Posts by llutz


    Moin
    Ich mounte eine externe Festplatte automatisch über die fstab-Datei.
    Ist es möglich, dies so einzustellen, dass der Raspberry trotzdem normal startet auch wenn die externe Festplatte nicht angeschlossen ist?


    Probiere es mit "nofail" als Option in der /etc/fstab.
    Aus "man mount":

    Code
    nofail        Do not report errors for this device if it does not exist.


    In /etc/apache2/apache2.conf am Ende einfügen:
    Options -Indexes


    und dann apache neu starten.


    Gruß,
    Lutz


    Hallo.


    Ich habe mir auf meinen Raspberry PI2 OpenMediaVault installiert.
    Funktioniert alles Perfekt bis jetzt.


    Nur will ich jetzt von außen, also Weltweiter Zugriff, darauf Zugreifen.


    Richte eine VPN-Verbindung in dein Heimnetz ein, über die du dann auch Zugriff auf das NAS-System hast. Der VPN-Server kann dabei auf dem rpi laufen, deinem Router (falls der das unterstützt) oder einem anderen Rechner im Heimnetz. Auf deinem Router erlaubst du dann per Portforwarding den Zugriff vom WAN (Internet) auf den VPN-Server.
    Anleitungen dazu gibts reichlich online, Stichworte sind z.B. OpenVPN oder Softether.
    Das NAS-System direkt aus dem Internet erreichbar zu machen ist eine dumme Idee.


    Gruß,
    Lutz

    Moin,
    du hast einen Key "mykey" erzeugt, testest den SSH-Zugriff aber mit id_rsa - verschiedene Keys.
    Du musst, wenn du nicht den default id_rsa für sshfs benutzen willst, sshfs mitteilen welchen Key es benutzen soll:
    "IdentityFile=/home/USER/.ssh/mykey" in auto.sshfs.
    Guck in die Logs (/var/log/auth.log, /var/log/daemon.log etc) wenn etwas nicht klappt, ob dort relevante Informationen zu finden sind.
    Stelle sicher, dass dein Benutzer Mitglied der Gruppe "fuse" ist (id, getent group fuse).


    Gruß,
    Lutz


    Hallo, :s
    da ich nicht nur an einem Standort einen Pi am Laufen habe, suche ich jetzt eine Lösung wie ich eine SSH Verbindung von Pi zu Pi oder auch vom Windows PC zu einem anderem Pi aufbauen kann, ohne eine Portweiterleitung im Router einzurichten.
    Ich möchte deswegen keine Portweiterleitung, da diese mein Heimnetzwerk wieder unsicherer machen würden.


    Moin,
    konfiguriere SSH vernünftig (PasswordAuthentication no, PubkeyAuthentication yes, PermitRootLogin no / forced-commands-only etc.), dann ist Portforwarding auch kein Problem.
    Es sind die Services, die eine Sicherheitslücke darstellen können, nicht das Forwarding als solches.


    Gruß,
    Lutz


    Raspi mit Emailsoftware, welche sich einerseits gegenüber dem Epson als Emailserver (da im LAN geht ja auch hne Verschlüsselung) darstellt, andererseits bei 1und1 als Emailclient (mit eigenem Postfach und natürlich mit TLS /SLL etc) anmeldet und darüber die vom EPSON generierten Emails an eine feste Adresse weiterleitet.


    Wie könnte man das lösen?


    Moin,
    postfix auf dem rpi installieren und als Relay zu einem Smarthost konfigurieren.
    Postfix als Mailrelay


    Gruß,
    Lutz


    Auf dem Pi2 installiere ich einen E-Mail Server. Aufgabe des Servers soll es sein E-Mails von meinen externen Adressen (gmx, web, gmail etc...) mittels pop3 abzurufen und bei sich zu speichern.


    Moin,
    fetchmail, um die Mails bei deinen Mail-Accounts abzuholen, liefert die an Dovecot, als IMAP-Server. Auf den greifst du dann mit deinem MUA zu.


    Als grobe Idee wie das geht: http://mein.homelinux.com/wiki/mailserver/mailserver


    Gruß,
    Lutz


    Eine statische IP habe ich nicht. Meine IP ändert sich aber auch nur, wenn der Router für längere Zeit nicht am Strom hängt. Hier also kein Problem. Domain ist auch vorhanden.
    Erhalten+senden wäre schon super.


    Viel Freude wirst du damit nicht haben, da dial-up IP-Bereiche von den meisten Mailservern geblockt werden (spam). Da ist es egal ob sich die IP alle 24h oder alle paar Jahre ändert.


    Gruß,
    Lutz