kann, mit dem man die GPIO des RPIs entlasten kann.
    Leider hat weder Reichelt noch Pollin das Teil im Sortiment, aber jetzt kann mal
    Jörg von raspiprojekt.de zeigen was er kann.


    Wenn man das Bauteil mit den 3 Pins zu sich liegen hat, wird entgegen dem Uhrzeiger
    gezählt, angefangen unten links.
    Pin 1 n.c.
    Pin 2 A (IN)
    Pin 3 GND
    Pin 4 Y (OUT)
    Pin 5 VCC
    Wenn man nun das erste Bild betrachtet, sieht man,
    das Pin 1 und 2 auf einem Pad liegen und da Pin 1 "not connected" ist,
    ist es genau das, was ich für diesen Zweck brauche.


    Wie bekommt man das Teil auf die Platine?
    Nun, dazu habe ich ein paar Bilder gemacht, und eine kurze Beschreibung folgt.
    Noch eine Warnung, die Pins brechen sehr schnell ab, und das Bauteil
    bitte nicht braten, auch das mögen die Teile garnicht.


    An die Arbeit:
    Als erstes gibt man ein Tröpfchen Lötzinn auf ein Pad.
    Dann schiebt man vorsichtig mit einer spitzen Pinzette
    einen Pin in das heisse Lötzinn und richtet das Bauteil aus.


    Dann lötet man den gegenüberliegenden Pin an, drückt leicht
    mit der Pinzette auf das Bauteil und macht beide Lötstellen noch einmal
    kurz heiss. Es dient dazu, das die Pins direkt auf der Platine aufliegen.


    Dann die beiden anderen Pins anlöten und das wars.



    Schön ist es nicht, funktioniert aber. Und wesentlich schneller als ein 14pol. IC zu verdrahten.


    Ich habe mit Fädeldraht gearbeitet, da ich nur 1 Platine brauchte,
    dieses Bild ist nicht dabei, da die DCF77-Uhr mittlerweile als NTP-Server in Betrieb ist.
    Die Kamera, mit der ich die Bilder gemacht habe, war auch nur ausgeliehen.


    Das Datenblatt des 74LVC1G14GV:
    http://www.nxp.com/documents/data_sheet/74LVC1G14.pdf


    Die Platinen:
    http://de.rs-online.com/web/c/…platten/matirix-platinen/


    Benutzt habe ich für diesen Versuch Reste von dieser Platine (ziemlich teuer):
    http://de.rs-online.com/web/p/products/0434605/
    Es gibt aber auch billigere:
    http://de.rs-online.com/web/p/matrix-platinen/6077012/


    Ich habe nur darauf geachtet, das die Lötpads quadratisch sind,
    mit runden Pads habe ich es nicht probiert.

    Im Prinzip versuche ich es so einfach wie Möglich zu lösen, die LED einzeln auslöten
    oder zwei Neue einbauen die ich selber schalte kann und keinen roten Schimmer haben
    würde ich gerne nur machen wenn das schalten vom bisherigen Setup zu aufwändig wäre
    oder garnicht erst funktionieren würde.


    Hallo,


    so wie es aussieht, weißt Du, an welcher Seite der Lötkolben heiß wird.


    Wenn Du die LED-Platine etwas näher betrachtest, wird Dir auffallen, das
    sich neben der LED ein kleines Röhrchen befindet. Darin ist ein Fotowiderstand,
    zu dem Zweck, die LEDs erst bei Dunkelheit einzuschalten. Das wäre vielleicht
    eine Ansteuermöglichkeit. Auslöten und eine Ansteuerung per GPIO versuchen.
    Allerdings weiß ich nicht, welcher Strom und Spannung zur Ansteuerung benötigt wird. Erst
    nachmessen, bevor man den RP in die ewigen Jagdgründe schickt.


    Weiterhin wird die LED über die beiden Kontaktflächen (mit den Bohrungen)
    mit Strom versorgt, auch hier könnte man mit einem Transistor die Stromversorgung
    unterbrechen.


    Ein Tip: Die Lupe über der LED lässt sich abziehen, dann legst Du die Platine
    auf den Tisch und übst leichten(!) Druck auf die LED aus. Dann erhitzt Du mit einem Lötkolben
    einen Anschluss der LED. Aber nur so lange, bis sich das Lötzinn verfüssigt.
    Das wiederholst Du für die andere Seite der LED. Und der anderen LED.
    Warum?
    Nun, ich habe die gleichen Scheinwerfer, nur meine sind inzwischen defekt.
    Grund war, das die LEDs einen Hauch über der Platine standen und so ihre Wärme
    nicht abführen konnten. Deshalb der leichte Druck, meistens hört man dann einen leisen Knack.
    Ich bin noch auf der Suche nach LED-Ersatz ;(
    Vielleicht kann man noch einen Kühlkörper auf die Rückseite kleben.


    Bei Pollin kann man übrigens dies bestellen:
    http://www.pollin.de/shop/dt/N…AROI_Noir_12_IR_LEDs.html
    Spezifikationen findet man hier:
    http://www.lisiparoi.com/


    Ich habe 2 Stück hier, bin aber noch nicht zum testen gekommen.
    ein paar andere Dinge sind mir wichtiger (S.USV, PIUSV+, Sense Hat, GPS, ...)


    MfG und viel Spaß


    Jürgen