Posts by ait

    Moin,

    Quote

    Ich könnt mir vorstellen, dass die Module bei Dauerbelastung wegdriften.


    Ja, hatte ich auch als ich mal solche Module getestet habe.
    Bei Dauerbelastung verschiebt sich der eingestellte Nullpunkt.
    Soweit ich mich erinnere waren es ca. 10 -20 g bei einer Belastung von 150 - 200g (ohne Gewähr)


    Eine Temperaturdrift gibt es auch.
    dazu hat Forumsmitglied Zentris etwas geschrieben:


    http://www.n8chteule.de/zentri…peraturdrift-analysieren/

    Moin,
    Du mußt doch nur prüfen ob der richtige Widerstand am richtigen Pin angeschlossen ist.
    Messen kann man natürlich auch.
    Wenn Du die im Anhang beschriebene Schaltung benutzt
    mußt Du z.B. messen ob
    zwischen red(7)=Pin40 und red ein Widerstand von 499 Ohm vorhanden ist.
    Zwischen red(6)=Pin38 und red 1K usw..
    Das alles im ausgesteckten Zustand.

    Files

    Moin.
    Wie linusg schreibt gibt es mehrere Fehlermöglichkeiten die mir ad hoc einfallen:
    1. Netzteil zu leistungsschwach
    2. du hast etwas beim "flashen" falsch gemacht
    3. SD-Karte defekt.
    4. Kartenleser/slot defekt



    Quote

    Coloured splash screen


    With current firmware, a coloured splash screen (actually its just four pixels "blown up" by the GPU to full screen) is displayed after GPU firmware (start.elf) is loaded. This should be replaced by linux console a second later. However if the coloured screen remains, it suggests the kernel.img file is failing to boot. Try replacing it with a known good one.


    Immediately after displaying the splash screen, the PI starts consuming a little more current. If the PI resets at that moment, it is an indication that the power supply isn't able to deliver the full current your PI requires, but dips its output voltage below a minimum when loaded with the full current the PI needs.


    Quelle: http://elinux.org/R-Pi_Trouble…ng#Coloured_splash_screen


    Um Fehler 1 und 3 auszuschließen würde ich zum Test auf die SD-Karte die aktuelle Raspbian Version (nicht Noobs!)
    aufspielen und testen.
    Um Fehler 4 auszuschließen anderen Kartenleser nehmen.

    Moin,

    Quote

    Hallo, ich habe mir einen VGA666 nach dem Gert VGA 666 Schema selbst zusammengelötet und wollte den am RPi3B betreiben. Dieser bringt auch ein Bild raus, aber nur wenn der Schwarzanteil sehr hoch ist.


    Alles richtig gemacht?
    Ich habe die Erfahrung gemacht dass man selbsteingebaute Fehler am schlechtesten selber findet.
    Lass Dein Adapter mal von jemand anderen überprüfen.

    Quote

    Weiß jemand, ob es diese zum Beispiel auch als Lichterkette gibt?


    Ich möchte die LEDs auf sehr kleinem Raum verbauen und da sind die LED Strips, die man überall findet, einfach nicht machbar. Ich brauche also zwischen den LEDs Kabel, die etwas flexibler sind als diese Streifen. Ich habe nach hinten mehr Platz als nach oben, unten, rechts oder links. Ideal wäre also, wenn ich sozusagen eine "Lichterkette" hätte, die ich in Bögen ein bisschen kompakter verlegen kann.


    http://www.ebay.de/itm/LPD8806…57871c:g:CZwAAOSwie5XS9lk

    Ich habe kein Windows.
    Unter Debian habe ich das Image einfach mit "unzip" entpackt und mit "dd" auf die SD-Karte geschoben.


    Bitte in meinem obigen Post das "Edit lesen"

    Moin,
    ich habe auch ein I2C-Display Adapter mit dem PCF8574AT.
    Die Kontakte für die Adresse sind alle offen (nicht gebrückt).


    Da ich diese LCD-Adapter Kombination bisher nur auf dem Arduino benutzt habe bin ich neugierig geworden und
    wollte sie mal auf dem Raspi testen.


    Meine Vorgehensweise:
    * aktuelles Raspbian-Lite 2017-09-07 auf Pizero w installiert
    * in raspi-config I2C eingeschaltet
    * python-smbus und i2c-tools installiert

    Code
    sudo apt-get install python-smbus i2c-tools


    *zum Testen

    Code
    sudo i2cdetect -y 1


    eingegeben, Ergebnis:


    Code
    0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  a  b  c  d  e  f
    00:          -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    10: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 3f 
    40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    50: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    60: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
    70: -- -- -- -- -- -- -- --



    Dann
    * neues Verzeichnis erstellt und dorthin gewechselt

    Code
    mkdir hd44780 && cd hd44780


    *Dateien runtergeladen

    Code
    wget http://tutorials-raspberrypi.de/wp-content/uploads/scripts/hd44780_i2c.zip


    *"entzipt"

    Code
    unzip *.zip


    * in lcddriver.py die Adresse in "ADDRESS = 0x3f" geändert.


