Posts by flok

    > Na da von gehen wir doch wohl aus.
    Leider nein. Im Zweifel lieber von minimalem Wissen ausgehen. :blush:


    > Fehlt da nicht irgendwie der gemeinsame Massebezug. Sprich muss man nicht Masse Thermostat<-> Rpi verbinden??
    OK. D.h. ich verbinde wie hier dargestellt den Minuspol der Thermostatbatterie mit einem 0V Pin des Pi?
    [Blocked Image: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/schalt/02043022.gif]



    > Wie oft habe ich das hier vorgerechnet? Muss man das für jeden User wiederholen?
    Meistens leider ja. Ich denke die meisten User geben sich alle Mühe, das nötige Wissen vorher selbst anzueignen. Besonders weil jeder User weiß, welcher Ärger blüht, wenn man eine 1000 Mal beantwortete Standardfrage stellt. Frei nach deinem Signaturmotto "lasst die PIs am Leben !" frag ich aber lieber nochmal im Grundlagen-Forum nach, bevor ich meinen Pi in Elektroschrott verwandle. :) Deswegen vielen Dank für deine Hilfe!


    > 3-5 x I Basis
    Kannst du mir das bitte nochmal für einen Anfänger formulieren? Was sind die '3-5'?



    Grundsätzlich nehm als Hausaufgabe mit, die beiden Massen zu verbinden und vor die Basis einen 1k6 zu schalten. Wer mich jetzt sehenden Auges ins Verderben löten lässt, muss mit seinem Gewissen vereinbaren, dass über die Feiertage ein Pi und/ oder ein Thermostat sterben werden. :)




    Vielen Dank!

    > Du musst nun prüfen, wie hoch der Strom ist, der durch den Schalter fließen würde, also anstelle des Schalters einfach ein Amperemeter anschließen und schauen wieviel Strom fließt.


    Vielen Dank für deine Antwort. Gemessen hab ich da 6mA.

    In Wirklichkeit ist dazwischen noch der Mikrocontroller, der das Thermostat regelt. In der Praxis funktioniert die Schaltung bereits, wenn ich die beiden Enden verbinde -> simuliert Schalterschluss. Nun frage ich mich nur welchen Widerstand ich benötige, um weder Transistor noch Thermostat Schaden zuzufügen.



    >Hällt der Transistor lässig aus, aber ob der Trheadstarter das so habe will kann ich nicht beurteilen.


    Der Threadstarter hat leider kaum Ahnung von Elektronik und versucht sich gerade Learning by Doing die Grundlagen der 9ten Klasse Physik wieder beizubringen. Ich hab den Thread gestartet, weil ich den Versuchsaufbau schon mit Rb = 2k2 getestet habe. Dabei hat nach einigen Schaltvorgängen das Thermostat nicht mehr reagiert. Daher vermute ich, dass der Transistor beim ersten Versuch den Geist aufgegeben hat.


    > sondern es werden 6 mA * 3,3V an Leistung über den Transistor an Leistung verbraten.
    Heißt das, die Leistung geht in Wärme auf?
    Automatisch zusammengefügt:
    [hr]
    >Für das Vorhaben ist evtl ein FET Transistor wesentlich besser geeignet.


    Ich strahle gerade, weil ich soeben wieder was gelernt habe. :) Danke für den Hinweis.! Beim ersten flüchtigen Lesen des Wiki-Artikels scheint das hier tatsächlich die bessere Alternative zu sein. 7


    >Für den Threadstarter: Es gibt im Netz einige Simulationsprogramme, die können Dir das Verhalten von Transistoren ect. recht gut vor Augen führern, ohne dass Du gleich die ganze Schaltungstechnik durchkauen musst.
    >Generell ist aber zu bedenken, dass ein bipolarer Transistor (pnp oder npn) ein regelbarer Stromverstärker ist, ein FET ein spannungsabhängiger Transistor. Damit ergeben sich ganz unterschiedliche Schaltungskonzepte und Anwendungsgebiete.


    Auch hier vielen Dank. Ich werd mich gleich auf die Suche begeben. In jedem Fall besser als den Pi zu verbraten.

