Posts by dreamshader

    Zentris ,

    yepp ... scheint tatsächlich so zu sein.

    Ganz frisch mit Raspbian geflasht - nach dem booten ähnlich unerklärliche Fehler wie Kommandos oder shared objects nicht gefunden, nach dem shutdown war das FS korrupt. Der fsck hat die Karte dann komplett zermanscht. Mit exFAT keine Probleme. Muss also irgendwie an der Karte liegen.

    Ich kann's halt nur von der "Begegnung" sagen ... möglicherweise ist die Karte aber genau aus diesem Grund Teil einer Charge mit "Ausschuss" eines Markenherstellers, die der NoName-Versender trotzdem verkloppt.


    Die MID im CID-Feld ist bei der Karte jedenfalls 0 ( es steht aber verbatim drauf :) ) ...



    cu,

    -ds-

    Na dann such' Dir das mal zusammen, eine Liste hast Du ja schon, und präsentiere Dein Ergebnis. Dann haben wir eine Grundlage, über die wir diskutieren können.

    Oder erwartest Du jetzt, dass wir hier unsere Freizeit damit verbringen Dir Deine Teile zusammen zu suchen.


    cu,

    -ds-

    Servus,

    mein lieber Kusselin,

    31 posts und doch nicht schlauer weil viele hier immer nur stupser geben anstatt mal tacheles zu reden

    Du bringst hier was ganz gewaltig durcheinander.

    Das ist der Sinn des Forums: Hilfe zur Selbsthilfe. Und wenn Dir nach über 5 Jahren Mitgliedschaft hier noch nicht einmal die Grundlagen des Betriebssystems bekannt sind, dann ist das nicht unser Problem.

    Das Forum ersetzt jedenfalls in keinster Weise die Eigeninitiative und den Lernwillen.


    //EDIT: Und nicht jeder ist ein Spezialist für ein bestimmtes Thema und kann vielleicht auch nur versuchen hilfreiche Hinweise zu geben und keinen kompletten Lösungsweg präsentieren - also "tacheles reden", wie Du es bezeichnest. Und das macht u.a. ein Forum aus: Hinweise, Tipps und Ideen zusammenzuführen und gemeisam eine Lösung für ein Problem zu finden.


    Wenn es Dir zu mühsam ist, Dich in den Pi und das darauf laufende OS einzuarbeiten, dann ist das Deine freie Entscheidung.

    Aber dann maul' hier nicht rum, wenn unsere Foristen Dir hier keinen individuellen Linux-Einsteiger-Kurs bieten, der bei Adam und Eva beginnt.

    Du solltest mal darüber nachdenken, ob das evtl. aich demotivierend auf die Helfer wirken könnte, wenn Dir jedes Kommando haarklein erklärt werden muss ... und das teilweise mehrfach.

    Die Leute hier machen das um anderen zu helfen - und zwar vollkommen kostenlos in ihrer Freizeit. Und irgendwann beginnt Deine Lernresistenz und das scheinbar fehlende Interesse am System an sich zu nerven.

    In der Zeit, in der man versucht mit Dir ein Problem zu lösen, könnte fünf anderen geholfen werden.

    Mal ganz abgesehen davon, dass Du Dir mit Drängeln und Rumgemotze keine Freunde machst.

    Warum nutzt Du nicht die Zeit zwischen den Fragen um mal mit z.B. <man> die vermittelten Lösungsansätze zu verstehen und ggf. nachzuvollziehen.

    So wirst Du, langfristig gesehen, mit Deinem Pi auf der Strecke bleiben.


    cu,

    -ds-

    DanSman: nee ... wenn ich mich recht erinnere, dann fragte enigmail/thunderbird(?) sinngemäss "unbekannter Schlüssel xxxx, Soll nach ihm gesucht werden?" ...

    Das funktionierte aber nur bei eingegangenen mails.

    Für den Versand musst Du einen neuen Schlüssel halt über "Schlüsselserver -> Schlüssel suchen" finden.


    //EDIT: vielleicht noch eine Anmerkung zur Motivation: GPG funktioniert auch unter Windows ziemlich einfach (hatte es zumindest seinerzeit in Verbindung mit outlook).


    cu,

    -ds-

    jetzt weiss man auch, warum es kaum einer benutzt. Den Aufwand betreibt nicht jeder

    da hast Du was überlesen ...


    Das ganze gibt es auch als GUI.

    der gesamte Mechanismus lässt sich relativ leicht in Deinen e-mali client integrieren.

    Bei unbekannten keys fragt der client nach, ob er nach dem Schlüssel suchen soll, die Vertrauenswürdigkeit sowie die gesamte Schlüsselverwaltung ist über das GUI des clients resp. z.B. enigmail bei thunderbird ganz einfach zu handeln.

