Posts by ChrisvA

    Hallo knubbl,
    wenn der Pi noch im WLAN ist, besteht zumindest mal die Chance, dass er gestartet ist. Du kannst mal einen Monitor anschließen, falls dieser was anzeigt, solltest du mit einer angeschlossenen Tastatur/Maus die Datei auch wieder ändern können.
    Falls das nicht klappt, bleibt noch die Möglichkeit die MikroSD-Karte in einen UNIX-PC (z.B. ein vom USB-Stick gebootetes Linux) einzusetzen und die Datei dort bearbeiten. Vllt. findest du auch ein Programm, für Windows, was alle Partitionen der SD-Karte schreiben kann (siehe FAQ im Forum)


    Gruß
    Chris


    Ja ich kann ein wenig Python aber leider nicht wirklich gut.


    Das sollte reichen, versuche erst mal die folgenden Schritte separat zu schaffen, dann musst du am Ende quasi nur noch zusammenkopieren:

    • Ansteuern des Motors (Vorwärts, Stoppen Rückwärts)
    • Auslesen der Temperatur


    Die Codebeispiele dazu sollte dir eine Suchmaschine deiner Wahl liefern.


    Gruß
    Chris

    Hallo Avirem,
    kannst du (irgendeine) Programmiersprache?
    Ich würde an dieser Stelle jetzt Python vorschlagen, da das auf dem Raspberry Pi recht weit verbreitet ist, C und Bash sollten aber auch kein Problem sein.
    Gruß
    Chris

    Hallo,
    bei der „normalen“ Installation (auf der SD-Karte) sollte man die SD-Karte nicht während des Betriebs herausziehen, das führt zwangsweise zum Absturz. An die SD-Karte muss man nur, wenn das System nicht mehr bootet, dann würde ich aufschrauben aber als vertretbar sehen (vllt. kann man es ja einrichten, dass man nicht zu viele Schrauben entfernen muss, um daran zu kommen). Viel praktischer finde ich eine gut erreichbare USB-Schnittstelle für Spiele und andere Daten, das sollte mit einem USB-Verlängerungskabel auch leicht/billig zu schaffen sein.
    Gruß
    Chris


    PS: Falls du den Slot für Systemupdates nutzen wolltest, könntest du auch einen Pi3 mit USB-Boot verwenden, USB ist meiner Meinung nach leichter zu verlegen als ein MikroSD Slot

    Hallo,
    nimm PWM, das ist dazu da. Und keine Sorge, dass du da Flackern siehst, PWM arbeitet üblicherweise mit Frequenzen >1kHz, da siehst du keinerlei Flackern, jedes Schaltnetzteil funktioniert so. 1-10V kannst du mit einem MOSFET und PWM erreichen, oder einem Digital zu Analogwandler. Das wird der Regler dann aber wahrscheinlich wieder intern für eine PWM nutzen.
    Das die Lebenszeit dadurch verkürzt wird glaube ich nicht, da (fast) alle LEDs so gedimmt werden. Je nach PWM-Frequenz sollten schon kleine parallele Kapazitäten reichen, um die Spannung zu glätten.


    Gruß
    Chris

    Hall,
    mit dem Risiko, dass ich jetzt vollkommen daneben liege: Was läuft auf dem Pi? Das Verhalten könnte sich mit einem Absturz des Systems erklären lassen, z.B. da kontinuierlich RAM reserviert, bis dem System irgendwann der Speicher ausgeht.
    Die Tatsache, dass ohne LAN-Verbindung auch kein Monitor funktioniert spricht nichtfür ein Konfigurationsproblem des Netzwerks.


    Gruß
    Chris

    Hallo,
    die Frage bleibt jetzt noch, wie sich der Arduino mini verhält, wenn man z.B. 20V (AC) an der Datenleitung anlegt, ...
    Gruß
    Chris


    PS: Der RFID-Reader sollte nicht zu einfach zu entfernen sein, sonst ist ein Skimming leicht möglich, also zuerst mit einem kleinen Chip loggen, dann die ID zum öffnen verwenden.