    Hallo,


    ich möchte den Boost-Knopf eines elekt. Heizkörperthermostats schalten. Dazu nutze ich einen NPN Transistor den ich zwischen Pluspol des Tasters und GND des Thermostats gelötet habe. Steuerspannung kommt vom GPIO des Pi. hFE sind laut Multimeter 340. Nun fehlt noch der Basiswiderstand. Die Berechnung hab ich hierher: http://www.mikrocontroller.net/articles/Basiswiderstand


    Errechnet habe ich Rb = 152 kOhm (siehe Grafik).


    [Blocked Image: http://i.imgur.com/xBT61JU.png]


    Habe ich richtig gerechnet?



    Danke

    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"][font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"][font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]>[/font] Wenn der Impulsgeber den Eingang runterzieht, kann man parallel dazu nichts ausrichten.
    >[/font]
    Es kommt dann auf die Stellung des Drehgebers an, ob die Steuerung funktioniert -> sehr fragwuerdig ![/font]


    Oh je, du hast vollkommen Recht. Daran hab ich gar nicht gedacht. Für Laien heißt das: wenn der Kontakt zwischen Impuls und GND bereits durch den Drehregler besteht, kann ich ihn logischerweise kein zweites Mal via Transistor herstellen? (Sorry, vermutlich gehört das eigentlich ins Grundlagen-Board)


    Das müsste aber auch heißen, dass ich es in einer schmutzigen Lösung trotzdem machen kann. Jedoch sicherstellen muss, dass der Regler für die Fernsteuerung in einer "Neutralstellung" steht?


    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"][font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]>[/font] Um die Anregung von DG8BR noch aufzunehmen: je nach Stromversorgung des Thermostaten ist[/font]
    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"][font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]>[/font] es vielleicht besser, den PI galvanisch vom Regler zu trennen.[/font]


    Das Thermostat wird mit 2 * 1,5V versorgt. Und da die 3,3V vom Pi nur an der Basis des Transistor anliegen sollen, sollte es eigentlich kein Problem geben.

    Quote

    Ich hoffe es ist nicht dein Ernst, das du die Transistoren direkt an die Pins löten willst.


    An die Pins des Impulsgebers am Thermostat, nicht an die des Pi. Ich möchte die Funktionalität des Drehreglers erhalten, um bei Bedarf auch manuell die Temperatur verändern zu können. Oder ist das ein Problem?


    Quote

    Im Beispielvideo sind es genau 10ms, wie im Pseudocode.


    Ich muss gestehen, ich hab die Impulsdauer im Video gar nicht wahrgenommen habe. Werd es aber mit dem 20ms/10ms Muster probieren.


    Vielen Dank für eure Antworten und Hinweise! Ich werde das voraussichtlich am Wochenende umsetzen und mich dann mit Code und Ergebnis zurückmelden.


    Viele Grüße

    Leg in jedes Auto einen Bluetooth-Beacon (BLE). Je nach Qualität und Einstellung strahlen die Beacons ihre eindeutige Kennung bis ca. 20 - 30m weit und halten (nach eigener Erfahrung gut und gerne 1 Jahr). Wenn du alle Beacons siehts sind alle da; wenn du keinen Beacon mehr siehst, sind sie alle weg.

    Hallo zusammen,


    ich habe vor ein elektronisches Heizungsthermostat von eq3 (Model N) per Raspberry Pi ins Internet zu bringen. Die Inspiration dazu habe ich hierher:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Dazu werde ich an die Pins des Drehimpulsgebers je zwei NPN Transistoren löten, die an der Basis über je einen GPIO des Pi angesteuert werden sollen. Nun stehe ich als Laie vor dem Problem, den Drehimpuls korrekt zu emulieren und die Temperatur einzustellen. Würde der u.g. Pseudocode bereits ausreichen, um eine Drehbewegung zu emulieren? Hat jemand vllt bereits ein Phyton-Script aus einem ähnlichen Projekt?


    GPIO 1 => EIN
    sleep(50ms)
    GPIO 2 => EIN
    sleep(10ms)
    GPIO 1 => AUS
    sleep(50ms)
    GPIO 2 => AUS


    d.h.:


    GPIO 1 __/‾‾\___
    GPIO 2 _____/‾‾\___



    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Flok