    Da kannst Du auch einstellen, ob Du mails prinzipiell nur signieren oder verschlüsseln willst ... auch individuell per Empfänger, wobei Antworten auf verschlüsselte mails i.d.R. ebenfalls verschlüsselt werden.

    Also alles halb so wild ;)


    cu,

    -ds-

    Was wäre nach euer Meinung die besser Alternative arduino mega z.b. oder der Raspberry Pi 3b+.

    Das lässt sich imho so pauschal nicht beantworten. Es kommt u.a. darauf an, über welche Kenntnisse und Fertigkeiten Du verfügst und was am Ende dabei rauskommen soll.

    Ich persönlich würde nur für die Ampeln einen (oder mehrere) MEGA2560 nehmen. Dann für jede Ampel z.B. ein 4 Bit Schieberegister (1=rot, 2=gelb, 3=rot/gelb, 4=grün, 8=Ausfall). Dann brauchst Du aber immer noch mindestens drei Pins pro Ampel.

    Da wären wir halt bei den Fähigkeiten ... Arduino, Elektronik, Programmierung in C/C++, HTML, PHP, ...

    Auf dem Pi dann ein schickes Frontend für alles, die µC Boards per SPI angebunden (oder I2C, oder UART, ...).


    Machbar ist alles ... entscheiden musst unterm Strich Du.

    Ich würd' halt mal mit einer Kreuzung anfangen, mir das mal ansehen und dann entscheiden.


    //EDIT: um eine separate Stromversorgung wirst Du imho so oder so nicht drumherumkommen ...


    cu,

    -ds-

    Naja ... das weicht ein wenig vom Thema ab, ist aber imho ein schönes Beispiel dafür, dass der Mensch an sich (ich in vielen Fällen ganz sicher) scheinbar eine "faule Sau" ist. So erklärt sich z.B. auch die inflationäre Verwendung des root-Accounts - imho hautpsächlich bei Anfängern - nicht nur beim Pi.

    Auf dieses "sichere System" übertragen werden die Sicherheitsmechanismen halt - falls möglich - vermutlich ziemlich schnell kastriert.

    bw: die public keys können auch auf einem key-server gehostet werden und stehen dann beim Empfang der verschlüsselten/signierten mail zur Verfügung.

    cu,

    -ds-

    Witzigerweise sagen alle, die ich drauf anspreche, dass es ihnen zu kompliziert/aufwändig ist, was ja wieder Deine These untermauert ( ... weil ich einfach mal voraussetze, dass sich die meisten aus Bequemlichkeit damit gar nicht beschäftigt haben).

    Wenn sich wenigstens das signieren manifestieren würde, dann wäre wohl ziemlich schnell Schluss mit den ganzen "Schadstoff-Transportern".

    Aber so isses nun mal ...


    cu,

    -ds-

    Hi,

    vielleicht noch eine kleine Bemerkung am Rande, die die Aussagen von @ThomasL noch unterstreicht: wieviele Leute aus Deinem privaten Umfeld verschlüsseln ihre e-mails, obwohl das mittlerweile jedes Frontend unterstützt?
    Bei mit sind's vielleicht vier oder fünf ...


    cu,

    -ds-

    Ich denke mal Dein Zauberwort ist SDR ... mit -> gqrx <- als Software.

    Inwiefern da der WLAN Chip des Pi verwendbar ist, müsstest Du aber mal recherchieren. Ich kenne das jetzt nur mit z.B. DVB-T Sticks.

    Automagisch da was zu machen halte ich persönlich allerdings für fraglich ... aber probier's einfach mal.


    btw: hier einen jammer einzusetzen halte ich für rechtlich sehr riskant. Wenn es blöd läuft und die Drohne abstürzt, bekommst Du zusätzlich zu einem Bußgeld wegen des Jammers eine Anzeige wegen Sachbeschädigung. Dem Drohnenbesitzer musst Du seine böse Absicht erst mal nachweisen ...


    cu,

    -ds-

    Ähm ...


    relativ unkompliziert an die PIN's vom rapsberry hängen, ohne grosse Gefahr zu laufen es direkt zu zerschiessen. Es kann die 5 Volt ab.

    die GPIOs des Pi geben nur 3V3 aus und vertragen auch nicht mehr ... lediglich der Header stellt 3V3 und 5V separat zur Verfügung.


    Meine pers. Meinung: schmeiss die Dinger weg. Die LCDs bekommst Du mittlerweile nachgeworfen. Dann gibt es auch kein Risiko für den Pi ...

    Allerdings erst mal Grundlagenforschung betreiben.


    cu,

    -ds-