Posts by llutz

    Läuft cron denn überhaupt` systemctl status cron.service

    Wenn ja, lösche mal den Eintrag aus /etc/crontab und lege eine neue Datei "/etc/cron.d/influxd_backup" an.

    Inhalt:

    Code: /etc/cron.d/influxd_backup
    # Backup der InfluxDB von Solaranzeige
    30 * * * * pi /usr/bin/influxd backup -portable -database solaranzeige /backup/Solar/Datenbank
    # TEST
    */2 * * * pi /usr/bin/date >>/tmp/crontest.txt

    Anschliessend mal nachsehen, ob nach ca 2 Minuten die Datei /tmp/crontest.txt erstellt wurde. Dann funktioniert zumindest cron.


    Alternativ als User pi crontab -e und den Job (ohne das Feld "user") hinzufügen.

    Die UUID regibt sich aus dem Filesystem und wird auch dort gespeichert. Erneuerst du das FS (aka "formatierst"), ändert sich die UUID.

    Die PARTUUID würde sich nicht ändern, sie ergibt sich aus dem genutzten Partitionierungschema (primär GPT, MSDOS, etc.). Sie für den Mount zu nutzen, hätte also den Vorteil, sie nach einer "Neuformatierung" nicht anpassen zu müssen.

    Er hat keinen Namen genannt, außer mydealz. Aber es gibt ja einige in DE, ich hatte z.B. immer gute Erfahrung mit itsco.de gemacht (als ich noch dort um die Ecke lebte).


    Referenz:

    Ein kurzer Tipp zum Stammtischthema "CM4/RPi vs NUC etc."

    @wlanfr3ak Talk von letztem Wochenende auf den Kieler Linuxtagen: https://tube.tchncs.de/w/ugRFot4HBAstQMWyCzVPJH


    Alternativen können z.B. sein:

    - intel NUC

    - HP ProDesk mini

    - Lenovo Thinkcentre M910

    - Dell OptiPlex 7050 Micro

    - u.v.m

    Obige Systeme nutzen meist i5 ab 6. Generation, 16GB RAM und haben Platz für NVME+SSD im 1-Liter Gehäuse und sind mit ein wenig Glück, gebraucht relativ günstig zu haben.


    Die Überlegung ist, dass es ggf. kostengünstiger, übersichtlicher und "eleganter" ist, statt einer Herde RPi für versch. Aufgaben im Haushalt,

    lieber etwas performantere Hardware und entsprechende Virtualisierungslösungen zu nutzen. Bei den derzeitigen Energiekosten sicherlich

    etwas, über das man mal nachdenken kann.

    Bevor man sich also den xten RPi4 inkl. Zubehör (Gehäuse, USB-Adapter, Netzteile) zu derzeit utopischen Preisen gönnt, vielleicht einfach mal einen Blick auf Alternativen werfen.


    Kein Plädoyer gegen Raspberry PIs, lediglich eine Anregung, über effektiven Technikeinsatz nachzudenken.

    Sieht doch gut aus, saubere Partitionierung verglichen mit vorher. Da /dev/sda4 ans Plattenende gelegt wurde, geht's halt nicht schöner.


    Mich wunderte nur, dass / und /home auf gleicher UUID gemountet sind. Scheint am btrfs zu liegen(??) - aber da kenne ich mich nicht mit aus.


    //EDIT// Ah, das ist anscheinend normal, wenn man btrfs nutzt. btrfs managed dann die verschiedenen Mount-Points in Subvolumes, die nach aussen aber nicht direkt sichtbar sind.


    weis nicht wieso, aber Fedora mag ich vom Betriebssystem wirklich am liebsten.

    Da hat jeder seine Lieblinge. So meide ich, wenn möglich, alles was rpm nutzt (ausser Rocky, dazu zwingt man mich mit Geld). ;)

    Wenn ich eine manuelle Installation auswähle, dann muss ich '/boot', '/home', '/root' manuell erstellen und jeweils Größen festlegen. Ich kann nicht sagen, Fedora bekommt jetzt beispielsweise 'sda5' und soll darauf installiert werden.

    Echt nicht? Was ist denn das für ein kaputter Installer?!?


    //EDIT// Gerade mal geguckt. Das ist der gleiche, den auch Rocky-Linux nutzt. Man kann auch dort im manuellen Modus (Installation Destination) sagen, "Alles auf sdaX" - es ist nur überhaupt nicht intuitiv.

    Sieht das so jetzt einigermaßen ok aus?:

    Paste bitte mal die /etc/fstab und "sudo fdisk -l"

    Some parameters are specific to the [global] section (e.g., security). Some parameters are usable in all sections (e.g., create mask). All others are permissible only in normal sections. For the purposes of the following descriptions the [homes] and [printers] sections will be considered normal. The letter G in parentheses indicates that a parameter is specific to the [global] section. The letter S indicates that a parameter can be specified in a service specific section. All S parameters can also be specified in the [global] section - in which case they will define the default behavior for all services.