    Hallo Frank,
    mit der Spannung für die Motoren musst du dir noch etwas andere ausdenken, der Pi wird nicht die benötigten Ströme liefern können (! sonst sind die Pins kaputt), dafür solltest du ein eigenes Netzteil verwenden. DC Motoren hätten den Vorteil dass die Ansteuerung einfacher wäre, allerdings hättest du bei Schrittmotoren den Vorteil, dass du weißt, wie weit du gedreht hast, dass müsstest du bei DC Motoren getrennt erfassen.


    Pins Reduzieren kannst du, wenn du den I2C Bus (u.U. auch SPI Bus) nutzt, das führt aber zu mehr Chips, dafür weniger Kabel. (Extremlösung, jeder Motor erhält einen AtTiny85 + Mosfet und wird dann mit dem I2C Bus über dieselben 2 Drähte mit dem Pi verbunden)


    Gruß
    Chris


    PS: Was lässt dein Display überhaupt für Pins übrig?

    Hallo evil,
    bei der GPIO Geschwindigkeit finde ich das Ergebnis überraschend, gibt es dafür einen Grund, warum Orange pi und BananaPi so langsam sind? Kann das einfach nur an einer nicht optimierten alten Bibliothek liegen?


    Gruß
    Chris

    Nein, der Raspbery Pi kann nur 3,3V (bzw. 5V an der Versorgungsspannung) liefern. Außerdem reichen die Ströme nicht aus, um einen Lüfter zu betreiben (max 3mA pro Pin) Da wirst du ein zusätzliches Netzteil benötigen. Wozu die 3. Leitun ist müsstest du mal im Internet suchen, ich vermute, es reicht, wenn man die per Widerstand (z.B. 4.7k) auf Spannung oder 0 zieht.
    Falls du den dann vom Pi aus steuern möchtest, brauchst du einen Transistor (oder Darlington Array), je nach benötigtem Strom.

    Ich vermute mal, das es beim US Sensor um das Geräusch geht, was Katzen hören können.
    Mein Vorschlag wäre eine Lichtschrankenkonstruktion wie diese hier:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Was viel interessanter ist die Verkabelung, 16 Sensoren + 16 Licht ergeben einige Kabel, die man verlegen muss. Meine Idee wären einzelne "intelligente" Sensoren, die z.B. einen AtTiny85 enthalten und das Signal der Lichtschranke auf den I2C Bus legen. Vllt. können die sogar noch das Licht für ihre Stufe steuern, dann sollten 4 Leitungen ausreichen (Spannung, Ground, I2C_SCK, I2C_SDA) Je nach Stromverbrauch und Kabel muss man vllt. auch den Spannungsabfall in der Zuleitung im Blick haben.


    Gruß
    Chris


    PS: Falls du die inteligenten sensoren verwendest könnten diese theoretisch auch ohne Pi für das Treppenlicht sorgen, wäre dann ein system mit vielen Gleichberechtigen Slaves (kann aber komplizierter zu programmieren sein, da auch 16 Mikrocontroller immer wieder programmiert werden müssten.).

    Hallo Murphy,
    wo ist jetzt genau das Problem?


    Zum Vorwiderstand sollte dir die "Input Impedance" helfen, wobei ich da eher für einen Spannungsteiler plädieren würde.


    Gruß
    Chris


    PS: Dein BB-Code für die URL ist falsch

    Hallo Ambix,
    das Verhalten habe ich bei mir auch schon mal beobachtet, wenn der Pi per HDMI verbunden ist, kann man kleine Ströme abgreifen und z.B. eine LED zum leuchten bringen. Zum Abschalten sehe ich keine Lösung, ohne an der HDMI-Buchse des Pis herumzulöten.


    Gruß
    Chris