    * mit "nano" eine Datei"2clcd.py" mit folgenden Inhalt erstellt:


    Python
    import lcddriver
    from time import *
     
    lcd = lcddriver.lcd()
    lcd.lcd_clear()
     
    lcd.lcd_display_string("Tutorials-", 1)
    lcd.lcd_display_string("      RaspberryPi.de", 2)
    lcd.lcd_display_string("", 3)
    lcd.lcd_display_string("HD44780 I2C Tutorial", 4)


    und mit

    Code
    python  i2clcd.py


    ausgeführt.


    Das wars - funktioniert.
    Da mein Display nur 1601 ist wird nur eine Zeile angezeigt. Ich wollte es aber nur kurz am Raspi testen
    darum habe ich mich noch nicht weiter damit beschäftigt.



    Edit: Hab die Anschlüsse vergessen.
    Dabei hab ich festgestellt dass ich (wider besseres Wissen) einen großen Fehler begangen habe.
    Die Raspi-GPIOs sind nicht 5V fest. Bei meinen I2C-Display Adapter sind Pullups nach 5V verbaut
    so dass an den Raspi GPIOs bei meiner Schaltung 5V liegen.
    Man muss deshalb an den Datenleitungen Level-Konverter benutzen.
    Zum Glück ist (noch) nichts an meinen Raspi passiert.

    Also:ACHTUNG- NICHT NACHMACHEN - Levelkonverter benutzen

    Raspi LCD
    PIN 3 (BCM 2 / SDA) <> SDA
    PIN 4 (5v Power) <> VCC
    PIN 5 (BCM 3 / SCL) <> SCL


    PIN 6 (Ground) <> GND


    Richtig ist:


    Raspi LCD
    ------------------------------------------------------------------
    PIN 3 (BCM 2 / SDA) <Level-konverter> SDA
    PIN 4 (5v Power) <> VCC
    PIN 5 (BCM 3 / SCL) <Level-Konverter> SCL
    PIN 6 (Ground) <> GND

    Falls es das offizielle Raspi-Display ist, unter folgenden Link sind alle 3 Anschlußarten beschrieben:
    https://www.raspberrypi.org/bl…ted-raspberry-pi-display/


    Es ist schon länger her, deshalb bin ich mir nicht mehr ganz sicher.
    Aber ich meine mich zu erinnern dass ich auch die dritte Anschlußart ausprobiert habe und
    es funktionierte.
    Also Stromeingang RPI über 5V USB Steckernetzteil, dann von den GPIO Pins des RPI's runter an die GPIO Pins vom Display.

    Neues Release Raspbian 2017-09-07




    2017-09-07:
    * Disable predictable network interface names for Ethernet devices
    * Bug fix for keyboard settings dialog in Raspberry Pi Configuration
    * Bug fix for crash on some videos and animations in Chromium
    * Bug fix for taskbar crash when running RealVNC server
    * Bug fix for reloading projects with extensions in Scratch 2
    * Bug fix for MAC address problem in Bluetooth
    * Simple mode and new icons in Thonny
    * New Japanese translations in Raspberry Pi Configuration
    * Install fonts-droid-fallback for international fonts



    Die Namensänderung bei den Netzwerk-Interfaces (en... statt eth0) ist zurückgenommen

    Zitat aus der Anleitung:


    Quote

    Die Pins für die Stromversorgung sind mit dem Spannungswert beschriftet, z. B. 5V oder 3V3 (das be-
    deutet 3,3V). Eine 5V-Versorgung kommt vom Raspberry Pi auf das Bord. Wenn Sie diese Spannung
    benötigen, kann sie vom unteren Pin (beschriftet mit 5V) am Stecker J24 auf der rechten unteren Ecke
    des Bords abgegriffen werden. Masse ist beschriftet mit GND oder dem Symbol ┴.


    Für SDA und SCL suchst Du Dir die GPIO-Pinbelegung des Raspis aus dem Internet
    und schaust nach auf welchen GPIOs SDA/SCL von deinem Display stecken.
    Auf dem Gertboard benutzt Du dann die entsprechenden GPIOs.

    Quote

    . Unsinn ist, ein USB-Kabel an die serielle Schnittstelle anzuschließen


    Stimmt, ich bin eigentlich davon ausgegangen dass er ein USB-Seriellwandler meint.
    Einfach ein USB-Kabel an die Serielleschnittstelle anzuschließen wäre mir garnicht in den Sinn gekommen.


    Vielleicht verwechselt er USB mit dem alten seriellen Stecker (D-Sub - weil er die Com-Schnittstelle erwähnt), aber auch dafür gilt die Sache mit den Pegelwandlern.
    Hatte die alte RS -232 nicht sogar -15/+15V ?